28.06.2020, 07.08 Uhr

Ökotest im Juli 2020 aktuell: Vorsicht, krebserregendes Arsen! DIESER Reis macht mehr als satt

Ökotest hat 21 Reis-Marken unter die Lupe genommen. Das Test-Ergebnisse: Jeder Reis ist mit Arsen belastet. Die Experten können nur vier Produkte empfehlen. Von einigen sollten Verbraucher lieber ganz die Finger lassen.

Reis ist oft mit krebserregendem Arsen belastet. Bild: AdobeStock / Picture Partners

Basmatireis, Parboiled-Langkorn-Reis und Vollkornreis: Ökotest hat 21 verschiedene Marken genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Nur vier Reis-Produkte können Verbraucher bedenkenlos auftischen.

Ökotest im Juli 2020: Jede Reis-Marke mit Schadstoffen belastet

Die Experten von Ökotest haben jeweils siebenmal Basmati-, Parboiled-Langkorn- sowie Vollkornreis untersucht. Nur vier von 21 Produkten schneiden im Test mit "Sehr gut" ab, die meisten landen im Mittelfeld. Unter den Testsiegern ist der "Alnatura Langkorn Reis parboiled". Zweimal wurde sogar ein "Ungenügend" vergeben. Das Problem: Der Reis ist laut Juli-Ausgabe der "Öko-Test" oft mit krebserregendem Arsen, Mineralöl und Pestiziden belastet.

Krebserregendes Arsen! Diese Reissorte ist besonders belastet

Im Labor wurde in allen getesteten Reismarken anorganisches Arsen nachgewiesen. Während im Basmatireis lediglich Spuren des krebserregenden Stoffes enthalten waren, sind Natur- und Parboiled-Reis stärker damit belastet. Natürlicherweise kommt Arsen im Boden vor, doch durch Klärschlamm und Phosphatdünger kommt der Stoff auch ins Grundwasser. Da Reis auf überflutetem Ackerland angebaut wird, nimmt er besonders viel Arsen auf. Die Pflanzen reichern den Schadstoff vor allem in der Schale an. Dadurch ist geschälter Reis weniger mit Arsen belastet. Bei Parboiled-Reis könnte der Giftstoff durch den hohen Druck bei der Vorbehandlung ins Innere gelangen.

Die Test-Ergebnisse: So schneidet Reis im Ökotest ab

Doch nicht nur Arsen ist den Ökotestern zufolge ein Problem im Reis. Zehn Reismarken sind laut Test mit Mineralöl belastet, zwei der Basmatireis-Sorten sogar mit aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH), die als krebserregend gelten. Wie der Stoff in den Reis gelangte, könne der Test jedoch nicht erklären. Vermutet werden Jutesäcke, Kartonverpackung oder mineralölbasierte Druckfarben auf der Verpackung. In zwei Reismarken ("Golden Sun Langkorn Parboiled Spitzenreis" von Lidl und "Bio Langkornreis Natur" von dm) wurde im Labor auch eine erhöhte Menge Cadmium nachgewiesen. Wird das Schwermetall über eine längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, drohen Nierenschäden. Auch Pestizide wie Deltamethrin oder Piperonylbutoxid wurden entdeckt.

Diese Reis-Sorten wurden von den Ökotestern genauer untersucht:

  • Alnatura Langkorn Reis parboiled
  • Bon-Ri Parboiled Reis (Aldi Nord)
  • Davert Langkorn Naturreis Vollkorn(Testurteil: "Ausreichend")
  • Dennree Parboiled Reis
  • Dm Bio Langkornreis Natur (Testurteil: "Befriedigend")
  • Gepa Bio Basmatireis(Testurteil: "Ungenügend")
  • Globus Parboiled Natur-Reis(Testurteil: "Ungenügend")
  • Golden Sun Langkorn Parboiled Spitzenreis (Lidl)(Testurteil: "Befriedigend")
  • Gut & Günstig Langkorn Parboiled Spitzenreis (Edeka)
  • K-Classic Basmati Reis (Kaufland)
  • Oryza Naturreis Langkorn Vollkorn(Testurteil: "Befriedigend")
  • Rapunzel Himalaya Basmati Reis
  • Reis-Fit Natur-Reis, 4 Kochbeutel
  • Reishunger Natur Reis
  • Rewe Bio Naturreis Spitzen-Langkorn
  • Ryz Parboiled Reis (Aldi Süd)
  • Satori Asian Style Basmati Reis (Netto)
  • Taste of Asia Basmati Reis (Penny)
  • Tegut Basmatireis
  • Tilda Pure Original Basmati
  • Uncle Ben's Original-Langkorn-Reis

Die kompletten Test-Ergebnisse finden Sie hier.

Die Experten von Ökotest empfehlen Verbrauchern, den Reis vor dem Kochen gründlich zu waschen. Außerdem soll Reis in mindestens einem Liter Kochwasser garen.

Lesen Sie auch:Nierenschädigende Stoffe! DIESE Fischstäbchen fallen durch den Test.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser