Uhr

Homophobe-Attacke in Torquay: Todes-Angst! Mann schlägt mit Hammer auf Friseur ein

In Torqay wurde ein Friseur Opfer einer widerlichen homophoben Attacke. Ein Mann schlug mit einem Hammer auf ihn ein. Er wurde schwer verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein Mann wurde bei einer homophoben Attacke mit einem Hammer schwer verletzt. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ evseev_tim

InTorquay, Devon wurde Lóránt-Árpád Tompos von einem Mann mit einem Hammer schwer verletzt, weil er homosexuell ist, wie der "Daily Mirror" berichtet. 

Homophobes Motiv? Friseur auf offener Straße mit Hammer zusammengeschlagen

Die Tat ereignete sich im August zwischen 2 und 2.30 Uhr (britische Zeit). Lóránt-Árpád Tompos kam mit seinen Freunden von einer Party zurück, als sie von einer Gruppe Männer und Frauen angesprochen wurden. Eine der Frauen soll einen anderen Mann angerufen haben, um ihm zu sagen, "dass sie von Schwulen belästigt werde". Daraufhin schlug ein Mann mit einem Hammer auf den Kopf des Friseurs ein. 

Friseur nach Hammer-Attacke schwer verletzt

Der Hammer hat seine Schläfe zum Glück verfehlt, sonst "wäre ich heute nicht hier", sagte er. Der Hammer verletzte sein Gesicht schwer. Ihm wurde eine Metallplatte eingesetzt. Neben den Schmerzen und dem tränenden Auge, hat er nun Angst vor die Haustür zu gehen. Doch seine Geschichte wollte er nicht für sich behalten, sondern darüber sprechen, um andere Mitglieder der L.G.B.T.Q.I.A.+-Gemeinschaft zu warnen. In Großbritannien kam es in der Vergangenheit zu homophoben Übergriffen.

Die Polizei von Devon und Cornwall ermittelt wegen eines Hassverbrechens und eines vorsätzlichen Angriffs mit schwerer Körperverletzung. Sie nahmen einen 22-Jährigen wegen des Verdachts auf Körperverletzung fest. Er aber auf Kaution wieder entlassen. Die Ermittlungen laufen weiter an.

Schon gelesen? Corona-Impfung verweigert! Schwangere Frau stirbt an Covid-19

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de