24.03.2021, 10.40 Uhr

Günther Jauch: SO kämpft er jetzt gegen Betrug!

Der Name von "Wer wird Millionär?"-Star Günther Jauch wird ungefragt für dubiose "Bitcoin"-Werbung genutzt. Was für furchtbare Konsequenzen dies für andere Menschen mit sich bringt, darüber sprach der Moderator mit "Plusminus".

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch wird ungefragt als Köder für betrügerische Bitcoin-Werbung genutzt Bild: picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Es ist betrügerische Werbung, wegen welcher Menschen offenbar bereits viel Geld verloren haben. Ungefragt involviert in diese Geschichte ist auch "Wer wird Millionär"-Star Günther Jauch, in dessen Namen hierfür geworben wird. Gegenüber "Plusminus" nahm der Moderator zu diesem Thema Stellung.

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch spricht über Fake-Artikel in seinem Namen

Für Günther Jauch war es vermutlich ein waschechter Schock! Nahezu jeder dürfte beim Scrollen durchs Internet schon einmal auf Werbung gestoßen sein, die "normalen" redaktionellen Artikeln ähnelt, jedoch auf betrügerische Seiten weiterleitet, auf denen es um Bitcoin geht. Um zu einem Klick zu verlocken, werden auch prominente Namen genutzt. Dies führt nicht nur zu einem irrtümlichen Vertrauen bei den Usern, sondern hat auch bitterböse Konsequenzen für die Stars, mit denen ungefragt geworben wird. Das weiß auch "Wer wird Millionär?"-Gastgeber Günther Jauch, der genau über dieses Thema mit "Plusminus" sprach. "Freunde oder gute Bekannte schreiben mir, weil sie das für bare Münze nehmen und sagen: Wie kannst Du dich für Bitcoin hergeben? Was ist denn das für merkwürdige Werbung, mit der Du da zu tun hast?", erklärte der Moderator demnach.

Menschen haben aufgrund der falschen Anzeigen Geld verloren, weiß Günther Jauch

Und tatsächlich sind bereits Nutzer in ebenjene Falle getappt - mit schlimmen Folgen, wie Jauch von ihnen mitgeteilt bekam."Ich weiß von vielen, vielen Menschen, die mir geschrieben haben und die hunderte, tausende, zum Teil zigtausende Euro verloren haben, ihre ganze Altersversorgung aufs Spiel gesetzt haben und auf diese Bitcoin-Anzeigen reingefallen sind", verriet er gegenüber "Plusminus". Ob dieser Bericht des Formats dazu beitragen kann, Betrügern das Handwerk zu legen? Günther Jauch jedenfalls hat sich damit deutlich von der Thematik distanziert und gab sogar zu, "das System" der Kryptowährung noch nicht ganz durchschaut und noch nie einen Bitcoin besessen zu haben. 

fcl2/fcl1/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser