12.01.2021, 13.01 Uhr

Ivanka Trump: Donald Trump entsetzt! Ivanka will an Biden-Vereidigung teilnehmen

Trotz der Absage ihres Vaters Donald Trump will Ivanka Trump an der Amtseinführung Joe Bidens am 20. Januar teilnehmen. Donald Trump soll stinksauer über die Entscheidung seiner Lieblingstochter sein.

Hier war noch alles gut: US-Präsident Donald Trump mit seiner Tochter Ivanka. Bild: dpa

Das riecht nach Ärger im Hause Trump. Trotz Donald Trumps Absage an Joe Bidens Amtseinführung am 20. Januar 2021 will Tochter Ivanka an Bidens Vereidigung zum 46. Präsident der Vereinigten Staaten teilnehmen. Dem scheidenden US-Präsidenten dürfte die Entscheidung seiner Lieblingstochter ganz und gar nicht gefallen. Warum Ivanka ihrem Vater in den Rücken fällt? Um ihre eigene politische Karriere zu retten.

Donald Trump außer sich: Tochter Ivanka will trotz seiner Absage an Joe Bidens Vereidigung teilnehmen

Da drängt sich der Verdacht auf, dass die als ehrgeizig geltende Präsidenten-Tochter ihre Karriere ihrem Vater vorziehen würde. Wie Quellen aus dem Weißen Haus aktuell behaupten, blickt Ivanka ihrem Auftritt bei der Amtseinführung Joe Bidens zuversichtlich entgegen. Schließlich sei es ein Zeichen des "Respekts" dem zukünftigen Präsidenten gegenüber, behauptet der Insider. Zudem wolle Ivanka "zukünftige Unterstützer für sich zu gewinnen".

Ivanka Trump will ihre politische Karriere retten

Der scheidende US-Präsident Donald Trump, der sich seit den Angriffen auf das US-Kapitol nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt hat, soll über die Entscheidung seiner Tochter alles andere als begeistert sein. Allerdings gilt die Beziehung zwischen Vater und Tochter spätestens seit den Kapitol-Krawallen als angespannt. Mag man aktuellen Berichten Glauben schenken, so war es Ivanka, die ihren Vater dazu gedrängt haben soll, den am vergangenen Mittwoch wütenden Trump-Mob aufzuhalten. Doch nicht einmal auf seine Tochter, die während seiner Amtszeit als Beraterin des 74-Jährigen tätig war, wollte Trump hören.

Donald Trump fühlt sich von seiner Tochter übergangen

"Ivanka ist besorgt, dass ihre vielversprechende politische Karriere in Gefahr ist und sie tut alles, um ihren Ruf zu retten", sagte eine Quelle im Gespräch mit der britischen "Daily Mail". Donald Trump habe dafür nur wenig Verständnis, heißt es. Vielmehr habe er seine Familie dazu aufgefordert, fest hinter ihm zu stehen. Die Entscheidung Ivankas dennoch an Bidens Vereidigung teilzunehmen, soll Trump als "Beleidigung" empfunden haben. Auch sprach er von der "schlimmsten Entscheidung, die sie jemals getroffen hat".

Donald Trump nicht bei Biden-Vereidigung! Scheidender US-Präsident plant Wahlkampf-Start am 20. Januar

Trump selbst wird wohl definitiv nicht an der Amtseinführung seines Kontrahenten Joe Biden teilnehmen. Er verfolgt stattdessen ganz andere Pläne. Ausgerechnet am 20. Januar 2021 wolle Trump, so berichten es mehrere Medien, seinen Wahlkampf für 2024 starten. Gut möglich, dass zumindest Ivanka die Absurdität von Trumps Plänen erkannt hat und sich deswegen viel lieber unter die Gäste von Bidens Amtseinführung mischt.

Lesen Sie auch: US-Außenministerium erklärt Trumps Amtszeit für beendet

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sig/news.de