26.04.2021, 14.46 Uhr

Meghan Markle: Unverschämtes Angebot! HIER blieb Herzogin Meghan die Spucke weg

Schon bevor sich Meghan Markle vom britischen Königshaus lossagte, riss sich die Unterhaltungswelt um die Herzogin von Sussex. Bei einem Angebot blieb Prinz Harrys Frau allerdings richtiggehend die Spucke weg.

Da verschlug es selbst Meghan Markle die Sprache: Schon lange vor dem Megxit wurde die Herzogin von Sussex mit kuriosen Anfragen bombardiert. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Mark Large/Daily Mail

Die Royals umgibt eine ganz besondere Magie, die sie von Durchschnittspromis abhebt. Wer immer es schafft, ein Mitglied der Monarchie als Testimonial oder für eine Schirmherrschaft zu gewinnen, kann sich einer Woge von Aufmerksamkeit gewiss sein.

Meghan Markle und der Megxit: Jetzt reißen sich alle um die Herzogin von Sussex

Kein Wunder also, dass sich etliche Projekte nur zu gern damit brüsten würden, Royals-Stars wie Meghan Markle für eine Zusammenarbeit gewonnen zu haben. Jetzt, da Prinz Harry und Herzogin Meghan nach vollzogenem Megxit keine Vollzeit-Royals mehr sind und sich infolge der beendeten königlichen Pflichten voll und ganz darauf konzentrieren können, ihr eigenes Geld zu verdienen, reißen sich namhafte Unternehmen nur so um das Glamour-Paar. Das war allerdings auch schon der Fall, als Prinz Harry und seine Liebste formell noch zum Kreis der Vollzeit-Royals gehörten.

Meghan Markle als TV-Star: Dieses Angebot ging der Herzogin gegen den Strich

Wie die britische "Sun" herausgefunden haben will, wurde Meghan Markle ein Jahr vor dem Megxit-Vollzug, also im Jahr 2019, ein lukratives Angebot unterbreitet. Zu diesem Zeitpunkt seien US-Produzenten auf Meghan Markle und Prinz Harry zugekommen und hätten dem Paar Projekte in der Unterhaltungsindustrie vorgeschlagen. Die Herzogin von Sussex sollte, so hatte es sich der US-amerikanische Filmproduzent Jeffrey Katzenberg ausgemalt, eine neuartige Fernsehshow präsentieren. Katzenbergs Produktionsfirma Quibi, die sich auf Online-Stream-Formate spezialisiert hat, bastelte seinerzeit an einer Internet-Show mit dem Arbeitstitel "Princesses and Puppies", zu deutsch "Prinzessinnen und Welpen" - und wer käme als Gastgeberin einer Show, die royales Flair und süße Hundebabys kombiniert, offenkundiger in Frage als die erklärte Tierliebhaberin und angeheiratete Blaublüterin Meghan Markle?

Unverschämtes Angebot! Meghan Markle reagierte tief beleidigt

Jeffrey Katzenbergs Plan ging allerdings nicht auf. Herzogin Meghan, die vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry mit zwei Hunden namens Guy und Bogart in Toronto lebte, soll vielmehr empört auf die Anfrage der Produktionsfirma reagiert haben. Eine Show über Royals und Babyhunde moderieren? Auf keinen Fall! Herzogin Meghan sei regelrecht beleidigt gewesen, dass ihr ein derartiges Projekt angeboten wurde.

FOTOS: Prinz Harry und Meghan Markle Die schönsten Bilder des royalen Traumpaares
zurück Weiter Prinz Harry und Meghan auf ihren offiziellen Hochzeitsfotos. (Foto) Foto: Alexi Lubomirski/Kensington Palace/AP/dpa Kamera

Dreiste Lüge aufgedeckt! HIER schwindelte Meghan Markle im Oprah-Interview

Eines enthüllt die tierische Anfrage an Meghan Markle allerdings: Die Herzogin hat in ihrem TV-Interview mit Oprah Winfrey, das im März 2021 für Furore sorgte, augenscheinlich abermals geschwindelt. Im Gespräch mit Oprah gab Meghan Markle an, sie und Ehemann Prinz Harry hätten keine Pläne gehabt, wie sie sich nach der Loslösung vom Königshaus karrieretechnisch über Wasser halten sollten. Dass Meghan und Harry sich schon ein Jahr vor der Royals-Trennung mit TV-Produzenten austauschten, schien die Herzogin von Sussex glatt vergessen zu haben...

Vielleicht hätte Katzenberg mit seiner Idee ja inzwischen mehr Erfolg - immerhin hat sich Meghan Markle bereits auf tierisches Terrain gewagt, als sie nach dem Abschied vom Königshaus für Disney einer Elefanten-Dokumentation ihre Stimme lieh.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser