16.12.2019, 17.46 Uhr

Champions League 2019/20 Auslosung: Bayern München gegen Chelsea, BVB trifft auf Paris, RB Leipzig spielt gegen Tottenham

Die UEFA Champions League 2019/20 geht in die K.o.-Phase. In der Auslosung am 16. Dezember 2019 wurden die Begegnungen für das Achtelfinale festgelegt. Wer gegen wen spielt, erfahren Sie hier mit Infos zu Spielplan und Terminen.

Die Auslosung der K.o.-Phase in der Champions League 2019/20 fand am 16. Dezember 2019 statt. Bild: Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / picture alliance / dpa

Die Spiele der Gruppenphase in der UEFA Champions League 2019/20 sind absolviert, jetzt geht es für die verbleibenden sechzehn Teams - darunter die Bundesliga-Clubs Borussia Dortmund, RB Leipzig und der FC Bayern München - in der K.o.-Runde um die Wurst. Auf diese Duelle können sich die Fans der Clubs in der Königsklasse freuen.

UEFA Champions League 2019/20: Achtelfinal-Auslosung am 16.12.2019

Gegen wen die drei deutschen Top-Clubs in der UEFA Champions League 2019/20 im Achtelfinale ranmüssen, entschied sich am 16. Dezember 2019 - dann werden die Partien im Achtelfinale der Champions League ausgelost. Die Ziehung fand am Montag um 12.00 Uhr mittags in Nyon statt.

UEFA Champions League 2019/20: Alle Begegnungen für die K.o.-Runde der Königsklasse

Runde Auslosung Hinspiel Rückspiel
Achtelfinale 16.12.2019 18. - 26.02.2020 10. - 18.03.2020
Viertelfinale 20.03.2020 07. + 08.04.2020 14. + 15.04.2020
Halbfinale 20.03.2020 28. + 29.04.2020 05. + 06.05.2020
Finale 30.05.2020 -

UEFA Champions League 2019/20: Spielplan für das Achtelfinale der Königsklasse

Die Auslosung am 16.12.2019 ergab folgende Ansetzungen für das Achtelfinale der UEFA Champions League 2019/20:

Datum Runde Ansetzung Ergebnis
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Borussia Dortmund - Paris St. Germain  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Real Madrid - Manchester City  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Atalanta BC - FC Valencia  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Atlético Madrid - FC Liverpool  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel FC Chelsea - FC Bayern München  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Olympic Lyon - Juventus Turin  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Tottenham Hotspor - RB Leipzig  
18.-26.02.2020 Achtelfinale, Hinspiel Neapel - FC Barcelona  
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    
10.-18.03.2020 Achtelfinale, Rückspiel    

BVB gegen Tuchel - Bayern mit Chance auf Revanche gegen Chelsea

Für Borussia Dortmund gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Thomas Tuchel, der FC Bayern trifft siebeneinhalb Jahre nach dem verlorenen "Finale dahoam" wieder auf den FC Chelsea. Die Achtelfinal-Auslosung der Champions League am Montag in Nyon hat den deutschen Clubs brisante Duelle beschert. Insbesondere das Aufeinandertreffen zwischen Dortmund und Paris Saint-Germain ist pikant, hatte Tuchel den BVB doch einst im Unfrieden verlassen. In einem weiteren deutsch-englischen Duell bekommt es RB Leipzig mit Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur zu tun.

Die Bayern und Leipzig haben dabei im entscheidenden Rückspiel Heimrecht, der BVB beginnt als Gruppenzweiter mit einem Heimspiel. Titelverteidiger FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp spielt gegen Atlético Madrid. Spannung verspricht auch das Aufeinandertreffen zwischen Rekordsieger Real Madrid und dem englischen Fußball-Meister Manchester City.

Bayern gegen Chelsea nach verlorenem "Finale dahoam"

Die Bayern dürften Chelsea in unschöner Erinnerung haben. 2012 hatte der Londoner Club den deutschen Rekordmeister im Finale in München im Elfmeterschießen besiegt. Chelsea-Kapitän war damals Frank Lampard, der heute auf der Trainerbank bei den Blues sitzt. Chelsea hat aber längst an Klasse eingebüßt, in der Premier League liegt der Club 20 Punkte hinter Liverpool auf Platz vier.

Die Bayern hatten in der Gruppenphase mit sechs Siegen in sechs Spielen, darunter zwei Erfolgen gegen Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur, einen Rekord aufgestellt. Das große Ziel ist diesmal das Finale am 30. Mai in Istanbul. Seit dem deutschen Finale 2013 gegen den BVB hat kein Bundesligist mehr das Endspiel erreicht.

Sportdirektor Hasan Salihamidzic von Bayern München gibt sich kämpferisch: "Klar, mit der Mannschaft, die wir haben, stellen wir uns der Aufgabe. Wir wollen absolut ins Viertelfinale kommen. Ich glaube, das ist ein Gegner, der schwierig ist, aber wir wollen natürlich weiterkommen."

BVB gegen Paris St. Germain - Es gibt kein "leicht"

Für Dortmund gilt es auf dem Weg dorthin, den französischen Meister PSG auszuschalten. Aktuell liegt der Club mit den Stars Kylian Mbappé und Neymar wieder unangefochten an der Spitze der französischen Liga. Trainiert wird das Starensemble von Tuchel, der den BVB nach dem Cupsieg 2017 mit einigen Nebengeräuschen verlassen hatte. Der BVB hatte erst am letzten Gruppenspieltag das Weiterkommen vor Inter Mailand noch geschafft und dabei Schützenhilfe vom FC Barcelona erhalten.

Carsten Cramer (Marketing-Chef Borusssia Dortmund) reagiert so auf die Auslosung: "Leicht gibt es nicht im Achtelfinale. Paris ist ein attraktives Los. So oft haben wir ja noch nicht gegeneinander gespielt. Wir beklagen uns nicht über das Los und sehen es als eine Chance für Borussia Dortmund."

RB Leipzig trifft auf Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur

Für Leipzig ist das Achtelfinale Neuland, die Sachsen waren bei ihrer ersten Teilnahme vor zwei Jahren noch in der Gruppenphase gescheitert. Nun kommt es auch zum Trainerduell zwischen Julian Nagelsmann und José Mourinho.

Julian Nagelsmann, Trainer von RB Leipzig, sagt zur Auslosung: "Das ist ein sehr schönes und spannendes Los für uns. Sie haben einen Weltklasse-Trainer und ein Weltklasse-Team, nicht nur in der Offensive. Wir sind sehr zufrieden. Es hätte ein wenig leichter sein können, aber wir freuen uns drauf. Chancenlos sind wir auf keinen Fall. Wir sind in der Lage, zwei Top-Leistungen abzurufen. Tolles Los, große Vorfreude."

Auslosung zum Achtelfinale der Champions League 2019/20 - Das waren die Lostöpfe und Teams

In den Lostöpfen für die Auslosung der Achtelfinal-Spiele in der UEFA Champions League 2019/20 befanden sich einerseits die acht Gruppenersten und andererseits die acht Gruppenzweiten der CL-Gruppenphase. Im einzelnen sind dies folgende Mannschaften

Lostopf 1 - Gesetzte Mannschaften, Erste der Gruppenphase

  • Barcelona (ESP: Gruppe F)
  • Bayern München (GER: Gruppe B)
  • Juventus (ITA: Gruppe D)
  • Leipzig (GER: Gruppe G)
  • Liverpool (ENG, Titelverteidiger: Gruppe E)
  • Manchester City (ENG: Gruppe C)
  • Paris Saint-Germain (FRA: Gruppe A)
  • Valencia (ESP: Gruppe H)

Lostopf 2 - Ungesetzte Mannschaften, Zweite der Gruppenphase

  • Atalanta (ITA: Gruppe C)
  • Atlético (ESP: Gruppe D)
  • Dortmund (GER: Gruppe F)
  • Chelsea (ENG: Gruppe H)
  • Lyon (FRA: Gruppe G)
  • Napoli (ITA: Gruppe E)
  • Real Madrid (ESP: Gruppe A)
  • Tottenham Hotspur (ENG: Gruppe B)

Laut Reglement ist ausgeschlossen, dass zwei Mannschaften im Achtelfinale aufeinandertreffen, die zuvor in einer Gruppe gespielt haben. Die Teams aus Lostopf 1 haben bei den Rückspielen im Achtelfinale das Heimrecht und bestreiten die Hinspiele demnach auswärts bei ihren Gegnern.

Auslosung für Champions League 2019/20: Mögliche Achtelfinal-Gegner für den BVB und Leipzig

Borussia Dortmund und RB Leipzig haben sich für die K.o.-Runde der Fußball-Königsklasse qualifiziert. Die Auslosung für das Achtelfinale findet am 16. Dezember in Nyon statt, die Spiele werden im Februar und März 2020 ausgetragen.

Der BVB kann unter anderen auf zwei ehemalige Trainer treffen - Thomas Tuchel mit Paris Saint-Germain und Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool. Weitere mögliche Gegner: Manchester City, Juventus Turin oder der FC Valencia.

Die Leipziger können es bei ihrer ersten Achtelfinal-Teilnahme mit Real Madrid, dem FC Chelsea, dem SSC Neapel, Tottenham Hotspur, Atalanta Bergamo und Atletico Madrid zu tun bekommen.

Bayern-Coach Flick ohne Wunschgegner fürs Achtelfinale: "Ganz egal"

Bayern Münchens Trainer Hansi Flick blickt der Auslosung der Achtelfinal-Paarungen in der Fußball-Champions-League ohne Wunschgegner entgegen. "Ganz egal. So wie es kommt, kommt's. Fertig. Aus", sagte der 54-Jährige am Mittwochabend nach dem 3:1 des FC Bayern München im letzten Gruppenspiel gegen Tottenham Hotspur.

Als Gruppensieger können die Bayern auf folgende sechs Teams aus dem Topf der Gruppenzweiten treffen: Real Madrid, Atalanta Bergamo, Atlético Madrid, SSC Neapel, Olympique Lyon und FC Chelsea. Ein Duell mit Tottenham und Borussia Dortmund in der ersten K.o.-Runde kann es nicht geben. Die entscheidende zweite Partie bestreiten die Bayern als Gruppensieger im eigenen Stadion.

RB Leipzig macht sich Namen in der UEFA Champions League - "Sind kein Wunschgegner"

Mit dem Einzug in das Achtelfinale der Champions League als Gruppensieger hat RB Leipzig den nächsten Meilenstein gesetzt. Die Sachsen werden mittlerweile nicht mehr nur in der Bundesliga gefürchtet, sondern haben sich auch auf der größten Fußballbühne des Kontinents einen Namen gemacht. "Viele Mannschaften haben vor uns Respekt. Denn wir haben gezeigt, wie gut wir sind, wenn wir ans Limit gehen. Da wollen wir weitermachen", sagte Spielmacher Emil Forsberg.

Der schwedische Nationalspieler (9. Minute) hatte im abschließenden Gruppenspiel in Lyon per Foulelfmeter für die Führung gesorgt, Timo Werner (33.) ebenfalls per Strafstoß erhöht. Dass Lyon am Ende durch Houssem Aouar (50.) und Memphis Depay (82.) noch zum 2:2 kam, sorgte dennoch für Unmut. "Die zweite Halbzeit war gar nichts. Wenn man mit zwei Toren führt, muss man gewinnen", betonte Forsberg.

Dennoch langte das Remis zu Platz eins in der Gruppe G und Leipzig bekommt bei der Auslosung am Montag einen Gruppenzweiten. "Einfache Gegner gibt es unter den besten 16 Mannschaften in Europa nicht mehr", sagte Sportdirektor Markus Krösche. Ein Blick auf die Mannschaften, die als Zweiter qualifiziert sind, gibt dem 39-Jährigen recht: Real Madrid, Tottenham Hotspur, SSC Neapel und der FC Chelsea sind dort zu finden.

Leipzig sieht sich als Neuling in der K.o.-Phase trotzdem nicht als Kanonenfutter. "Es ist nicht so einfach gegen uns zu spielen. Man hat das in der Gruppenphase und in der Liga gesehen, wie gut wir spielen. Ich glaube nicht, dass alle uns als Wunschgegner haben", meinte Krösche.

Zunächst gilt der Fokus allerdings der Liga. Drei Spiele hat RB noch vor Weihnachten, zweimal muss man auswärts ran. "Wir wollen diesen Lauf fortsetzen und alle Spiele gewinnen. Dann haben wir eine super Hinrunde gespielt", sagte Krösche.

Für den Sportdirektor liegt für die ruhige Jahreszeit allerdings ordentlich Arbeit auf dem Schreibtisch. Denn RB würde gern Defensiv-Allrounder Benjamin Henrichs vom AS Monaco verpflichten. Zudem könnten selten eingesetzte Spieler wie Marcelo Saracchi den Club verlassen. "Das sind alles Themen, die auf uns zukommen", sagte Krösche. In den nächsten Wochen will er sich mit den betreffenden Spielern zusammensetzen und Lösungen besprechen.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser