Uhr

Schock-Vorfall in Zwickau: Streit eskaliert! Pflegerin tötet eigene Oma (81) in Seniorenheim

In Zwickau hat eine junge Frau (31) offenbar ihre Oma getötet. Die 81-jährige Seniorin wurde am Sonntag tot im Pflegeheim gefunden, wie ein Polizeisprecher bestätigte. Eigenen Aussagen zufolge habe die Frau ihre Oma erwürgt.

Die Zwickauer Pflegerin soll ihre eigene Großmutter getötet haben. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock/toa555

Schock-Vorfall in Sachsen: Eine 31 Jahre alte Frau soll ihre Großmutter im Seniorenheim in Zwickau getötet haben. Die Enkelin habe sich am Sonntag der Polizei gestellt, teilte die Polizeidirektion Zwickau am Montag mit. Berichten zufolge ereignete sich die Tat in dem Eckersbacher Pflegeheim "Haus Stadtblick".

Tote Seniorin in Zwickauer Pflegeheim gefunden: Enkelin stellt sich der Polizei

"Ich habe meine Großmutter umgebracht. Sie lebt in dem Heim, in dem ich arbeite." Mit diesen Worten soll sich Altenpflegerin Sarah S. laut "Bild" am Sonntag bei der Polizei gemeldet haben. Die tote 81 Jahre alte Großmutter wurde kurz darauf von den Beamten in dem Heim gefunden. Gegenüber der Polizei gab die Frau an, dass sie sich zuvor um ihre Großmutter gekümmert habe. Zum Tatzeitpunkt sei es zu einem "verbalen Streit" gekommen, in dessen Folge sie die Seniorin gewürgt habe. "Laut ihrer Aussage wollte sie ihre Großmutter aber nicht töten", sagte der Sprecher.

Enkelin erwürgt Oma nach Streit - Haftbefehl wegen Körperverletzung mit fahrlässiger Todesfolge

Der Richter habe daher einen Haftbefehl wegen Körperverletzung mit fahrlässiger Todesfolge erlassen. Die Vollstreckung des Haftbefehls wurde ausgesetzt - die Frau ist daher auf freiem Fuß, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte. "Es gibt keine Anhaltspunkte, dass die Frau fliehen könnte. Sie hat einen festen Wohnsitz, hat sich voll geständig gezeigt und muss sich jetzt regelmäßig bei der Polizei melden."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de/dpa