Uhr

Kim Jong-un: Warnung vor neuem Nordkorea-Reaktor! Baut Kim HIER Atomsprengköpfe?

Es sind bedrohliche Worte, die der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, über Nordkorea wählt. Diktator Kim Jong-un sei dabei, dass umstrittene Nuklearprogramm auf Hochtouren voranzutreiben.

Kim Jong-un ist dabei, dass sein Nuklearprogramm auf Hochtouren voranzutreiben. Bild: picture alliance/dpa

Da macht Kim Jong-un seine ständigen Drohungen also doch wahr und blufft nicht nur, um dem Westen einen dicken Schrecken einzujagen? Wenn man den Ausführungen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) folgen will auf jeden Fall! Denn die behauptet jetzt unmissverständlich: Nordkoreas umstrittenes Nuklearprogramm läuft auf Hochtouren.

Kim Jong-un macht Drohung war: Keine Atom-Bluffs von Nordkorea-Diktator

Dazu gehörten die Anreicherung von Uran und die Gewinnung von Plutonium, sagte der Chef der IAEA, Rafael Grossi, am Montag in Wien. "In der Demokratischen Volksrepublik Korea fährt das Atomprogramm mit Vollgas voran", sagte Grossi zu Beginn des jährlichen Treffens der IAEA-Mitgliedstaaten. Damit verletze Pjöngjang klar mehrere UN-Resolutionen.

Die Inspektoren der IAEA haben keinen Zugang zu dem abgeschotteten Land, das bereits mehrere nukleare Testexplosionen zur Entwicklung von Atomwaffen durchgeführt hat. Die Wiener Atombehörde setzt jedoch Satelliten ein, um die Atomanlagen zu beobachten.

Lesen Sie auch: Er wird immer dünner! Macht DIESE Krankheit Kim Jong-un so fertig?

Kim Jong-un nimmt Atomreaktor in Yongbyon in Betrieb: Bau von Atomsprengköpfen?

Im Vorfeld der IAEA-Konferenz hatte die IAEA über Anzeichen berichtet, wonach Nordkorea den Atomreaktor in seinem umstrittenen Nuklearzentrum Yongbyon wieder in Betrieb genommen hat. Der kleine Reaktor kann Plutonium zur Herstellung von Atombomben liefern. Auch mit angereichertem Uran können Atomsprengköpfe gebaut werden.

Vor einer Woche hatte Nordkorea den erfolgreichen Test strategisch wichtiger Raketen gemeldet und angedeutet, dass die Lenkflugkörper auch für Atomsprengköpfe entwickelt wurden. Pjöngjang treibt seit Jahren die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch Atomsprengköpfe bis in die USA tragen können. Nordkorea hat sich selbst zu einer Atommacht erklärt. Nach Schätzungen der amerikanischen Organisation Arms Control Association vom August 2020 lagern in Nordkorea 30 bis 40 Atomsprengköpfe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa