27.04.2021, 14.19 Uhr

Polizei-Gewalt in den USA: Telefon mit Waffe verwechselt! Polizist schießt unbewaffneten Schwarzen nieder

Ein 32 Jahre alter Mann aus Virginia kämpft um sein Leben, nachdem er von einem Polizisten angeschossen wurde. Den Ermittlungen zufolge hielt der Beamte ein schnurloses Telefon für eine Waffe und schoss zehnmal auf den Schwarzen ein.

Ein 32 Jahre alter Mann aus Virginia kämpft um sein Leben, nachdem er von einem Polizisten angeschossen wurde. Bild: AdobeStock/ Fractal Pictures (Symbolbild)

War es tatsächlich nur ein folgenschwerer Irrtum oder ist dies ein weiteres Beispiel von Polizei-Gewalt gegenüber Afroamerikanern in den USA? Wie aktuell das Nachrichtenportal "People.com" berichtet, kämpft der 32 Jahre alte Isaiah Brown derzeit um sein Leben, nachdem er von einem Polizisten mehrfach angeschossen wurde. Was war passiert?

Unbewaffneter Schwarzer von Polizist erschossen

Als die Schüsse fielen, telefonierte Brown laut "People.com" gerade mit der Notrufzentrale. Die Notrufaufnahme sowie die Bodycams der Beamten belegen, was vor Ort passiert ist. Brown soll den Notruf gewählt haben, weil sein Bruder ihn nicht ins Zimmer seiner Mutter ließ. Auf den Tonaufnahmen ist zu hören, wie der 32-Jährige droht, seinen Bruder zu töten. Der Kontakt in der Zentrale versuchte daraufhin, Brown zu beruhigen und ihn in ein Gespräch zu verwickeln. Doch der flehte nur, man möge eine Streife vorbeischicken.

Schwerwiegender Polizeifehler! Polizist verwechselt Telefon mit Waffe

Der Mitarbeiter der Notrufzentrale fragte Brown schließlich, ob er eine Waffe habe, was dieser zunächst bejahte, aber anschließend wieder verneinte. Schließlich sind auf den Bändern laut "People.com" die Sirenen der eintreffenden Polizeiwagen zu hören. Brown forderte man schließlich (noch immer mit dem Telefon in der Hand) auf, seine Hände zu heben. "Zeig mir deine Hände, lass die Waffe fallen!", hört man einen Polizisten auf der Tonaufnahmen sagen."Er hat eine Waffe am Kopf", ruft eine zweite Stimme. "Hör auf, auf mich zuzugehen! Hör auf, auf mich zuzugehen! Hör auf! Hör auf", redete der erste Beamte schließlich erneut auf Brown ein. Kurz darauf fielen erste Schüsse.

"Völlig vermeidbar"! Warum hat der Polizist geschossen?

Browns Anwalt David Haynes nannte den Vorfall einen "schrecklichen, schwerwiegenden grundlegenden Polizeifehler". Sein Mandant sei nicht nur unbewaffnet gewesen, sondern habe zudem auch alle ihm erteilten Anweisungen befolgt. In einer früheren Mitteilung erklärte der Anwalt, nachdem er das Videomaterial der Bodycams des Stellvertreters des Sheriffs von Spotsylvania County gesehen und den Notruf angehört hatte, dass es offensichtlich sei, dass die tragischen Schüsse auf Isaiah Brown völlig vermeidbar gewesen seien.

Isaiah Brown kämpft um sein Leben nach tragischem Unglück

Der Polizeibeamte, der die Schüsse abfeuerte, wurde laut "People.com" vorerst beurlaubt. Die Ermittlungen dauern an. Das Opfer befindet sich noch immer in einem kritischen Zustand und liegt auf der Intensivstation. Bei einer OP konnten Brown zwei der insgesamt zehn Kugeln aus dem Körper entfernt werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser