Uhr

Wladimir Putin: Russische Atom-U-Boote gesichtet! Kreml-Chef schürt Angst vor Atomkrieg

Der Kreml warnte am 24. März vor einem Atomschlag gegen die USA. Nun wurden U-Boote mit Atomraketen im Nordatlantik gesichtet. Müssen wir nun einen nuklearen Angriff fürchten oder hat Putin etwas ganz anderes vor? Das sagen Nuklearexperten.

Wladimir Putin will mit Atomraketen auf U-Booten Angst vor einem nuklearen Anschlag schüren. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin | Mikhail Klimentyev

Seit der russischen Invasion in die Ukraine droht der Kreml immer wieder damit seine Atomwaffen einzusetzen. Kurz bevor sich EU und Nato am 24. März zu einem Sondergipfel trafen, drohte der Vize-Chef des russischen Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, den USA damit, sie mit Atomwaffen anzugreifen, sollten sie Wladimir Putin zerstören wollen. Einen Tag später wurden nun russische U-Boote mit Atomwaffen gesichtet. Was bezweckt Putin damit?

Wladimir Putin schickt U-Boote mit Atomwaffen in den Nordatlantik

Wieder britische "Mirror" berichtet, wurden mehrere U-Boote mit jeweils 16 ballistischen Raketen im Nordatlantik gesichtet. Doch kurz darauf kehrten sie wieder um. Nach dieser Entdeckung werden die Geheimdienste Putins Atomwaffenarsenal wohl genauer untersuchen. Das russische Militär verfügt über etwa4.447 Atomsprengköpfe. das ist der weltweit größte Vorrat. Tausende davon sind taktische Waffen, die feindliche Ziele in einem Gebiet auslöschen können, ohne eine größere Zerstörung anzurichten."Die meisten russischen konventionellen Waffen können mit einer nuklearen Fähigkeit mit geringer Reichweite nachgerüstet werden. Es ist komplizierter als 'Plug and Play', aber die Russen sind recht innovativ, was sie vor die Bomben und Raketen stellen", sagte eineQuelle bei der Marine der "Times".

Droht ein Atomkrieg? Nuklearexperten sagen Nein

Aber muss man sich Sorgen über einen tatsächlichen Atomschlag machen? Nuklearexperten sagen, Nein.Ein westlicher Beamter sagte, es habe in dem Konflikt bisher keine Anzeichen dafür gegeben, dass Atomsprengköpfe auf Raketen geladen worden seien, die für die Ukraine bestimmt waren. Diese Warnung sei Teil von Putins Strategie, sagte Dr. Matthew Kroenig, Direktor der Scowcroft Strategy Initiative beim Atlantic Council. Er glaube nicht, "dass wir uns auf einen Atomkrieg vorbereiten". Diese Strategie hat er bereits bei der Annexion der Krim 2014 verfolgt. "Diese Entwicklung macht die Dinge gefährlicher, da Atomwaffen im Umlauf sind, aber Russland hat dies 2014 getan, und sie nutzen die nukleare Abschreckung als offensive Strategie", so Kroenig. Das es sich hier um reine Taktik handelt, erklärte auch die Analystin vom Institut der Europäischen Union für Sicherheitsstudien (EUISS), Florence Gaub, bei Markus Lanz. Denn der Kreml-Despot spiele mit den Emotionen um Ängste zu schüren. Das ist auch bei anderen Nationen, wie den USA oder Großbritannien Methode.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: