02.07.2021, 10.18 Uhr

Missbrauchsschock in den USA: Vergewaltigungs-Hölle! Frau 7 Jahre in Sarg gesperrt und vergewaltigt

Im Alter von 20 Jahren wurde Colleen Stan von Cameron Hooker und dessen Frau Janice verschleppt und die nächsten sieben Jahre ihres Lebens in einem Sarg eingesperrt. In dieser Zeit wurde sie mehrfach vergewaltigt und massiv gefoltert. Doch sie überlebte die Vergewaltigungs-Hölle und ging als "Mädchen in der Box" in die Kriminalgeschichte ein.

Sieben Jahre lang wurde die junge Amerikanerin festgehalten. Bild: AdobeStock/ AungMyo (Symbolbild)

Das zweistündige Fernseh-Special "Snapped Notorious: The Girl in the Box" erzählt das Martyrium der Amerikanerin Colleen Stan, die im Jahr 1977 von dem Ehepaar Cameron (23) und Janice Hooker entführt und schließlich für sieben Jahre festgehalten wurde. Colleen Stans Leben wurde die Hölle auf Erden. Cameron Hooker hat sie in dieser ganzen Zeit mehrfach vergewaltigt, ihr Leben bedroht und sie massiv gefoltert.

Colleen Stan mit 20 Jahren von Cameron und Janice Hooker verschleppt

Colleen Stan, damals gerade 20 Jahre alt, war im Mai 1977 auf dem Weg zu der Geburtstagsfeier einer Freundin. Per Anhalter wollte sie zu der Party fahren. Als das Ehepaar Hooker anhielt, hielt die 20-Jährige es für sicher, da sie ihr Baby dabei hatten. Doch sie sollte sich irren. Eine halbe Stunde später fuhr Hooker auf eine unbefestigte Straße und hielt ihr ein Messer an die Kehle. Kurz darauf wurde Colleen Stan gefesselt, geknebelt und ihr wurde eine Holzkiste über den Kopf gelegt. Danach fuhr das Ehepaar mit der jungen Frau zurück in sein Haus in Red Bluff in Kalifornien und das siebenjährige Martyrium von Colleen Stan begann.

Vergewaltigungs-Hölle! Colleen Stan sieben Jahre festgehalten, vergewaltigt und gefoltert

Während dieser sieben Jahre wurde die junge Frau mehrfach vergewaltigt und gefoltert. Sie wurde ausgehungert, ausgepeitscht, an den Händen aufgehängt und verbrannt. Sogar eigene Foltergeräte soll Cameron Hooker gebaut haben. Mitunter musste Colleen Stan 23 Stunden am Tag in einer sargähnlichen Kiste unter dem Ehebett ausharren.

"Das Mädchen in der Box": Colleen Stan bis zu 23 Stunden am Tag in Kiste eingesperrt

In einem Trailer zum TV-Special sagte das Opfer, es wisse nicht, wie es erklären soll, was die totale Dunkelheit mit einer menschlichen Seele mache. Wenn sie eingesperrt war, habe sie sich an die guten Erinnerungen vor ihrer Entführung geklammert und sei so der realen Welt und ihrer Vergewaltigungs-Hölle entflohen. Im Laufe der Zeit hatte Hooker Stan sogar davon überzeugt, dass eine mächtige Organisation namens "The Company" sie finden und ihrer Familie schaden würde, sollte sie jemals davonlaufen.

Opfer versuchte, eine gute Sklavin für seinen Entführer zu sein

Um schmerzhafte Strafen zu vermeiden, versuchte Colleen Stan schließlich, eine gute Sklavin für ihn zu sein. Sie half im Haushalt, im Garten und kümmerte sich um die Kinder des Paares.Selbst mit offenen Türen, Nachbarn in der Nähe und einem Telefon unternahm Stan keinen Fluchtversuch. Zu groß sei ihre Angst gewesen. 1981 durfte sie ihre Familie sogar alleine besuchen und kehrte dann aber zu Hooker zurück und bewies, inwieweit sie unter seiner Kontrolle stand.

Frau des Peinigers verhalf Colleen Stan zur Flucht

Der Wendepunkt kam 1984, als Cameron Hooker seiner Frau Janice erklärte, er wolle Colleen zu seiner zweiten Frau nehmen und weitere Sklaven ins Haus holen. Daraufhin half Janice Colleen bei der Flucht. Janice Hooker war es auch, die ihren Mann schließlich im Austausch gegen ihre eigene Immunität anzeigte. 1985 wurde Hooker schließlich zu 104 Jahren Haft wegen Entführung, Folter und Vergewaltigung verurteilt.

Lesen Sie auch: Vergewaltigungs-Hölle! 17-Jährige wurde 26 Stunden lang missbraucht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sba/news.de