Von news.de-Redakteurin - Uhr

Ist Aluminium-Folie etwa krebserregend?: Die genialsten Alu-Alternativen für die Grillsaison

Kaum wird es wärmer lockt der Sommer unzählige Menschen ins Freie. Doch seit den gesundheitlichen Bedenken über den Gebrauch von Aluminium kommen auch Grillfans in arge Bedrängnis. Wir haben hier die besten Alternativen für Alufolie!

Alufolie gehört in der Grillzeit zur Standardausrüstung. Doch ist sie auch so gesund? (Foto) Suche
Alufolie gehört in der Grillzeit zur Standardausrüstung. Doch ist sie auch so gesund? Bild: Fotolia / exklusive-design

Aluminium ist aus dem Alltag nicht wegzudenken. Doch seit geraumer Zeit steht das Leichtmetall unter Verdacht, Alzheimer und sogar Krebs auszulösen. Bisher ist über die Langzeitwirkungen des Stoffes im menschlichen Körper wenig bekannt.

News.de ist jetzt auch bei WhatsApp – Hier direkt ausprobieren!

Aluminium als Gefahr für die Gesundheit

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung sollte ein Erwachsener pro Woche nicht mehr als ein Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Das Problem: Wir nehmen tagtäglich Aluminiumionen über unsere Ernährung und Kosmetik auf. Denn Aluminium kommt in Verpackungen, Zahnpasta, Deo, Trinkwasser, einigen Gemüsesorten, Tee und auch in Gewürzen vor.

Ein Problem, das gerade in der Grillsaison gewaltige Ausmaße annimmt. Denn dann wird tausendfach Alufolie beim Grillen verwendet. Denn die Folie ist leicht, geschmacksneutral und schützt empfindliches Grillgut vor zu großer Hitze.

Wie schädlich ist Alufolie für den Menschen?

Seit einigen Jahren prangt auf der Verpackung von Alufolie ein freiwilliger Warnhinweis: "Aluminiumfolien nicht zum Abdecken von feuchten, säure- oder salzhaltigen Lebensmitteln auf Servierplatten oder Schalen aus Metall geeignet. Folien können sich infolge von Lokalelementbildung auflösen. (...) An Lebensmittel abgegebene Aluminiumbestandteile, sind jedoch nicht gesundheitsschädlich." Der WDR wollte es genau wissen. Der Sender testete Alufolie mit verschiedenen Lebensmitteln und kam zu einem überraschenden Ergebnis. Nach fünf Tagen stieg der Aluminiumgehalt in allen Produkten deutlich an.

Ob die Kontaktzeit beim Grillen mit der Alufolie jedoch ausreicht, um Ionen auf die Lebensmittel zu übertragen ist fraglich. Doch welche Alternativen gibt es zu Aluminium für Menschen, die ihre Gesundheit durch die praktische Alufolie nicht gefährden wollen?

Edelstahl, Flaschen, Bananenblätter: Das sind gesunde Alternativen zur Alufolie

Eine Alternative stellt Backpapier dar. Grillgemüse kann alternativ in Backpapier eingewickelt und im Backofen zubereitet werden. Aber nicht jeder will das gemütliche Grillen im Park in die heimischen vier Wände verlegen. Beim BBQ können Grillfans anstatt Aluschalen einfach Edelstahl-Grillschalen oder Pfannen benutzen. Diese haben neben dem Verzicht auf Aluminium den Vorteil, dass sie mehrfach verwendbar sind. Einfach mit ein wenig Öl bestreichen und schon kann der alufreie Grillspaß losgehen.

Flaschengemüse als Gemüsepäckchen-Ersatz, Bananenblätter für gegrillte Desserts

Gemüse muss man nicht unbedingt in Alufolie einwickeln. Genauso gut lässt es sich auf Spießen garen. Oder haben Sie schon einmal was von Flaschengemüse gehört? Dafür einfach verschiedenes Gemüse gemeinsam mit passierten Tomaten, Olivenöl, Gewürzen und Kräutern in eine Flasche mit weiter Öffnung füllen. Darauf achten, dass die Zutaten knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist. Die Flaschenöffnung mit einem kleinen Baumwolltuch locker verschließen. Das Gefäß nun in Alufolie wickeln und am Rand des Feuers ungefähr 45 Minuten garen. Das Gute: Die Alufolie schützt die Flasche ohne Kontakt zum Gemüse.

Für süßes Grillgut eignen sich Bananenblätter. Diese gibt es meist im Asia-Shop. Grillbananen kann man auch ohne extra Verpackung auf den Grill legen. Die Schale wird dabei zwar schwarz, aber diese isst man ja sowieso nicht mit.

Lesen Sie auch:

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/boi/news.de

Themen: