07.11.2020, 12.47 Uhr

Wladimir Putin: Gerüchte um Rücktritt! Russischer Präsident soll an Parkinson erkrankt sein

Schon seit Längerem sorgt Wladimir Putins angeblich schlechter Gesundheitszustand für Schlagzeilen. Gerüchten zufolge soll der russische Präsident an Parkinson erkrankt sein. Eine Erkrankung, die den 68-Jährigen nun sogar zum Rücktritt zwingen soll.

Tritt Wladimir Putin schon bald als Präsident zurück? Bild: dpa

Während sich Donald Trump und Joe Biden in den USA eine echte Nervenschlacht um das Präsidentschaftsamt liefern, droht auf der anderen Seite der Welt ein mehr oder weniger unfreiwilliger Wechsel. Kein Geringerer als Russlands Präsident Wladimir Putin soll Medienberichten zufolge kurz vor seinem Rücktritt stehen. Der Grund für den überraschenden Rückzug: eine angebliche Parkinson-Erkrankung.

Wladimir Putin an Parkinson erkrankt? Gerüchte um baldigen Rücktritt werden laut

Wie aktuell unter anderem der britische "Mirror" berichtet, wolle Putin bereits in wenigen Wochen als russischer Präsident zurücktreten. Ganz freiwillig soll er sein seit 2012 bekleidetes Amt nicht aufgeben, heißt es. Vielmehr soll es der Wunsch seiner Familie gewesen sein, dass der Politiker und ehemaliger KGB-Offizier künftig kürzertreten soll.

Video zeigt angeblich zitternden Putin

Putin selbst hat sich bislang nicht zu den Gerüchten um eine mögliche Parkinson-Erkrankung geäußert. Ein Video, in dem der 68-Jährige mit zitternden Beinen zu sehen ist, während er sich an einem Stuhl festhält, hatten die Gerüchteküche um seinen Gesundheitszustand zuvor zum Brodeln gebracht. Analysten wollen zudem beobachtet haben, wie ein Stift in Putins Hand immer wieder zuckte, während seine Tasse angeblich mit Schmerzmitteln gefüllt war.

Familie soll Wladimir Putin vom Rücktritt überzeugt haben

Ein Zustand, den seine Partnerin Alina Kabaeva (37) als auch Putins Töchter Maria Vorontsova (35) und Katerina Tikhonova (34) angeblich nicht länger mit ansehen können. Laut Professor Valery Solovei sollen sie es gewesen sein, die Putin gebeten haben, aufzuhören. "Es gibt eine Familie, die einen großen Einfluss auf ihn hat. Er beabsichtigt, seine Übergabepläne im Januar zu veröffentlichen", sagte Professor Solovei und fügte hinzu, ein neuer Präsident werde "vorbereitet".

Zeichen stehen auf Abschied! Putin könnte nach Rücktritt lebenslanger Senator werden

Wie passend, dass Wladimir Putin dem Parlament erst in dieser Woche einen Gesetzesentwurf vorgelegt hat, der es einem ehemaligen russischen Präsidenten ermöglichen würde, nach seinem Ausscheiden aus dem Amt ein lebenslanger Senator zu werden und sieben weitere Mitglieder des Gremiums zu ernennen. Staatliche Medien sahen in dem Gesetzespaket ein "Zeichen dafür, dass die Grundlagen für einen eventuellen Machtwechsel gelegt werden".

Forscher entdecken angeblich Hinweise auf mögliche Parkinson-Erkrankung

Spekulationen darüber, dass Putin an Parkinson leiden könnte, gibt es schon seit Längerem. Laut "British Medical Journal" soll vor allem Putins seltsamer Laufstil auf eine mögliche Parkinson-Erkrankung hindeuten. Demnach würde der russische Präsident beim Gehen mit dem linken Arm schwingen, während der rechte auffällig still bleibt. Einige Forscher interpretierten den sogenannten "Revolverhelden-Gang" als ein Symptom einer beginnenden Parkinson-Erkrankung.

Putin selbst präsentiert sich bis heute als starker Mann, der regelmäßig reitet, ringt und andere körperliche Aktivitäten ausübt. Sein Sprecher Dmitry Peskov erklärte jüngst, dass Spekulationen über die Gesundheit des Präsidenten "komplett ungerechtfertigt" seien. Am Ende bleiben die Parkinson-Berichte über Putin also doch nur ein Gerücht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser