In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
11.01.2020, 16.37 Uhr

Schock-News der Woche: Kannibale verspeist Brüste von toter Freundin - Baby bei -20 Grad erfroren

In Russland erfriert ein Baby bei -20 Grad Celsius auf einem Balkon, in Nigeria soll ein junger Mann seine Freundin zunächst getötet und dann Teile von ihr gegessen haben und in Utah landen Cousins vielleicht im Knast, weil sie ein Baby erwarten

Das waren die Schocker der Woche. Bild: dpa (Symbolbild)

Nicht immer sind Nachrichten lustig und albern. Oft genug machen sie uns fassungslos, traurig und wütend. Auch in dieser Woche erschütterten uns eine ganze Reihe von Meldungen, die einfach nur ein Kopfschütteln auslösen. Das sind die Schocker der Woche!

Cousin und Cousine bekommen Baby! Jetzt droht ihnen Knast

Michael L. and Angela P. sind Cousins ersten Grades und trotzdem verheiratet. Alles kein Problem? Im US-Bundesstaat Utah schon. Denn dort ist das per Gesetz verboten. Doch das Paar stört das nicht, jetzt erwarten die beiden sogar ein Kind, berichtete in dieser Woche unter anderem der britische "Daily Star". Außerdem droht ihnen der Knast. Doch daran stören sich die Cousins nicht. Hier gibt es die ganze Geschichte noch einmal zu lesen.

Kannibalen-Killer tötet Freundin und isst Herz und Brüste

Es ist eine abscheuliche Tat über die der britische "Mirror" in dieser Woche berichtete. Demnach kam es im nigerianischen Ikoyi Ile zu einem unfassbaren Verbrechen. Der 23-jährige Owolabi A. soll zugegeben haben, seine 22-jährige Freundin zuerst getötet und anschließend Teile ihres Körper gekocht und gegessen haben. Was ihn zu der unfassbaren Tat getrieben haben soll, lesen Sie hier noch einmal nach. Aber, Vorsicht! Da brauchen Sie starke Nerven.

7 Monate altes Baby bei -20 Grad im Kinderwagen vergessen - tot!

Wie kann das denn nur passieren? Ein sieben Monate alter Junge ist im Osten Russlands in der Stadt Nikolajewsk am Amur in einem Kinderwagen erfroren. Die Eltern hätten den Wagen auf den Balkon ihrer Wohnung gestellt, teilten die Behörden in dieser Woche mit, ohne Details zu nennen. Fünf Stunden lang soll das Kind auf dem Balkon gestanden haben - und sei dort, lokalen Medienberichten zufolge, verstorben. Die ganze Geschichte lesen Sie hier noch einmal.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser