24.02.2021, 11.07 Uhr

Coronavirus-News: Fiese Schnelltest-Klatsche! Merkel lässt Jens Spahn auflaufen

Wieder einmal kann Gesundheitsminister Jens Spahn ein gegebenes Versprechen nicht halten. Die Kanzlerin selbst soll seinen Plan mit den Corona-Schnelltests gestoppt haben. Beim Kabinetts-Frühstück am Mittwochmorgen soll es mächtig gekracht haben.

Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) sollen die Fetzen fliegen. Bild: dpa

Die Stimmung zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Jens Spahn scheint aktuell äußerst angespannt. Das zumindest berichtet aktuell die "Bild". Demnach soll es beim unionsinternen Kabinetts-Frühstück am Mittwochmorgen mächtig gekracht haben. Laut "Bild" habe die Kanzlerin ihren Gesundheitsminister erneut auflaufen lassen, indem sie ihm eine Schnelltest-Absage erteilte.

Coronavirus-News: Angela Merkel erteilt Jens Spahn Schnelltest-Absage

Eine Tatsache, die Jens Spahn gar nicht gefallen dürfte. Noch heute muss der Gesundheitsminister im Bundestag Stellung zum Thema Schnelltests beziehen. Was genau er dann den Anwesenden sagen wird? Das weiß er offenbar selbst noch nicht so genau. "Was kann ich zum Schnelltest-Start sagen?", soll Spahn die Kanzlerin gefragt haben. Merkels Antwort: "Da gibt es keine Entscheidung, das besprechen wir bei der Ministerpräsidentenkonferenz!" Rumms! Das hat gesessen.

Auch bei anderen Politikern blieb der Zwist zwischen Jens Spahn und Angela Merkel nicht unentdeckt. "Es ist nicht fair, wie die Kanzlerin mit Jens Spahn spricht. Man fragt sich: Was hat er ihr getan?", zitiert "Bild" einen Unions-Minister.

Jens Spahn kann Schnelltest-Versprechen nicht halten

Fakt ist: Gesundheitsminister Spahn kann ein gegebenes Versprechen erneut nicht halten. Die Kanzlerin selbst soll seinen Plan mit den Gratis-Tests gestoppt haben. Ursprünglich sollten sich alle Deutschen ab 1. März in Apotheken, Arztpraxen und Testzentren kostenlos testen lassen dürfen. Spahns Strategie fliegt ihm nun um die Ohren. Selbst die Opposition soll Jens Spahn nach dem Impf-Debakel und dem verpatzten Schnelltest-Start nur noch "Ankündigungsminister" nennen.

Gesundheitsminister Spahn geht nach Kritik in die Offensive

Der ins Kreuzfeuer geratene Minister selbst geht zunächst in die Offensive: In einem Interview mit dem "ZDF" sagte Spahn: "Was es ab heute neu wird geben können, sind Selbsttests. Also die Tests, die ich für zuhause mitnehmen kann. Die ich an mir selbst durchführen kann." Die Genehmigung hat das zuständige Amt bereits erteilt. Laut Spahn sollen die Tests dann etwa in Discountern verkauft werden. Er gehe davon aus, dass Schnelltests bald in ausreichender Menge vorliegen.

Merkel erklärt Corona-Schnelltests zur Chefsache - Entscheidung soll am 3. März fallen

Laut "Bild" stoppte Merkel Spahns Versprechen, die Schnelltest-Offensive ab dem 1. März zu beginnen. Merkels Begründung: Ungenügende Vorbereitung bei der Beschaffung von Tests und Test-Personal. Nun will die Kanzlerin die Entscheidung selbst beim nächsten Corona-Gipfel am kommenden Mittwoch (3. März) treffen.

Lesen Sie auch: Lockdown-Ende! DAS ist Merkels Öffnungsstrategie

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser