06.03.2020, 12.37 Uhr

Meghan Markle: "Fall tot um!" So heftig soll Meghan gegen die Queen wüten

Da hat sich Meghan Markle aber ganz schön im Ton vergriffen. Wie ein Insider aktuell behauptet, soll die Herzogin von Sussex heftig gegen Queen Elizabeth II. ausgeteilt haben. Droht der Streit zwischen den beiden Frauen nun endgültig zu eskalieren?

Ist das Verhältnis zwischen Queen Elizabeth und Meghan Markle wirklich so angespannt, wie aktuell behauptet wird? Bild: dpa

Die Streitigkeiten zwischen Meghan Markle (38) und Queen Elizabeth II. (93) geraten offenbar mehr und mehr außer Kontrolle. Seit ihrem Rücktritt von sämtlichen royalen Verpflichtungen scheint das Verhältnis zwischen der ehemaligen Schauspielerin und der Königin zunehmend angespannt. Nun soll die Situation zwischen den beiden Frauen völlig eskaliert sein.

Meghan Markle rastet völlig aus: Bitterer Streit mit Queen Elizabeth II. eskaliert

Mag man aktuellen Berichten des "National Enquirer" Glauben schenken, soll es nach der Megxit-Entscheidung heftig zwischen der Herzogin von Sussex und der Queen gekracht haben. Obwohl die Königin alles daran setzte, die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten - allen voran für Prinz Harry und Meghan Markle - zu erreichen, soll Meghan alles anderes als zufrieden auf die aktuelle Lösung reagiert haben.

"Fall tot um!": So heftig soll Herzogin Meghan die Queen beschimpft haben

Im Gespräch mit dem US-Klatschportal behauptet ein Palast-Insider nun, dass sich Herzogin Meghan gegenüber der Queen mächtig im Ton vergriffen haben soll. So hat bislang wohl noch niemand mit der britischen Königin gesprochen. "Mir wurde gesagt, dass Meghan einen Ausraster hatte und der Queen gesagt hat: 'Fall tot um! Ich kann tun, was ich will', zitiert das Blatt die namentlich nicht genannte Quelle. Ein heftiger Vorwurf, den die 38-Jährige aktuell über sich lesen muss.

Lesen Sie auch: Streit eskaliert! Wird die Queen Archie je wieder sehen?

Insider enthüllt Streitgespräch zwischen Meghan Markle undQueen Elizabeth II.

Geht es nach Meghans Ansicht, hätten sie und Prinz Harry allen Grund dazu, wütend auf die aktuellen Ereignisse rund um den Megxit zu sein. Das zumindest will der Insider eigenen Angaben zufolge über die Sussexes erfahren haben. "Ihre Majestät versuchte ihr die Wichtigkeit der königlichen Regeln und des Protokolls zu erklären, aber Meghan flippte aus und sagt: 'Wir brauchen dich nicht!" Doch damit war der Streit der beiden Frauen noch längst nicht beigelegt. Stattdessen trat die einstige "Suits"-Darstellerin nochmal nach: "Wir sind größer als die Königsfamilie. Wenn jemand beleidigt sein sollte, dann wir!' Das war ein großer Fehler einer Frau, deren Ego außer Kontrolle ist."

"Royal Sussex"-Verbot lässt Prinz Harrys Frau ausrasten

Dabei soll vor allem das überraschende "Royal Sussex"-Marken-Verbot, welches die Queen vor wenigen Tagen offiziell verkündet hatte, bei Meghan Markle für Entsetzen gesorgt haben. Im Gespräch mit Freunden soll die gebürtige Amerikanerin zudem erklärt haben, "dass Harry und Archie königliches Blut hätten und niemand ihnen das nehmen könne - nicht einmal die Queen!" Weiter soll Meghan dem Insider zufolge erklärt haben, dass sie "als Familie immer als royal angesehen werden würden - und das schließe sie mit ein!"

Ist Meghan Markle mit ihren Äußerungen zu weit gegangen?

Ob die aktuellen Behauptungen des Insiders tatsächlich der Wahrheit entsprechen, das wissen aktuell nur Meghan Markle und die Queen. Spätestens beimCommonwealth Day am 09. März 2020 wird sich zeigen, ob das Verhältnis der beiden tatsächlich so zerrüttet ist, wie aktuell immer wieder behauptet. Sollten sich die aktuellen Streitereien von Meghan und der Queen tatsächlich bestätigen, dann ist die 38-Jährige mit ihren Äußerungen wohl eindeutig übers Ziel hinausgeschossen. Denn so hat vermutlich bislang noch niemand mit der Briten-Königin gesprochen.

Auch interessant: Krisengespräch OHNE Meghan! So denkt die Queen wirklich über den Megxit

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/loc/news.de