25.03.2021, 09.04 Uhr

Missbrauchs-Schock in Saarbrücken: Pädophiler Ex-Soldat missbrauchte Tochter jahrelang - Knast!

Viel zu lange konnte ein pädophiler Ex-Soldat seine abscheulichen Missbrauchstaten verbergen. Acht Jahre lang war über seine eigene Tochter hergefallen. Doch jetzt wurde der mittlerweile 64-Jährige von einem Gericht verurteilt.

Ein Ex-Soldat hat seine Tochter vergewaltigt. Bild: AdobeStock / doidam10 (Symbolbild)

Für seine schrecklichen Taten wartet auf Kinderschänder Peter H. nun der Knast. Der Pädophile muss nach einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken für vier Jahre und sechs Monate Haft in Haft. Darüber berichtet aktuell die "Bild"-Zeitung. Einfach unfassbar: Über acht Jahre lang habe der Mann seine Tochter zwischen 1992 bis 2000 missbraucht.

Lesen Sie auch: Frau schlitzt Schwangere auf, stiehlt Baby und zerstückelt Leiche.

Pädophiler Ex-Soldat missbraucht Tochter acht Jahre lang

Der Mann habe mit den Übergriffen auf seine Tochter angefangen, als diese gerade einmal sechs Jahre alt gewesen sei, heißt es in dem Bericht. Zudem habe der nun Verurteilte Kinderpornos gesammelt und übers Internet auch mit anderen Pädophilen getauscht. "Darunter war schweres, heftiges Kinderporno-Material. Bis ins Säuglingsalter hinunter.", zitiert "Bild" einen ermittelnden Polizisten. Einfach ekelhaft!

Pädophilen bereut Missbrauch an eigener Tochter angeblich

Demnach soll Peter H. vor Gericht und in Briefen, die er aus der U-Haft schrieb, erklärt haben, dass er seine Missbrauchstaten mittlerweile bereuen würde. Ihm sei erst im Nachhinein klar geworden, welche "psychischen und körperlichen Schaden" er bei seiner Tochter mit seinen Taten verursacht habe. Ins Licht der Ermittler rückte der Mann erst, als er in einer Gruppe chattete, in der laut "Bild" auch "der verurteilte Kinderschänder Jörg L. (43, zwölf Jahre Haft) aus Bergisch Gladbach" aktiv war.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser