03.07.2017, 16.46 Uhr

"The Imitation Game" als Wiederholung sehen: Benedict Cumberbatch und Keira Knightley führen "Ein streng geheimes Leben"

Der Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) ist so genial wie eigensinnig: Im Alleingang will der Brite im Zweiten Weltkrieg die Chiffriermaschine Enigma knacken. So sehen Sie den Kinoerfolg "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" als Wiederholung.

Der brillante Mathematikprofessor Alan Turing (Benedict Cumberbatch) stellt sich beim britischen Militär in der Spionagezentrale Bletchley Park vor. Er möchte die deutsche Chiffriermaschine Enigma knacken. Bild: ARD Degeto/Black Bear Pictures

Benedict Cumberbatch kennt der geneigte Kinogänger und Fernsehzuschauer vorrangig als "Doctor Strange" oder "Sherlock Holmes" - doch in dem Kinoerfolg "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben", den das Erste am 03.07.2017 in der Reihe SommerKino zeigte, brilliert der britische Superstar als Mathematikprofessor Alan Turing, der sich im Zweiten Weltkrieg mit der Mammutaufgabe auseinandersetzt, die deutsche Chiffriermaschine Enigma zu entschlüsseln.

"The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" mit Benedict Cumberbatch als Wiederholung online sehen

Wer am Montagabend verhindert war oder aus anderen Gründen nicht bei"The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" einschalten konnte, dem bleibt die Option, Benedict Cumberbatch als genialen Mathemathikprofessor Turing in der Wiederholung zu erleben. Zu folgenden Sendeterminen können Sie"The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" erneut im Free-TV sehen:

  • Dienstag, 04.07.2017, 02.25 Uhr im Ersten
  • Samstag, 08.07.2017, 21.45 Uhr bei One
  • Montag, 10.07.2017, 01.20 Uhr bei One

In der ARD-Mediathek sucht man dieses Mal vergebens nach dem Spielfilm mit Benedict Cumberbatch und Keira Knightley. Fans müssen daher auf eine Online-Wiederholung von "The Imitation Game" verzichten.

TV-Vorschau "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben": Alan Turing (Benedict Cumberbatch) will Nazi-Code entschlüsseln

Eine faszinierende Welt wie die von Internet und Live-Streams - das wäre genau das gewesen, was den Mathematikprofessor Alan Turing (Benedict Cumberbatch) in seinen Bann gezogen hätte. Doch Turings Schicksal war es, zur Zeit des Zweiten Weltkriegs zu leben. Seine überragenden Mathematikkenntnisse will der eigenbrötlerische Wissenschaftler aus Großbritannien anwenden, um seinem Heimatland einen Vorteil gegenüber den Nazis zu verschaffen: Die geheimnisvolle Chiffriermaschine, die die Deutschen "Enigma" nennen, hat es Alan Turing angetan, sie zu entschlüsseln, ist sein großes Ziel.

Ebenfalls lesenswert: Entführungsopfer und Familienmensch: Das irre Leben des Sherlock-Stars.

Benedict Cumberbatch und Keira Knightley brillieren in "The Imitation Game" als geniale Wissenschaftler im Zweiten Weltkrieg

Zahlreiche Wissenschaftler haben sich bereits an der Mammutaufgabe versucht - doch anders als seine Konkurrenten ist Turing davon überzeugt, das Rätsel auf eigene Faust lösen zu können. Für Teamarbeit ist Alan Turing, der seinen Mitmenschen nicht nur durch einen brillanten Geist, sondern auch ausgeprägten Egoismus auffällt, schlichtweg nicht geschaffen. Kein Wunder, dass ihn seine Konkurrenten gern aus dem Weg haben würden - doch stattdessen wird der Außenseiter vom britischen Premierminister Winston Churchill mit der Leitung des streng geheimen Dechiffrier-Projektes betraut.

Allein in seiner hochintelligenten Kollegin Joan Clarke (Keira Knightley) findet Alan Turing eine Verbündete, die das Vertrauen des Eigenbrötlers gewinnen kann. Doch Joan findet auch über die Arbeit hinaus Interesse an dem Mathematikgenie - ein dunkles Geheimnis, das eine ungeahnte Schwachstelle des Wissenschaftlers offenbart, hält den Forscher jedoch auf Distanz...

FOTOS: "Sherlock" Das sind Benedict Cumberbatchs zehn größte Rollen
zurück Weiter Das sind Benedict Cumberbatchs zehn größte Rollen (Foto) Foto: ddp images/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser