13.12.2020, 15.54 Uhr

Formel 1 2020 Grand Prix von Abu Dhabi: Verstappen mit Sieg in Abu Dhabi zum Saisonende - Vettel ohne Punkte

Die Zielgeraden in der Formel 1 ist in Sicht: Am 13.12.2020 wird beim Grand Prix von Abu Dhabi das letzte F1-Rennen der Saison gefahren. Alle Infos zu Training, Qualifying und Rennen hier mit Ergebnissen.

Charles Leclerc im Ferrari auf der Rennstrecke. Bild: dpa

Der Formel-1-Weltmeister 2020 mag mit Lewis Hamilton seit dem Großen Preis der Türkei in Istanbul bereits gekürt sein, doch die F1-Saison ist noch nicht ganz vorbei: Ein Rennen steht in der aktuellen Rennserie noch auf dem Plan. Die letzte Startflagge der Formel-1-Saison hebt sich am 13.12.2020 in den Vereinigten Arabischen Emiraten beim Großen Preis von Abu Dhabi.

Formel 1 2020 mit dem Großen Preis von Abu Dhabi: Alle Ergebnisse + Renn-Infos auf einen Blick

Alles, was Motorsportfans zum letzten Rennen der Formel-1-Saison 2020 wissen müssen, erfahren Sie mit Grand-Prix-Informationen, Vorberichten und Ergebnissen hier im Überblick. Übrigens: Wie Sie das Formel-1-Spektakel beim Großen Preis von Abu Dhabi in TV und Live-Stream erleben können, erfahren Sie hier.

Datum Beginn (MEZ) Durchlauf
Freitag, 11.12.2020 10.00 Uhr Erstes Freies Training
Freitag, 11.12.2020 14.00 Uhr Zweites Freies Training
Samstag, 12.12.2020 11.00 Uhr Drittes Freies Training
Samstag, 12.12.2020 14.00 Uhr Qualifying
Sonntag, 13.12.2020 14.10 Uhr Rennen

+++ 13.12.2020: Verstappen mit Sieg in Abu Dhabi zum Saisonende - Vettel ohne Punkte +++

Max Verstappen hat das letzte Formel-1-Rennen dieser Saison gewonnen. Der 23 Jahre alte Niederländer verwies im Red Bull am Sonntag beim Großen Preis von Abu Dhabi Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf Platz zwei. Dritter wurde dessen Teamkollege und Weltmeister Lewis Hamilton. In der Gesamtwertung blieb Bottas vor Verstappen und wurde wie im Vorjahr Vize-Weltmeister. Mercedes hatte sich bereits souverän auch die Konstrukteurswertung gesichert.

In seinem letzten Auftritt für Ferrari zum Abschluss einer enttäuschenden Saison kam Sebastian Vettel auf Platz 14 und verpasste damit erneut die Punkte. In der abschließenden WM-Wertung erreichte der 33-Jährige nur Rang 13. Kommendes Jahr wird der viermalige Weltmeister für Aston Martin fahren.

+++ 12.12.2020: Verstappen startet von Pole Position ins Formel-1-Saisonfinale +++

Der Niederländer Max Verstappen hat sich die Pole Position für das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi gesichert. Der Red-Bull-Pilot setzte sich in der packenden Zeitenjagd am Samstag mit nur 0,025 Sekunden Vorsprung vor Vizeweltmeister Valtteri Bottas im Mercedes durch. Platz drei belegte Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil. Nach seiner Corona-Zwangspause hatte der Brite auch nur 0,086 Sekunden Rückstand auf Verstappen, der sich erstmals in dieser Saison den ersten Startplatz sicherte. Damit steht in Abu Dhabi zum ersten Mal seit 2013 kein Mercedes ganz vorne.

Sebastian Vettel kam an seinem letzten Renn-Wochenende für Ferrari nicht über Platz 13 hinaus und steht im Rennen am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) vor einer schweren Aufgabe. Nachdem Hamilton schon seit einem Monat als Weltmeister feststeht, geht es im 17. Saisonlauf noch darum, wer Vize-Champion wird. Bottas hat mit 205 Punkten die besten Chancen, aber auch Verstappen (189) kann noch auf Rang zwei klettern.

+++ 12.12.2020: Verstappen im letzten Formel-1-Training in Abu Dhabi vorn +++

Max Verstappen hat im letzten Training vor dem Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi souverän die Bestzeit gesetzt. Der Niederländer steuerte seinen Red Bull am Samstag mit rund einer halben Sekunde Vorsprung vor Teamkollege Alexander Albon auf den ersten Platz. Dritter wurde Daniel Ricciardo im Renault. Weltmeister Lewis Hamilton aus Großbritannien kam im Mercedes kurz vor der Qualifikation am Samstagnachmittag nicht über Rang sechs hinaus. Der finnische Vize-Champion Valtteri Bottas im zweiten Mercedes wurde in der Vereinigten Arabischen Emiraten Neunter.

Sebastian Vettel schaffte es vor seinem letzten Rennen mit Ferrari am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) nur auf den 14. Platz. Der viermalige Weltmeister verlässt die Scuderia am Jahresende und fährt ab 2021 für das neue Werksteam des englischen Autobauers Aston Martin.

+++ 11.12.2020: Hamilton nach Corona-Zwangspause Trainings-Zweiter in Abu Dhabi +++

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat sich nach seiner Corona-Zwangspause mit Platz zwei im Training zum Großen Preis von Abu Dhabi zurückgemeldet. Der 35-jährige Brite landete mit seinem Mercedes am Freitag knapp hinter Teamkollege Valtteri Bottas aus Finnland. Hamiltons schnellste Runde, die eigentlich für die Bestzeit gereicht hätte, wurde gestrichen, da er am Ende kurz zu weit von der Strecke abkam. Die drittbeste Zeit fuhr Max Verstappen im Red Bull.

Vor seinem letzten Rennen mit Ferrari am Sonntag lief es für Ex-Champion Sebastian Vettel nicht nach Plan. Der Hesse musste sich mit 1,922 Sekunden Rückstand als 15. begnügen, während Hamilton zwar souverän fuhr, aber auch zweimal über technische Probleme klagte. Der siebenmalige Weltmeister hatte sich zudem am Montag vor einer Woche nach einem positiven Corona-Test in Bahrain in Quarantäne begeben müssen. Erst am Donnerstag erhielt er die Freigabe, um noch am Saisonfinale teilnehmen zu dürfen.

Im ersten Training war Mick Schumacher auf Platz 18 gefahren. Der 21-Jährige saß erstmals im Auto seines künftigen Arbeitgebers Haas und übernahm den Wagen des Dänen Kevin Magnussen. Schumacher fuhr 23 Runden und leistete sich dabei keine Fehler. Ab 2021 wird der Sohn von Michael Schumacher Stammpilot des amerikanischen Teams.

Kurz vor Ende des zweiten Trainings kam es zu einer rund zehnminütigen Unterbrechung. Der Alfa Romeo von Kimi Räikkönen fing Feuer, musste neben der Strecke abgestellt und gelöscht werden.

+++ 11.12.2020: Schumacher startet Formel-1-Karriere in Abu Dhabi als 18. im Training +++

Mick Schumacher hat seine Formel-1-Karriere mit Platz 18 im ersten Freien Training zum Großen Preis von Abu Dhabi begonnen. Der 21-Jährige steuerte den Wagen des US-Rennstalls Haas am Freitag in 1:41,235 Minuten um den Kurs in den Vereinigten Arabischen Emiraten und lag 3,857 Sekunden hinter dem Schnellsten Max Verstappen im Red Bull. Schumacher absolvierte ohne Zwischenfälle insgesamt 23 Runden und schaffte es vor Teamkollege Pietro Fittipaldi.

Bei seiner Premiere fuhr Formel-2-Champion Schumacher das Auto des aktuellen Stammfahrers Kevin Magnussen, sollte erste Daten sammeln und die Reifen auf dem Kurs um den Jachthafen testen. Ab dem kommenden Jahr wird der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher Stammfahrer bei Haas. Der Däne Magnussen wird planmäßig den Rest des Wochenendes ab dem zweiten Training bestreiten.

Weltmeister Lewis Hamilton kehrte nach seiner mehr als einwöchigen Quarantäne infolge eines positiven Coronavirus-Tests zurück und belegte vor dem Grand Prix am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) Platz fünf. Dem Briten machten Bremsprobleme an seinem Mercedes zu schaffen. Vor seinem letzten Einsatz für Ferrari landete der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel auf Rang 14. Zweiter hinter Verstappen wurde Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil vor Esteban Ocon im Renault.

+++ 10.12.2020:Hamilton darf beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi starten +++

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) kehrt nach seinem positiven Test auf das Coronavirus beim Saisonfinale an diesem Wochenende in Abu Dhabi in seinen Mercedes zurück. Wie der Rennstall und der Motorsport-Weltverband Fia am Donnerstagabend bekanntgaben, erhält der Brite nach mehreren negativen Corona-Tests die Freigabe für den Grand Prix am Sonntag.

Hamilton war am Montag vor einer Woche zweimal positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte sich in Bahrain anschließend in Quarantäne begeben müssen. Er verpasste daher den vorletzten WM-Lauf am vergangenen Sonntag in Sakhir, wo ihn Williams-Stammfahrer George Russell ersetzte. Die Quarantäne ist beendet und Hamilton war am Donnerstag nach Abu Dhabi gereist. Bei seiner Ankunft wurde er negativ getestet und erfüllte damit die letzte Bedingung für den Zugang zum Formel-1-Fahrerlager. Dort kann er am Freitag bereits am Training teilnehmen, Russell fährt am Wochenende wieder für Williams.

Hamilton hatte am Dienstag in einem Video über seine Infektion gesagt: "Das war definitiv eine der härtesten Wochen, die ich für einige Zeit hatte." Zugleich kündigte er an, im letzten Grand Prix des Jahres starten zu wollen, wenn ihm dies erlaubt werde.

Bereits seit dem Großen Preis der Türkei Mitte November steht er als erneuter Weltmeister fest. Allerdings ist seine sportliche Zukunft ungeklärt. Hamiltons Vertrag endet am Jahresende, wobei eine Verlängerung bei den Silberpfeilen als sehr wahrscheinlich gilt.

+++ 10.12.2020:Zu viel Druck nicht Schuld an Vettels Scheitern mit Ferrari +++

Sebastian Vettel macht für das Scheitern seiner Titelmission mit Ferrari in der Formel 1 nicht den zu hohen Druck von außen verantwortlich. "Das ist keine Ausrede", sagte der 33-Jährige vor seinem letzten Rennen mit der Scuderia an diesem Sonntag beim Saisonfinale in Abu Dhabi. Seine sechs Jahre bei den Italienern bezeichnete Vettel in einer Pressekonferenz in den Vereinigten Arabischen Emiraten als "Achterbahnfahrt", die am Ende nicht so lief, wie er sich das insgesamt vorgestellt hatte. Den ersehnten WM-Titel holte der viermalige Weltmeister Vettel mit Ferrari nicht und fährt ab nächstem Jahr für Aston Martin.

"Wir sind gescheitert. Wir wollten den Titel gewinnen und haben es nicht geschafft", bilanzierte Vettel am Donnerstag. Als Ausrede ließ der Routinier auch nicht gelten, dass in Mercedes das stärkste Team in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse der Dauergegner war. "Unser Ziel war es, stärker zu sein als sie. Das ist nicht gelungen und deswegen sind wir gescheitert", sagte Vettel: "Wir waren mal nah dran, manchmal waren wir weit weg. Das ist die Wahrheit und es ist nichts schlecht daran, das auch laut auszusprechen."

Vettel geht als 13. der WM-Wertung in das abschließende 17. Rennen der Corona-Notsaison. Mit einem glänzenden Ende im Ferrari rechnet der Heppenheimer nicht. "Vielleicht bin ich nach dieser besonderen Saison ein bisschen müde, aber ich freue mich auf das letzte Rennen", sagte Vettel: "Einfach wird es nicht, aber wir werden alles versuchen."

+++ 10.12.2020:Formel-1-Rückkehr von Hamilton in Abu Dhabi weiter möglich +++

Ein Start von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton beim Saisonfinale an diesem Sonntag in Abu Dhabi ist weiter möglich. "Wenn Lewis ein negatives Testresultat erhält, wird er im Auto sitzen", sagte Ersatzfahrer George Russell bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Der 22 Jahre alte Brite hatte seinen Landsmann Hamilton beim Rennen in Bahrain am vergangenen Sonntag im Silberpfeil vertreten. Noch ist unklar, ob Russell erneut für den mit dem Coronavirus infizierten Champion einspringt. "Wir warten noch auf die Resultate von Lewis", sagte der Youngster und ergänzte: "Wir haben uns so vorbereitet, als wenn ich das Auto fahren würde."

Russell, der eigentlich Stammfahrer bei Williams ist, saß bei der offiziellen Medienrunde in den Vereinigten Arabischen Emiraten erneut in der Mercedes-Teamkleidung neben dem Finnen Valtteri Bottas vor den Kameras und beantwortete Fragen. Bereits am Freitag stehen in Abu Dhabi die ersten Trainingseinheiten auf dem Programm. Ob Hamilton teilnimmt, dürfte sich offenbar sehr kurzfristig entscheiden. Nach einem positiven Coronavirus-Test am Montag vor einer Woche musste sich Hamilton in Bahrain in Quarantäne begeben. In Abu Dhabi antreten darf der 35-Jährige nur, wenn er die Freigabe der Ärzte bekommt.

+++ 10.12.2020:Noch keine Entscheidung über Hamiltons Formel-1-Rückkehr in Abu Dhabi +++

Über eine mögliche Rückkehr von Weltmeister Lewis Hamilton beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi an diesem Sonntag ist noch keine Entscheidung gefallen. "Es hängt an Mercedes und der Genesung von Lewis", sagte Williams-Ersatzfahrer Jack Aitken bei einer Pressekonferenz am Donnerstag auf die Frage, ob er erneut für den Traditionsrennstall fahren werde. Der 25 Jahre alte Brite war am vergangenen Wochenende bei Williams für George Russell eingesprungen. Russell wiederum ersetzte bei Mercedes Weltmeister Hamilton, der nach einem positiven Corona-Test in Bahrain in Quarantäne musste.

Noch ist unklar, ob Hamilton am Freitag im Training in den Vereinigten Arabischen Emiraten wieder im Silberpfeil sitzen wird oder vielleicht sogar erst später in das Rennwochenende einsteigt. Sollte das nicht klappen, könnte Russell ihn erneut vertreten. Aitken würde dann ein zweites Mal für Williams fahren. "Ich wäre gerne wieder im Auto. Ich muss einfach warten, bis es eine Bestätigung gibt", sagte Aitken. Bei der Medienrunde in Abu Dhabi saß er bereits an der Stelle seines 22 Jahre alten Landsmanns Russell.

+++ 10.12.2020:Das muss man zum Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi wissen +++ 

Die Corona-Notsaison der Formel 1 endet an diesem Wochenende in Abu Dhabis Glitzerwelt. In den Vereinigten Arabischen Emiraten stehen beim Saisonfinale am Sonntag Abschiede und Neuanfänge im Mittelpunkt.

Worum geht es sportlich beim letzten Rennen noch?

Lewis Hamilton hat seinen siebten WM-Titel längst eingefahren, doch wer Vizeweltmeister wird, steht noch nicht fest. Der Finne Valtteri Bottas im zweiten Mercedes hat mit 205 Punkten die besten Chancen, aber auch der niederländische Red-Bull-Fahrer Max Verstappen (189) kann noch auf Rang zwei klettern. In der Konstrukteurswertung geht es hinter den Silberpfeilen (540) und Red Bull (282) um den vor allem finanziell wichtigen dritten Platz. Racing Point (194), McLaren (184) und Renault (172) streiten sich um den Sprung aufs Podest.

Ist Lewis Hamilton nach seiner Corona-Zwangspause wieder dabei?

Offen. Der Weltmeister war am Montag vor einer Woche zweimal positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte sich in Bahrain in Quarantäne begeben müssen. Er verpasste daher den vorletzten WM-Lauf in Sakhir, wo ihn Williams-Stammfahrer George Russell ersetzte. Am Dienstag hatte Hamilton angekündigt, am Wochenende wieder fahren zu wollen. Eine offizielle Freigabe dafür gibt es aber noch nicht. Möglich, dass eine Entscheidung erst sehr kurzfristig fällt.

Kann sich Sebastian Vettel mit einem Sieg von Ferrari verabschieden?

Wohl kaum. Der Heppenheimer sehnt am Schluss einer sportlich trüben Saison das Ende bei der Scuderia herbei. In seinem unterlegenen Auto hat er unter normalen Umständen keine Chance auf ein Top-Resultat. Auch nicht in Abu Dhabi, bei seinem 118. Ferrari-Einsatz. Nach sechs Jahren endet die Zeit bei den Italienern, ab 2021 fährt der viermalige Weltmeister für das neue Werksteam von Aston Martin. Der 33-Jährige schaffte im roten Renner 14 Siege, scheiterte aber daran, Idol Michael Schumacher nachzueifern und Weltmeister zu werden.

Was macht Mick Schumacher in Abu Dhabi?

Nach seinem Titelgewinn in der Formel 2 am vergangenen Wochenende beginnt für den 21-Jährigen bereits die Zukunft. Am Freitag darf er erstmals im Freien Training den Wagen von Haas steuern und feiert seine Premiere bei einem Formel-1-Wochenende auf der Strecke. Im kommenden Jahr wird der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher Stammfahrer beim US-Rennstall. "Ich werde alles aufsaugen, was ich kann und dieses Wochenende als Vorbereitung für das nehmen, was nächstes Jahr kommen wird", sagte Schumacher.

Wie wird die letzte Formel-1-Übertragung von RTL?

Nicht so, wie man das aus den vergangenen 30 Jahren gewohnt ist. Denn aufgrund der Corona-Situation wird das Team um den auch für seinen extravaganten Modegeschmack bekannten TV-Journalisten Kai Ebel aus der Ferne berichten. Es ist das Ende einer Ära, ab kommender Saison müssen die Fans bei Sky dafür zahlen, die Großen Preise zu sehen. Der Pay-TV-Sender Sky muss nur vier Rennen frei zugänglich machen. Sky hatte RTL nach einigen vergeblichen Anläufen beim Rechtepoker im Frühjahr überboten. RTL brachte es laut eigener Statistik auf 533 Rennübertragungen, addiert sahen insgesamt 3,14 Milliarden Zuschauer in den drei Jahrzehnten zu.

Wie streng sind die Corona-Regeln in Abu Dhabi?

Sehr streng. Eigentlich ist derzeit nach der Einreise eine 14-tägige Quarantäne notwendig. Für den Formel-1-Tross wurde jedoch eine Ausnahme gemacht und am Montag konnte gemeinsam kontrolliert aus dem nahen Bahrain in die Emirate eingereist werden. An der Rennstrecke und den benachbarten Hotels wurde eine eigene Biosphäre erschaffen, die nicht verlassen werden darf. Fans sind erneut nicht zugelassen.

+++ 09.12.2020: Hamilton-Rückkehr beim Formel-1-Saisonfinale weiter fraglich +++

Der Start von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) beim Saisonfinale in Abu Dhabi an diesem Sonntag ist nach dessen positivem Coronavirus-Test aus der Vorwoche weiter ungewiss. "Es gibt noch ein paar Fragezeichen darüber, wer an diesem Wochenende in Abu Dhabi im Auto sitzen wird", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff in einer Teammitteilung am Mittwoch. Demnach verbessere sich der Gesundheitszustand des Dauersiegers zwar, "aber wir werden erst später genau wissen, ob er fahren kann", betonte Wolff.

Die Silberpfeile werden ihr "Bestes geben, um ihn im Auto zu haben und wir wissen, dass er fest entschlossen ist, so schnell wie möglich zurückzukehren", sagte der Österreicher Wolff. Hamiltons Gesundheit stehe aber "natürlich an erster Stelle, deshalb warten wir die Situation ab und treffen dann eine Entscheidung."

Hamilton war am Montag vor einer Woche zweimal positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte sich in Bahrain anschließend in Quarantäne begeben müssen. Er verpasste daher den vorletzten WM-Lauf am vergangenen Sonntag in Sakhir, wo ihn Williams-Stammfahrer George Russell ersetzte.

Hamilton hatte am Dienstag in einem Video über seine Infektion gesagt: "Das war definitiv eine der härtesten Wochen, die ich für einige Zeit hatte." Zugleich hatte er jedoch bekräftigt, im 17. Saisonlauf wieder an den Start gehen zu wollen.

+++ 09.12.2020: Vettel vor letztem Ferrari-Einsatz: Haben Ziele verfehlt (Foto - Archiv)
Vorspann:
Text:
Abu Dhabi (dpa) - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat vor seinem letzten Rennen mit Ferrari ein ernüchterndes Fazit seiner sechs Jahre bei der Scuderia gezogen. «Es hat am Ende aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert. Die gesteckten Ziele haben wir verfehlt», sagte der 33-Jährige im Sport1-Interview am Mittwoch. Wichtig sei aber, «dass alle Parteien individuell positiv nach vorne schauen», sagte der Heppenheimer: «Klar hätte man sich im Nachhinein manche Dinge anders gewünscht. Aber bereuen tue ich nichts.»

Am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) fährt Vettel beim Saisonfinale in Abu Dhabi letztmals für den Traditionsrennstall aus Maranello. Es gehe darum, «die verbleibenden gemeinsamen Aufgaben mit Anstand zusammen zu Ende zu bringen», sagte der Routinier, der für die Italiener 14 Rennsiege einfuhr, aber sein großes Ziel verpasste. Er wollte Michael Schumacher nacheifern und in Rot Weltmeister werden. Doch nach seinem letzten Titel mit Red Bull 2013 klappte das nicht.

Ab 2021 fährt der gebürtige Hesse beim neuen Werksteam von Aston Martin und geht die Aufgabe mit viel Ehrgeiz an. Vettel «habe das Fahren nicht verlernt», sagte er. Mit dem aktuellen Ferrari sei er aber nicht zurechtgekommen. «Das Auto hat aber kein spezielles Problem, es ist die Summe von Kleinigkeiten», sagte Vettel und fügte selbstkritisch an: «Ich bin selbst mein größter Kritiker. Ich weiß: Auf und neben der Strecke hätte ich Dinge anders machen können. Da geht es auch um Prioritäten, die man vielleicht falsch setzt.»

Nun ist der WM-13. neugierig auf seinen neuen Rennstall. «Ich baue da auf meine Erfahrung und auch auf das, was ich hinter dem Lenkrad leisten kann», sagte Vettel: «Die Zeit bei Ferrari hat mich ja auch geprägt, ich habe viel gelernt, mich weiterentwickelt und bin jetzt auf einem anderen Level als davor - auf und neben der Strecke.»

+++ 07.12.2020: Mercedes hofft noch auf Hamilton-Einsatz im Saisonfinale +++

Das Mercedes-Team schließt für das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi einen Einsatz des coronainfizierten Lewis Hamilton weiter nicht aus. "Wenn er frei von Covid ist und Grünes Licht erhält, dann wird er fahren", sagte Teamchef Toto Wolff nach dem vorletzten WM-Lauf in Bahrain am Sonntagabend. Weltmeister Hamilton war am vergangenen Montag zweimal positiv auf das Coronavirus getestet worden und hatte sich in Bahrain in Quarantäne begeben müssen. Sein Team bestätigte milde Symptome beim 35-Jährigen. Wolff sprach davon, dass der Brite das Bett hüten müsse und es ihm nicht gut gehe.

Daher ist offen, ob der siebenmalige Weltmeister rechtzeitig einen negativen Coronatest vorlegen kann. Bis Dienstag müssen die Teams voraussichtlich ihre Fahrer für den Grand Prix in Abu Dhabi melden. "Wenn er nicht dabei sein kann, dann fährt George", sagte Wolff nach der starken Leistung von George Russell, der Hamilton in Bahrain vertreten hatte. Der 22-Jährige hatte das Rennen lange angeführt und war dann von einer Riesenpanne beim Boxenstopp und einem platten Reifen um den Sieg gebracht worden.

+++ 04.12.2020: Grosjean hofft nach Feuer-Unfall weiter auf Start im Formel-1-Finale +++

Formel-1-Pilot Romain Grosjean hofft trotz der Verletzungen nach seinem Feuer-Unfall von Bahrain weiter auf einen Einsatz beim Saisonfinale in Abu Dhabi. "Mit diesen Bildern will ich meine Karriere nicht beenden", sagte der Haas-Pilot am Freitag. Der 34-Jährige muss den US-Rennstall nach dieser Saison verlassen, beim vorletzten WM-Lauf am Sonntag in Sakhir pausiert er. Es wird bereits spekuliert, dass der künftige Haas-Pilot Mick Schumacher schon in Abu Dhabi für Grosjean zum Einsatz kommen könnte.

Seine Ärzte könnten noch keine endgültige Aussage treffen, sagte Grosjean. "Mir ist das Rennen wichtig, aber ein Rennen ist nicht so wichtig wie der Rest meines Lebens", fügte er hinzu.

Der Franzose war am vergangenen Sonntag kurz nach dem Start in Bahrain schwer verunglückt, sein Auto brach entzwei und ging in Flammen auf. "Ich habe gedacht, ich würde sterben", sagte Grosjean. Fast wie durch ein Wunder hatte er sich aus dem Wrack retten können, zog sich aber Verbrennungen am Handrücken zu. "Der Schmerz in den letzten beiden Tagen war heftig", bekannte Grosjean.

Er wolle für einen Start in Abu Dhabi nicht riskieren, die Mobilität von Zeigefinger und Daumen seiner linken Hand einzubüßen. Sollte er nicht rechtzeitig für das Schlussrennen fit werden, wolle er "jedes Formel-1-Team anrufen und bitten, ob sie mir im Januar einen privaten Test ermöglichen mit zehn, 15 Runden nur für mich selbst".

Grosjean versicherte, den Weltverband Fia bei der angekündigten Untersuchung des Unfalls unterstützen zu wollen. Dafür werde er sich auch die Bilder aus seinem Cockpit ansehen. "Das Schlimmste für mich ist nicht, was mir passiert ist, sondern was ich Menschen angetan habe. Meiner Familie, meinen Eltern, meinen Freunden. Das hat mich zum Weinen gebracht", verriet Grosjean.

FOTOS: Niki Lauda, Ayrton Senna und Co. Die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1
zurück Weiter Die Formel 1 gilt zurecht als die Königsklasse des Motorsports. Doch die hohen Geschwindigkeiten bergen für die Fahrer auch jede Menge Risiken. Wir stellen Ihnen die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1 vor. (Foto) Foto: Geert Vanden Wijngaert/dpa Kamera

Formel 1 2020 beim Sakhir Grand Prix: Alle Ergebnisse + Renn-Infos auf einen Blick

+++ 07.12.2020: Strafe für Ferrari-Pilot Leclerc nach Unfall in Bahrain +++ 

Ferrari-Pilot Charles Leclerc ist für seinen Unfall beim Formel-1-Rennen in Bahrain bestraft worden. Der Monegasse muss beim Saisonfinale in Abu Dhabi in einer Woche drei Plätze weiter hinter starten, wie die Rennkommissare in Sakhir am Sonntag urteilten. Leclerc hatte in der ersten Runde einen Crash mit dem späteren Rennsieger Sergio Perez im Racing Point verursacht. Der Niederländer Max Verstappen rutschte beim Ausweichversuch mit seinem Red Bull in die Streckenbegrenzung und schied wie Leclerc aus. Perez konnte weiterfahren. Die Kommissare befanden nach einer Anhörung, Leclerc habe zu spät gebremst.

+++ 06.12.2020: Sieg-Premiere für Perez - Sakhir-Rennen zum Vergessen für Mercedes +++

Sergio Perez hat zum ersten Mal in seiner Karriere ein Formel-1-Rennen gewonnen. Der 30 Jahre alte Mexikaner, der noch keinen Vertrag für das kommende Jahr hat, verwies am Sonntag beim Großen Preis von Sakhir Esteban Ocon aus Frankreich im Renault auf Platz zwei. Dritter wurde im zweiten Rennen in Bahrain binnen acht Tagen Perez' aktueller Racing-Point-Teamkollege Lance Stroll.

Leer ging das Weltmeister-Team Mercedes ohne seinen Starfahrer Lewis Hamilton aus. Der 35 Jahre alte Brite durfte wegen positiver Corona-Tests zu Wochenbeginn nicht fahren. Sein Ersatz, George Russell, lag lange sehr aussichtsreich im Rennen. Nach einem verpatzten Reifenwechsel und einem Plattfuß waren die Siegchancen des 22 Jahre alten Hamilton-Landsmanns aber dahin, er wurde nur Neunter. Valtteri Bottas schaffte es im zweiten Silberpfeil nach der Pole Position auch nur auf Rang acht. Sebastian Vettel belegte im Ferrari Rang zwölf.

+++ 06.12.2020: Formel 1: Frühes Aus von Verstappen und Leclerc in Bahrain +++

Max Verstappen von Red Bull und Charles Leclerc von Ferrari haben das Formel-1-Rennen in der Wüste von Sakhir nach wenigen Metern am Sonntag beenden müssen. Verstappen wollte nach einer Kollision von Leclerc mit Sergio Perez ausweichen und landete mit seinem Rennwagen in der Streckenbegrenzung. Leclerc hatte nach einem sehr offensiven Kurven-Manöver und der Berührung mit dem Racing Point von Perez die Kontrolle verloren und sein Auto auch nicht mehr von einem Einschlag abhalten können. Beide Fahrer blieben unverletzt, das Safety Car musste aber zunächst auf die Strecke beim vorletzten Saisonrennen der Corona-Notsaison.

+++ 06.12.2020: Grosjean zu seinem Saison-Aus nach dem Feuerunfall +++

Der französische Formel-1-Pilot Romain Grosjean, der nach seinem Feuerunfall von Bahrain vor einer Woche auch beim Finale in Abu Dhabi nicht in den Haas-Rennwagen steigen wird, sagte laut Formel 1: "Es ist eine der schwersten Entscheidungen meines Lebens, aber auch eine meiner weisesten."

+++ 05.12.2020: Formel-1-Pilot Bottas fährt auf Startplatz eins in Bahrain +++

Der Finne Valtteri Bottas hat die Pole Position für den vorletzten Saisonlauf der Formel 1 in Bahrain erobert. Der Mercedes-Pilot verwies am Samstag in Sakhir seinen britischen Teamkollegen George Russell auf den zweiten Platz. Russell ersetzt in Bahrain Weltmeister Lewis Hamilton, der mit dem Coronavirus infiziert ist und sich in Quarantäne begeben musste. Dritter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Sebastian Vettel war im Ferrari als 13. bereits im zweiten Durchgang ausgeschieden. Sein Stallrivale Charles Leclerc belegte Platz vier.

+++ 05.12.2020: Vettel wieder vorzeitig raus bei Formel-1-Qualifikation +++

Sebastian Vettel ist bei der Qualifikation zum vorletzten Saisonlauf der Formel 1 erneut vorzeitig gescheitert. Der Ferrari-Pilot verpasste am Samstag auf dem ovalartigen Außenkurs von Bahrain als 13. den finalen Durchgang der besten zehn Piloten. Vor der Jagd um die besten Startplätze hatte die Scuderia den Motor an Vettels Auto wegen technischer Probleme tauschen müssen.

+++ 05.12.2020: Motorentausch bei Vettel vor Bahrain-Rennen +++

Sebastian Vettel muss das vorletzte Saisonrennen der Formel 1 mit einem neuen Motor starten. Die Antriebseinheit an seinem Ferrari müsse aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden, teilte die Scuderia am Samstag mit. Vettel musste wegen der technischen Probleme vorzeitig das Abschlusstraining beenden. Für sein Team blieben nur etwas mehr drei Stunden bis zur Qualifikation am Samstagabend (18.00 Uhr/RTL und Sky), um den Motor zu wechseln. In der letzten Übungseinheit belegte Vettel Rang 15.

Schnellster auf dem ovalartigen Kurs in der Wüste von Sakhir war der Niederländer Max Verstappen. Der Red-Bull-Pilot verwies den Finnen Valtteri Bottas im Mercedes mit 0,206 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde der Franzose Pierre Gasly im Alpha Tauri.

Der Brite George Russell, der am Freitag in beiden Trainings Bestzeit gefahren war, kehrte als Siebter zurück in die Garage. Der 22-Jährige ersetzt im Silberpfeil an diesem Wochenende Weltmeister Lewis Hamilton, der mit dem Coronavirus infiziert ist.

Hamilton hat seinen siebten WM-Titel bereits sicher. Noch ist offen, ob der 35-Jährige rechtzeitig zum Saisonfinale am kommenden Wochenende in Abu Dhabi wieder einsatzfähig ist. 

Formel 1 2020 GP von Bahrain: Alle Ergebnisse + Renn-Infos auf einen Blick

+++ 29.11.2020: Lewis Hamilton gewinnt Horror-Rennen in Bahrain +++

Der frischgebackene Rekordweltmeister Lewis Hamilton hat seine Erfolgsserie in der Formel 1 fortgesetzt und auch den Großen Preis von Bahrain gewonnen. Im 15. Saisonlauf, der vom schweren Feuerunfall des Franzosen Romain Grosjean überschattet wurde, setzte sich der Mercedes-Pilot aus England vor den Red-Bull-Fahrern Max Verstappen und Alexander Albon durch. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel verpasste als 13. die Punkteränge.

+++ 29.11.2020: Racing-Point-Fahrer Stroll überschlägt sich in Bahrain +++

Nach dem Feuer-Crash von Romain Grosjean beim Formel-1-Rennen in Bahrain hatte auch Lance Stroll von Racing Point einen Unfall. Der Wagen des Kanadiers überschlug sich am Sonntag nach einer Berührung mit Alpha-Tauri-Fahrer Daniil Kwjat. Stroll konnte mit Hilfe eines Streckenpostens aus dem auf dem Überrollbügel liegenden Auto herauskriechen. Er blieb dem Augenschein nach unverletzt. Strolls Wagen wurde mit einem Kran geborgen.

+++ 29.11.2020: Formel-1Rennen geht nach Unterbrechung weiter +++

Nach dem Feuer-Crash von Romain Grosjean wurde das Formel-1-Rennen in Bahrain um 16.35 Uhr fortgesetzt.

+++ 29.11.2020: Bahrain-Rennen unterbrochen nach Formel-1-Feuerunfall von Grosjean +++

Nach einem Feuerunfall ist das Formel-1-Rennen in Bahrain zunächst unterbrochen worden. Schon kurz nach dem Start des drittletzten Grand Prix der Saison am Sonntag krachte Haas-Pilot Romain Grosjean in die Leitplanke. Sein Auto ging sofort in Flammen auf. Der Grund war zunächst unbekannt. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie der 34-Jährige kurz nach dem Crash im Medizinwagen saß. Grosjean musste gestützt werden, als er in einen Krankenwagen begleitet wurde. Die Autos kehrten in die Boxen zurück.

+++ 28.11.2020: Hamilton holt sich Wüsten-Pole von Bahrain vor Bottas +++

Weltmeister Lewis Hamilton hat sich die Pole Position zum Formel-1-Rennen in Bahrain gesichert. Der Mercedes-Pilot verwies am Samstag in Sakhir seinen Teamkollegen Valtteri Bottas auf den zweiten Platz und raste zu seiner zehnten Pole in diesem Jahr. Es war die 98. seiner Karriere. Dritter auf dem von Flutlichtern bestrahlten Wüstenkurs wurde Red-Bull-Pilot Max Verstappen vor seinem Stallrivalen Alex Albon.

Vorjahressieger Hamilton nimmt im Rennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) seinen elften Saisonsieg in Angriff. Bis zum Saisonende könnte er insgesamt 13 schaffen. Damit würde der 35-Jährige mit Michael Schumacher und Sebastian Vettel gleichziehen.

+++ 28.11.2020: Vettel in Formel-1-Qualifikation von Bahrain vorzeitig raus +++

Sebastian Vettel ist zum zwölften Mal in dieser Formel-1-Saison vorzeitig in der Qualifikation ausgeschieden. Der Ferrari-Pilot wurde am Samstag in Bahrain in der zweiten K.o.-Runde nur Elfter. Die Formel 1 bestreitet in Sakhir, wo vor allem die Motorenleistung der Autos gefragt ist, ihren 15. Grand Prix des Jahres. Vettel hat es in seiner Ferrari-Abschiedssaison bislang nur dreimal in die letzte K.o.-Runde der zehn schnellsten Fahrer bei der Startplatzjagd geschafft. Sein Teamkollege Charles Leclerc schied als Zwölfter ebenfalls vorzeitig aus.

+++ 28.11.2020: Verstappen vor Mercedes-Duo Schnellster im letzten Bahrain-Training +++

Red-Bull-Pilot Max Verstappen ist im Abschlusstraining zum Formel-1-Rennen von Bahrain die Bestzeit gefahren. Der Niederländer verwies am Samstag Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes in 1:28,355 Minuten auf den zweiten Platz. Dem Engländer fehlten in der einstündigen Einheit am Samstag in Sakhir 0,263 Sekunden auf Verstappen. Dritter vor der Startplatzjagd wurde Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas, der auf seiner schnellsten Runde 0,366 Sekunden langsamer als Verstappen war. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel musste sich mit Rang 13 begnügen. Der viermalige Weltmeister war 1,504 Sekunden langsamer als Verstappen.

+++ 27.11.2020: Hamilton mit Formel-1-Bestzeit in Bahrain - Vettel Zwölfter +++

Weltmeister Lewis Hamilton hat sich die Tagesbestzeit zum Formel-1-Rennen von Bahrain gesichert. Der englische Mercedes-Pilot verwies am Freitag in 1:28,971 Minuten den Niederländer Max Verstappen im Red Bull mit einem Vorsprung von 0,347 Sekunden auf den zweiten Platz. Dritter unter dem Flutlicht von Sakhir wurde Hamiltons finnischer Teamkollege Valtteri Bottas (+0,365 Sekunden). Sebastian Vettel wurde in der zweiten eineinhalbstündigen Einheit des Tages, die zweimal unterbrochen werden musste, nur Zwölfter (+1,139 Sekunden). Vor dem drittletzten Saisonrennen der Formel 1 steht Hamilton als Weltmeister schon fest.

+++ 27.11.2020: Vettel scherzt über Hund auf der Bahrain-Strecke +++

Ein Hund auf dem Formel-1-Wüstenkurs von Bahrain hat Sebastian Vettel amüsiert. "Wenn ich gewusst hätte, dass Hunde erlaubt sind, hätte ich meinen auch mitgebracht", meinte der Ferrari-Pilot am Freitag im zweiten Training lachend über den Boxenfunk. Vettel besitzt einen Labrador.

Rund eine halbe Stunde vor dem Ende wurde die letzte Einheit des Tages in Sakhir mit einer Roten Flagge vorübergehend unterbrochen, weil ein Hund über die Piste lief. Nach einem Crash von Red-Bull-Mann Alex Albon war zuvor schon einmal das Training gestoppt worden. Albon konnte aber aus seinem Wagen wieder aussteigen.

+++ 27.11.2020: Hamilton mit erster Formel-1-Bestzeit in Bahrain - Vettel Zwölfter +++

Weltmeister Lewis Hamilton hat sich die Bestzeit im Formel-1-Auftakttraining von Bahrain gesichert. Der englische Mercedes-Pilot verwies in 1:29,033 Minuten seinen Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland mit einem Vorsprung von 0,449 Sekunden auf den zweiten Platz. Hinter dem Mercedes-Duo wurde am Freitag auf dem rutschigen Kurs in Sakhir Sergio Perez von Racing Point Dritter. Sebastian Vettel kam in der ersten eineinhalbstündigen Einheit des Tages direkt hinter seinem Ferrari-Teamkollegen Charles Leclerc nur auf den zwölften Rang. Vor dem drittletzten Saisonrennen der Formel 1 steht Hamilton als Weltmeister schon fest.

+++ 27.11.2020: Hülkenberg "extrem heiß" auf Formel-1-Cockpit bei Red Bull +++

Nico Hülkenberg (33) hat die mögliche Aussicht auf ein Cockpit bei Red Bull für die kommende Formel-1-Saison als "Hammer-Geschichte" beschrieben. "Im Herbst meiner Karriere noch mal so eine Möglichkeit zu bekommen, da bin ich extrem heiß drauf. Und generell spüre ich auch, wie sehr mir der Wettkampf fehlt", sagte Hülkenberg Sport 1 im Interview.

Red Bull um Top-Pilot Max Verstappen hat noch keine Entscheidung über das zweite Cockpit für 2021 verkündet. Neben dem aktuellen zweiten Fahrer Alex Albon gelten Sergio Perez aus Mexiko und Hülkenberg als aussichtsreiche Kandidaten. "Das konnte man so nicht erwarten. Umso dankbarer bin ich, dass es bis hierher so gelaufen ist", sagte Hülkenberg, der in dieser Saison mit Aushilfseinsätzen bei Racing Point auf sich aufmerksam gemacht hat.

Der Emmericher musste Ende vergangenen Jahres sein Cockpit bei Renault räumen und ist seitdem ohne feste Anstellung.

+++ 25.11.2020: Meiste Saisonsiege: Hamilton kann Schumacher und Vettel einholen +++

Drei Rennen vor dem Formel-1-Finale hat Lewis Hamilton zehn Saisonsiege auf seinem Konto. Gewinnt der britische Mercedes-Pilot beide Grand Prix in Bahrain und auch das Abschluss-Event in Abu Dhabi könnte er noch mit Michael Schumacher und Sebastian Vettel gleichziehen. Die Deutschen halten die Bestmarke von 13 Siegen in einer Saison. Vettel gewann 2013 sogar die neun letzten Grand Prix.

Platz Saisonsiege Fahrer Jahr
1. 13 Michael Schumacher 2004
  13 Sebastian Vettel 2013
3. 11 Lewis Hamilton 2014, 2018, 2019
  11 Sebastian Vettel 2011
  11 Michael Schumacher 2002
6. 10 Lewis Hamilton 2015, 2016, 2020 (laufende Saison)
7. 9 Michael Schumacher 1995, 2000, 2001
  9 Nigel Mansell 1992
  9 Nico Rosberg 2016
  9 Lewis Hamilton 2017

+++ 25.11.2020: Schlaglichter zum Bahrain International Circuit +++ 

Die Strecke: In die Steinwüste von Sakhir hat der Aachener Formel-1-Baumeister Hermann Tilke den abwechslungsreichen Kurs gebettet. Auf dem Gebiet einer ehemaligen Kamel-Farm gibt es lange Geraden, der Vollgasanteil ist hoch. Auf den neun Rechts- und sechs Linkskurven in jeder Runde müssen die Fahrer zugleich immer wieder stark bremsen, die Reifen werden erheblich beansprucht. Die zweite Grand-Prix-Auflage in einer Woche wird nur über rund 3,5 Kilometer pro Runde auf einem ovalartigen Kurs gefahren.

Die Lage: Rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Manama entfernt wird unter Flutlicht gerast. Das garantiert spektakuläre Bilder. Die trockene Hitze, die auch in den Abendstunden noch spürbar ist, und der raue Sand, der auf die Strecke weht, sind Herausforderungen für Mensch und Maschine. Die ersten Autos auf der Strecke säubern den Asphalt jedoch relativ schnell wieder.

Die Statistik: Als Premierensieger verewigte sich im Jahr 2004 Michael Schumacher. Sebastian Vettel ist mit mittlerweile vier Erfolgen (2012, 2013, 2017, 2018) Rekordgewinner. Auf dem Weg zu seinem WM-Triumph 2016 gewann Nico Rosberg das Rennen.

Das unvergessene Rennen: Erinnern Sie sich noch an Bahrain 2011? Damals sollte in Sakhir eigentlich der Saisonauftakt stattfinden. Doch wegen heftiger politischer Unruhen wurde das Rennen abgesagt - ein Novum in der Formel-1-Geschichte. Später entwickelte sich eine Posse, ob das Rennen trotz aller Proteste gegen die politische Führung im Land nicht doch nachgeholt wird. "Wir sind nicht politisch", meinte der damalige Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone trotzig. Die Königsklasse des Motorsports erlebte inmitten von Aufständen die Grenzen ihrer Moral.

So lief es beim letzten Mal: Sebastian Vettel und Ferrari erlebten 2019 einen Albtraum. Charles Leclerc verlor wegen eines technischen Defekts noch seinen greifbar nahen ersten Grand-Prix-Triumph und rollte nur als Dritter ins Ziel. Der Monegasse holte sich seinen Premierensieg dann im Sommer in Belgien. Vettel wurde nach dem Verlust eines Frontflügels sogar nur Fünfter. Lewis Hamilton gewann das Wüstenrennen auf dem Weg zu seinem sechsten WM-Triumph.

Formel-1-Endspurt 2020: Zweites Bahrain-Rennen: Kürzere Strecke, mehr Runden

Die beiden Formel-1-Rennen in Bahrain werden auf unterschiedlichen Strecken-Layouts stattfinden. Die Königsklasse des Motorsports teilte mit, dass der zweite Grand Prix, der für den 6. Dezember angesetzt ist, auf der deutlich kürzeren Variante auf dem Bahrain International Circuit ausgefahren wird.

Bei einer Länge von nur 3,543 Kilometern - kürzer ist nur der Stadt-Kurs in Monte Carlo - müssen die Piloten 87 Runden drehen. Der Kurs gleicht eher einem Oval. "Es dürfte aufregend werden", prophezeite bereits Red-Bull-Teamchef Christian Horner am Rande des Großen Preises von Belgien in Spa-Francorchamps.

Wie Simulationen ergaben, dürften die Rundenzeiten im Rennen unter einer Minute liegen, in der Qualifikation sogar unter 55 Sekunden. "Das könnte ziemlich chaotisch werden", meinte Franz Tost, Teamchef von Alpha Tauri mit Blick auf die Zeitausscheidung. Der vorletzte Grand Prix der Corona-Notsaison findet als Nachtrennen statt. Eine Woche vorher wird wie gewohnt auf dem 5,412 Kilometer langen Kurs in der Wüste von Sakhir gefahren.

Beide Formel-1-Rennen in Bahrain praktisch ohne Zuschauer

Die beiden Formel-1-Rennen in Bahrain werden fast ohne Zuschauer über die Strecke gehen. Wie die Veranstalter am Samstag weiter mitteilten, werden für die zwei Grand Prix am 29. November und 6. Dezember in Sakhir nur wenige Tickets an die Familien von ausgewählten Mitarbeitern der Gesundheitsdienste vergeben. Der Corona-Notkalender sieht in dieser WM-Saison zwei Rennen auf dem Bahrain International Circuit in der Wüste von Sakhir vor.

 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser