Uhr

Wetter in Deutschland aktuell: Sommer ade? Hier drohen Gewitter und Regen am Wochenende

Am Wochenende steigen die Temperaturen wieder ordentlich an. Doch das Sommerwetter feiert nur ein kurzes Intermezzo in Deutschland. Denn es kann in einigen Regionen Regen und Gewitter drohen. Hier zieht Unwetter auf.

Auf Sonnenschein folgt Regen. Am Wochenende wird der Sommer von Unwetter vertrieben. Bild: AdobeStock/ Jenny Sturm

Nach den wechselhaften Temperaturen der vergangenen Wochen sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für das Wochenende größtenteils bestes Badewetter vorher. Bei viel Sonnenschein wird es außer im Norden zwischen 24 und 32 Grad nochmals sehr warm bis heiß, wie der DWD am Freitag in Offenbach mitteilte. Doch das Wetter schwächelt örtlich ein wenig. Unwetter könnten den Badespaß am Wochenende trüben.

Wetter in Deutschland aktuell: Bis zu 32 Grad - doch Unwetter ziehen HIER am Wochenende auf

Am Alpenrand kann es zu heftigen Schauern und Gewittern kommen. Während im Süden häufig die 30-Gradmarke geknackt wird, ist es im Norden mit Temperaturen um die 20 Grad, vielen Wolken am Himmel und vereinzelten Schauern der Vorhersage zufolge wenig sommerlich. Am Sonntag kann es vom Emsland bis nach Schleswig-Holstein zeitweise regnen und gewittern, meldet der DWD.

Herbstwetter zum Wochenbeginn: Gewitter drohen örtlich

Frühherbstlich beginnt vor allem in Norden und Westen die neue Woche, wie der DWD vorhersagte. Die Höchstwerte liegen dort um die 20 Grad, hinzu kommt vielerorts Wind, durch den sich die Temperaturen laut DWD wohl kälter anfühlen dürften. Im Süden und Osten Deutschlands bleibt es bei 24 bis 28 Grad zwar warm, jedoch ist mit teils kräftigen Gewittern zu rechnen. Am Dienstag wird es auch dort mit nur noch knapp über 20 Grad deutlich kühler, wie DWD-Meteorologe Marcel Schmid erklärte.

Schon gelesen? Fällt der Hochsommer aus? Das sagt der 100-jährige Kalender 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de/dpa