04.01.2021, 10.34 Uhr

Unwetter im Januar 2021: Schneewalze fegt über Deutschland! Wetterdienst warnt vor Dauerfrost

Der Winter hat ganz Deutschland erreicht und wird laut Deutschem Wetterdienst (DWD) anhalten. Die Schneewalze schiebt sich nämlich auch in dieser Woche weiter über die Republik. Zudem soll es an den kommenden Tagen deutlich kälter werden.

In weiten Teilen Deutschlands hat es am Wochenende geschneit. Bild: dpa

Auch zum Wochenstart muss sich Deutschland weiterhin auf Schnee und Regen einstellen. Vor allem der Norden und die Mitte der Republik müssen sich zunächst auf winterlichen Niederschlag einstellen. Dann wandert die Schneewalze jedoch weiter.

Winter-Wetter im Januar 2021: HIER bringt Tief Lisa Schnee

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) beschert uns Tief Lisa am Montag (04.01.2021) noch etwas Winterwetter. Der Himmel über Deutschland bleibt bewölkt. In der Mitte des Landes kann es schneien, im Norden regnen, im Süden bleibt es meist trocken. Die Höchstwerte liegen laut DWD zwischen minus 1 und plus 4 Grad. In der Nacht zum Dienstag sinken die Temperaturen auf 0 bis minus 5 Grad. Es bleibt nass und wechselhaft. Laut Vorhersage kann es im Tiefland regnen, oberhalb von 200 Metern soll es schneien. Letzteres ist vor allem im Nordosten der Fall. Die Temperaturen steigen im Tagesverlauf nicht über 4 Grad.

Wetterdienst warnt vor Dauerfrost

Das nasskalte Wetter setzt sich auch am Mittwoch fort. Bei Höchstwerten zwischen 0 und 4 Grad kann es je nach Region schneien oder regnen. Ab 100 bis 200 Metern soll es in Sachsen, im Westen sowie im Süden Schnee geben.

Bis zum Wochenende sollen die Temperaturen deutlich sinken und kaum noch über den Gefrierpunkt steigen. Der DWD warnt bereits jetzt vor Dauerfrost am Freitag und Samstag im Süden und höheren Lagen der Mittelgebirge.

Lesen Sie auch: DIESE Phänomene bestimmen das Wetter in diesem Jahr.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sig/news.de/dpa