Uhr

Deutschland droht Heizkosten-Hammer: So will Putin uns diesen Winter richtig blechen lassen

Die Preise für Gas und Strom steigen immer weiter. Deutschlands Verbraucher müssen diesen Winter mit deutlichen Mehrausgaben für Heizkosten rechnen. Experten warnen bereits vorm "teuersten Heiz-Winter aller Zeiten". Schuld an dem Heizkosten-Hammer: Wladimir Putin.

Wladimir Putin lässt aktuell unsere Heizkosten explodieren. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Alexei Druzhinin

Die Einkaufspreise für Strom, Gas und Heizöl sind auf Rekordhoch. Schon jetzt zittern Millionen Deutsche vor diesem Winter. Der Grund: Es droht ein echter Heizkosten-Schock. Allein hierzulande sind laut "Bild" 30 Millionen Haushalte betroffen. Experten warnen vorm "teuersten Heiz-Winter aller Zeiten".

Heizkosten explodieren! Deutschland droht "teuerster Heiz-Winter aller Zeiten"

Wie "Bild" unter Berufung auf das Vergleichsportal "Verivox" berichtet, heizen aktuell rund 20 Millionen Haushalte mit Gas. Eine vierköpfige Familie würde demnach auf Jahressicht mit 1300 Euro im Schnitt 210 Euro mehr zahlen als noch im Jahr 2020. Auch die 10 Millionen Haushalte mit Ölheizungen müssen sich auf einen echten Heizkosten-Kracher gefasst machen. So soll eine Tankfüllung (2000 Liter) im Schnitt gut 800 Euro mehr als im Vorjahr kosten.

Auch für die Rund 1,7 Millionen Haushalte, die mit Strom heizen, dürfte das Hochdrehen der Heizung diesen Winter richtig teuer werden. So kostet die Kilowattstunde mittlerweile knapp 32 Cent. Für einen 4-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 kWh ergibt das einen Verbrauch von rund 1200 Euro. Das sind 80 Euro mehr als im Jahr zuvor.

Streit um Nord Stream 2: Hält Putin sein Gas bewusst zurück?

Schuld an dem teuren Heiz-Winter ist unter anderem Russlands Präsident Wladimir Putin. Laut Benjamin Schmitt vom Zentrum für Europäische Politikanalysen (CEPA) betreibe Putins Gas-Riese Gazprom eine absichtliche "Unterversorgung der europäischen Gasspeicher".

Die große Frage ist, ob Russland ein Spiel spielt, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 zu erzwingen. Die umstrittene Ostseepipeline ist fertig gebaut, aber darf aufgrund der fehlenden Betriebsgenehmigung und Zertifizierungen noch nicht in Betrieb gehen. Experten sind sich sicher, dass Putin mit der Kürzung derGaslieferungen Deutschland und andere Länder nun offenbar erpressen will, um die Zertifizierung von Nord Stream 2 zu beeinflussen und zu beschleunigen. "Natürlich wird die schnellstmögliche Inbetriebnahme von Nord Stream 2 die Erdgaspreise in Europa ausgleichen.", hatte Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow zuletzt sogar öffentlich zugegeben.

Russland bestreitet Schuld an Preisanstieg für Heizkosten

Deutschlands Politiker reagierten empört auf den drohenden Heiz-Hammer. "Die Bundesregierung hat sich in eine Situation hineinmanövriert, in der sie entweder nach den Regeln Moskaus spielen oder hohe Gaspreise und weitere Lieferengpässe akzeptieren muss.", zitiert "Bild" Grünen-Energieexpertin Claudia Müller. Russland selbst hat die aktuellen Vorwürfe vehement zurückgewiesen und erklärt, dass Russland keine Schuld am "aktuell deutlichen Preisanstieg" trage. "Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist weiterhin hoch. Die in Deutschland bestehende Nachfrage wird vollständig bedient. Wir sehen derzeit keine Versorgungsengpässe.",so eine Sprecherin der Wirtschaftsministeriums im Gespräch mit "Bild".

Lesen Sie auch: "So üben sie den KRIEG mit Polen"! Kreml-Boss lässt Einmarsch proben

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de