27.09.2020, 18.38 Uhr

Formel 1 2020 beim Großen Preis von Russland: Bottas flitzt in Sotschi zum Sieg - Hamiltons Strafpunkte gestrichen

Zum zehnten Rennen der aktuellen Formel-1-Saison traf sich die Motorsport-Elite vom 25. bis 27. September 2020 in Sotschi zum Großen Preis von Russland. Alle Renn-Infos und Ergebnisse aus Trainings, Qualifying und Rennen gibt's hier.

Das Formel-1-Rennen zum Großen Preis von Russland findet in diesem Jahr am 27.10.2020 statt. Bild: Luca Bruno / AP / picture alliance / dpa

Neun Rennen sind in der aktuellen Formel-1-Saison 2020 bereits gefahren, der zehnte Lauf der aktuellen Weltmeisterschaft steht am Wochenende vom 25. bis 27. September 2020 an, wenn der F1-Tross in Sotschi zum Großen Preis von Russland Station macht.

Formel 1 in Sotschi: Großer Preis von Russland mit Zeitplan

Datum Beginn (MESZ) Durchlauf
Freitag, 25.09.2020 10.00 Uhr 1. freies Training
Freitag, 25.09.2020 14.00 Uhr 2. freies Training
Samstag, 26.09.2020 11.00 Uhr 3. freies Training
Samstag, 26.09.2020 14.00 Uhr Qualifying
Sonntag, 27.09.2020 13.10 Uhr Rennen

Formel 1 aktuell: Alle Ergebnisse der Saison 2020 im Überblick

Alles, was Motorsportfans zu den Rennen der Formel-1-Saison 2020 wissen müssen, erfahren Sie mit Grand-Prix-Informationen, Vorberichten und Ergebnissen hier im Überblick. Übrigens: Wie Sie das Formel-1-Spektakel beim Großen Preis von Russland in TV und Live-Stream erleben können, erfahren Sie hier.

Formel 1 2020 mit dem Großen Preis von Russland: Alle Ergebnisse + Renn-Infos auf einen Blick

FOTOS: Niki Lauda, Ayrton Senna und Co. Die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1
zurück Weiter Die Formel 1 gilt zurecht als die Königsklasse des Motorsports. Doch die hohen Geschwindigkeiten bergen für die Fahrer auch jede Menge Risiken. Wir stellen Ihnen die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1 vor. (Foto) Foto: Geert Vanden Wijngaert/dpa Kamera

+++ 27.09.2020: Formel-1-Rennkommissare streichen Strafpunkte für Hamilton +++

Im Fall Lewis Hamilton haben die Rennkommissare beim Formel-1-Rennen in Russland ihr Urteil abgemildert und verhängen nun doch keine Strafpunkte gegen den WM-Spitzenreiter. Der Mercedes-Pilot hatte für verbotene Startübungen vor dem Rennen zwei Zeitstrafen erhalten und war deshalb in Sotschi nur Dritter geworden. Zudem hatten die Rennrichter für die beiden Vergehen Hamilton auch jeweils zu einem Strafpunkt für die Sünderkartei des Weltverbands Fia verurteilt. Damit wäre sein Konto auf zehn Strafpunkte gewachsen, bei zwölf folgt eine automatische Rennsperre.

Weil aber Mercedes nachweisen konnte, dass Hamilton vom Team angewiesen worden sei, die Probestarts an der falschen Stelle zu absolvieren, strichen die Kommissare die Strafpunkte wieder. Stattdessen muss der Rennstall eine Strafe von 25.000 Euro zahlen.

+++ 27.09.2020:Bottas gewinnt Formel-1-Rennen in Sotschi - Hamilton Dritter +++

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat die Einstellung des Formel-1-Siegrekords von Michael Schumacher vorerst verpasst. Der Brite kam am Sonntag nach Verbüßung von zwei Zeitstrafen beim Großen Preis von Russland nur als Dritter ins Ziel. Den Sieg holte sich sein finnischer Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas, Zweiter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Hamilton vergab die Chance auf seinen 91. Grand-Prix-Sieg, weil er vor Rennbeginn zwei verbotene Probestarts unternahm. Sebastian Vettel blieb nach einem enttäuschenden Rennen im Ferrari als 13. ohne WM-Punkte.

+++ 27.09.2020: Räikkönen stellt Rekord der meisten Grand-Prix-Starts ein +++

Kimi Räikkönen hat den Formel-1-Rekord für die meisten Grand-Prix-Starts eingestellt. Der 40 Jahre alte Finne absolvierte am Sonntag beim Großen Preis von Russland nach Angaben des Weltverbands Fia sein 322. Rennen in der Motorsport-Königsklasse. Damit zog er mit dem Brasilianer Rubens Barrichello gleich, der bislang in dieser Wertung führte.

"Ich muss bekennen, dass ich dachte, niemand würde dieser Zahl nahe kommen", übermittelte Barrichello in einer an Räikkönen gerichteten Video-Botschaft. "Es war eine lange Reise, du verdienst es. Vielleicht trinken wir bald mal ein Glas Wein auf die Zeiten, in denen wir gemeinsam auf dem Podium standen", fügte der frühere Teamkollege von Michael Schumacher hinzu.

Räikkönen hatte vor mehr als 19 Jahren sein Formel-1-Debüt in Australien gegeben. Er fuhr in seiner Karriere für Sauber, McLaren, Ferrari und Lotus, inzwischen steuert er einen Alfa Romeo. Sein größter Erfolg war der Titelgewinn 2007, damit ist der "Iceman" noch immer der bislang letzte Ferrari-Weltmeister.

Die Piloten mit den meisten Grand-Prix-Starts in der Formel 1:

Fahrer Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (Brasilien) 322
Kimi Räikkönen (Finnland) 322
Fernando Alonso (Spanien) 311
Michael Schumacher (Kerpen) 306
Jenson Button (Großbritannien) 306
Felipe Massa (Brasilien) 269
Lewis Hamilton (Großbritannien) 260
Riccardo Patrese (Italien) 256
Jarno Trulli (Italien) 252
Sebastian Vettel (Heppenheim) 250

+++ 26.09.2020: Hamilton fährt zur Pole Position in Sotschi +++

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist zur Pole Position für das Formel-1-Rennen in Russland gerast. Der Mercedes-Pilot war am Samstag in Sotschi 0,563 Sekunden schneller als der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Der Finne Valtteri Bottas musste sich auf dem Olympia-Gelände von 2014 im zweiten Silberpfeil mit Platz drei begnügen. Sebastian Vettel war nach einem Unfall mit seinem Ferrari vorzeitig ausgeschieden. Hamilton kann mit einem Erfolg am Sonntag Michael Schumachers Rekord von 91 Grand-Prix-Siegen einstellen.

+++ 26.09.2020: Vettel nach Unfall in Formel-1-Qualifikation ausgeschieden +++

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel ist nach einem Unfall schon in der zweiten Runde der Qualifikation zum Großen Preis von Russland ausgeschieden. Der Ferrari-Fahrer leistete sich am Samstag in Sotschi einen Fahrfehler und schlug mit seinem Auto in die Streckenbegrenzung ein. Vettel funkte nach dem Crash, er sei unverletzt geblieben. Sein Dienstwagen allerdings war erheblich beschädigt, der 33 Jahre alte Hesse musste aufgeben. Im zehnten Saisonlauf am Sonntag (13.10 Uhr/RTL und Sky) wird Vettel damit aus dem hinteren Mittelfeld starten.

+++ 26.09.2020: Hamilton Schnellster im Formel-1-Abschlusstraining +++

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat im letzten Formel-1-Training beim Grand Prix von Russland die Konkurrenz hinter sich gelassen. Der britische Mercedes-Pilot verwies am Samstag in Sotschi seinen finnischen Teamgefährten Valtteri Bottas mit klarem Vorsprung auf den zweiten Platz. Als Dritter beendete McLaren-Fahrer Carlos Sainz jr. aus Spanien das Abschlusstraining vor der Qualifikation am Nachmittag. Sebastian Vettel belegte im leicht modifzierten Ferrari den siebten Platz.

Vor dem zehnten Saisonlauf führt Hamilton die Gesamtwertung mit 55 Punkten Vorsprung vor Bottas an. Mercedes hat alle sechs bisherigen Grand Prix in Sotschi gewonnen, viermal fuhr Hamilton als Erster ins Ziel. Sollte dies dem 35-Jährigen am Sonntag erneut gelingen, würde er den Formel-1-Siegrekord von Michael Schumacher einstellen. Der Kerpener hatte in seiner Karriere 91 Rennen gewonnen.

+++ 26.09.2020: Qualifikation in Sotschi: Stoppt Mercedes der Netflix-Fluch? +++

Die Formel-1-Herrscher von Mercedes fürchten in Russland den Netflix-Fluch. Beim Grand-Prix-Wochenende in Sotschi wird der Rennstall wie im Vorjahr beim Heimspiel in Hockenheim von einem Team des Streaming-Anbieters begleitet, das Bilder für die Serie "Drive to Survive" sammelt. Die Erinnerung an die Dreharbeiten in der Vorsaison lassen Teamchef Toto Wolff noch immer erschaudern. "Am Ende war es das schlimmste Rennen der Saison für uns", sagte der Österreicher vor dem Gastspiel an der Schwarzmeerküste.

Weltmeister Lewis Hamilton kam im Regen-Chaos als Elfter ins Ziel und ergatterte nur dank späterer Disqualifikationen noch zwei Punkte. Teamkollege Valtteri Bottas schied aus. "Das sorgte für eine sehr unterhaltsame Netflix-Folge, aber wir hoffen, dass wir diesmal nicht nur großartigen Content, sondern auch ein großartiges Rennen liefern können", sagte Wolff.

Es könnte ein Wochenende für die Geschichtsbücher werden. Hamilton strebt nach seinem 91. Grand-Prix-Sieg und würde damit den Rekord von Michael Schumacher einstellen. Im Training lief es für den Briten noch nicht ganz rund. Der WM-Spitzenreiter musste sich am Freitag mit Platz zwei hinter dem Finnen Bottas begnügen. "Das Auto läuft gut, aber wir haben noch viel Arbeit für die Nacht", sagte der sechsmalige Champion.

Angesichts des Vorsprungs auf die Konkurrenz dürfte die Qualifikation am Samstag (14.00 Uhr/RTL und Sky) wieder zum Duell zwischen den beiden Mercedes-Fahrern werden. "Ich war überrascht, diesen Abstand zu sehen", beteuerte Hamilton. Allerdings hat in bislang sechs Rennen in Russland immer ein Mercedes-Fahrer gewonnen.

Sebastian Vettel rechnet sich im heillos unterlegenen Ferrari ohnehin keine Chancen mehr auf vordere Plätze aus. "Wir schauen nicht mehr auf Mercedes, die sind zu weit weg", sagte er nach den ersten Trainingsfahrten auf dem Olympia-Gelände von 2014. Auch das kleine Aerodynamik-Update sei "kein großer Schritt", urteilte der Hesse.

+++ 25.09.2020: Bottas Trainingsschnellster vor Russland-Rennen +++

Der Finne Valtteri Bottas ist im Formel-1-Training zum Großen Preis von Russland die schnellste Runde gefahren. Der Mercedes-Pilot ließ am Freitag in Sotschi seinen britischen Teamkollegen Lewis Hamilton mit 0,267 Sekunden Vorsprung hinter sich. WM-Spitzenreiter Hamilton leistete sich wie schon am Vormittag einige Verbremser und erwischte keinen optimalen Start ins Wochenende.

Der Titelverteidiger könnte am Sonntag mit seinem 91. Sieg den Rekord von Michael Schumacher einstellen. Bei den sechs bisherigen Grand Prix in Russland gewann stets ein Mercedes-Fahrer, viermal davon Hamilton.

Trainingsdritter wurde Daniel Ricciardo im Renault. Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel musste sich mit Rang zehn begnügen. Der 33 Jahre alte Hesse könnte am Sonntag seinen 250. Grand-Prix-Start absolvieren.

+++ 25.09.2020: Mercedes-Fahrer Bottas Schnellster zum Auftakt in Sotschi +++

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas ist im ersten Training der Formel 1 vor dem Grand Prix in Russland die Bestzeit gefahren. Der Finne verwies den australischen Renault-Fahrer Daniel Ricciardo am Freitag in Sotschi mit einer halben Sekunde Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Für Sebastian Vettel reichte es im Ferrari nur zum neunten Platz.

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton verpatzte den Auftakt am Schwarzen Meer. Bei einem Verbremser ruinierte sich der Silberpfeil-Star seinen Reifensatz, auch davor hatte er keine saubere Runde erwischt. Am Ende musste sich der Brite mit dem 19. Platz begnügen. Mit einem Sieg am Sonntag könnte Hamilton die Bestmarke von Michael Schumacher von 91 Grand-Prix-Erfolgen einstellen.

Auf dem glatten Asphalt im Sotschi-Autodrom hatten einige Piloten bisweilen Probleme, ihr Auto auf der Strecke zu halten. Der spanische McLaren-Fahrer Carlos Sainz jr. demolierte seinen Heckflügel bei einer Kollision mit den Barrieren. Williams-Pilot Nicholas Latifi aus Kanada krachte kurz darauf ebenfalls in die Streckenbegrenzung und sorgte damit für eine kurze Unterbrechung der Einheit.

Vor dem zehnten Saisonlauf am Sonntag führt Hamilton die Gesamtwertung mit 55 Punkten Vorsprung vor dem Teamgefährten Bottas an. Mercedes hat alle sechs bisherigen Grand Prix in Sotschi gewonnen, viermal fuhr Hamilton als Erster ins Ziel.

+++ 24.09.2020: Vettel vor Russland-Rennen: Müssen Organisatoren vertrauen +++

Sebastian Vettel hofft beim Formel-1-Gastspiel im Corona-Risikogebiet Russland auf ausreichende Schutzmaßnahmen von Weltverband und Veranstalter. "Wir müssen den Organisatoren vertrauen, dass sie und die Fia auf uns aufpassen", sagte der Ferrari-Pilot am Donnerstag in Sotschi. Der zehnte Saisonlauf der Rennserie findet an diesem Wochenende auf dem Olympia-Gelände von 2014 statt. Das Auswärtige Amt hat wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie eine Reisewarnung für Russland erlassen.

Obwohl in Russland die Zahl der Infizierten zuletzt wieder anstieg, wollen die Veranstalter rund 31 000 Fans zum Grand Prix am Sonntag zulassen. Es wäre die bislang mit Abstand größte Zuschauerzahl in dieser Saison. In der südlichen Region Krasnodar, wo auch die Schwarzmeerstadt Sotschi liegt, sind bislang insgesamt rund 13.500 Infektionen gezählt worden. Die Lage ist nach Angaben der Behörden weitgehend stabil, rund 100 neue Fälle werden pro Tag bekannt.

Bei den Fans wird am Eingang des Sotschi-Autodroms die Temperatur gemessen, weitere Maßnahmen sind nicht bekannt. Wie jedes Jahr soll es auch wieder Konzerte und ein Festival mit bekannten russischen Stars geben. "Alle haben sehr genau darüber nachgedacht. Ich bin sicher, wir werden ein problemfreies Rennen genießen können", sagte der russische Alpha-Tauri-Pilot Daniil Kwjat.

Rund um das Fahrerlager gelten wie schon zuletzt sehr strikte Regeln. Fahrer, Teammitglieder, Strecken-Mitarbeiter und Medienvertreter dürfen nur nach Vorlage eines negativen Coronatests bestimmte Zonen betreten. Zudem sollen sie jeweils Gruppen bilden, die voneinander getrennt bleiben. Auch für das nächste Rennen auf dem Nürburgring am 11. Oktober sind 20.000 Zuschauer erlaubt.

+++ 24.09.2020:Das muss man zum Großen Preis von Russland wissen +++

Für den Großen Preis von Russland öffnet die Formel 1 ihre Pforten für Zuschauer erstmals wieder deutlich weiter. Rund 31.000 Fans sollen nach dem Willen der Organisatoren beim zehnten Saisonlauf am Sonntag auf den Tribünen dabei sein, obwohl die Zahl der Corona-Infizierten im Riesenreich zuletzt wieder deutlich gestiegen ist. Lewis Hamilton könnte damit vor der bislang mit Abstand größten Kulisse dieser Saison eine besondere Bestmarke erreichen.

Wer ist der Favorit im Sotschi-Autodrom?

WM-Spitzenreiter Hamilton muss auf dem Olympia-Gelände von 2014 wohl nur seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas fürchten. Bei allen sechs Rennen in Sotschi gewann ein Silberpfeil-Fahrer, viermal davon war es Hamilton. Extra-Motivation für den 35-Jährigen liefert die Chance, mit dem 91. Grand-Prix-Sieg den Fabel-Rekord von Michael Schumacher einzustellen. In der WM-Gesamtwertung hat Hamilton zur Saison-Halbzeit schon 55 Punkte Vorsprung vor dem Finnen Bottas, der in Sotschi vor drei Jahren sein erstes Formel-1-Rennen gewann.

Wie sind diesmal die Chancen für Sebastian Vettel?

Ferrari dürfte in Sotschi ähnlich hoffnungslos unterlegen sein wie vor zwei Wochen in Mugello beim 1000. Grand Prix des Teams. Im Unfall-Chaos der Toskana retteten Vettel und Stallrivale Charles Leclerc als Zehnter und Achter gerade noch ein paar Pünktchen. Aber die Saison ist längst abgeschrieben. Daran wird auch ein leichtes Aerodynamik-Update in Sotschi nichts ändern. "Wir erwarten nicht, dass dieses kleine Paket einen großen Unterschied macht", sagte Ferrari-Sportchef Laurent Mekies. Das sind trübe Aussichten für den 250. Grand-Prix-Start von Vettel.

Und wer steht sonst noch im Fokus?

Auch Kimi Räikkönen erreicht an diesem Wochenende einen Meilenstein. Mit dem 322. Start in der Formel 1 egalisiert der Finne die Rekordmarke des Brasilianers Rubens Barrichello. 19 Jahre, sechs Monate und 23 Tage ist es am Sonntag her, dass Räikkönen im Sauber-Rennwagen sein Debüt in der Königsklasse des Motorsports gab. 21 Siege holte sich der "Iceman" in der Formel 1, den Gipfel erreichte er 2007 mit dem WM-Triumph. Räikkönen ist damit noch immer der bis dato letzte Ferrari-Weltmeister. Inzwischen ist der 40-Jährige im Alfa-Romeo unterwegs und in Sotschi krasser Außenseiter.

+++ 23.09.2020: Formel 1 beim Großen Preis von Russland 2020: Schlaglichter zum Sotschi-Autodrom +++

Die Strecke: Der Olympia-Park der Winterspiele von 2014 bietet eine außergewöhnliche Kulisse für das Russland-Gastspiel. 53 Mal geht es beim Grand Prix am Sonntag vorbei an Bolschoi-Eispalast, der Eiswürfel-Arena und dem Fischt-Stadion. Auch ein Vergnügungspark mit Achterbahn und mittelalterlichem Schloss wird umfahren. Die Runde ist 5.848 Kilometer lang, die drittlängste im diesjährigen Kalender. Neben vielen Vollgas-Passagen ist die lange 180-Grad-Kurve um die frühere Medal Plaza das auffälligste Teilstück.

Die Lage: Die Berge des Kaukasus im Hintergrund, das Schwarze Meer nur ein paar Meter entfernt - aus der Vogel-Perspektive geizt die Rennstrecke nicht mit landschaftlichen Reizen. Der Kurs liegt im Ort Adler, nahe an der georgischen Grenze. Bis ins Zentrum des Kurorts Sotschi sind es rund 35 Kilometer.

Die Statistik: Sechsmal fuhr die Formel 1 bislang in Sotschi, sechsmal gewann ein Mercedes-Pilot. Allein vier Siege gelangen Lewis Hamilton. 2016 schnappte sich Nico Rosberg Platz eins, im Jahr darauf feierte Valtteri Bottas den ersten Sieg in der Königsklasse.

Das unvergessene Rennen: Im Ziel war Lewis Hamilton sein Sieg vor zwei Jahren eher "peinlich". Teamkollege Valtteri Bottas war auf die Pole Position gerast und führte zunächst das Rennen an. Dann aber erhielt der Finne vom Mercedes-Kommandostand die Anweisung, Hamilton passieren zu lassen. Widerwillig fügte sich Bottas, der danach auch noch den Bremsklotz für Verfolger Sebastian Vettel im Ferrari spielen musste. Hamiltons Weg zum Sieg und zum nächsten WM-Titel war frei.

So lief es im Vorjahr: Von Platz drei gestartet, nutzte Sebastian Vettel den Windschatten auf den ersten Metern zur Übernahme der Führung. Ferrari-Kollege Charles Leclerc beschwerte sich prompt, Vettel habe sich nicht an Absprachen gehalten. Weil die Scuderia einmal mehr die Strategie verpatzte und Vettel auch noch mit defektem Hybridsystem ausfiel, feierte sich Mercedes einen Doppelerfolg.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa