Uhr

Tödliche Vergewaltigung in Indien: Mit Metallstange vergewaltigt! Obdachlose Frau (32) stirbt nach Horror-Missbrauch

Eine obdachlose Frau (32) in Indien ist Opfer einer grausamen Vergewaltigung geworden, an deren Folgen sie verstarb. Ein Mann (45) missbrauchte die Dame unter anderem mit einer scharfen Metallstange so heftig, dass ihre Innereien aus ihrem Körper traten.

In Indien starb eine obdachlose Frau an den Folgen einer brutalen Vergewaltigung. Bild: (Symbolbild) AungMyo/AdobeStock

Erschütternde Szenen waren es, die sich in Mumbai, Indien, ereigneten. Eine 32-jährige Obdachlose starb fast 36 Stunden, nachdem sie brutal vergewaltigt und vermutlich mit scharfen Metallobjekten missbraucht worden war.

Obdachlose Frau in Indien brutal vergewaltigt

Wie die "Times of India" berichtet, ereignete sich der Horror-Missbrauch am Freitag im Stadtteil Saki Naka von Mumbai. Der 45-jährige mutmaßliche Täter wurde mithilfe von Videokameras gefasst. Der Taxi-Fahrer und Obdachlose wurde wegen Verdachts auf Mord, Vergewaltigung, widernatürlichem Vergehen und sexueller Belästigung festgenommen.

Frau bei Missbrauch so schwer verletzt, dass Organe austraten

Am Samstag wurde der Mann dem Richter vorgeführt. "Die Frau hatte schwere Verletzungen in ihrem Dammbereich (dem Bereich zwischen den Oberschenkeln) erlitten und einige ihrer Organe, einschließlich des Darms, waren ausgetreten, als sie ins Krankenhaus gebracht wurde", sagte ein Arzt vor Gericht. Die Frau wurde nach ihrer Einweisung im Rajawadi-Krankenhaus 28 Stunden lang beatmet, bevor sie am Samstag um 11.30 Uhr ihren schweren Verletzungen erlag.

Schnellgericht einberufen - Polizei soll Vergewaltigungen vorbeugen

Ministerpräsident Uddhav Thackeray berief ein dringendes Treffen hochrangiger Beamter ein und erklärte, der Fall werde vor einem Schnellgericht verhandelt. Er wies die Polizei an, innerhalb eines Monats eine Anklageschrift einzureichen. "Die Polizei wurde gebeten, wachsamer zu sein und Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass Mumbais Image einer sicheren Stadt nicht beschädigt wird", sagte ein hochrangiger Polizeibeamter laut der "Times of India". 

Wachmann fand geschundene Frau bewusstlos 

Am Freitag gegen 3.15 Uhr hatte ein Wachmann die Polizei gerufen, nachdem er die schwer verletzte Frau fand. Ein Polizeiteam von Saki Naka kam innerhalb von zehn Minuten nach dem Anruf am Tatort an und fand die verletzte Frau. Der Angeklagte war bereits geflohen. 

"Ein Polizeibeamter und andere Polizisten bekamen den Zündschlüssel vom Wachmann und fuhren das Opfer sofort ins Krankenhaus", erklärte Maheshwar Reddy von der Polizei Mumbai. "Das Motiv hinter dem Verbrechen ist noch nicht bekannt und der Angeklagte hat den Grund nicht genannt. Die Video-Aufnahmen zeigten, wie er flieht, aber wir haben ihn nicht mit einer Waffe gesehen, die bei dem Verbrechen verwendet wurde. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und verlor sein Leben aufgrund von übermäßigen Blutungen", gab ein weiterer Polizist an. 

Opfer erlangte nie wieder das Bewusstsein und starb

Die Frau wurde in einem ernsten und bewusstlosen Zustand ins Krankenhaus gebracht und am Freitag von einem fünfköpfigen Team aus Gynäkologen und Chirurgen operiert. Sie erlangte nie wieder das Bewusstsein, sodass Ärzte und Polizei keine Zeugenaussage aufnehmen konnte. "Wir wissen nicht, wie die Verletzungen verursacht wurden oder ob sie sexuell missbraucht wurde. Forensische Tests und polizeiliche Untersuchungen sollten das aufdecken", sagte Dr. Vidya Thakur, die medizinische Leiterin des Krankenhauses.

Schon gelesen? Zwölfjährige bringt Kind von Freund (24) zur Welt - Mutter verhaftet

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/fka/news.de

Themen: