Uhr

Coronavirus-Impfungen: Werden Kinder und Jugendliche doch nicht geimpft?

Die Bundesregierung will am Donnerstag über Impfungen für Kinder und Jugendliche beraten. Laut eines Medienberichtes könnte die ständige Impfkommission für Kinder ab 12 Jahren doch keine Impfempfehlung aussprechen. 

Die Stiko empfiehlt Coronaimpfstoffe wohl nicht für Kinder ab 12 Jahren. Bild: picture-alliance/ dpa | Karl-Josef Hildenbrand (Symbolfoto)

Jens Spahn betonte erst kürzlich imInterview mit "Bild am Sonntag", dass allen Schülern bis Ende August ein Impfangebot gemacht werden soll. Außerdem forderte er, das Vakzin von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche zu reservieren. Doch die Stiko sieht das anders und will wohl noch keine Empfehlung aussprechen. Werden Kinder und Jugendliche jetzt doch nicht geimpft?

Stiko: Keine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche

In der Ständigen Impfkommission (Stiko) wird derzeit wohl eher nicht damit gerechnet, dass das Gremium eine allgemeine Impfempfehlung für alle älteren Kinder und Jugendlichen abgeben wird. Das Kommissionsmitglied Rüdiger von Kries sagte am Dienstagabend in der Sendung "RBB-Spezial", momentan wisse man kaum etwas über die Nebenwirkungen von Corona-Impfungen bei Kindern. "Bei unklarem Risiko kann ich zur Zeit noch nicht vorhersehen, dass es eine Impfempfehlung für eine generelle Impfung geben wird."

Gesundheitsminister entscheiden am Donnerstag über Impfungen für Kinder ab 12 Jahren

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern streben an, Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren bis Ende August ein Impfangebot zu machen - über die Umsetzung wollen am Donnerstag auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten beraten. Der Hersteller Biontech/Pfizer hat eine Zulassung seines Präparats ab zwölf Jahren bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Die Ständige Impfkommission (Stiko) behält sich aber eigene Klärungen für eine mögliche Impfempfehlung vor.

Auch deswegen sieht ZI-Chef Stillfried Spahns Vorschlag kritisch. "Sollte die Stiko den Impfstoff für Jüngere nur eingeschränkt oder gar nicht empfehlen, könnte dies zu erneuter Verunsicherung führen - so, wie wir es in der Debatte um den Impfstoff von Astrazeneca erlebt haben", sagte er vorab.

Stiko-Mitglied fordert: Menschen ohne Impfangebot vor Kindern zu impfen

Das Ziel der Herdenimmunität sei zwar weiterhin vorhanden, erklärte Kries, der eines der 18 Stiko-Mitglieder und in München Professor für Kinderepidemiologie ist. Aber Herdenimmunität dürfe nicht das primäre Ziel für Impfungen von Kindern sein: "Kinderimpfungen macht man, damit die Kinder davon profitieren können, damit den Kindern schwere Krankheiten erspart bleiben, ohne dass sie ein Risiko eingehen." Man könne Herdenimmunität viel besser erreichen, wenn man sich um die 40 Millionen kümmere, die noch nicht geimpft seien. Diese würden zudem sehr viel mehr von den Impfungen profitieren als die Kinder.

Arzt sicher: Es wird "keine allgemeine Impfempfehlung" geben

Der Berlin-Reinickendorfer Amtsarzt Patrick Larscheid sagte dem RBB dazu: "Wer zwei und zwei zusammenzählen kann, rechnet damit, dass es keine allgemeine Impfempfehlung von der Stiko für diese Altersgruppe geben wird." Die derzeitigen Pläne von Massenimpfungen würden dadurch zerschlagen. Vielmehr werde es vermutlich eine Indikationsimpfung geben, bei der nur schwer kranke Kinder je nach individuellem Risiko geimpft würden.

Schon gelesen? Mit DIESEN Nebenwirkungen müssen Eltern rechnen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/fka/news.de/dpa