15.10.2020, 10.21 Uhr

Kindesmissbrauch in den USA: 220 Jahre Haft für Kinderschänder! Doch Petition fordert Freilassung

Unglaubliche Ereignisse, die sich in Ohio abspielen: Eine Petition fordert die Begnadigung und Freilassung eines verurteilten Kinderschänders. Der Pastor war wegen schweren Kindesmissbrauchs zu 220 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein zu 220 Jahren Haft verurteilter Kinderschänder soll nun freigelassen werden - das fordert eine Petition. Bild: (Symbolbild) fotokitas/AdobeStock

Der Bewährungsausschuss von Ohio hört diese Woche eine Petition an, die die Befreiung eines verurteilten Kindervergewaltiger fordert. Der Mann, der William Wasmus ins Gefängnis geschickt hat, versucht, den Bewährungsausschuss davon zu überzeugen, dass der Verurteilte hinter Gittern bleiben muss. Der Kinderschänder war zu 220 Jahren Haft verurteilt worden. Das berichtet das Portal "wnky.com".

Kinderschänder hatte 220 Jahre Gefängnisstrafe bekommen

Ein wegen Kindesmissbrauchs zu 220 Jahren Gefängnis verurteilter Fernsehpastor soll nur 26 Jahre nach seiner Haftstrafe freigelassen werden. Der 64-jährige William Wasmus steht am Donnerstag vor einer Bewährungsbehörde in Columbus, Ohio.

Ankläger des Kinderschändes kämpft gegen Freilassung

Wasmus' ehemaliges Gemeindemitglied Dave Wexler - dessen Frau ihn wegen Wasmus verlassen hat, weil der behauptet hatte, Gott habe es ihr befohlen, - gehört zu denen, die dagegen protestiert haben, den Pädophilen zu befreien. Wexler sagte: "Vor fünf Jahren wurde dieser vierköpfige Bewährungsausschuss zu 50% aufgeteilt, ob er freigelassen werden sollte oder nicht. Es war knapp und ich denke, er wird wahrscheinlich freigelassen, wenn wir nicht mit überwältigender Mehrheit dagegen protestieren."

Staatsanwalt warnt: Pädophile können nicht geheilt werden

Der Staatsanwalt von Franklin County, Ron O'Brien, warnte ebenfalls vor der Freilassung von Wasmus und sagte, es sei für Sexualstraftäter unmöglich, sich zu ändern. Er sagte zu Fox8: "Jemand kann sagen: "Nun, das ist lange her und vielleicht hat er sich rgeändert. Vor allem bei Minderjährigen mit Pädophilen ist es jedoch besorgniserregend, dass die Experten uns mitteilen, dass es wirklich keine Heilung gibt. Man kann lediglich den Zugang zu Kindern verhindern."

Evangelischer Fernsehpastor nutzte seinen Job, um Kinder zu treffen

William Wasmus war ein evangelischer Pastor aus Grove City, der 1994 Gottesdienste im Fernsehen leitete. "Er hat sich im Land der letzten Tage als Gottes Prophet bezeichnet", sagt das ehemalige Kirchenmitglied Dave Wexler. Er behauptete, einen "Heilungsgottesdienst" zu leisten. Wexler entdeckte später, dass Wasmus seinen Dienst nutzte, um mit Kindern in Kontakt zu treten, die er belästigte und sogar vergewaltigte.

Frau des Kinderschänder-Pastors war misstrauisch geworden

Wexler und seine Frau sahen Bill Wasmus zum ersten Mal im Fernsehen und besuchten Gottesdienste in seiner Kirche. Wexler sagt, einige Zeit später habe der Pastor behauptet, Wexlers Frau solle ihn verlassen. Sie tat es und nach der Scheidung von Wexler heiratete sie Pastor Wasmus. Ein paar Jahre später, als Wexler seine Kinder zum Haus seiner Ex-Frau brachte, bat sie ihn darum, ihr dabei zu helfen, den "geheimen Aktenkoffer" des Pastors zu öffnen.

"Geheimer Aktenkoffer" enthielt selbst angefertigte Kinderpornografie

Wexler schaffte es, die Aktentasche zu öffnen und entdeckte Bilder von Kindern beim sexuellen Missbrauch sowie ein Video von Wasmus beim Vergewaltigen eines minderjährigen Jungen. Das Büro des Polizeichefs von Franklin County entdeckte später, dass Wasmus Kinder seit bis zu fünf Jahren sexuell missbrauchte.

Wexler kämpft unermüdlich dafür, dass Wasmus hinter Gittern bleibt. 

Schon gelesen? Lächerliche Strafe für pädophilen Vater nach Töchter-Schändung

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser