20.10.2020, 10.30 Uhr

Kindesmissbrauch in England: 36 Vergewaltigungen an Grundschule! Nun kommt Pädo-Lehrer frei

Ein pädophiler Grundschullehrer in Somerset, England, verübte 36 Fälle von Kindesmissbrauch in fünf Jahren. Der Kinderschänder filmte sich bei den Taten und kam schließlich ins Gefängnis. Nun soll der Straftäter aber freikommen.

Ein pädophiler Grundschullehrer, der 36 Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch verübt hat, könnte im November aus dem Gefängnis freikommen. Bild: (Symbolbild) pingpao/AdobeStock

Ein pädophiler Grundschullehrer, der 36 Sexualstraftaten an Kindern eingestanden hat, könnte nächsten Monat freigelassen werden. Nigel Leat filmte die Vergewaltigungen, die er im Laufe von fünf Jahren an einer Schule in Weston-super-Mare in Somerset verübte. 2011 wurde er auf unbestimmte Zeit inhaftiert, doch bald könnte er wieder freigelassen werden. Das berichtet der "Daily Star" am Dienstag.

Opfer von sexuellem Missbrauch hat Angst, Täter wiederzusehen

Nigel Leat wurde als "räuberischer Pädophiler" beschrieben. Er hielt die Angriffe, die er im Laufe von fünf Jahren an der Grundschule auf fünf junge Mädchen verübte, mit der Kamera fest. Die Mutter eines seiner Opfer sagte, die Neuigkeit, dass er freikommen könnte, habe ihre Tochter "verängstigt". Sie habe Angst, ihn zu treffen und das Trauma noch einmal zu erleben.

Im November 2020 könnte pädophiler Straftäter freikommen

In den Unterlagen zur Entscheidung des Bewährungsausschusses heißt es: "Nach Prüfung der Umstände seiner Zuwiderhandlung, der Fortschritte während der Haft und der anderen in den Anhörungen vorgelegten Beweise war das Gremium davon überzeugt, dass Herr Leat für die Freilassung geeignet war, wenn im November 2020 eine Unterkunft verfügbar wird."

Sexualstraftäter gab Kindern Einzelunterricht - und missbrauchte sie

Während seiner Zeit als Grundschullehrer suchte sich Leat "Star-Schülerinnen" aus und überschüttete sie mit Geschenken. Dann lud er sie zum Einzelunterricht in der Schule ein, bei dem er die Mädchen vor laufender Kamera missbrauchte.

Es handelte sich um Mädchen im Alter von sechs Jahren. Der zweifache Vater missbrauchte sie im Unterricht, während sie das Vorlesen übten, und brachte sie auch dazu, sexuelle Handlungen an ihm durchzuführen. In den Filmen war zu hören, wie Leat die Mädchen als "Sweetie Pie" und "Darling" bezeichnete und sie fragte, wie sehr sie ihn liebten.

Polizei fand 30.000 Fotos und 700 Videos mit kinderpornografischem Inhalt

Als er von der Polizei festgenommen wurde, fanden die Beamten mehr als 30.000 Fotos und über 700 Filme in seinem Besitz. Laut dem Dokument des Bewährungsausschusses glaubte Leat zum Zeitpunkt seiner Verbrechen, dass es "akzeptabel sei, Kinder zu umschmeicheln, um sie dann sexuell zu missbrauchen", und er "dachte viel über Sex nach".

Es fügte hinzu: "In einigen Situationen hatte er kein Selbstvertrauen und neigte dazu, sich seinen Problemen nicht zu stellen. Ihm fehlten auch angemessene intime Beziehungen zu Erwachsenen."

Schon gelesen? Hier finden Sie Hilfe nach sexuellem Missbrauch

Täter hat im Gefängnis an Programm teilgenommen

Dem Bericht zufolge hatte Leat an "akkreditierten Programmen zur Bekämpfung seiner Sexualstraftaten" teilgenommen, wobei sein Verhalten hinter Gittern als "sehr gut" eingestuft wurde.

Dem Gremium wurde mitgeteilt, dass er kein "unmittelbar bevorstehendes" Risiko in der Gemeinde darstelle, und alle Zeugen, die aussagten - sein Bewährungshelfer, Gefängnispsychologe sowie der Manager der Gefängniswärter - meinten, dass seine Freilassung "zu diesem Zeitpunkt sicher ist".

Beamte des Justizministeriums waren ebenfalls an den Verfahren beteiligt, während eine Reihe von Opfern oder ihre Angehörigen Aussagen über die Auswirkungen der Taten auf die Opfer vorlas.

Täter ist angeblich entschlossen, sein Leben zu ändern

Der Bericht fügte hinzu, dass Leat "entschlossen sei, sein Leben zu ändern und eine geeignete Beschäftigung oder andere Aktivitäten zu finden, um beschäftigt zu bleiben". 

Die Mutter eines Opfers sagte: "Es ist Leat verboten, in bestimmte Gebiete zu gehen, aber leider schließt dies zum Beispiel nicht das Ende unserer Straße oder des örtlichen Krankenhauses ein. Meine Tochter hat Angst, ihn zu treffen - und es noch einmal zu erleben. Ich glaube, dass achteinhalb Jahre bei weitem nicht lang genug sind, um ihn zu rehabilitieren."

Opfer glauben: Täter hat System manipuliert, um freizukommen

"Er wird alles in seiner Macht Stehende getan haben, um das System im Gefängnis zu manipulieren, und ich bin überzeugt, dass er das Gleiche getan hat, wenn es um die Bewährungsbehörde geht."

Der Bewährungsausschuss sagte, dass die Freilassung von Leat Lizenzbedingungen unterliegt, die "strenge Einschränkungen" für seine Kontakte, Bewegungen und Aktivitäten beinhalten.

Schon gelesen? 220 Jahre Haft für Kinderschänder! Doch Petition fordert Freilassung

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser