11.07.2021, 18.40 Uhr

Wimbledon 2021 Ergebnisse: Nächster Wimbledonsieg: Djokovic nun gleichauf mit Federer und Nadal

Die Herzen eingefleischter Tennis-Fans schlagen vom 28. Juni bis 11. Juli höher, wenn mit Wimbledon 2021 das dritte Grand-Slam-Turnier der Saison zelebriert wird. Alle Turnier-Infos und Ergebnisse gibt's samt Spielplan und Ansetzungen hier.

Tennis-Fans in aller Welt blicken vom 28. Juni bis 11. Juli 2021 gebannt nach London, wo das Tennis-Turnier von Wimbledon 2021 ausgetragen wird. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Steven Paston

Der Puls von Tennis-Fans in aller Welt dürfte ab dem 28. Juni 2021 etwas schneller als gewöhnlich schlagen: An diesem Tag fällt der Startschuss für das Grand-Slam-Highlight in Wimbledon 2021. Das einzige Turnier, das in der Grand-Slam-Saison auf Rasen gespielt wird, dürfte in diesem Jahr eine besonders emotionale Veranstaltung werden, fiel das Turnier doch im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie aus. Wer wird 2021 die Titelverteidiger Simona Halep und Novak Djokovic vom Wimbledon-Thron schubsen können?

Wimbledon 2021: Spielplan, Termine und Ansetzungen der deutschen Tennis-Stars auf einen Blick

Datum Runde Wettbewerb Ansetzung Ergebnis
28.06.2021 1. Runde Damen Einzel Laura Siegemund - Jekaterina Jeqgenjewna Alexandrowna 1:6, 3:6
28.06.2021 1. Runde Herren Einzel Yannick Hanfmann - Jiri Vesely 1:6, 5:7, 6:7 (5:7)
28.06.2021 1. Runde Herren Einzel Oscar Otte - Arthur Rinderknech 4:6, 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 9:9 - unterbrochen
28.06.2021 1. Runde Herren Einzel Dominik Koepfer - Reilly Opelka 6:4, 7:6 (7:3), 6:2
28.06.2021 1. Runde Herren Einzel Kwon Soon-woo - Daniel Masur 6:7 (2:7), 0:0 - unterbrochen

verschoben

29.06.2021

1. Runde Herren Einzel Philipp Kohlschreiber - Denis Shapovalov 4:6, 6:4, 3:6, 7:5, 4:6

29.06.2021

1. Runde Herren Einzel Alexander Zverev - Tallon Griekspoor 6:3, 6:4, 6:1
29.06.2021 1. Runde Herren Einzel Jan-Lennard Struff - Daniil Sergejewitsch Medwedew 4:6, 1:6, 6:4, 6:7 (3:7)

verschoben

29.06.2021

1. Runde Damen Einzel Zhu Lin - Mona Barthel 7:6 (7:2), 3:6, 3:6

29.06.2021

1. Runde Damen Einzel Andrea Petkovic - Jasmine Paolini 6:4, 6:3

29.06.2021

1. Runde Damen Einzel Angelique Kerber - Nina Stojanovic 6:4, 6:3

30.06.2021

2. Runde Herren Einzel Dominik Koepfer - Kwon Soon-woo 6:3, 6:7 (8:10), 7:6 (7:2), 5:7, 6:3
30.06.2021 2. Runde Herren Einzel Oscar Otte - Andy Murray 3:6, n6:4, 6:4, 4:6, 2:6
01.07.2021 2. Runde Damen Einzel Andrea Petkovic - Barbora Krejcikova 5:7, 4:6
01.07.2021 2. Runde Damen Einzel Angelique Kerber - Sara Sorribes Tormo 7:5, 5:7, 6:4
01.07.2021 2. Runde Herren Einzel Tennys Sandgren - Alexander Zverev 5:7, 2:6, 3:6
02.07.2021 3. Runde Herren Einzel Dominik Koepfer - Roberto Bautista Agut 5:7, 1:6, 6:7 (4:7)
03.07.2021 3. Runde Herren Einzel Taylor Fritz - Alexander Zverev 7:6 (7:3), 4:6, 3:6, 6:7 (4:7)
03.07.2021 3. Runde Damen Einzel Angelique Kerber - Aljaksandra Sasnowitsch 2:6, 6:0, 6:1
05.07.2021 Achtelfinale Damen Einzel Cori Gauff - Angelique Kerber 4:6, 4:6
05.07.2021 Achtelfinale Herren Einzel Felix Auger-Aliassime - Alexander Zverev

6:4, 7:6 (8:6), 3:6, 3:6, 6:4

06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel Angelique Kerber - Karolina Muchova 2:6, 3:6
08.07.2021 Halbfinale Damen Einzel Ashleigh Barty - Angelique Kerber 6:3, 7:6 (7:3)

Wimbledon 2021: Alle Ergebnisse zum Rasenplatz-Grand-Slam

Die internationale Tennis-Elite misst sich vom 28.06. bis 11.07.2021 im Süden Londons auf den Plätzen des All England Lawn Tennis and Croquet Club miteinander. Wann welcher Tennis-Star auf dem Platz steht, wann die deutschen Asse aufschlagen und wie die Ansetzungen im Spielplan aussehen, erfahren Sie hier im Wimbledon-Überblick 2021 mit allen Ergebnissen und Vorab-Infos.

Wimbledon 2021: Alle Spiele im Herren Einzel und Damen Einzel von Viertelfinale bis Finale

Datum Runde Wettbewerb Ansetzung Ergebnis
06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel Ashleigh Barty - Aja Tomljanovic 6:1, 6:3
06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel Karolina Muchova - Angelique Kerber 2:6, 3:6
06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel Ons Jabeur - Aryna Sabalenka 4:6, 3:6
06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel Karolina Pliskova - Viktorija Golubic 6:2, 6:2
07.07.2021 Viertelfinale Herren Einzel Novak Djokovic - Márton Fucsovics 6:3, 6:4, 6:4
07.07.2021 Viertelfinale Herren Einzel Karen Abgarowitsch Chatschanow - Denis Shapovalov 4:6, 6:3, 7:5, 1:6, 4:6
07.07.2021 Viertelfinale Herren Einzel Matteo Berrettini - Félix Auger-Aliassime 6:3, 5:7, 7:5, 6:3
07.07.2021 Viertelfinale Herren Einzel Roger Federer - Hubert Hurkacz 3:6, 6:7 (4:7), 0:6
08.07.2021 Halbfinale Damen Einzel Ashleigh Barty - Angelique Kerber 6:3, 7:6 (7:3)
08.07.2021 Halbfinale Damen Einzel Karolina Pliskova - Aryna Sabalenka 5:7, 6:4, 6:4
09.07.2021 Halbfinale Herren Einzel Matteo Berrettini -Hubert Hurkacz 6:3, 6:0, 6:7 (3:7), 6:4
09.07.2021 Halbfinale Herren Einzel Novak Djokovic - Denis Shapovalov 7:6 (7:3), 7:5, 7:5
10.07.2021 Finale Damen Einzel Ashleigh Barty - Karolina Pliskova 6:3, 6:7 (4:7), 6:3
11.07.2021 Finale Herren Einzel Matteo Berrettini -Novak Djokovic 6:7 (4:7), 6:4, 6:4, 6:3

+++ 11.07.2021: Federer beglückwünscht Djokovic zum 20. Grand-Slam-Titel +++

Roger Federer hat Novak Djokovic nach dessen 20. Grand-Slam-Titel zur Einstellung dieses Rekordes gratuliert, den beide nun gemeinsam mit Rafael Nadal halten. "Glückwunsch Novak zu Deinem 20. Major. Ich bin stolz, die Gelegenheit zu haben, in einer besonderen Ära von Tennis-Champions zu spielen. Wunderbare Leistung, gut gemacht", schrieb der 39 Jahre alte Schweizer am Sonntag bei Twitter.

+++ 11.07.2021: Nächster Wimbledonsieg: Djokovic nun gleichauf mit Federer und Nadal +++

Wimbledonsieg Nummer sechs bedeutet Grand-Slam-Titel Nummer 20 für Novak Djokovic und die Einstellung der Rekordes von Roger Federer und Rafael Nadal. Der Serbe scheint auf dem Weg zu weiteren Tennis-Großtaten derzeit nicht zu stoppen. Nächster Halt: Tokio.

London (dpa) - Der ersehnte Rekord gehört nun auch Novak Djokovic, der Weg zum besten Tennisspieler der Geschichte ist nicht mehr weit. Mit dem sechsten Wimbledonsieg hat der Weltranglisten-Erste wie seine langjährigen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal nun sagenhafte 20 Grand-Slam-Titel auf dem Konto. Djokovic musste am großen Sport-Sonntag in London aber hart kämpfen, ehe das 6:7 (4:7), 6:4, 6:4, 6:3 gegen den italienischen Final-Debütanten Matteo Berrettini perfekt war.

Djokovic fehlen nur noch zwei Schritte zu einer im Herren-Bereich einmaligen Großtat. Sollte der 34-Jährige in drei Wochen in Tokio Olympia-Gold holen und danach noch die US-Open-Trophäe abräumen, hätte er den Golden Slam geschafft. Das gelang bisher nur Steffi Graf 1988. Der sogenannte Grand Slam - den Gewinn der vier wichtigsten Turniere in einer Saison - schaffte zuletzt der Australier Rod Laver im Jahr 1969. Seine Landsfrau Margaret hält mit 24 Grand-Slam-Titel den Allzeit-Rekord.

Den Titel bei den Damen hatte am Samstag erstmals die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty geholt. Die 25-Jährige besiegte die Tschechin Karolina Pliskova 6:3, 6:7 (4:7), 3:6 und triumphierte als erste Australierin seit 1980. Das deutsche Talent Nastasja Schunk verpasste bei den Juniorinnen den Titel.

Djokovic wirkte in seinem 30. Grand-Slam-Finale anfangs ungewöhnlich nervös. Der überragende Spieler dieses Jahres hatte nach seinem Halbfinale betont, wie viel ihm der Rekord seiner Rivalen Federer und Nadal bedeutet. Der Nummer eins der Welt unterliefen mehrere Doppelfehler, das ließ Berrettini aber ungestraft.

Durch den Weltranglisten-Neunten war Italien erstmals in einem Einzel-Endspiel in Wimbledon vertreten, der letzte Grand-Slam-Titel bei den Herren liegt bereits 45 Jahre zurück. Es schien, als würde auch der 1,96 Meter lange Außenseiter in seinem bisher größten Match erst einmal mit sich selbst zu tun haben.

So hatte Djokovic beim 5:2 einen Satzball. Doch den vergab er genauso wie die Chance, beim 5:3 mit eigenem Aufschlag den Satz zu holen. Nun war auch Berrettini im Finale angekommen und gewann tatsächlich per Ass den Tiebreak. Doch die Nummer eins spielte nach dem ersten Rückstand seit dem Auftaktmatch ungerührt weiter, sein Kontrahent verfiel in die Fehler vom Beginn. 5:1 hieß es für Djokovic, dann wackelte er wieder, vergab beim 5:3 drei Satzbälle und glich schließlich doch aus.

Einen Monat nach seinem Erfolg im Viertelfinal-Duell gegen Berrettini bei den French Open legte der Belgrader danach bei Sonne und Wolken vor den 15 000 Fans auf dem Centre Court wieder das erste Break vor. Djokovic hielt diesen Vorsprung, weil er nun stark aufschlug, gewohnt gut verteidigte und attackierte, wenn es möglich war.

Einen Wahnsinns-Ballwechsel vor dem 3:3 im vierten Satz feierte Djokovic mit ausgestrecktem Zeigefinger und zum Applaus auffordernden Gesten ans Publikum. Das feuerte mit "Matteo, Matteo"-Rufen aber den wackelnden Außenseiter an, der Djokovic mit einem Doppelfehler das Break zum 4:3 schenkte. Daraufhin hallten "Nole, Nole"-Rufe über den Platz - der Spitzname von Novak Djovkovic, der diesen Vorteil zur Entscheidung nutzte.

+++ 10.07.2021: Wirklichkeit besser als jeder Traum: Barty feiert Wimbledonsieg +++

Das Damen-Endspiel in Wimbledon ist lange eine klare Angelegenheit für Ashleigh Barty, ehe sie noch zittern muss. Zwei Tage nach ihrem Sieg über Angelique Kerber lässt die Nummer eins der Welt am Ende die Tennis-Nation Australien jubeln. Auch Karolina Pliskova weint danach.

Im Moment, als der Traum vom Wimbledonsieg endlich Wirklichkeit war, schossen Ashleigh Barty die Tränen in die Augen. Die 25-jährige Australierin schlug die Hände vors Gesicht und hockte mit feuchten Augen auf dem Rasen, nachdem Finalgegnerin Karolina Pliskova eine Rückhand ins Netz gesetzt hatte.

Mit dem 6:3, 6:7 (4:7), 6:3 gegen die Tschechin beendete Barty am Samstag in London Australiens schier endlose Wartezeit auf die nächste Wimbledonsiegerin nach 41 Jahren und stürmte danach auf dem Centre Court in die Box ihres Teams. Aus den Händen von Herzogin Kate - grünes Kleid, weiße Pumps - nahm die Weltranglisten-Erste danach die ersehnte Venus Rosewater Dish entgegen.

"Es ist besser, als ich mir das je vorgestellt habe. Ich habe vergangene Nacht wenig geschlafen und mir ausgemalt, wie alles sein würde", sagte Barty bei der Siegerehrung. Nach einem Plausch mit Kate und Prinz William abseits des Platzes löste sich die Anspannung zusehends, im Kreise ihres Teams flossen erneut Tränen.

Die konnte auch die unterlegene Pliskova bei der Siegerehrung nicht zurückhalten. "Ich habe es jede Minute genossen, auf diesem Platz zu spielen», sagte die 29-Jährige. Weiter kam sie nicht. "Ich weine nie, und jetzt ...", fügte sie entschuldigend an. Pliskova muss weiter auf ihren ersten Triumph bei einem Grand-Slam-Turnier warten. Die frühere Nummer eins der Welt hatte 2016 auch das US-Open-Endspiel verloren, damals gegen Angelique Kerber, die am Donnerstag im Halbfinale gegen Barty unterlegen war. "Egal, welche Trophäe wir haben, wir hatten hier zwei unglaubliche Wochen", betonte sie an ihr Team mit dem deutschen Coach Sascha Bajin gerichtet.

Für Barty ist es der zweite Titel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere nach dem Erfolg bei den French Open 2019. Als bis dato letzte Australierin hatte Evonne Goolang Cawley 1980 auf dem Rasen in London triumphiert. Bei den Herren gelang dies als bislang letztem Australier Lleyton Hewitt im Jahr 2002.

Barty lag nach nur sechs Minuten 3:0 vorn. Die ersten 14 Punkte gingen an die Alleskönnerin aus der Nähe von Brisbane, dann setzte sie eine Rückhand ins Netz. Die 15 000 Zuschauer auf dem Centre Court applaudierten beim ersten Punktgewinn für Pliskova, um der Nummer 13 der Welt Mut zu machen. Doch die über so einen starken Aufschlag verfügende Tschechin lag nach einem Doppelfehler sogar 0:4 hinten. Mit einem leisen Lächeln registrierte sie den ersten Spielgewinn zum 1:4, als Barty erstmals bei eigenem Aufschlag schwächelte.

Die Damentennis-Legenden Martina Navratilova und Billie Jean King diskutierten das Geschehen beim Seitenwechsel direkt hinter Herzogin Kate und Prinz William angeregt in der königlichen Loge. Navratilova erklärte Kate auch direkt das Geschehen auf dem Rasen. Sie sahen, wie Pliskova auch beim dritten Anlauf nicht ihr Service durchbrachte, danach aber etwas besser ins Match fand, auch wenn der Satz weg war.

Vier Wochen nach dem überraschenden French-Open-Coup von Barbora Krejcikova schien der nächste tschechische Erfolg beim 1:3 im zweiten Satz weit entfernt. Doch Barty zeigte mit der Ziellinie in Sichtweite Nerven und verlor bei einer 6:5-Führung ihren Aufschlag. Ein Doppelfehler von ihr entschied den umkämpften Tiebreak. Doch Pliskova schenkte Barty im entscheidenden Satz mit einem leichten Volleyfehler das Break zum 2:0. Diesmal behauptete die Favoritin den Vorsprung und durfte nach 1:55 Stunden erleichtert jubeln.

+++ 09.07.2021: Djokovic folgt Berrettini ins Wimbledon-Endspiel +++

Turnierfavorit Novak Djokovic ist beim Finale in Wimbledon am Sonntag Gegner des Italieners Matteo Berrettini. Der Tennis-Weltranglisten-Erste aus Serbien gewann am Freitag im Halbfinale 7:6 (7:3), 7:5, 7:5 gegen den Kanadier Denis Shapovalov. Zuvor hatte sich Berrettini in London mit 6:3, 6:0, 6:7 (3:7), 6:4 gegen den Polen Hubert Hurkacz durchgesetzt und als erster Italiener ein Einzel-Endspiel bei dem Rasen-Turnier erreicht.

Djokovic strebt nun seinen 20. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier an. Damit würde er die Bestmarke von Roger Federer und Rafael Nadal einstellen. Zudem will der 34-Jährige auch das dritte der vier wichtigsten Turniere in diesem Jahr für sich entscheiden.

+++ 09.07.2021: Italiener Berrettini erster Herren-Finalist in Wimbledon +++

Matteo Berrettini hat als erster Tennisprofi aus Italien das Finale des Turniers in Wimbledon erreicht. Der 25-Jährige gewann am Freitag im ersten Halbfinale gegen den Polen Hubert Hurkacz 6:3, 6:0, 6:7 (3:7), 6:4. Der 24-jährige Hurkacz verpasste es, als erster Spieler aus Polen in das Herren-Endspiel des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers einzuziehen. Im Finale an diesem Sonntag trifft der Weltranglisten-Neunte Berrettini entweder auf Turnierfavorit Novak Djokovic oder Denis Shapovalov. Die Nummer eins der Welt aus Serbien und der Kanadier stehen sich im zweiten Halbfinale gegenüber.

+++ 09.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Der Favorit und drei Debütanten bestreiten an diesem Freitag (14.30 Uhr/Sky) die Halbfinals in Wimbledon. Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic will sich bei seiner Titeljagd auf keinen Fall vom Kanadier Denis Shapovalov aufhalten lassen. Außerdem tritt der Italiener Matteo Berrettini gegen Roger Federers polnischen Bezwinger Hubert Hurkacz an.

Die vier Halbfinalisten im Überblick:

NOVAK DJOKOVIC (SERBIEN)

Fünfmal hat der 34-Jährige in Wimbledon schon triumphiert, darunter auch bei den vergangenen beiden Auflagen 2018 und 2019. Djokovic will mit dem 20. Grand-Slam-Titel Roger Federer und Rafael Nadal einholen, dazu auch das dritte der vier wichtigsten Turniere in diesem Jahr gewinnen. Würden noch Olympia-Gold und ein Sieg bei den US Open folgen, hätte Djokovic den Golden Slam geschafft - bisher gelang dies nur Steffi Graf 1988. Im bisherigen Turnierverlauf war Djokovic unantastbar und steht nun in seinem zehnten Wimbledon-Halbfinale.

DENIS SHAPOVALOV (KANADA)

Der Weltranglisten-Zwölfte hat alle bisherigen sechs Duelle mit Djokovic verloren, zuletzt war es aber zweimal knapp. Der 22-Jährige wäre in der ersten Runde fast gegen Routinier Philipp Kohlschreiber gestolpert und kam dann kampflos in die dritte Runde. Danach spielte der Linkshänder stark auf und sagte vor seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale: "Alles ist möglich, auf der Anzeigetafel steht es 0:0." Fünf Jahre nach Milos Raonic würde bei einem Sieg erneut ein Kanadier im Wimbledon-Finale stehen.

MATTEO BERRETTINI (ITALIEN)

Der 25-Jährige will dafür sorgen, dass Italien erstmals in einem Wimbledon-Finale vertreten ist - wenige Stunden vor dem EM-Finale der Fußballer im Wembleystadion. Der Weltranglisten-Neunte kommt auf Rasen bestens zurecht. 2019 gewann er das Turnier in Stuttgart, vor einigen Wochen dann das traditionelle Turnier im Londoner Queen's Club. Berrettini erreichte 2019 bei den US Open erstmals das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Befreundet ist er mit der australischen Tennisspielerin Ajla Tomljanovic.

HUBERT HURKACZ (POLEN)

Der 24-Jährige schaltete in Wimbledon auf dem Weg in sein erstes Grand-Slam-Halbfinale vor Federer den Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew aus Russland aus. Hurkacz ist derzeit die Nummer 18 der Welt und hat das Masters-Turnier von Miami in diesem Jahr gewonnen. Gegen Berrettini, der wie er stattliche 1,96 Meter misst, hat er je einmal gewonnen und verloren. Acht Jahre nach der Halbfinalniederlage von Jerzy Janowicz fiebern die Fans daheim nun mit Hurkacz mit - noch nie schaffte es bei den Herren ein Pole in ein Grand-Slam-Endspiel.

+++ 08.07.2021: Pliskova folgt Barty ins Damen-Endspiel von Wimbledon +++

Die Tschechin Karolina Pliskova ist im Damen-Finale von Wimbledon am Samstag Gegnerin der Tennis-Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien. Die 29-jährige Pliskova setzte sich am Donnerstag mit 5:7, 6:4, 6:4 gegen Aryna Sabalenka aus Belarus durch. Die 23-Jährige war in London an Nummer zwei gesetzt. Für die frühere Weltranglisten-Erste Pliskova ist es das zweite Finale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere. 2016 verlor sie bei den US Open das Endspiel gegen Angelique Kerber. Die Kielerin unterlag zuvor im ersten Wimbledon-Halbfinale 3:6, 6:7 (3:7) gegen Barty, die ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach dem French-Open-Sieg 2019 anstrebt.

+++ 08.07.2021: Angelique Kerber verliert Wimbledon-Halbfinale +++

Angelique Kerber hat ihr drittes Endspiel in Wimbledon verpasst. Die Siegerin von 2018 verlor am Donnerstag im Halbfinale 3:6, 6:7 (3:7) gegen die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien. Barty trifft an diesem Samstag in London im Finale entweder auf die Tschechin Karolina Pliskova, gegen die Kerber 2016 das US-Open-Finale gewann, oder die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus. Die 25-jährige Barty will nach ihrem Erfolg bei den French Open 2019 ihren zweiten Grand-Slam-Titel gewinnen.

Neun Jahre nach ihrem ersten Halbfinale in Wimbledon hatte Kerber vor allem bei einer 5:2-Führung im zweiten Satz ihre Chancen. Die 33 Jahre alte Kielerin wollte in ihr fünftes Endspiel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere einziehen. 2016 siegte sie bei den Australian Open sowie den US Open und verlor in Wimbledon gegen Serena Williams. Zwei Jahre später gelang ihr dort gegen die Amerikanerin die Revanche.

+++ 08.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Angelique Kerber hofft auf den Einzug in ihr drittes Wimbledon-Finale, doch die Aufgabe an diesem Donnerstag (14.30 Uhr/Sky) in London ist schwer. Die Siegerin von 2018 bekommt es mit der derzeitigen Tennis-Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien zu tun. Das Halbfinale ist stark besetzt: Neben Kerber war auch die Tschechin Karolina Pliskova schon die Nummer eins der Welt, ihre Gegnerin Aryna Sabalenka aus Belarus ist an Nummer zwei gesetzt. Zunächst aber spielen Kerber und Barty auf dem Centre Court.

ANGELIQUE KERBER (KIEL) - ASHLEIGH BARTY (AUSTRALIEN)

Die Fakten:

Die 33 Jahre alte Kerber steht zum vierten Mal im Halbfinale in Wimbledon und zum achten Mal im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. 2016 holte sie die Titel bei den Australian Open und den US Open und verlor in Wimbledon das Endspiel gegen Serena Williams. Zwei Jahre später gelang die Revanche gegen die US-Amerikanerin, danach holte Kerber zuletzt beim Vorbereitungsturnier in Bad Homburg erst wieder einen Titel. Derzeit ist Kerber die Nummer 28 der Welt, im direkten Vergleich gegen Barty steht es 2:2, auf Rasen gab es noch kein Duell zwischen den beiden. Die 25-jährige Australierin ist in Wimbledon zum ersten Mal unter den letzten vier Spielerinnen dabei und war 2019 Siegerin der French Open.

Das sagen die Spielerinnen:

Angelique Kerber: "Ich freue mich sehr darauf, gegen Ash zu spielen. Ich muss mein bestes Tennis spielen, und sie wird mich dazu antreiben. Ich muss mein eigenes Spiel spielen. Selbst wenn ich ein paar Fehler mache, muss ich dabei bleiben und sie unter Druck setzen."

Ashleigh Barty: "Angie hat hier eine unglaubliche Bilanz. Sie ist eine der besten Rasenspielerinnen, die es gibt. Die Herausforderung, ein Wimbledon-Halbfinale gegen sie zu spielen, ist eine unglaubliche Möglichkeit, auf die ich mich sehr freue. Sie macht dir keine Geschenke. Sie kämpft um jeden Punkt. Sie hat Grand Slams gewonnen. Sie weiß, wie man in schweren Momenten dranbleibt."

KAROLINA PLISKOVA (TSCHECHIEN) - ARYNA SABALENKA (BELARUS)

Wie Kerber war auch Pliskova schon Weltranglisten-Erste, 2016 verlor sie das US-Open-Endspiel gegen die Norddeutsche. Das Finale von New York ist bisher der größte Erfolg für die 29-Jährige, die vor allem über ihren starken Aufschlag ins Spiel kommt und momentan die Nummer 13 der Welt ist. Pliskova hat bei allen vier Grand-Slam-Turnieren nun zumindest das Halbfinale erreicht. Sabalenka gehört zu den Aufsteigerinnen der vergangenen Jahre, konnte das aber bei den vier wichtigsten Turnieren noch nicht bestätigen. Die 23-Jährige aus Minsk schlägt ebenfalls stark auf und beherrscht das Spiel am Netz. Die bisherigen beiden Duelle gegen Pliskova 2018 gewann sie knapp.

+++ 07.07.2021: Italiener Berrettini komplettiert Halbfinale in Wimbledon +++

Der italienische Tennisprofi Matteo Berrettini hat als letzter Spieler das Herren-Halbfinale in Wimbledon erreicht. Der an Nummer sieben gesetzte Berrettini besiegte den Kanadier Felix Auger-Aliassime am Mittwochabend in London 6:3, 5:7, 7:5, 6:3. Auger-Aliassime hatte im Achtelfinale den Hamburger Alexander Zverev aus dem Grand-Slam-Turnier geworfen.

Der 25-jährige Berrettini trifft an diesem Freitag auf den Polen Hubert Hurkacz, der zuvor den achtmaligen Wimbledonsieger Roger Federer aus der Schweiz mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:0 ausgeschaltet hatte. Im anderen Halbfinale stehen sich der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien und der Kanadier Denis Shapovalov gegenüber. Für Shapovalov, Berrettini und Hurkacz wird es jeweils das erste Wimbledon-Halbfinale.

+++ Federer zu möglichem Abschied aus Wimbledon: "Ich weiß es nicht" +++

Roger Federer will nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon erst nach einer Analyse mit seinem Team entscheiden, wie es für ihn weitergeht. Der langjährige Tennis-Weltranglisten-Erste konnte am Mittwochabend nach dem 3:6, 6:7 (4:7), 0:6 gegen den Polen Hubert Hurkacz noch nicht sagen, ob er sein letztes Spiel bei dem Grand-Slam-Turnier in London bestritten hat. "Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht", sagte der 39-Jährige. "Natürlich würde ich es gern noch einmal spielen, aber in meinem Alter weiß man nie, was kommt", ergänzte der Schweizer.

Ein Rücktritt kommt für Federer offenbar noch nicht in Frage. Bei Gesprächen in den kommenden Tagen will der Gewinner von 20 Grand-Slam-Turnieren über seine Perspektiven nachdenken und unter anderem überlegen, ob für ihn ein Start bei den anstehenden Olympischen Spielen in Tokio in Frage kommt. Er hoffe, bald etwas zu seiner Zukunft mitteilen zu können, wolle sich aber nicht drängen lassen. "Ich will mir Zeit lassen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Das Ziel ist natürlich zu spielen", sagte Federer.

+++ 07.07.2021: Viertelfinal-Aus für Federer in Wimbledon +++

Der achtmalige Sieger Roger Federer ist im Viertelfinale des Tennis-Turniers von Wimbledon ausgeschieden. Einen Monat vor seinem 40. Geburtstag verlor der Schweizer am Mittwoch in London 3:6, 6:7 (4:7), 0:6 gegen den Polen Hubert Hurkacz. Damit verpasste Federer seine 14. Halbfinalteilnahme bei dem auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turnier. Die langjährige Nummer eins der Welt hat nach zwei Knieoperationen in diesem Jahr nur relativ wenige Spiele bestritten. Federer konnte seine Möglichkeiten gegen Hurkacz vor allem im zweiten Satz nicht nutzen und war am Ende ohne Chance.

Der Weltranglisten-18. Hurkacz trifft in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale am Freitag auf den Italiener Matteo Berrettini oder den Kanadier Felix Auger-Aliasssime. Das andere Semifinale bestreiten der serbische Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und der Kanadier Denis Shapovalov.

+++ 07.07.2021: Favorit Djokovic auch im Wimbledon-Viertelfinale ungefährdet +++

Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat zum zehnten Mal das Halbfinale in Wimbledon erreicht. Der fünfmalige Sieger aus Serbien bezwang den Ungarn Marton Fucsovics am Mittwoch in London 6:3, 6:4, 6:4 und schaffte ungefährdet seinen 100. Profisieg auf Rasen. "Es war eine solide Leistung", sagte Djokovic. In seinem 41. Halbfinale bei einem der vier wichtigsten Turniere trifft der 34-Jährige an diesem Freitag auf den kanadischen Weltranglisten-Zwölften Denis Shapovalov. Der Linkshänder besiegte den Russen Karen Chatschanow nach 3:25 Stunden 6:4, 3:6, 5:7, 6:1, 6:4.

Im 50. Grand-Slam-Viertelfinale seiner Karriere zog Djokovic auf dem mit 15.000 Zuschauern wieder voll besetzten Centre Court zu Beginn schnell auf 5:0 davon. Erst danach legte der Weltranglisten-48. Fucsovics seine Anfangsnervosität ab und vereitelte diverse Chancen zum sofortigen Satzgewinn.

Den Rückstand konnte der 29-Jährige in seinem ersten Viertelfinale in Wimbledon jedoch nicht mehr verhindern, ebenso wenig den Verlust des zweiten Durchgangs, in dem Djokovic gegen Ende das entscheidende Break gelang. Der Favorit nahm Fucsovics im dritten Satz sofort wieder ein Aufschlagspiel ab. Zwar hatte auch Djokovic in der Partie mit vielen Grundlinienduellen mitunter Mühe bei seinem Service, holte aber die entscheidenden Punkte und siegte nach 2:16 Stunden.

Djokovic strebt nach den Erfolgen bei den Australian und French Open in Wimbledon seinen 20. Grand-Slam-Titel an. Damit würde er zu den Rekordsiegern Rafael Nadal und Roger Federer aufschließen. Der Schweizer Federer bestritt im Anschluss sein Viertelfinale gegen den Polen Hubert Hurkacz. Zudem bietet sich Djokovic die Chance, in diesem Jahr alle vier großen Turniere sowie Olympia-Gold zu gewinnen. Den sogenannten Golden Slam hat bei den Herren noch niemand geschafft.

+++ 07.07.2021: Kerber-Match als Auftakt der Wimbledon-Halbfinals +++

Angelique Kerber und Ashleigh Barty bestreiten an diesem Donnerstag ab 14.30 Uhr (Sky) das erste der beiden Damen-Halbfinals beim Tennis-Turnier in Wimbledon. Das geht aus dem Spielplan hervor, den die Organisatoren am Mittwoch veröffentlichten. Nach dem Match zwischen der deutschen Siegerin von 2018 und der Weltranglisten-Ersten aus Australien folgt das zweite Semifinale zwischen der Tschechin Karolina Pliskova und Aryna Sabalenka aus Belarus. Das Endspiel in London findet am Samstag statt. Kerber steht zum vierten Mal im Halbfinale und strebt ihre dritte Endspiel-Teilnahme nach 2016 und 2018 an.

+++ 07.07.2021: Damentennis-Chefin Rittner: Fan-Rückkehr hat Kerber geholfen +++ 

Die Wiederzulassung von Fans ist aus Sicht der deutschen Damentennis-Chefin Barbara Rittner ein wichtiger Faktor für den jüngsten sportlichen Aufschwung bei Angelique Kerber. Die 33 Jahre alte Kielerin spielt nach einem enttäuschenden ersten Halbjahr derzeit eine starke Rasensaison. "Ich glaube im Leben nicht, dass sie ohne Zuschauer im Wimbledon-Halbfinale wäre", sagte Rittner der Deutschen Presse-Agentur vor Kerbers Partie gegen die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty an diesem Donnerstag in London.

Kerber lebe von den Emotionen, erklärte Rittner. Auch die frühere Nummer eins hatte schon bei ihrem Turniersieg zuletzt in Bad Homburg sowie in London betont, wie wichtig ihr das Publikum sei. In Wimbledon durfte zunächst ein Teil der Zuschauer zurückkehren, seit dem Viertelfinale darf der 15.000 Zuschauer fassende Centre Court ebenso komplett gefüllt sein wie der mehr als 12.000 Fans fassende Platz Nummer eins.

Rittner sieht auch den zurückgekehrten Glauben an die eigene Stärke als wichtige Ursache für Kerbers Siegeszug. "Es fehlte die Überzeugung, die hat sie sich Match für Match wieder erspielt", erklärte die 48-Jährige. Beim Rasen-Turnier in Berlin hatte Rittner nach eigenen Worten ein längeres Gespräch mit Kerber nach deren Achtelfinal-Aus trotz guter Leistung gegen die einstige Weltranglisten-Erste Viktoria Asarenka aus Belarus.

Seitdem hat Kerber zehn Matches nacheinander gewonnen. Rittner zeigte sich davon nicht überrascht und verwies darauf, sie habe schon nach dem Erstrunden-Aus der Weltranglisten-28. bei den French Open auf Sand in Paris gesagt, dass Kerber das abhaken und sich auf die Rasensaison konzentrieren solle. "Der Rasen passt sehr gut zu ihrem Spiel", unterstrich Rittner.

+++ 07.07.2021: Kerber dachte nie an komplette Auszeit vom Tennis +++

 

Eine Zeit ganz ohne Tennis ist für Angelique Kerber auch in der langen Phase ohne sportliche Erfolge nicht infrage gekommen. "Die Gedanken, die waren nie da", sagte die 33-Jährige nach ihrem vierten Halbfinal-Einzug in Wimbledon am Dienstagabend. Kerber hatte das Grand-Slam-Turnier 2018 gewonnen, musste dann aber bis vor kurzem auf den nächsten Turniersieg warten. In der Vorbereitung auf das legendäre Rasen-Event in London holte sie beim von ihr mitorganisierten Turnier in Bad Homburg den Titel.

Ihre Halbfinal-Gegnerin Ashleigh Barty aus Australien, der Kerber an diesem Donnerstag gegenübersteht, nahm sich 2014 eine Auszeit vom Tennis und kehrte erst knapp zwei Jahre später zurück. Die 25-Jährige arbeitete sich danach bis an die Spitze der Weltrangliste vor, die sie derzeit anführt.

Kerber verwies darauf, dass sie durch Absage vieler Turniere wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr ebenfalls monatelang nicht gespielt habe. Sie dachte auch über ihre Karriere nach, in der es immer Höhen und Tiefen gegeben habe. Sie arbeite hart - "bis ich das schaffe, was ich schaffen möchte", sagte die einstige Nummer eins der Welt. In diesem Jahr schied Kerber bei den Australian und French Open jeweils in der ersten Runde aus und steht derzeit auf Rang 28. Seit dem Beginn der kurzen Rasen-Saison läuft es wieder besser.

+++ 07.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

 

Ohne Alexander Zverev, aber mit zwei der ganz Großen und einigen ihrer verbliebenen Herausforderer steigt an diesem Mittwoch (14.00 Uhr/Sky) das Herren-Viertelfinale in Wimbledon. Die Augen der meisten Tennis-Fans dürften sich auf Novak Djokovic und Roger Federer richten. Zwei Kanadier sorgen indes für ein Novum.

NOVAK DJOKOVIC (Serbien) - MARTON FUCSOVICS (Ungarn)

Auf der Jagd nach Grand-Slam-Titel Nummer 20 und der Einstellung des Rekordes von Federer und Rafael Nadal sollte Djokovic nicht ins Stolpern kommen. Der 34-jährige Serbe, der in diesem Jahr als erster Tennis-Herr alle vier Grand-Slam-Turniere und Olympia-Gold gewinnen will, kam im bisherigen Turnierverlauf nicht in Gefahr. Die beiden bisherigen Duelle entschied Djokovic für sich, auch wenn er dabei jeweils einen Satz abgab. Der 29-jährige Fucsovics schaltete im Achtelfinale immerhin den an Nummer fünf gesetzten Russen Andrej Rubljow aus.

ROGER FEDERER (Schweiz) - HUBERT HURKACZ (Polen)

Alle Statistiken sprechen natürlich für den 39 Jahre alten Routinier und langjährigen Weltranglisten-Ersten, der schon achtmal in London triumphierte und zum 18. Mal im Viertelfinale steht. Das bisher einzige Duell gewann Federer vor gut zwei Jahren. Aber in der Weltrangliste trennen den achtplatzierten Federer und Hurkacz nur zehn Ränge. Der 24-jährige Pole hat sich kontinuierlich nach oben gearbeitet und in diesem Jahr das Masters-Turnier in Miami gewonnen. In Wimbledon warf er im Achtelfinale den Weltranglisten-Zweiten und Australian-Open-Finalisten Daniil Medwedew aus Russland aus dem Turnier. Federer steht also vor einer unangenehmen Aufgabe.

DIE WEITEREN VIERTELFINALS

Während ab 14.30 Uhr (Sky) erst Djokovic und dann Federer auf dem Centre Court aufschlagen, beginnen schon eine halbe Stunde eher der Kanadier Denis Shapovalov und der Russe Karen Chatschanow ihr Viertelfinale auf dem Platz Nummer eins. Linkshänder Shapovalov gewann die bisher einzige Begegnung. Anschließend hätte gern Alexander Zverev gegen den Italiener Matteo Berrettini gespielt, doch dies darf nun sein 20 Jahre alter Bezwinger Felix Auger-Aliassime tun. 2019 gewann Berrettini das einzige bislang Duell im Endspiel von Stuttgart - auch dort auf Rasen. In Shapovalov und Auger-Aliassime stehen erstmals zwei Kanadier im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

+++ 06.07.2021: Tennis-Herren spielen um Halbfinal-Einzug in Wimbledon +++

Nach dem Aus von Alexander Zverev findet das Herren-Viertelfinale beim Tennis-Turnier in Wimbledon an diesem Mittwoch (14.00 Uhr/Sky) ohne deutsche Beteiligung statt. Turnierfavorit Novak Djokovic aus Serbien tritt gegen den Ungarn Marton Fucsovics an, der achtmalige Sieger Roger Federer aus der Schweiz trifft auf den Polen Hubert Hurkacz. Zverevs kanadischer Bezwinger Felix Auger-Aliassime bekommt es mit dem Italiener Matteo Berrettini zu tun. Als zweiter Kanadier unter den letzten acht Spielern ist Denis Shapovalov dabei, sein Gegner ist der Russe Karen Chatschanow.

+++ 06.07.2021: Kerber erreicht zum vierten Mal Halbfinale in Wimbledon +++

Angelique Kerber ist zum vierten Mal in das Halbfinale des Tennis-Turniers in Wimbledon eingezogen. Die Siegerin von 2018 gewann am Dienstag in London 6:2, 6:3 gegen die Tschechin Karolina Muchova. Die 33 Jahre alte Kerber machte den Erfolg über die diesjährige Halbfinalistin der Australian Open nach 1:15 Stunden perfekt. In der Vorschlussrunde an diesem Donnerstag trifft die Kielerin auf die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty, die Landsfrau Ajla Tomljanovic 6:1, 6:3 besiegte. Kerber stand auch 2012 und 2016 im Halbfinale, vor fünf Jahren erreichte sie erstmals das Endspiel des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers.

+++ 06.07.2021: Pliskova und Sabalenka spielen im Wimbledon-Halbfinale gegeneinander +++

Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Karolina Pliskova hat das Halbfinale in Wimbledon erreicht. Die 29-Jährige gewann am Dienstag in London 6:2, 6:2 gegen die Schweizer Außenseiterin Viktorija Golubic. Damit hat es die stark aufschlagende Pliskova nun bei allen vier Grand-Slam-Turnieren zumindest in die Vorschlussrunde geschafft. Im Semifinale an diesem Donnerstag trifft die einstige US-Open-Finalistin auf die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus, die 6:4, 6:3 gegen die Tunesierin Ons Jabeur siegte.

+++ 06.07.2021: Tschechin Pliskova erste Halbfinalistin in Wimbledon +++ 

Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Karolina Pliskova hat als erste Spielerin das Halbfinale in Wimbledon erreicht. Die 29-Jährige gewann am Dienstag in London 6:2, 6:2 gegen die Schweizer Außenseiterin Viktorija Golubic. Damit hat es die stark aufschlagende Pliskova nun bei allen vier Grand-Slam-Turnieren zumindest in die Vorschlussrunde geschafft. Im Semifinale an diesem Donnerstag trifft die einstige US-Open-Finalistin entweder auf die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus oder die Tunesierin Ons Jabeur.

+++ 06.07.2021: Pole Hurkacz letzter Herren-Viertelfinalist in Wimbledon +++

Der Tennis-Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew hat das Herren-Viertelfinale in Wimbledon verpasst. Der Russe verlor am Dienstag in London die tags zuvor wegen Regens abgebrochene Partie gegen den Polen Hubert Hurkacz 6:2, 6:7 (2:7), 6:3, 3:6, 3:6. Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte Hurkacz im vierten Satz 4:3 geführt. Der Weltranglisten-18. startete auf dem Centre Court, wohin die Partie wegen anhaltenden Regens verlegt worden war, gleich mit einem Break gegen den Australian-Open-Finalisten Medwedew. Auch im fünften Satz lag Hurkacz früh vorn. An diesem Mittwoch trifft der 24-Jährige auf den achtmaligen Wimbledonsieger Roger Federer aus der Schweiz.

+++ 06.07.2021: Nach Raducanus Aufgabe: Wimbledon-Organisatoren verteidigen Zeitplan +++ 

Die Organisatoren des Tennis-Turniers von Wimbledon haben nach der Aufgabe der britischen Damen-Hoffnung Emma Raducanu ihren Zeitplan am Montag verteidigt. Die 18-Jährige bestritt ihr Achtelfinale erst als letztes Match auf dem Platz Nummer eins und konnte nach der mehr als vierstündigen Begegnung von Alexander Zverev erst gegen 20.00 Uhr Ortszeit beginnen.

Raducanu gab beim Stand von 4:6, 0:3 gegen die Australierin Ajla Tomljanovic auf, als Ursache gaben die Veranstalter Atemprobleme an. Die 338. der Weltrangliste war nur dank einer Wildcard dabei und überraschend unter die letzten 16 vorgestoßen.

Die Organisatoren erklärten am Dienstag, bei allen Bemühungen um Fairness und die besten Interessen von Spielern, Turnier, Zuschauern in London und am Fernsehen weltweit könne die unvorhersehbare Länge der Matches und das britische Wetter jeden Zeitplan durcheinanderbringen. Die Ansetzungen eines jeden Tages seien eine komplexe Operation und keine exakte Wissenschaft.

Der ehemalige Wimbledonsieger und Weltranglisten-Erste John McEnroe aus den USA hatte als TV-Experte im britischen Sender BBC gemutmaßt, es könne für Raducanu verständlicherweise alles etwas zu viel geworden sein. Die Abiturientin hatte nach ihrem Drittrundensieg am Samstag gesagt, sie genieße jeden Moment.

+++ 06.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Alexander Zverev ist raus, Angelique Kerber noch dabei: Mit dem Viertelfinale geht es beim Tennis-Turnier in Wimbledon nun in die entscheidende Phase. An diesem Dienstag (14.00 Uhr/Sky) sind zunächst die Damen dran.

ANGELIQUE KERBER (Kiel) - KAROLINA MUCHOVA (Tschechien)

Die Wimbledonsiegerin von 2018 erwartet nach eigenen Worten ein unangenehmes Match, in dem ihr die Weltranglisten-22. mit ihren unterschnittenen Bällen zusetzen wird. Muchova stand schon bei der bislang letzten Wimbledon-Austragung vor zwei Jahren im Viertelfinale und erreichte in diesem Februar das Halbfinale der Australian Open. Die beiden bisherigen Vergleiche im Jahr 2019 gewann Kerber.

Die älteste verbliebene Spielerin und einzige noch aktive Wimbledonsiegerin im Feld will an ihrem bewährten Rezept festhalten. «Der Schlüssel ist, sich auf jeden einzelnen Tag zu konzentrieren», sagte die 33-Jährige und will sich im Match vor allem auf ihr eigenes Spiel konzentrieren, das in den vergangenen Wochen immer besser wurde. «Ich fühle mich körperlich gut auf dem Rasen, auch mental. Ich weiß, wie man auf Rasen spielt», sagte Kerber nach dem überzeugenden Achtelfinal-Sieg über US-Teenager Coco Gauff am Montag.

DIE ANDEREN VIERTELFINALS

Die Siegerin des Duells zwischen Kerber und Muchova trifft entweder auf die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien oder deren in Zagreb geborener Landsfrau Ajla Tomljanovic. Barty geht gegen die Nummer 75 der Welt als klare Favoritin ins Match. Vor Kerbers Match spielt ab 14.00 Uhr zunächst eine andere ehemalige Nummer eins der Welt auf dem Platz Nummer eins: Die Tschechin Karolina Pliskova will den überraschenden Siegeszug der Schweizerin Viktorija Golubic beenden. Außerdem spielt die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus gegen die starke Tunesierin Ons Jabeur.

ZWEI HERREN SITZEN NACH

Auf dem Centre Court beenden ab 14.30 Uhr (Sky) zunächst Daniil Medwedew aus Russland und der Pole Hubert Hurkacz ihr am Montag wegen Regens abgebrochenes Achtelfinale. Der Weltranglisten-Zweite Medwedew führt vor der Fortsetzung 6:2, 6:7 (2:7), 6:3, 3:4. 

+++ 05.07.2021: Britische Wimbledon-Hoffnung Raducanu gibt im Achtelfinale auf +++ 

Die britische Tennis-Hoffnung Emma Raducanu hat ihr Achtelfinale in Wimbledon aufgeben müssen. Die 18 Jahre alte Abiturientin konnte am Montagabend in London beim Stand von 4:6, 0:3 gegen die Australierin Ajla Tomljanovic nicht weiterspielen. Raducanu, die als Nummer 338 der Welt sensationell unter die letzten 16 gekommen war, hatte sich mehrfach in die Magengegend gegriffen und wurde vom Platz geführt. Die Außenseiterin kehrte nicht mehr auf den Platz Nummer eins zurück. Tomljanovic komplettiert damit das Viertelfinale und trifft an diesem Dienstag auf die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien.

+++ 05.07.2021: Federer zum 18. Mal im Wimbledon-Viertelfinale - Medwedew sitzt nach +++

Der achtmalige Wimbledonsieger Roger Federer hat es zum 18. Mal in das Viertelfinale des Grand-Slam-Turniers in London geschafft. Der 39-jährige Schweizer besiegte den Italiener Lorenzo Sonego am Montag 7:5, 6:4, 6:2. Mit 39 Jahren und 337 Tagen avancierte Federer zum ältesten Wimbledon-Viertelfinalisten in der Profi-Ära des Tennis. Die langjährige Nummer eins trifft am Mittwoch entweder auf den Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew aus Russland oder den Polen Hubert Hurkacz. Ihre Partie wurde wegen Regens im vierten Satz abgebrochen und auf Dienstag vertagt. Medwedew lag zu diesem Zeitpunkt mit 2:1-Sätzen vorn.

Alexander Zverevs kanadischer Bezwinger Felix Auger-Aliassime trifft am Mittwoch auf den Italiener Matteo Berrettini. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic spielt nach dem 6:2, 6:4, 6:2 gegen den Chilenen Cristian Garín dann gegen Marton Fucsovics. Der Ungar schaltete in fünf Sätzen den an Nummer fünf gesetzten Russen Andrej Rubljow aus. Außerdem spielen der Kanadier Denis Shapovalov und der Russe Karen Chatschanow gegeneinander. Chatschanow siegte im fünften Satz 10:8 gegen den Amerikaner Sebastian Korda. Für den Sohn des früheren tschechischen Weltklasseprofis Petr Korda war es am 21. Geburtstag eine ganz bittere Niederlage.

Das Damen-Viertelfinale findet - unter anderem mit der Partie zwischen Angelique Kerber und der Tschechin Karolina Muchova - bereits an diesem Dienstag statt. Die Siegerin könnte dann auf die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty treffen. Die Australierin setzte sich gegen die tschechische French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova mit 7:5, 6:3 durch. Außerdem trifft die frühere Weltranglisten-Erste Karolina Pliskova aus Tschechien auf die Schweizerin Viktorija Golubic, die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus bekommt es mit Ons Jabeur zu tun. Die Tunesierin gewann zum Auftakt des Achtelfinal-Tags 5:7, 6:1, 6:1 gegen die letztjährige French-Open-Siegerin Iga Swiatek aus Polen.

+++ 05.07.2021: Zverev verpasst erstes Viertelfinale in Wimbledon +++ 

Tennisprofi Alexander Zverev muss weiter auf den ersten Viertelfinal-Einzug in Wimbledon warten. Der 24 Jahre alte Hamburger unterlag dem Kanadier Felix Auger-Aliassime am Montag 4:6, 6:7 (6:8), 6:3, 6:3, 4:6. Der Weltranglisten-Sechste verlor nach wechselhafter Leistung in 4:01 Stunden. Zverev hatte sich zum zweiten Mal nach 2017 für das Achtelfinale qualifiziert, schied aber wie damals aus. Bei allen drei anderen Grand-Slam-Turnieren stand er bereits unter den letzten acht Spielern. Zuvor war Angelique Kerber durch ein 6:4, 6:4 über die 17-jährige Amerikanerin Coco Gauff ins Viertelfinale eingezogen.

+++ 05.07.2021: Damen-Viertelfinale in Wimbledon: Kerber gegen Tschechin Muchova +++

Angelique Kerber hat an diesem Dienstag die Chance auf den Einzug in das Halbfinale von Wimbledon. Die Siegerin von 2018 trifft im Viertelfinale auf die an Nummer 19 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Die 24-Jährige stand in diesem Jahr im Halbfinale der Australian Open, die bisherigen beiden Vergleiche hat aber Kerber für sich entschieden. Außerdem qualifiziert sind in der Weltranglisten-Ersten Ashleigh Barty aus Australien und Aryna Sabalenka aus Belarus die beiden topgesetzten Spielerinnen des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers. In der Tschechin Karolina Pliskova und Kerber sind zwei ehemalige Weltranglisten-Erste dabei.

+++ 05.07.2021: Kerber mit Sieg über Gauff ins Wimbledon-Viertelfinale +++

Angelique Kerber hat das Viertelfinale in Wimbledon erreicht und steht erstmals seit ihrem Triumph bei dem Rasen-Klassiker vor drei Jahren wieder unter den besten acht Spielerinnen eines Grand-Slam-Turniers. Die 33-jährige Kielerin gewann am Montag in London im Achtelfinale 6:4, 6:4 gegen die 17-jährige Amerikanerin Coco Gauff. Die einstige Nummer eins der Welt nutzte gegen Gauff nach 1:16 Stunden den ersten Matchball. Kerber trifft im Viertelfinale am Dienstag auf die diesjährige Australian-Open-Halbfinalistin Karolina Muchova aus Tschechien, die bisherigen beiden Vergleiche gegen die 24-Jährige hat sie gewonnen.

+++ 05.07.2021: Turnierfavorit Djokovic in Wimbledon problemlos ins Viertelfinale +++

Der fünfmalige Wimbledonsieger Novak Djokovic ist in London souverän in das Viertelfinale eingezogen und steht zum 50. Mal in seiner Karriere unter den letzten acht Spielern bei einem Grand-Slam-Turnier. Der Tennis-Weltranglisten-Erste aus Serbien besiegte den an Nummer 17 gesetzten Chilenen Cristian Garín am Montag 6:2, 6:4, 6:2. Der nächste Gegner von Djokovic ist am Mittwoch Marton Fucsovics, der Ungar bezwang den an Nummer fünf gesetzten Russen Andrej Rubljow in fünf Sätzen.

Der 34-Jährige strebt in Wimbledon seinen 20. Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere an. Damit würde zu er zu den Rekordsiegern Roger Federer und Rafael Nadal aufschließen. Außerdem hat Djokovic weiter die Chance, in diesem Jahr alle vier Grand-Slam-Turniere sowie Olympia-Gold zu gewinnen.

Nicht in das Viertelfinale schaffte es an seinem 21. Geburtstag US-Talent Sebastian Korda. Der Sohn des früheren tschechischen Weltklasseprofis Petr Korda verlor im fünften Satz nach 3:49 Spielzeit 8:10 gegen den Russen Karen Chatschanow. Der Kanadier Denis Shapovalov siegte 6:1, 6:3, 7:5 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut, der zuvor den deutschen Profi Dominik Koepfer ausgeschaltet hatte, und trifft am Mittwoch auf Chatschanow.

+++ 05.07.2021: Weltranglisten-Erste Barty erstmals im Wimbledon-Viertelfinale +++

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien ist zum ersten Mal in ihrer Karriere in das Viertelfinale von Wimbledon eingezogen. Die 25-Jährige schlug French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien am Montag in London mit 7:5, 6:3. Für Krejcikova, die in Paris zuletzt überraschend triumphiert hatte, war es die erste Niederlage nach zuvor 15 Siegen. In dem engen Match war Barty insgesamt die etwas konstantere Spielerin. Auf wen die French-Open-Siegerin von 2019 am Dienstag trifft, steht noch nicht fest. Das Viertelfinale erreichte derweil auch die frühere Weltranglisten-Erste Karolina Pliskova aus Tschechien.

+++ 05.07.2021: Berrettini möglicher Viertelfinal-Gegner von Zverev in Wimbledon +++

Der italienische Tennisprofi Matteo Berrettini wäre im Viertelfinale von Wimbledon Gegner von Alexander Zverev, falls der Hamburger an diesem Montag sein Achtelfinale gewinnt. Der an Nummer sieben gesetzte Berrettini siegte 6:4, 6:3, 6:1 gegen Außenseiter Ilja Iwaschka aus Belarus. Für den 25-Jährigen ist es in London die erste Teilnahme am Viertelfinale, bei den US Open 2019 stand er bereits im Halbfinale. Zverev muss am Montag noch gegen den Kanadier Felix Auger-Aliassime antreten.

Mitfavoritin Aryna Sabalenka aus Belarus und die Tunesierin Ons Jabeur stehen als erste Viertelfinalistinnen in Wimbledon fest. Jabeur schlug gegen die letztjährige French-Open-Siegerin Iga Swiatek aus Polen 5:7, 6:1, 6:1. Die 26 Jahre alte Nummer 24 der Welt erreichte zum zweiten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier die Runde der letzten acht Spielerinnen. Gegnerin ist dort an diesem Dienstag die 23-jährige Sabalenka, die es erstmals ins Viertelfinale eines der vier wichtigsten Turniere schaffte. Die Weltranglisten-Vierte bezwang Jelena Rybakina aus Kasachstan 6:3, 4:6, 6:3.

+++ 05.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Es ist Achtelfinal-Tag in Wimbledon - auf Grund der Abschaffung des spielfreien Sonntags im kommenden Jahr voraussichtlich zum letzten Mal in dieser Form. Angelique Kerber und Alexander Zverev tragen auch am Montag die deutschen Hoffnungen in London.

Angelique Kerber möchte zum ersten Mal seit ihrem Wimbledonsieg vor drei Jahren wieder unter die besten acht Spielerinnen bei einem Grand-Slam-Turnier kommen. Alexander Zverev will es auch in London erstmals in das Viertelfinale schaffen. Neben den beiden reizvollen Matches der deutsche Tennis-Stars hat der Achtelfinal-Montag in Wimbledon (Spielbeginn 12.00 Uhr/Sky) noch jede Menge zu bieten.

ANGELIQUE KERBER - COCO GAUFF

2018 gewann die Kielerin an der Church Road und holte ihren bislang letzten von drei Grand-Slam-Titeln. Mit nun 33 Jahren ist die Norddeutsche nach schwierigen Zeiten als letzte noch aktive Wimbledonsiegerin im Turnier dabei. Coco Gauff gehört die Zukunft, die 17-jährige Amerikanerin könnte einmal in die riesigen Fußstapfen ihres Vorbildes Serena Williams treten. Beide haben noch nie gegeneinander gespielt, Gauff steht in der Weltrangliste als 23. fünf Plätze vor der einstigen Nummer eins. "Sie kämpft, sie gibt nicht auf, sie ist eine aggressive Spielerin. So wird sie auch große Titel in der Zukunft gewinnen", prophezeite Kerber vor dem Duell, das als zweites Match auf dem Centre Court angesetzt ist.

ALEXANDER ZVEREV - FELIX AUGER-ALIASSIME

Als US-Open-Finalist ist der 24-jährige Hamburger im Vergleich zum vier Jahre jüngeren Kanadier längst in der absoluten Weltklasse etabliert. In Wimbledon allerdings hat es Zverev bisher noch nicht ins Viertelfinale geschafft - das soll sich nun ändern. Gegen Auger-Aliassime gewann Zverev alle bisherigen drei Vergleiche klar, doch gegen den Weltranglisten-19. will er sich nach seinem Arbeitssieg in der dritten Runde am Samstag steigern. "Rasen ist sein bester Belag. Er hat bisher fantastisch gespielt", sagte Zverev. Der 20-Jährige könne durch seinen Spin viel Tempo aus den flachen Bällen des Gegners herausholen. Zverev lobte: "Das können nicht so viele."

DAS BESTE VOM REST

Auf dem Centre Court geht es um 14.30 Uhr los. Vor Kerbers Match trifft der Weltranglisten-Erste und Turnierfavorit Novak Djokovic auf den Chilenen Cristian Garín. Der an Nummer 17 gesetzte Garín schlug Zverev einst im Juniorenfinale der French Open. Altmeister Roger Federer bekommt es zum Abschluss mit dem italienischen Aufsteiger Lorenzo Sonego zu tun.

Auf Platz Nummer eins will zunächst die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien ab 14.00 Uhr die Siegesserie von French-Open- Gewinnerin Barbora Krejcikova aus Tschechien beenden. Die britischen Gastgeber fiebern mit Emma Raducanu: Die 18 Jahre alte Nummer 338 der Welt schaffte es sensationell in die zweite Woche und ist auch gegen die Australierin Ajla Tomljanovic nicht ohne Chance.

+++ 04.07.2021: Ab Viertelfinale: Volle Zuschauer-Auslastung in Wimbledon +++

Ab dem Viertelfinale am Dienstag dürfen beim Tennis-Turnier in Wimbledon wieder alle Zuschauerplätze auf dem Centre Court und dem Platz Nummer eins genutzt werden. Dies teilten die Organisatoren am spielfreien Sonntag mit. In der ersten Woche des Grand-Slam-Turniers in London durften die Kapazitäten auf den beiden größten Plätzen zu 50 Prozent ausgeschöpft werden. Der Centre Court fasst 14.979 Besucher, der Platz Nummer eins 12.345 Fans.

Erstmals seit dem Beginn der Corona-Pandemie sei bei einer Sportveranstaltung im Freien nun wieder die maximale Zuschauerzahl erlaubt, hieß es in der Mitteilung. Auf den Außenplätzen sollen allerdings noch Beschränkungen gelten.

Wimbledon gehört zu mehreren Großveranstaltungen, bei denen in Großbritannien die Wiederzulassung von Zuschauern getestet wird. Dazu zählt auch die Fußball-Europameisterschaft, die im Londoner Wembley-Stadion mit den Halbfinals Mitte der Woche und dem Endspiel am 11. Juli abgeschlossen wird. Am gleichen Tag - dem kommenden Sonntag - endet mit dem Herren-Finale auch das Turnier in Wimbledon, das an diesem Montag mit den Achtelfinals fortgesetzt wird.

+++ 04.07.2021: Kerber-Achtelfinale gegen Gauff auf dem Centre Court in Wimbledon +++

Angelique Kerber darf sich auf ihren ersten Auftritt auf dem Centre Court in diesem Jahr in Wimbledon freuen. Das Achtelfinale der Siegerin von 2018 gegen die Amerikanerin Coco Gauff findet an diesem Montag als zweites Match nach 14.30 Uhr (Sky) auf dem legendären Platz statt. Zuvor tritt dort der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien gegen den Chilenen Cristian Garín an.

Alexander Zverev bestreitet sein Achtelfinale gegen den an Nummer 16 gesetzten Kanadier Felix Auger-Aliassime auf dem Platz Nummer eins, der ebenfalls über ein Dach verfügt. Zunächst treffen dort ab 14.00 Uhr die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien und French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien aufeinander. Danach ist Zverev an der Reihe.

Sämtliche Achtelfinals bei Damen und Herren werden nach einem Tag Pause am Montag ausgetragen. Ab dem kommenden Jahr wird dann auch am mittleren Sonntag in Wimbledon gespielt.

+++ 03.07.2021: Weltranglisten-Erste Barty komplettiert Wimbledon-Achtelfinale +++

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty ist als letzte Spielerin in das Achtelfinale in Wimbledon eingezogen. Die Australierin siegte am Samstag in London 6:3, 7:5 gegen die Tschechin Katerina Siniakova. Damit trifft Barty an diesem Montag auf French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien. Bei einem Sieg von Siniakova wäre es zum Duell der beiden Doppel-Partnerinnen gekommen, die zusammen zuletzt in Paris triumphiert hatten. 

+++ 03.07.2021: Ruhetag in Wimbledon: Sonntag aber zum letzten Mal spielfrei +++

Vor den Achtelfinals beim Tennis-Turnier in Wimbledon gibt es an diesem Sonntag einen spielfreien Tag. Die Organisatoren brechen mit dieser bei Grand-Slam-Turnieren einmaligen Tradition allerdings im kommenden Jahr, dann wird regulär auch am mittleren Sonntag aufgeschlagen. Dies passierte bislang nur, wenn der Spielplan wegen schlechten Wetters zu sehr in Verzug geraten war. Alle Achtelfinal-Matches des diesjährigen Turniers finden diesmal noch wie bislang üblich komplett am Montag statt. Dabei sind dann auch Angelique Kerber und Alexander Zverev.

+++ 03.07.2021: Federer trotz Satzverlust ins Wimbledon-Achtelfinale +++

Der Schweizer Tennis-Routinier Roger Federer bleibt im Rennen um seinen neunten Wimbledon-Titel. Der 39-Jährige schlug den Briten Cameron Norrie am Samstag in London 6:4, 6:4, 5:7, 6:4 und zog damit in das Achtelfinale ein. Dort trifft Federer am Montag auf den an Nummer 23 gesetzten Italiener Lorenzo Sonego.

+++ 03.07.2021: French-Open-Siegerin Krejcikova kämpft sich in Wimbledon-Achtelfinale +++

French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien hat sich mit einem knappen Erfolg für das Achtelfinale beim Tennis-Turnier im Wimbledon qualifiziert. Die 25 Jahre alte Überraschungssiegerin von Paris bezwang die Lettin Anastasija Sevastova am Samstag in London mit 7:6 (7:1), 3:6, 7:5. In der Runde zuvor hatte Krejcikova gegen die Darmstädterin Andrea Petkovic gewonnen. Nächste Gegnerin ist entweder die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien oder Krejcikovas Doppel-Partnerin Katerina Siniakova, mit der sie zuletzt bei den French Open gewann und damit das Double nach dem Erfolg im Einzel schaffte.

+++ 03.07.2021: Zverev folgt Kerber ins Wimbledon-Achtelfinale +++ 

Nach Angelique Kerber ist auch Alexander Zverev in das Achtelfinale des Tennis-Turniers von Wimbledon eingezogen. Der Weltranglisten-Sechste besiegte den Amerikaner Taylor Fritz am Samstag 6:7 (3:7), 6:4, 6:3, 7:6 (7:4). Zverev benötigte 2:37 Stunden für den Erfolg und will im zweiten Anlauf erstmals das Viertelfinale in London erreichen. Nächster Gegner ist am Montag der Kanadier Felix Auger-Aliassime, er profitierte von der Aufgabe des Australiers Nick Kyrgios wegen einer Bauchmuskelverletzung.

Kerber trifft nach dem 2:6, 6:0, 6:1 über Alexandra Sasnowitsch aus Belarus auf die 17-jährige Amerikanerin Coco Gauff. Die Kielerin hat das Grand-Slam-Turnier vor drei Jahren gewonnen.

+++ 03.07.2021: Kerber erreicht Achtelfinale in Wimbledon +++

Angelique Kerber steht erstmals seit ihrem Wimbledonsieg vor drei Jahren wieder im Achtelfinale des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers. Die 33-jährige Kielerin gewann am Samstag in London in der dritten Runde 2:6, 6:0, 6:1 gegen Alexandra Sasnowitsch aus Belarus. Kerber kam wesentlich stärker aus einer Regenpause kurz vor Ende des ersten Satzes zurück und machte den Erfolg über die Nummer 100 der Weltrangliste nach 1:15 Stunden perfekt. Nächste Gegnerin ist an diesem Montag die 17-jährige Amerikanerin Coco Gauff, die an Nummer 20 gesetzt ist.

+++ 03.07.2021: Regen in London: Spiele in Wimbledon unterbrochen +++

Die Witterung machte den Spielen in Wimbledon am Samstag einen Strich durch die Rechnung: Wegen Regens sind die Matches beim Tennis-Turnier am Mittag unterbrochen worden. Betroffen ist auf die Drittrunden-Partie im Damen-Einzel zwischen Angelique Kerber und der Weißrussin Aljaksandra Sasnowitsch, die beim Stand von 1:5 unterbrochen wurde.

+++ 02.07.2021: Aus für Murray in dritter Wimbledon-Runde +++

Der zweimalige Sieger Andy Murray ist in Wimbledon in der dritten Runde ausgeschieden. Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste aus Schottland verlor am Freitagabend 4:6, 2:6, 2:6 gegen den Kanadier Denis Shapovalov. Murray war nach langen Verletzungspausen und einem zwischenzeitlichen Rücktritt erstmals seit vier Jahren wieder im Einzelwettbewerb von Wimbledon angetreten und musste sich nach 2:16 Stunden geschlagen geben.

Der 34-Jährige hatte bei seinen beiden Siegen in dieser Woche zuvor viel Kraft gelassen, so auch am Mittwochabend beim Fünf-Satz-Erfolg über den Kölner Oscar Otte. Shapovalov dagegen war nach seinem knappen Erstrundensieg über den Augsburger Philipp Kohlschreiber kampflos in die dritte Runde gekommen und daher ausgeruhter.

Der an Nummer zehn gesetzte Linkshänder ließ sich auch nicht von einer Pause stoppen, in der wegen der einbrechenden Dunkelheit das Dach geschlossen und das Licht eingeschaltet wurde. Der 22-jährige Shapovalov trifft im Achtelfinale auf den Spanier Roberto Bautista Agut, der zuvor gegen den deutschen Profi Dominik Koepfer gewann.

+++ 03.07.2021: Kerber und Zverev wollen ins Wimbledon-Achtelfinale +++ 

Eigentlich hätte es an diesem Samstag zum großen Showdown zwischen Angelique Kerber und Serena Williams kommen sollen. Doch das Duell zwischen beiden Ex-Siegerinnen, die sich schon in zwei Endspielen bei dem Rasen-Klassiker gegenüberstanden, platzte frühzeitig. Nach Kerber tritt auch Alexander Zverev zu seinem Drittrunden-Match in Wimbledon an, beide spielen nacheinander ab 12 Uhr (Sky) wie schon in der zweiten Runde auf dem Platz Nummer zwei.

Die Kielerin bekommt es dabei zunächst mit Alexandra Sasnowitsch aus Belarus zu tun. Die Weltranglisten-100. profitierte in der ersten Runde vom Verletzungspech der 39-jährigen Serena Williams und arbeitete sich danach unter die letzten 32 vor. Als Favoritin sieht sich die mit neuem Selbstvertrauen ausgestattete Kerber keineswegs.

"Es wird kein einfacheres Match. Egal, wer auf der anderen Seite steht", sagte die 33-Jährige vor dem ersten Vergleich der beiden und will trotz des Ausscheidens oder Fehlens diverser Top-Spielerinnen nur an die anstehende Aufgabe denken. "Beim Grand Slam gibt es immer Überraschungen, das war schon immer so. Ich lasse mich da nicht aus dem Konzept oder meiner Routine bringen", sagte Kerber. Die an Nummer 25 gesetzt einstige Weltranglisten-Erste musste sich zudem vom Zweitrundenerfolg über die Spanierin Sara Sorribes Tormo erholen. Das kräftezehrende Match hatte mehr als drei Stunden gedauert.

Während Kerber vor drei Jahren den Titel holte, geht es für Zverev darum, zum zweiten Mal nach 2017 das Achtelfinale zu erreichen. Der 24-Jährige bekommt es mit dem an Nummer 31 gesetzten Amerikaner Taylor Fritz zu tun, den er 2018 in Wimbledon in fünf Sätzen schlug. Sollte Zverev wie bisher spielen, hat der Weltrangliste-Sechste gute Chancen. Bemerkenswert: Fritz musste sich nach seinem Zweitrunden-Aus gegen Dominik Koepfer bei den French Open erst vor wenigen Wochen einer Knieoperation unterziehen und wurde trotzdem rechtzeitig fit. "Das ist sehr überraschend", stellte auch Zverev in London fest.

+++ 02.07.2021: Wimbledon-Favorit Djokovic mit etwas Mühe ins Achtelfinale +++

Für den Tennis-Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic läuft mit dem Achtelfinal-Einzug in Wimbledon weiter alles nach Plan. Der 34-jährige Serbe gewann am Freitag in der dritten Runde trotz etwas Mühe 6:4, 6:3, 7:6 (9:7) gegen Qualifikant Denis Kudla aus den USA. Nächster Gegner des Turnierfavoriten ist der an Nummer 17 gesetzte Chilene Cristian Garín. Djokovic strebt in London seinen 20. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier an. Damit würde er mit den Rekordsiegern Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen. Zudem hätte er weiter die Chance auf den Golden Slam, also den Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere und von Olympia-Gold in einem Kalenderjahr.

+++ 02.07.2021: Aus für Tennisprofi Koepfer in dritter Wimbledon-Runde +++

Tennisprofi Dominik Koepfer hat seine erste Achtelfinal-Teilnahme in Wimbledon verpasst. Der 27-Jährige verlor am Freitag in der dritten Runde 5:7, 1:6, 6:7 (4:7) gegen den Spanier Roberto Bautista Agut. Der 33-Jährige ist in London an Nummer acht gesetzt und stand vor zwei Jahren im Halbfinale. Der Weltranglisten-62. Koepfer konnte im dritten Durchgang bei einer 5:2-Führung einen Satzball nicht nutzen und nur phasenweise an seine zuvor starken Leistungen anknüpfen. An diesem Samstag haben noch Alexander Zverev und Angelique Kerber die Chance, ins Achtelfinale einzuziehen. Insgesamt waren elf deutsche Profis in Wimbledon gestartet.

+++ 02.07.2021: Mitfavoritin Swiatek erreicht Wimbledon-Achtelfinale +++

Die letztjährige French-Open-Siegerin Iga Swiatek ist im Eiltempo als erste Spielerin in das Achtelfinale von Wimbledon gestürmt. Die an Nummer sieben gesetzte Polin brauchte am Freitag nur 55 Minuten für ihren 6:1, 6:0-Erfolg über die Rumänin Irina-Camelia Begu. Die 20-jährige Swiatek trifft in der Runde der letzten 16 entweder auf Ex-Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien oder die Tunesierin Ons Jabeur.

+++ 02.07.2021: Zverev-Gegner Fritz: Bei French Open noch im Rollstuhl vom Platz +++

Alexander Zverev wunderte sich ein bisschen. Nicht von ungefähr: Sein nächster Wimbledon-Kontrahent Taylor Fritz hat eine wundersame Blitzheilung hinter sich. Der 23-jährige Amerikaner, an diesem Samstag in London Drittrundengegner des Hamburgers, wurde erst vor drei Wochen bei den French Open wegen einer Knieblessur im Rollstuhl vom Platz gebracht und musste sich am rechten Knie operieren lassen.

Er habe es kaum noch zum Netz geschafft, um seinem deutschen Zweitrunden-Bezwinger Dominik Koepfer zu gratulieren, schrieb Fritz damals. Beim Matchball habe er etwas in seinem Knie gehört. Nun ist er nach seinem Fünf-Satz-Sieg über US-Landsmann Steve Johnson unter den letzten 32 beim Rasen-Klassiker.

"Wir haben so hart gearbeitet, um von dort nach hier zu kommen, ich kann es wirklich kaum glauben", twitterte der Weltranglisten-40. in der Nacht zum Freitag. Erst am 8. Juni war er operiert worden, nur acht Tage später stand Fritz wieder beim Training auf dem Platz. "Das ist sehr überraschend", sagte Zverev nun zur fixen Rückkehr und warnte vor dem schnellen Aufschlag seines an Nummer 31 gesetzten Kontrahenten, der 2015 Juniorensieger bei den US Open war.

+++ 02.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++ 

Sein bestes Abschneiden in Wimbledon hat Dominik Koepfer schon sicher, nun geht es für den in Furtwangen geborenen deutschen Tennisprofi um die Einstellung seines besten Abschneidens bei einem Grand-Slam-Turnier. 2019 drang der überwiegend in den USA lebende Linkshänder unerwartet in das Achtelfinale der US Open vor, der Einzug unter die letzten 16 soll dem 27-Jährigen nun auch auf Rasen in London gelingen.

Die Aufgabe in der dritten Runde wird allerdings schwer, Gegner ist der Weltranglisten-Zehnte Roberto Bautista Agut. Der Spanier mit der starken Vorhand ist in Wimbledon an Nummer acht gesetzt. Die Partie wurde als drittes Match auf dem Platz Nummer zwei angesetzt, ab 12.00 Uhr (Sky) finden zunächst zwei Damen-Begegnungen statt.

Vielleicht ein kleiner Vorteil für Koepfer: Während er am Mittwochabend auf den allerletzten Drücker bei einsetzender Dunkelheit noch das Weiterkommen perfekt machte, wurde Bautista Agut nicht mehr fertig. Er musste daher seine Zweitrunden-Partie am Donnerstag noch beenden.

Koepfer stimmte sich derweil im Doppel auf die Aufgabe gegen Bautista Agut ein. "Ich habe jetzt zwei Matches gewonnen. Ich fühle mich auf jeden Fall gut, ich muss sehen, dass ich den Körper wieder hinbekomme", sagte Koepfer nach seinem Erfolg nach fast vier Stunden Spielzeit gegen den Südkoreaner Kwon Soon Woo.

Bautista Agut ist für ihn kein Unbekannter, beide standen sich im vorigen Jahr in Hamburg gegenüber, damals siegte der Spanier auf Sand in drei Sätzen. Und auch auf Rasen kann er es: Bei der bislang letzten Auflage in Wimbledon scheiterte er erst im Halbfinale am Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. Auch der Serbe spielt an diesem Freitag: Er sollte gegen den amerikanischen Qualifikanten Denis Kudla sicher das Achtelfinale erreichen.

+++ 01.07.2021: Kerber erreicht nach Marathon-Match dritte Wimbledon-Runde +++

Angelique Kerber hat beim Tennis-Turnier in Wimbledon mit einem schwer erkämpften Sieg den Einzug in die dritte Runde geschafft. Die Siegerin von 2018 bezwang die Spanierin Sara Sorribes Tormo am Donnerstag in London mit 7:5, 5:7, 6:4. Kerber machte den Erfolg gegen die Weltranglisten-50. erst nach 3:18 Stunden perfekt. Nächste Gegnerin der 33-Jährigen ist am Samstag Alexandra Sasnowitsch aus Belarus. Bei den Herren stehen Alexander Zverev und Dominik Koepfer in der dritten Runde. Insgesamt waren sieben deutsche Herren und vier deutsche Damen in das auf Rasen ausgetragene Grand-Slam-Turnier gestartet.

+++ 01.07.2021: Federer zieht in dritte Runde in Wimbledon ein +++

Der achtmalige Sieger Roger Federer hat den Sprung in die dritte Runde von Wimbledon geschafft. Beim Grand-Slam-Turnier in London schlug der langjährige Tennis-Weltranglisten-Erste den Franzosen Richard Gasquet am Donnerstag 7:6 (7:1), 6:1, 6:4. Nächster Gegner des 39 Jahre alten Schweizers ist der an Nummer 29 gesetzte Brite Cameron Norrie. In der ersten Runde hatte Federer noch erheblich mehr Mühe gehabt und vor dem fünften Satz von der verletzungsbedingten Aufgabe seines französischen Kontrahenten Adrian Mannarino profitiert.

+++ 01.07.2021: Koepfer in dritter Wimbledon-Runde gegen Spanier Bautista Agut +++

Der deutsche Tennisprofi Dominik Koepfer bekommt es in der dritten Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon an diesem Freitag mit dem Spanier Roberto Bautista Agut zu tun. Der an Nummer acht gesetzte 33-Jährige gewann am Donnerstag die Fortsetzung seines am Mittwochabend wegen Dunkelheit abgebrochenen Matches gegen den Serben Miomir Kecmanovic. Bautista Agut setzte sich mit 6:3, 6:3, 6:7 (3:7), 3:6, 6:3 durch. Der Weltranglisten-62. Koepfer steht in Wimbledon zum ersten Mal in der dritten Runde, die am Donnerstag auch Alexander Zverev erreichte.

+++ 01.07.2021: Zverev erreicht problemlos dritte Runde in Wimbledon +++

Mit einer starken Leistung hat sich Alexander Zverev in die dritte Runde von Wimbledon gespielt. Der Tennis-Weltranglisten-Sechste siegte gegen den Amerikaner Tennys Sandgren am Donnerstag in London 7:5, 6:2, 6:3. Nächster Gegner ist am Samstag der an Nummer 31 gesetzte Taylor Fritz, der das US-Duell mit Steve Johnson in fünf Sätzen für sich entschied. Der 24-jährige Zverev hat die Chance, zum zweiten Mal in das Achtelfinale des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers einzuziehen. Gegen den Weltranglisten-68. Sandgren hatte der Hamburger nach ausgeglichener Anfangsphase keine Probleme und gewann nach 1:44 Stunden.

+++ 01.07.2021: Petkovic scheidet in Wimbledon gegen French-Open-Siegerin aus +++

Andrea Petkovic ist beim Tennis-Turnier in Wimbledon in der zweiten Runde ausgeschieden. Die einstige Top-Ten-Spielerin aus Darmstadt verlor am Donnerstag 5:7, 4:6 gegen French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien. Für die 17. der Weltrangliste war es bereits der 14. Sieg nacheinander.

Petkovic hielt im ersten Satz bis zum 5:5 stark dagegen, dann unterliefen der 33-Jährigen aber zu viele Fehler. Nach dem Aufschlagverlust zum 5:6 besaß sie die Chance, Krejcikova ihrerseits sofort das Service abzunehmen, konnte ihre Möglichkeiten aber nicht nutzen. Die momentan auf Platz 130 der Weltrangliste eingestufte Petkovic wandelte im zweiten Satz einen 1:3-Rückstand in eine 4:3-Führung um und ärgerte sich umso mehr, als sie zum 4:5 wieder ihren Aufschlag verlor. Die insgesamt solider agierende Krejcikova beendete kurz darauf nach 1:20 Stunden die Begegnung.

+++ 01.07.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Ein deutsches Trio will Dominik Koepfer am vierten Turniertag von Wimbledon in die dritte Runde folgen. Dabei trifft der an Nummer vier gesetzte Alexander Zverev am Donnerstag (12.00 Uhr/Sky) im ersten Match auf Platz Nummer 2 auf den Weltranglisten-68. Tennys Sandgren aus den USA. Kerber bestreitet auf dem selben Court die dritte Partie gegen die Spanierin Sara Sorribes Tormo, derzeit die Nummer 50 der Welt.

Vor einer spannenden Aufgabe steht ab 12.00 Uhr Andrea Petkovic auf dem Platz Nummer 3. "Ich freue mich darauf, gegen eine Grand-Slam-Siegerin zu spielen, und vor allem gegen die letzte", sagte die 33 Jahre alte Darmstädterin zu ihrem Match gegen Barbora Krejcikova. Die 25-jährige Tschechin hatte zuletzt überraschend bei den French Open triumphiert und nach dem Erfolg im Einzel auch noch den Titel im Doppel abgeräumt.

Petkovic hat natürlich verfolgt, wie die jetzige Nummer 17 der Welt auf den Pariser Sandplätzen spielte. Doch wie gut Krejcikova auf dem schnelleren Rasen zurechtkommt, wusste sie vor dem Turnierstart selbst nicht recht zu prophezeien. "Wie mit 17, so auch immer noch mit 33: Ich gehe in jedes Match und will gewinnen", sagte Petkovic. "Ich rechne mir immer was aus. Natürlich ist sie die Favoritin», ergänzte die einstige Top-10-Spielerin, die derzeit nur noch 130. der Weltrangliste ist, vor dem ersten Einzel-Duell der beiden.

Doch körperlich und mental fühlt sich Petkovic so gut, dass sie inzwischen doch wieder ein bisschen schwankt, ob nach dieser Saison wirklich Schluss sein soll mit dem Profitennis. "Ich bin nicht 100 Prozent entschieden", sagte sie in London. Abseits des Tennis hat Petkovic als Autorin und Fernsehmoderatorin schon wertvolle Erfahrungen gesammelt, doch das Trainieren und Spielen bereiten ihr derzeit einfach wieder große Freude. "Ich fühle mich motivierter und frischer als vor drei, vier Jahren", erklärte sie. "Ich habe mich innerlich noch nicht verabschiedet." 

+++ 01.07.2021: Otte nach Wimbledon-Erfahrung gegen Murray: Es war irreal +++

Dieses Match gegen Andy Murray in Wimbledon wird Oscar Otte trotz der knappen Niederlage sein Leben lang nicht vergessen. Nur was die einstige Nummer eins ihm am Netz sagte, daran konnte sich der aufgewühlte Tennisprofi aus Köln nicht mehr ganz genau erinnern.

Oscar Otte muss seinen grandiosen Wimbledon-Abend gegen sein Idol Andy Murray mit einem knappen Aus in fünf Sätzen erst einmal sacken lassen. Der deutsche Tennisprofi hatte dem von ihm verehrten zweimaligen Champion am Mittwochabend einen großartigen Kampf geboten, aber am Ende mit 3:6, 6:4, 6:4, 4:6, 2:6 verloren.

"Ich werde jetzt ein paar Tage ein bisschen piano machen, dann wird wieder voll angegriffen", kündigte der 27-jährige Kölner an. Otte hatte sich durch die Qualifikation erstmals in das Hauptfeld des Grand-Slam-Turniers gespielt und gleich die zweite Runde erreicht.

Am Anfang sei er nervös gewesen, berichtete der 151. der Weltrangliste, dann ließ er sich von den Umständen, den Fans und der Aura seines Gegners nicht mehr beeindrucken. "Die Atmosphäre war verrückt. Es war irreal, auf dem Centre Court zu spielen", erklärte Otte, der jede Minute des 3:50 Stunden langen Matches genoss.

Danach überlegte er, ob die 15-minütige Pause zum Schließen des Dachs und zum Einschalten des Lichts ihn womöglich um die Sensation gebracht haben könnten. "Ich habe meinen Aufschlagrhythmus nicht mehr gefunden. Die Pause war besser für Andy als für mich", berichtete Otte, dem nach eigenen Worten am Ende aber auch "ein paar Körner" und etwas mehr Aggressivität fehlten.

Das Match soll ihm bei seinem Spiel in den nächsten Jahren helfen. "Es zeigt mir einfach, dass ich ein gutes Level habe", sagte Otte, der sonst auch bei zweitklassigen Turnieren antreten muss. Murray habe ihm bei der Gratulation am Netz geraten: "Mach so weiter, spiel so weiter. Dann kommen die Ergebnisse." Ganz genau konnte sich Otte nach dem aufregenden Tennis-Abend in London an das Gespräch mit seiner Ikone aber gar nicht mehr erinnern.

+++ 30.06.2021: Tennisprofi Otte in Wimbledon gegen Ex-Sieger Murray raus +++

Durch eine Fünf-Satz-Niederlage gegen den zweimaligen Sieger Andy Murray ist der deutsche Tennisprofi Oscar Otte in der zweiten Runde in Wimbledon ausgeschieden. Der 27 Jahre alte Kölner verlor am Mittwoch in London auf dem Centre Court trotz starker Leistung 3:6, 6:4, 6:4, 4:6, 2:6 gegen den 34-jährigen Schotten. Otte hatte sich über die Qualifikation erstmals in das Hauptfeld des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers gespielt.

Zuvor war Dominik Koepfer erstmals in Wimbledon in die dritte Runde eingezogen. Der Weltranglisten-62. besiegte Kwon Soon Woo aus Südkorea nach fast vier Stunden Spielzeit 6:3, 6:7 (8:10), 7:6 (7:2), 5:7, 6:3. An diesem Donnerstag trifft der Hamburger Alexander Zverev auf den Amerikaner Tennys Sandgren. Bei den Damen wollen dann Angelique Kerber und Andrea Petkovic das Weiterkommen unter die letzten 32 schaffen. Insgesamt waren elf deutsche Profis in das auf Rasen ausgetragene Grand-Slam-Turnier gestartet.

+++ 30.06.2021: Tennisprofi Koepfer zum ersten Mal in dritter Wimbledon-Runde +++

Der deutsche Tennisprofi Dominik Koepfer hat erstmals die dritte Runde in Wimbledon erreicht. Der 27-Jährige gewann am Mittwoch in London 6:3, 6:7 (8:10), 7:6 (7:2), 5:7, 6:3 gegen Kwon Soon Woo aus Südkorea. An diesem Freitag trifft Koepfer entweder auf den an Nummer acht gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut oder den Serben Miomir Kecmanovic. Koepfers Partie war erst nach 3:54 Stunden bei einbrechender Dunkelheit in London zu Ende.

Am Mittwochabend bestritt auch noch Oscar Otte sein Zweitrunden-Match gegen den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Andy Murray aus Schottland. Erst an diesem Donnerstag trifft der Hamburger Alexander Zverev auf den Amerikaner Tennys Sandgren. Bei den Damen wollen dann Angelique Kerber und Andrea Petkovic das Weiterkommen unter die letzten 32 schaffen. Insgesamt waren elf deutsche Profis in das auf Rasen ausgetragene Grand-Slam-Turnier gestartet.

+++ 30.06.2021: Mitfavoritin Sabalenka mit Mühe in dritte Wimbledon-Runde +++

Mitfavoritin Aryna Sabalenka aus Belarus ist mit einem mühsamen Erfolg in die dritte Runde des Tennis-Turniers in Wimbledon eingezogen. Die an Nummer zwei gesetzte 23-Jährige setzte sich am Mittwoch in London nach verlorenem ersten Satz noch mit 4:6, 6:3, 6:3 gegen die britische Außenseiterin Katie Boulter durch.

Die an Nummer drei gesetzte Ukrainerin Jelina Switolina hatte bei ihrem um einen Tag verspäteten Auftaktmatch ebenfalls Probleme. Switolina gewann aber beim 6:3, 2:6, 6:3 gegen die Belgierin Alison Van Uytvanck ebenfalls.

Die ehemalige US-Open-Siegerin Bianca Andreescu aus Kanada verlor ihr Erstrundenspiel gegen die Französin Alizé Cornet dagegen deutlich mit 2:6, 1:6. Andreescu war bei dem auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turnier an Nummer fünf gesetzt. Anschließend unterlag in der zweiten Runde auch die an Nummer vier gesetzte frühere Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin mit 2:6, 4:6 in einem US-Duell gegen Madison Brengle.

Ebenfalls schon nicht mehr dabei sind die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien und die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams. Die Amerikanerin verletzte sich am Dienstag in ihrem Auftaktmatch. Ihren Start abgesagt hatten die Weltranglisten-Zweite Naomi Osaka aus Japan und die verletzte Simona Halep. Die Rumänin gewann 2019 die bislang letzte Wimbledon-Auflage.

+++ 30.06.2021: Kerber, Zverev und Petkovic treten in zweiter Wimbledon-Runde an +++

Die deutschen Tennis-Stars Angelique Kerber und Alexander Zverev wollen an diesem Donnerstag (Beginn 12.00 Uhr/Sky) beim Turnier in Wimbledon in die dritte Runde einziehen. Die 2018 in London siegreiche Kerber spielt gegen die Weltranglisten-50. Sara Sorribes Tormo aus Spanien. Der an Nummer vier gesetzte Zverev bekommt es mit dem Amerikaner Tennys Sandgren zu tun, der momentan die Nummer 68 der Welt ist.

Auch Andrea Petkovic tritt am vierten Turniertag zu ihrem Zweitrunden-Match an. Die Darmstädterin trifft auf die Tschechin Barbora Krejcikova, die zuletzt bei den French Open überraschend im Einzel und im Doppel triumphierte.

+++ 30.06.2021: Djokovic schlägt Ex-Finalist Anderson in zweiter Wimbledon-Runde +++

Ohne Probleme hat der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic sein potenziell schwieriges Zweitrunden-Match in Wimbledon überstanden. Der 34 Jahre alte Serbe ließ dem Südafrikaner Kevin Anderson beim 6:3, 6:3, 6:3 am Mittwoch in London keine Chance. Beide hatten sich vor drei Jahren im Endspiel des Grand-Slam-Turniers gegenübergestanden. Auch damals siegte Djokovic glatt gegen den allerdings von einem Marathon-Halbfinale müden Anderson. Danach wurde der inzwischen 35-Jährige zweimal am Knie operiert.

Der ehemalige Weltranglisten-Fünfte war nur in der Anfangsphase ebenbürtig. Ab dem 3:3 im ersten Satz zog Djokovic davon, schaffte das erste Break zum 5:3 und war auch in der Endphase des zweiten Durchgangs wieder klar der Stärkere. Zwar kam Djokovic wie schon in seinem ersten Match auf dem Rasen mehrfach zu Fall, nach dem nächsten Break zum 5:3 im dritten Durchgang machte er nach 1:40 Stunden aber den ungefährdeten Erfolg perfekt.

In der dritten Runde am Freitag trifft Djokovic entweder auf den Südtiroler Routinier Andreas Seppi oder den amerikanischen Qualifikanten Denis Kudla. Der fünfmalige Wimbledon-Champion würde mit einem weiteren Erfolg seinen insgesamt 20. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier holen und damit mit den Rekordhaltern Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen. Djokovic hat zudem noch die Chance, in diesem Jahr die vier wichtigsten Grand-Slam-Turniere sowie Olympia-Gold zu gewinnen.

+++ 30.06.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++

Dieses Match hat sich Oscar Otte redlich verdient. Der bislang eher Tennis-Insidern bekannte Kölner darf sich an diesem Mittwoch (Beginn 12.00 Uhr/Sky) auf den wohl größten Auftritt seiner Karriere freuen. Dann geht es gegen niemand Geringeren als den zweimaligen Sieger Andy Murray zum dritten Match des Tages auf den Centre Court von Wimbledon.

Und Otte geht selbstbewusst in die zweite Runde des Rasen-Klassikers, bei dem er über die Qualifikation erstmals das Hauptfeld erreichte. "Morgen wird alles gegeben. Ich werde alles auf dem Platz lassen und will das Match auch gewinnen", verkündete er am Dienstagabend. «Ich freue mich einfach mega" sagte der 27-Jährige.

Da hatte er Wimbledon schon zum ersten Mal voll ausgekostet. Die Erstrunden-Partie gegen den französischen Qualifikanten Arthur Rinderknech war am Montagabend nach gut dreieinhalb Stunden beim Stand von 9:9 wegen Dunkelheit abgebrochen worden. Am Dienstag musste Otte wegen Regens erneut lange warten, ehe in der Fortsetzung, die mit einem Tiebreak endete, 13:12 gewann. Otte blieb den Tag über cool und vertrieb sich die Zeit am Fernseher - mit dem EM-Achtelfinal-Aus der DFB-Elf im Wembleystadion.

Obwohl Otte nur die Nummer 151 der Weltrangliste ist, braucht er sich nicht zu verstecken. Dass er dem Hamburger Alexander Zverev zuletzt bei den French Open in der ersten Runde die ersten beiden Sätze abnahm, ehe er noch verlor, wissen sie auch in England. Entsprechend begehrt waren Ottes Antworten in bestem Englisch.

Murray lobte er dabei als unglaublichen Athleten. Der 34-Jährige tritt erstmals seit 2017 in Wimbledon wieder im Einzel an und biss sich in Runde eins gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili in vier Sätzen durch. Dabei brachte es der zweimalige Olympiasieger und Ex-Weltranglisten-Erste aber auch fertig, im dritten Satz eine 5:0-Führung und zwei Matchbälle zu verspielen. Natürlich hat Murray, der nach langwierigen Verletzungen eigentlich schon aufgehört hatte, die Fans auf seiner Seite. In der Weltrangliste ist er allerdings derzeit nur die Nummer 118.

Leichter als Otte dürfte es Davis-Cup-Spieler Dominik Koepfer gegen Kwon Soon Woo aus Südkorea haben. "Das ist schon eine gute Auslosung, es könnte schlimmer sein in der zweiten Runde eines Grand Slams", hatte Koepfer nach seinem Erstrundensieg gegen den an Nummer 27 gesetzten Amerikaner Reilly Opelka gesagt.

Auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic strebt den Einzug in die dritte Runde an. Der Serbe trifft auf den Südafrikaner Kevin Anderson, den er vor drei Jahren im Wimbledon-Finale besiegte.

+++ 30.06.2021: Tennis in Wimbledon: Serena Williams gibt verletzt auf +++

 

Tennisstar Serena Williams hat in der ersten Runde von Wimbledon aufgeben müssen. Die 39 Jahre alte Amerikanerin verletzte sich am Dienstag im ersten Satz gegen Alexandra Sasnowitsch aus Belarus und zog beim Stand von 3:3 zurück. Nach einer Verletzungspause kam Williams zunächst zurück, schrie dann aber in einem Ballwechsel offenbar vor Schmerzen auf und fiel auf den Rasen.

"Ich war todunglücklich, als ich wegen einer Verletzung an meinem rechten Bein zurückziehen musste", schrieb die frühere langjährige Nummer eins der Tennis-Welt ein paar Stunden nach dem Aus. Williams bedankte sich bei den Fans und ihrem Team, die "es zu etwas so Bedeutendem machen, auf dem Center Court zu sein". Die Wärme und Unterstützung des Publikums habe ihr sehr viel bedeutet "als ich auf den Platz gekommen bin - und ihn verlassen habe". Details zur Art ihrer Verletzung nannte Williams nicht.

Die frühere langjährige Nummer eins der Tennis-Welt ist Gewinnerin von 23 Grand-Slam-Titeln und wollte beim Rasenklassiker den lang ersehnten 24. Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere holen.

+++ 29.06.2021: Dritter Tag in Wimbledon: Tennisprofis Koepfer und Otte im Einsatz +++

 

Am dritten Tag des Tennis-Turniers in Wimbledon (Spielbeginn 12.00 Uhr/Sky) greift Davis-Cup-Spieler Dominik Koepfer zum zweiten Mal ins Geschehen ein. Nach seinem Dreisatz-Sieg zum Auftakt gegen den US-Amerikaner Reilly Opelka trifft der Schwarzwälder am Mittwoch auf Kwon Soon Woo. Der Südkoreaner warf in der ersten Runde den Münchner Qualifikanten Daniel Masur aus dem Turnier. Ein reizvolles Match wartet auf den Qualifikanten Oscar Otte: Der Kölner trifft auf den zweimaligen Wimbledonsieger Andy Murray aus Schottland.

Auch der Weltranglistenerste Novak Djokovic strebt den Einzug in die dritte Runde an. Der Serbe trifft auf den Südafrikaner Kevin Anderson. Der Rasenklassiker in Wimbledon, der an den ersten beiden Tagen von Regenpausen durcheinandergewirbelt wurde, ist das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres.

+++ 29.06.2021: Petkovic folgt Kerber in zweite Wimbledon-Runde +++

Andrea Petkovic steht als zweite deutsche Tennisspielerin nach Angelique Kerber in der zweiten Runde von Wimbledon. Die Darmstädterin siegte am Dienstag nach einer langen Regenunterbrechung auf Außenplatz 16 gegen die Italienerin Jasmine Paolini 6:4, 6:3. Die 33-Jährige spielt nun gegen French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova aus Tschechien oder Clara Tauson aus Dänemark um den Einzug in die dritte Runde.

Zuvor war die Kielerin Kerber mit einem 6:4, 6:3 gegen die serbische Außenseiterin Nina Stojanovic weitergekommen. Die Neumünsteranerin Mona Barthel verabschiedete sich wie am Vortag die Schwäbin Laura Siegemund in der ersten Runde. Nur vier deutsche Damen standen im Hauptfeld des Grand-Slam-Klassikers.

Qualifikant Daniel Masur verlor seine Erstrundenpartie gegen den Südkoreaner Kwon Soon Woo 7:6 (7:2), 3:6, 4:6, 4:6. Das Match war am Montagabend wegen der einbrechenden Dunkelheit nach dem ersten Satz abgebrochen worden. Der Münchner Masur verpasste mit der Niederlage einen deutschen Vergleich mit Dominik Koepfer.

+++ 29.06.2021: Kohlschreiber scheidet in erster Wimbledon-Runde aus +++

Tennis-Routinier Philipp Kohlschreiber ist bei seiner 16. Wimbledon-Teilnahme gleich in der ersten Runde ausgeschieden. Der 37 Jahre alte Augsburger unterlag am Dienstag in London dem an Nummer zehn gesetzten Kanadier Denis Shapovalov in fünf Sätzen und nach einer langen Regenpause 4:6, 6:4, 3:6, 7:5, 4:6. Zuletzt hatte Kohlschreiber bei den French Open mit dem Einzug in die dritte Runde überrascht.

Ein ähnliches Kunststück kann die einstige deutsche Nummer eins in Wimbledon nicht mehr schaffen, obwohl Kohlschreiber über weite Strecken eine gute Leistung gegen Shapovalov zeigte. Die Begegnung sollte eigentlich schon am Montag stattfinden, wurde wegen Regens aber auf Dienstag verschoben.

+++ 29.06.2021: Problemloser Auftaktsieg für Zverev in Wimbledon +++

Alexander Zverev hat ohne Probleme die zweite Runde in Wimbledon erreicht. Der beste deutsche Tennisprofi startete am Dienstag mit einem 6:3, 6:4, 6:1-Erfolg über den niederländischen Qualifikanten Tallon Griekspoor. Zverev machte den ungefährdeten Erfolg über den 124. der Weltrangliste nach 1:29 Stunden perfekt. In der zweiten Runde des auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turniers in London trifft Zverev auf den Amerikaner Tennys Sandgren, der mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:1, 6:3 gegen den Slowaken Norbert Gombos gewann. Der 24 Jahre alte Hamburger ist in Wimbledon an Nummer vier gesetzt.

+++ 29.06.2021: Aus für Barthel in erster Runde in Wimbledon +++

Mona Barthel ist als zweite der vier gestarteten deutschen Tennis-Damen beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon ausgeschieden. Die Neumünsteranerin verlor am Dienstag in London 7:6 (7:2), 3:6, 3:6 gegen die Chinesin Zhu Lin, die sie zuvor zweimal knapp besiegt hatte. Bereits am Montag hatte sich Laura Siegemund aus der Einzel-Konkurrenz verabschiedet. Barthels Match sollte eigentlich auch schon am Auftakttag stattfinden, wurde wegen Regens aber um einen Tag verschoben.

+++ 29.06.2021: Das bringt der Tag in Wimbledon +++ 

Regen oder Sonne: Am zweiten Tag von Wimbledon wird der Court Nummer 1 zum Platz der Deutschen. Ab 14.00 Uhr treten dort Alexander Zverev, Angelique Kerber und Jan-Lennard Struff zu ihren ersten Spielen an. Bei schlechtem Tennis-Wetter wird das Dach zugemacht. Mit Spannung erwartet wird auch der erste Auftritt des Schweizer Altmeisters Roger Federer gegen den Franzosen Adrian Mannarino. Die wie Federer 39 Jahre alte langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA trifft danach auf dem Centre Court auf Alexandra Sasnowitsch aus Belarus.

Die Spiele der Deutschen am Dienstag:

ALEXANDER ZVEREV (Hamburg) - TALLON GRIEKSPOOR (Niederlande): Bisher hat es Zverev auf dem Wimbledon-Rasen noch nicht in die zweite Woche geschafft. Mehr als die dritte Runde war für die Nummer sechs der Welt bislang nicht drin. Gegen Qualifikant Griekspoor ist der letztjährige US-Open-Finalist aber klarer Favorit.

ANGELIQUE KERBER (Kiel) - NINA STOJANOVIC (Serbien): Kerber hat am Wochenende in Bad Homburg ihren ersten Turniersieg seit dem Wimbledon-Triumph 2018 gefeiert. Entsprechend gelöst wirkte die 33-Jährige. Die Linkshänderin weiß, wie Rasentennis funktioniert und ist gegen die 24 Jahre alte Nummer 86 der Welt favorisiert.

JAN-LENNARD STRUFF (Warstein) - DANIIL MEDWEDEW (Russland): Mit dem Duell gegen die Nummer zwei der Welt hat Struff die schwerste Aufgabe. Allerdings: Zuletzt in Halle schlug er den Russen auf Rasen und feierte seinen ersten Sieg. Mit dem Turniersieg auf Mallorca holte sich Medwedew danach aber viel Selbstvertrauen.

ANDREA PETKOVIC (Darmstadt) - JASMINE PAOLINI (Italien): Der Rasen war nie der beste Belag von Andrea Petkovic, die dritte Runde das beste Resultat in Wimbledon. Die 33-Jährige ist derzeit nur noch die Nummer 130 der Welt und steht damit 42 Ränge hinter Paolini. In Bad Homburg kam Petkovic zuletzt immerhin ins Achtelfinale.

PHILIPP KOHLSCHREIBER (Augsburg) - DENIS SHAPOVALOV (Kanada): Das Spiel fiel am Montag dem Regen zum Opfer. Der 37-jährige Kohlschreiber geht zum 16. Mal an den Start in Wimbledon, wo er 2012 im Viertelfinale stand. Der an Nummer zehn gesetzte Shapovalov schaffte es in London erst einmal in Runde zwei.

MONA BARTHEL (Neumünster) - ZHU LIN (China): Auch Mona Barthel sollte eigentlich schon am Montag spielen. Mehr als Runde zwei war für die 30-Jährige, die derzeit nur noch die Nummer 190 der Welt ist, noch nie in Wimbledon drin. Die einst vor dem Top-20-Einzug stehende 30-Jährige besiegte Zhu aber zweimal knapp.

OSCAR OTTE (Köln) gegen den Franzosen Arthur Rinderknech und DANIEL MASUR (München) gegen den Südkoreaner Kwon Soon Woo müssen ihre Partien vom Montag beenden. Bei Otte stand es zum Zeitpunkt des Abbruchs wegen Dunkelheit 9:9 im fünften Satz, Masur hatte den ersten Durchgang 7:6 (7:2) gewonnen.

+++ 28.06.2021: Spiele von Qualifikanten Otte und Masur in Wimbledon abgebrochen +++

Die Erstrunden-Partien der deutschen Tennisprofis Oscar Otte und Daniel Masur in Wimbledon werden erst an diesem Dienstag beendet. Beide Begegnungen wurden am Montagabend wegen der einbrechenden Dunkelheit abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Qualifikant Masur den ersten Satz gegen den Südkoreaner Kwon Soon Woo 7:6 (7:2) gewonnen. Im Duell zweier Qualifikanten stand es zwischen Otte und dem Franzosen Arthur Rinderknech 4:6, 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 9:9. Das Match dauerte beim Zeitpunkt der Unterbrechung schon 3:38 Stunden. Der Spielbeginn am Auftakttag hatte sich auf den Außenplätzen wegen schlechten Wetters um fünf Stunden verzögert.

+++ 28.06.2021: Tennisprofi Koepfer in Wimbledon als erster Deutscher weiter +++

Dominik Koepfer hat für den ersten Sieg eines deutschen Tennisprofis beim diesjährigen Turnier in Wimbledon gesorgt. Der Weltranglisten-62. gewann am Montag in London 6:4, 7:6 (7:3), 6:2 gegen Reilly Opelka aus den USA. Opelka war bei dem auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turnier an Nummer 27 gesetzt. Linkshänder Koepfer zeigte eine starke Leistung gegen den 2,11 Meter großen Opelka. Nach 1:59 Stunden machte der Wahl-Amerikaner wie vor zwei Jahren den Einzug in die zweite Runde perfekt. Dort trifft Koepfer entweder in einem deutschen Duell auf Qualifikant Daniel Masur oder den Südkoreaner Kwon Soon Woo.

+++ 28.06.2021: Hanfmann und Siegemund in Wimbledon gleich zum Auftakt raus +++

Der deutsche Tennisprofi Yannick Hanfmann ist bei seiner Premiere im Hauptfeld von Wimbledon gleich in der ersten Runde ausgeschieden. Der 29-Jährige verlor am Montag in London 1:6, 5:7, 6:7 (5:7) gegen den Tschechen Jiri Vesely. Der stark aufschlagende Linkshänder Vesely stand in Wimbledon schon zweimal im Achtelfinale und schlug vor zwei Jahren dort den Hamburger Alexander Zverev gleich in der ersten Runde. Hanfmann verabschiedete sich damit als erster von sieben deutschen Herren bei dem auf Rasen ausgetragenen Grand-Slam-Turnier.

Als erste deutsche Tennisspielerin ist Laura Siegemund am Auftakttag in Wimbledon ausgeschieden. Die 33 Jahre alte Schwäbin war am Montag beim 1:6, 3:6 weitgehend chancenlos gegen die an Nummer 32 gesetzte Jekaterina Alexandrowa. Zwar konnte Siegemund im zweiten Satz anfangs verhindern, dass die Russin sie weiterhin ständig mit ihren druckvollen Grundschlägen überrollte, das Break zum 3:4 bedeutete aber praktisch schon die Entscheidung. Das Match hatte wegen Regens in London erst mit fast fünfstündiger Verzögerung begonnen. Insgesamt sind vier deutsche Damen und sieben deutsche Herren bei dem Grand-Slam-Turnier auf Rasen am Start.

+++ 28.06.2021: French-Open-Finalist Tsitsipas in Wimbledon sofort raus +++

Nur gut zwei Wochen nach dem knapp verlorenen French-Open-Finale ist der Grieche Stefanos Tsitsipas in Wimbledon schon in der ersten Runde ausgeschieden. Der an Nummer drei gesetzte Tsitsipas unterlag dem Amerikaner Frances Tiafoe am Montag in London glatt mit 4:6, 4:6, 3:6. Tiafoe stand schon unter den Top 30 der Welt und ist derzeit die Nummer 57. Erst am Sonntag hatte Tsitsipas seine Chancen bei dem Grand-Slam-Turnier auf Rasen zurückhaltend beurteilt. In Paris hatte er zuletzt im Endspiel gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic verloren und seinen ersten Grand-Slam-Titel verpasst.

+++ 28.06.2021: Djokovic nach Satzverlust in zweiter Wimbledon-Runde +++

Nach Problemen zum Start ist der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic in Wimbledon noch sicher in die zweite Runde eingezogen. Der Serbe gewann am Montag in London 4:6, 6:1 6:2, 6:2 gegen den Briten Jack Draper, der nur die Nummer 253 der Welt ist und dank einer Wildcard dabei war. Djokovic konnte zunächst etliche Chancen gegen den 19 Jahre alten Linkshänder nicht nutzen, setzte sich nach genau zwei Stunden aber durch.

Der 34-Jährige durfte als Sieger der vergangenen Wimbledon-Auflage vor zwei Jahren das erste Match auf dem Centre Court bestreiten, dessen Dach wegen Regens geschlossen war. 2020 war das Grand-Slam-Turnier wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallen. Vor gut zwei Wochen holte Djokovic bei den French Open seinen 19. Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Mit einem Triumph in Wimbledon würde er bei den Grand Slams zu den Rekordsiegern Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien) aufschließen.

+++ 28.06.2021: Zverev und Kerber am zweiten Wimbledon-Tag erstmals gefordert +++

Am zweiten Tag des Tennis-Turniers von Wimbledon sollen an diesem Dienstag (Beginn 12.00 Uhr/Sky) Alexander Zverev und Angelique Kerber zum ersten Mal eingreifen. Die Siegerin von 2018 bekam für die erste Runde die Serbin Nina Stojanovic zugelost, der Weltranglisten-Sechste Zverev den niederländischen Qualifikanten Tallon Griekspoor.

Die schwerste Aufgabe hat Jan-Lennard Struff vor sich, der Sauerländer trifft auf den Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew aus Russland, den er aber zuletzt beim Turnier in Halle besiegen konnte. Auf Andrea Petkovic wartet Jasmine Paolini aus Italien als erste Gegnerin. Philipp Kohlschreiber und Mona Barthel sollen ihre am Montag wegen Regens abgesagten Begegnungen nachholen.

+++ 28.06.2021: Matches von Kohlschreiber und Barthel in Wimbledon verschoben +++

Philipp Kohlschreiber und Mona Barthel werden ihre Erstrunden-Matches in Wimbledon nicht mehr an diesem Montag bestreiten. Angesichts der Verzögerungen wegen Regens sagten die Organisatoren eine Reihe von eigentlich am Auftakttag vorgesehenen Begegnungen ab, darunter auch die Partien von Tennis-Routinier Kohlschreiber und von Barthel. Eigentlich hätten am Montag sieben der elf qualifizierten deutschen Profis bei dem Grand-Slam-Turnier antreten sollen.

+++ 28.06.2021: Ex-Sieger Murray siegt bei Einzel-Comeback in Wimbledon +++

Der zweimalige Wimbledonsieger Andy Murray hat eine gelungene Rückkehr in die Einzelkonkurrenz des Grand-Slam-Turniers in London geschafft. Der 34 Jahre alte Schotte gewann am Montag 6:4, 6:3, 5:7, 6:3 gegen den an Nummer 24 gesetzten Georgier Nikolos Bassilaschwili. Dabei vergab Murray im dritten Satz eine 5:0-Führung und zwei Matchbälle, ehe er schließlich nach dreieinhalb Stunden Spielzeit auf dem Centre Court doch siegte.

Für den lange verletzten und zwischenzeitlich auch schon zurückgetretenen Murray war es das erste Einzel bei dem Rasen-Turnier seit vier Jahren. 2013 und 2016 hatte der einstige Weltranglisten-Erste jeweils in Wimbledon triumphiert. Sollte der Kölner Oscar Otte sein am Montagabend wegen Dunkelheit abgebrochenes Erstrundenmatch gewinnen, würde er dann auf Murray treffen.

+++ 28.06.2021: Verspäteter Start in Wimbledon - Noch keine Matches auf Außenplätzen +++

Wegen schlechten Wetters hat das Tennis-Turnier in Wimbledon nach zweijähriger Pause erst mit Verspätung beginnen. Auf dem überdachten Platz Nummer 1 eröffneten die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka aus Belarus und die Rumänin Monica Niculescu am Montag um kurz nach 13.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MESZ) den im Vorjahr wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallenen Rasen-Klassiker.

Eine halbe Stunde später begann dann auf dem ebenfalls überdachten Centre Court auch die Partie zwischen dem 2019 siegreichen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien und dem britischen Außenseiter Jack Draper. Der Gewinner der vorherigen Auflage bestreitet in Wimbledon traditionell das erste Match auf dem Centre Court.

Von den sieben deutschen Profis, die am Eröffnungstag spielen sollen, kam dagegen noch keiner vom Zug. Weil die hohe Luftfeuchtigkeit und dann Regen in London die Rasenplätze zu rutschig werden ließen, verschoben die Organisatoren den Beginn der Begegnungen auf den Außenplätzen immer wieder nach hinten.

Betroffen waren unter anderem die Erstrundenpartien zwischen Laura Siegemund und der Russin Jekaterina Alexandrowa sowie zwischen Yannick Hanfmann und dem Tschechen Jiri Vesely. Beide Matches hätten eigentlich um 12.00 Uhr (MESZ) beginnen sollen.

Dank einer Vereinbarung mit der britischen Regierung darf zunächst die Hälfte der Zuschauerkapazität auf den beiden größten Plätzen genutzt werden. Auf den Außenplätzen dürfen bis zu 75 Prozent besetzt werden. Insgesamt dürfen zunächst aber nur die Hälfte der möglichen Zuschauer auf die Anlage im Südwesten Londons.

+++ 28.06.2021: Plätze zu rutschig: Start in Wimbledon verzögert sich +++

Wegen schlechten Wetters kann das Tennis-Turnier in Wimbledon nach zweijähriger Pause erst mit Verspätung beginnen. Weil die hohe Luftfeuchtigkeit in London die Rasenplätze zu rutschig werden ließ, verschoben die Organisatoren den Beginn der Matches am Montag auf den Außenplätzen mehrfach.

Betroffen waren auch die Erstrundenpartien zwischen Laura Siegemund und der Russin Jekaterina Alexandrowa sowie zwischen Yannick Hanfmann und dem Tschechen Jiri Vesely. Beide Matches hätten eigentlich um 12.00 Uhr beginnen sollen. Da der Centre Court über ein Dach verfügt, steht der für 14.30 Uhr angesetzten Begegnung zwischen dem 2019 siegreichen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien und dem Briten Jack Draper aber nichts im Weg.

Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon war im vergangenen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallen.

+++ 28.06.2021: Wimbledon-Start mit sieben Deutschen - Djokovic eröffnet Centre Court +++

Sieben der elf qualifizierten deutschen Tennisprofis müssen schon an diesem Montag (12.00 Uhr/Sky) auf die Rasenplätze in Wimbledon. Zwei Jahre nach der bislang letzten Auflage des 2020 wegen der Corona-Krise ausgefallen Tennis-Klassikers eröffnet Novak Djokovic um 14.30 Uhr den Centre Court. Diese Ehre gebührt immer dem bislang letzten Champion. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien trifft auf den erst 19 Jahre alten britischen Außenseiter Jack Draper und hat angekündigt, auch als haushoher Favorit mit Respekt gegen den Linkshänder aufzutreten.

DIE SPIELE DER DEUTSCHEN AM MONTAG:

LAURA SIEGEMUND (Metzingen) - JEKATERINA ALEXANDROWA (Russland) In Bad Homburg schaffte es die mittlerweile 33-jährige Siegemund in der vorigen Woche immerhin ins Viertelfinale, in Wimbledon kam die Nummer 54 der Welt erst einmal in die zweite Runde. Den bislang einzigen Vergleich gewann die an Nummer 32 gesetzte Alexandrowa.

YANNICK HANFMANN (Weinheim) - JIRI VESELY (Tschechien) In der Qualifikation für das Masters-Turnier in Monte Carlo siegte jüngst Hanfmann, doch das war auf Sand. Für den 29-Jährigen ist es das erste Match im Wimbledon-Hauptfeld. Linkshänder Vesely stand 2016 im Achtelfinale und schlug 2019 in der ersten Runde Alexander Zverev.

OSCAR OTTE (Köln) - ARTHUR RINDERKNECH (Frankreich) Beide kämpften sich durch die Qualifikation für Wimbledon, Otte steht zum ersten Mal im Hauptfeld. Der 27-Jährige zwang Alexander Zverev jüngst bei den French Open in ein Fünf-Satz-Match. Rinderknech kam zuletzt über die Qualifikation bis ins Achtelfinale von Halle.

DOMINIK KOEPFER (Donaueschingen) - REILLY OPELKA (USA) Die beiden Begegnungen auf der ATP-Tour gewann der deutsche Linkshänder, davor setzte sich auf kleineren Events in den USA dreimal der aufstrebende Amerikaner durch, der in Wimbledon an Nummer 27 gesetzt ist.

DANIEL MASUR (München) - KWON SOON WOO (Südkorea) Mit Daniel Masur war nicht unbedingt im Wimbledon-Hauptfeld zu rechnen. Zum ersten Mal überhaupt schaffte es der 26-Jährige über die Qualifikation in die erste Runde eines Grand-Slam-Turniers. Kwon stand zuletzt bei den French Open immerhin in der dritten Runde.

PHILIPP KOHLSCHREIBER (Augsburg) - DENIS SHAPOVALOV (Kanada) Für den 37-jährigen Kohlschreiber ist es die 16. Wimbledon-Teilnahme, 2012 war der Bayer im Viertelfinale. Bei den French Open überraschte er zuletzt mit dem Drittrunden-Einzug. Der an Nummer zehn gesetzte Shapovalov schaffte es in Wimbledon erst einmal in Runde zwei.

MONA BARTHEL (Neumünster) - ZHU LIN (China) Mehr als Runde zwei war für Mona Barthel, derzeit nur noch die Nummer 190 der Welt, noch nie in Wimbledon drin. Die einst vor dem Top-20-Einzug stehende 30-Jährige besiegte Zhu aber zweimal knapp und war immerhin mal Achtelfinalistin bei den Australian Open.

Datum Wettbewerb / Runde
Montag, 28.06.2021 1. Runde Damen Einzel
Montag, 28.06.2021 1. Runde Herren Einzel
Dienstag, 29.06.2021 1. Runde Damen Einzel
Dienstag, 29.06.2021 1. Runde Herren Einzel
Mittwoch, 30.06.2021 2. Runde Damen Einzel
Mittwoch, 30.06.2021 2. Runde Herren Einzel
Donnerstag, 01.07.2021 2. Runde Damen Einzel
Donnerstag, 01.07.2021 2. Runde Herren Einzel
Freitag, 02.07.2021 3. Runde Damen Einzel
Freitag, 02.07.2021 3. Runde Herren Einzel
Samstag, 03.07.2021 3. Runde Damen Einzel
Samstag, 03.07.2021 3. Runde Herren Einzel
Sonntag, 04.07.2021 Ruhetag
Montag, 05.07.2021 Runde der besten 16 im Damen Einzel
Montag, 05.07.2021 Runde der besten 16 im Herren Einzel
Dienstag, 06.07.2021 Viertelfinale Damen Einzel
Mittwoch, 07.07.2021 Viertelfinale Herren Einzel
Donnerstag, 08.07.2021 Halbfinale Damen Einzel
Freitag, 09.07.2021 Halbfinale Herren Einzel
Samstag, 10.07.2021 Finale Damen Einzel
Sonntag, 11.07.2021 Finale Herren Einzel

+++ 28.06.2021: Kontakt zu Corona-Fall: Britin Konta darf nicht in Wimbledon spielen +++

Die britische Tennisspielerin Johanna Konta darf nicht beim Turnier in Wimbledon antreten. Die 30-Jährige werde als enger Kontakt zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person eingestuft, teilten die Organisatoren am Sonntagabend mit. Konta müsse sich in Übereinstimmung mit den Richtlinien der britischen Regierung in eine zehntägige Quarantäne begeben, hieß es. Ihren Platz im Hauptfeld nehme die eigentlich in der Qualifikation ausgeschiedene Chinesin Wang Yafan ein.

Das Grand-Slam-Turnier in London beginnt an diesem Montag. Konta war eigentlich an Nummer 27 gesetzt und sollte am Dienstag gegen die Tschechin Katerina Siniakova spielen. Siniakova hatte am Samstag das Finale des Endspiels in Bad Homburg gegen Angelique Kerber verloren.

+++ 25.06.2021: Wimbledon-Auslosung: Struff gleich wieder gegen Medwedew +++

Tennisprofi Alexander Zverev hat für die erste Runde in Wimbledon ein machbares Los erhalten. Der Hamburger trifft in London auf Qualifikant Tallon Griekspoor aus den Niederlanden. Eine ebenso schwere wie reizvolle Aufgabe bekam am Freitag Jan-Lennard Struff, der Sauerländer muss gegen den Weltranglisten-Zweiten Daniil Medwedew antreten. Beim Rasenturnier in Halle hatte Struff den Russen zuletzt in zwei Sätzen bezwungen. Angelique Kerber, die vor drei Jahren in Wimbledon triumphiert hatte, startet gegen die Weltranglisten-86. Nina Stojanovic aus Serbien.

Der Rasen-Klassiker in London war im vorigen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallen. Vor zwei Jahren holten der Serbe Novak Djokovic und die Rumänin Simona Halep die Titel. Halep sagte ihre Teilnahme am Freitag wegen einer Wadenverletzung ab.

+++ 25.06.2021:Letzte Siegerin Halep fehlt auch in Wimbledon +++

Die Tennis-Weltranglisten-Dritte Simona Halep kann nicht in Wimbledon starten. Die 29 Jahre alte Rumänin, die vor zwei Jahren die bislang letzte Auflage des Grand-Slam-Turniers in London gewonnen hatte, ist nach ihrer Wadenverletzung immer noch nicht fit. Dies teilten die Organisatoren am Freitag mit. Der im vorigen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Rasen-Klassiker beginnt an diesem Montag. "Ich kann ehrlich sagen, dass ich wirklich niedergeschlagen und enttäuscht bin, weil ich diese Entscheidung treffen musste", sagte Halep.

Die einstige Nummer eins der Welt leidet noch immer unter den Folgen der Verletzung, die sich im Mai beim Turnier in Rom im Match gegen Angelique Kerber an der linken Wade zugezogen hat. Damals musste sie im zweiten Satz aufgeben und in der Folge auf ihre Teilnahme an den French Open verzichten. "Ich habe alles gegeben, was ich habe, um bereit für Wimbledon zu sein", sagte Halep in der Mitteilung. "Leider hat mein Körper nicht mitgemacht."

+++ 23.06.2021:Zverev in Wimbledon an Nummer fünf gesetzt - Kerber an Position 26 +++ 

Der beste deutsche Tennisprofi Alexander Zverev startet als Nummer fünf der Setzliste ins Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. Das geht aus einer Mitteilung der Organisatoren am Mittwoch hervor. Der Hamburger ist in der Weltrangliste die Nummer sechs, allerdings hat der vor ihm platzierte Spanier Rafael Nadal seine Teilnahme am Rasen-Klassiker in London abgesagt.

Der Weltranglisten-Erste und French-Open-Sieger Novak Djokovic aus Serbien ist topgesetzt, dahinter folgen der Russe Daniil Medwedew, der Grieche Stefanos Tsitsipas und Dominic Thiem aus Österreich. Thiem bangt wegen einer Handgelenksverletzung jedoch um seine Teilnahme. Der achtmalige Wimbledon-Champion Roger Federer aus der Schweiz ist an Nummer sieben eingestuft.

Bei den Damen startet Angelique Kerber drei Jahre nach ihrem Titelgewinn in London als Nummer 26 der Setzliste ins Turnier. Topgesetzt ist die Australierin Ashleigh Barty vor der Rumänin Simona Halep und Aryna Sabalenka aus Belarus. Die siebenmalige Wimbledon-Siegerin Serena Williams aus den USA rangiert auf Position sieben. Die Weltranglisten-Zweite Naomi Osaka aus Japan hat abgesagt.

+++ 17.06.2021: Tennis-Star Osaka: Verzicht auf Wimbledon, Olympia-Start geplant +++

Tennis-Star Naomi Osaka wird nicht in Wimbledon spielen. Sie wolle sich Zeit für Freunde und Familie nehmen, hieß es am Donnerstag in einem Statement ihres Agenten Stuart Duguid. Osaka hatte zuletzt bei den French Open in Paris vor ihrem Zweitrunden-Spiel aufgegeben und danach öffentlich gemacht, dass sie immer wieder unter Depressionen leide. Zuvor hatte es viele Diskussionen um einen Presseboykott der 23 Jahre alten Japanerin gegeben, den die Nummer zwei der Welt zunächst nicht wirklich begründet hatte. Osaka kündigte an, bereit für die Olympischen Spiele zu sein und freue sich vor den heimischen Fans zu spielen.

+++ 17.06.2021: Kerber reist "ohne Erwartungen" nach Wimbledon +++

Nach ihrem Achtelfinal-Aus beim Rasentennis-Turnier in Berlin und der nächsten frühen Niederlage hat Angelique Kerber die Erwartungen für den anstehenden Klassiker in Wimbledon gedämpft. Man solle von ihr in Wimbledon nicht zu viel erwarten, sagte die 33-Jährige am Donnerstag. Zuvor verlor sie 3:6, 5:7 gegen Viktoria Asarenka aus Belarus.

Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 28. Juni, vorher spielt die Kielerin in der kommenden Woche noch in Bad Homburg. "Ich reise ohne Erwartungen nach Wimbledon. Ich habe in Melbourne und Paris in der ersten Runde verloren. Es gibt also andere Top-Favoritinnen", sagte die dreimalige Grand-Slam-Turnier-Gewinnerin mit Blick auf ihr frühes Aus bei den Australian und French Open.

Dafür habe sie andere Dinge, die für sie wichtig seien. "Ich freue mich wieder auf Zuschauer und auf den Ort, wo ich meinen größten Erfolg hatte", erklärte die Wimbledon-Siegerin von 2018. In London sind Zuschauer auf der Anlage zugelassen, für die Finals darf der Centre mit 15.000 Fans voll besetzt werden. "Ich will Wimbledon genießen, den Geist, das Flair. Ich kann es nur besser machen, schlechter geht nicht."

Im Duell zweier ehemaliger Weltranglisten-Erster hatte sie gegen Asarenka immer in den entscheidenden Phasen der beiden Sätze das Nachsehen. Vor allem das Ende des zweiten Durchgangs, als Kerber 5:3 führte und zum Satzgewinn aufschlug, schmerzte die Linkshänderin.

"Sie spielte hop oder top. Ich servierte nicht gut und hätte aggressiver sein müssen", erläuterte Kerber. Vor Wimbledon wollte sie in Berlin und Bad Homburg viel Matchpraxis sammeln. "Ich hatte auf ein paar Runden mehr hier gehofft", räumte die 27. der Weltrangliste ein. Dennoch habe sie die beiden Partien im Steffi-Graf-Stadion genossen. "Es war schön, wieder vor Zuschauern zu spielen, das hat mir viel bedeutet. Jetzt freue ich mich auf Bad Homburg, wo ich noch viele Matches haben möchte", sagte Kerber.

+++ 17.06.2021: Tennis-Star Nadal verzichtet auf Wimbledon und Olympia +++

Der ehemalige Tennis-Weltranglisten-Erste Rafael Nadal wird nicht beim anstehenden Rasen-Klassiker in Wimbledon spielen und hat auch seine Olympia-Teilnahme abgesagt. Der 35-Jährige gab seinen Verzicht am Donnerstag bei Twitter bekannt, knapp eine Woche nach dem Halbfinal-Aus bei den French Open. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, betonte der Spanier.

Nadal begründete seine Absage für das am 28. Juni in Wimbledon beginnende dritte Grand-Slam-Turnier der Saison mit der nur zweiwöchigen Pause nach den French Open. Das lasse ihm nach der anstrengenden Sandplatz-Saison nicht genug Zeit zur Erholung. Der Mallorquiner machte deutlich, dass er mit seinem Verzicht ein Risiko für seine weitere Karriere ausschließen wolle. Nadal hat sich bereits stolz darüber geäußert, dass er trotz seines kraftraubenden Spiels schon so lange und so erfolgreich auf der Profi-Tour unterwegs ist.

Die derzeitige Nummer drei der Welt ist gemeinsam mit dem Schweizer Roger Federer mit 20 Titeln noch Rekordgewinner bei den vier Grand-Slam-Turnieren vor dem Serben Novak Djokovic, der nach dem Sieg in Paris 19 Titel hat. In Wimbledon triumphierte Nadal 2008 und 2010, bei Olympia gewann er 2008 Gold im Einzel und 2016 im Doppel.

Die Olympischen Spiele hätten ihm viel bedeutet und immer eine Priorität für ihn als Sportler gehabt, schrieb der dreimalige Teilnehmer. "Ich habe das Ambiente gefunden, das jeder Sportler zumindest einmal spüren sollte", erklärte Nadal. Die anstehenden Spiele in Tokio unterliegen dagegen auf Grund der Coronavirus-Pandemie strikten Restriktionen.

+++ 16.06.2021: Centre Court in Wimbledon zunächst mit 50 Prozent Fans +++

Zum Start des Tennis-Turniers in Wimbledon sollen auf dem Centre Court und dem zweitgrößten Platz Nummer 1 zunächst die halbe Zahl an verfügbaren Plätzen für Zuschauer verfügbar sein. Wie die Organisatoren am Mittwoch weiter mitteilten, soll die Kapazität auf einigen kleineren Plätzen bereits zu Beginn des Rasen-Klassikers am 28. Juni zu 75 Prozent ausgelastet werden.

Beim Achtel- und Viertelfinale sollen dann auch auf den beiden größten Plätzen noch mehr Fans Zutritt erhalten. Die Halbfinals und die Endspiele sollen auf einem mit 15.000 Besuchern voll gefüllten Centre Court stattfinden. Die britische Regierung hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass bei den Endspielen am 10. und 11. Juli zu einer hundertprozentigen Auslastung zurückgekehrt wird.

Am 11. Juli findet auch das Endspiel der Fußball-EM im Londoner Wembley-Stadion statt, dann sollen rund 40.000 Besucher kommen dürfen. Die Großevents sind Teil einer Testreihe der britischen Regierung, mit denen diese Erkenntnisse über die Sicherheit von Großveranstaltungen in Zeiten der Pandemie sammeln will.

Das Preisgeld in Wimbledon, wo im Vorjahr wegen der Corona-Krise nicht gespielt wurde, wird im Vergleich zu 2019 um 5,2 Prozent sinken. Es beträgt aber trotzdem noch umgerechnet fast 40,8 Millionen Euro. Für die Einzel-Titel gibt es jeweils fast zwei Millionen Euro.

+++ 16.06.2021:Wimbledon-Wildcards für Andy Murray und Venus Williams +++

Der Brite Andy Murray und Venus Williams aus den USA haben für den Rasen-Klassiker in Wimbledon jeweils eine Wildcard erhalten. Das teilten die Organisatoren in London mit. Der nach zwei Hüftoperationen in der Tennis-Weltrangliste weit nach hinten gerutschte Murray konnte beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison bislang 2013 und 2016 den Titel gewinnen. Venus Williams konnte in Wimbledon bislang fünf Mal triumphieren. Das Turnier beginnt am 28. Juni.

+++ 15.06.2021: Tennis-Star Kerber freut sich über Selbstbewusstsein auf Rasen +++ 

Angelique Kerber hat beim Rasen-Turnier in Berlin das Achtelfinale erreicht. Deutschlands beste Tennisspielerin setzte sich am Dienstag in ihrem Auftaktspiel gegen die Japananerin Misaki Doi mit 6:2, 6:1 durch. Die Kielerin trifft nun auf Viktoria Azarenka aus Belarus.

"Das war ein guter Auftakt in die Rasen-Saison. Ich habe mich sofort gut gefühlt und hoffe, dass ich noch mehr Spiele hier haben werde", sagte die dreimalige Grand-Slam-Turnier-Gewinnerin. "Zwei Turniere in Folge in Deutschland zu spielen bedeutet mir eine Menge." Ab 21. Juni tritt sie in Bad Homburg an.

Kerber ließ auf ihrem Lieblingsbelag von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie diese Partie gewinnen wird. Ihrer Kontrahentin war die 33-Jährige in allen Belangen überlegen. Nach genau einer Stunde hatte sie ihre Aufgabe erledigt.

Gegen Doi hatte Kerber bei den Australian Open 2016 in der ersten Runde einen Matchball abwehren müssen, ehe sie das Turnier und ihren ersten Grand-Slam-Titel gewann. "Natürlich hat jeder dieses Match im Kopf. Das werde ich auch nie vergessen, aber es geht ja immer bei Null los, und darauf war ich mehr konzentriert", erklärte Kerber.

Gegenüber ihren Auftritten auf Sand war die Wimbledon-Siegerin von 2018 nicht wiederzuerkennen. "Das Selbstvertrauen ist auf Rasen einfach ein anderes. Ich habe in der Vorbereitung vor allem auf Aufschlag und Return geachtet."

Ihre nächste Gegnerin Azarenka hatte sich zuvor gegen Andrea Petkovic 6:4, 7:6 (7:2) durchgesetzt. Die Darmstädterin war schon am Montag in der ersten Runde des Doppels an der Seite der ehemaligen Wimbledon-Siegerin Garbine Muguruza aus Spanien gescheitert.

Die Nummer 129 der Weltrangliste wird sich jetzt ab 21. Juni in Bad Homburg weiter auf Wimbledon vorbereiten. "Mein Körper ist seit Dezember in super Form. Außer einem Hexenschuss im April hatte ich keine Beschwerden", sagte die Hessin.

Angelique Kerber steht nach ihrem Zwei-Satz-Sieg gegen die US-Amerikanerin Cori Gauff im Viertelfinale von Wimbledon 2021. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Adam Davy

+++ 15.06.2021: Djokovic bereitet sich bei ATP-Turnier auf Mallorca auf Wimbledon vor +++ 

Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic wird am ATP-Rasenturnier im Mallorca Country Club am Doppel-Wettbewerb teilnehmen. Das teilte der österreichische Turnierveranstalter emotion Sports mit. Zur ersten Ausgabe der Mallorca Championships vom 19. bis 26. Juni treten neben dem Serben unter anderem auch Dominic Thiem aus Österreich und Nick Kyrgios auis Australien auf den Rasenplätzen in Santa Ponça an. Mit wem Djokovic beim Doppel zusammen antreten wird, wurde zunächst nicht bekannt. Er hatte erst am Sonntag in Paris die French Open gewonnen.

Die Rasenplätze wurden von den gleichen Greenkeepern entworfen, die sich um den altehrwürdigen Rasen in Wimbledon sorgen. Eine Woche vor dem Grand-Slam-Turnier stellt Mallorca für Djokovic daher eine gute Vorbereitung auf den Klassiker in London dar. Für den einwöchigen Wettbewerb von Samstag an sind 1.500 Zuschauer auf dem Center-Court zugelassen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa