08.10.2020, 10.47 Uhr

Kindesmissbrauch in England: Pädophile Erzieherin missbraucht 30 Säuglinge im Kindergarten

Was Vanessa George getan hat, ist unverzeihlich. Die Erzieherin hat 30 Säuglinge während ihrer Arbeit im Kindergarten missbraucht. Ihre Taten hielt sie auf Fotos fest und teilte diese im Netz. Sie gilt als Großbritanniens "schlimmste Pädophile".

Vanessa George gilt als "schlimmste Pädophile Großbritanniens". Bild: AdobeStock/ zwiebackesser

Vanessa George gilt als Großbritanniens "schlimmste Pädophile". Ihr haben Eltern im Little Teds Kindergarten in Plymouth das Wertvollste anvertraut, was sie besitzen: Ihre Kinder. Doch Vanessa George hat das Vertrauen, dass ihr als Erzieherin entgegen gebracht wurde, aufs Abscheulichste missbraucht. Die Engländerin soll 30 Säuglinge missbraucht haben. Über den widerwärtigen Missbrauchsfall, der sich bereits im Jahr 2009 ereignet hat, berichtet aktuell der britische "Mirror".

Pädophile Erzieherin war zehn Jahre im Knast

Damals wurde Vanessa George zu einer Gefängnisstrafe von mindestens sieben Jahren verurteilt. Inzwischen ist sie wieder auf freiem Fuß. Man hatte die 50-Jährige im letzten Jahr entlassen, da sie laut Bewährungsausschuss kein "erhebliches Risiko" für die Öffentlichkeit mehr darstelle. Doch aktuell gewinnt ihr Fall noch einmal an Präsenz, weil sich die pädophile Erzieherin noch immer weigert, die Namen ihrer Opfer preiszugeben. Für alle Eltern im Little Teds Kindergarten eine Qual, denn sie wissen nicht, ob ihre Kinder zu den Missbrauchsopfern gehören.

Pädo-Erzieherin verschweigt Namen ihrer Opfer

Der Abgeordnete Luke Pollard erklärte, dass es Vanessa George damit schaffe, "die Macht über ihre Opfer aufrechtzuerhalten". Die Eltern leben in ständiger Ungewissheit, weshalb der Politiker die Pädophile erneut aufforderte, die Namen ihrer Opfer zu verraten. Er sei sich sicher, dass sie den Namen jedes Kindes genau kenne.

30 Säuglinge missbraucht! Kinderschänderin hielt Taten auf Fotos fest

Vanessa George hatte damals Fotos ihrer Gräueltaten unter dem Online-Alias "Paedo Whore Mum" (zu deutsch: Pädo Huren Mutter) geteilt. "Sie muss die Namen kennen, sie muss wissen, dass das Benennen der Kinder den Heilungsprozess enorm unterstützen würde, und ich appelliere an sie, dies zu tun, denn solange sie diese Namen zurückhält, werden diese Familien keinen Frieden haben, und ich denke, das ist es ein wirklich wichtiger Teil", appellierte Pollard an George.

Lesen Sie auch:Vergewaltigung, Sodomie, Folter! 700 Jahre Knast für Horror-Mutter

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser