Das neuartige Coronavirus hält die Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Nach Österreich will nun offenbar auch die erste deutsche Stadt eine Mundschutz-Pflicht erlassen.

mehr »
Von news.de-Volontärin - 04.05.2014, 09.00 Uhr

Risiko Mobiltelefonie: Können Handystrahlen Krebs auslösen?

Elektrochonder haben Angst vor elektromagnetischer Strahlung. Sie meiden in ihrem Alltag so gut es geht Elektrosmog aus Schutz ihrer Gesundheit. Doch eines bleibt unklar. Niemand weiß, wie gefährlich Handystrahlung wirklich für den menschlichen Körper ist.

Jederzeit erreichbar zu sein, mobil zu telefonieren und überall im Internet zu surfen, um in Kontakt mit Familie und Freunden zu bleiben oder die Öffnungszeiten eines Restaurants herauszufinden, gehört für viele Menschen zum täglichen Leben. Laut «Bitkom» gab es 2013 in Deutschland auf elektrische Strahlung verzichtet.

Elektrochonder werden als elektrosensibel bezeichnet und können elektromagnetische Felder wahrnehmen. Die körperlichen und geistigen Krankheitssymptome werden angeblich durch Elektrosmog ausgelöst.

Doch nicht nur Handymasten gelten als Quelle der gefährlichen Strahlung. Auch Rundfunkanlagen, Schnurlos-Telefone mit DECT-Technologie, WLAN, Mikrowellen-Geräte, Bluetooth, Computerbildschirme, sogar Spielsachen, Neonlichtröhren, Energiesparlampen, Steckdosenleisten, Induktionsherde, Babyfone und viele weitere elektronische Geräte sondern laut Elektrochondern gesundheitsgefährdende Strahlen ab.

FOTOS: Krankheiten mit ungewöhnlichen Namen Wenn die Geisterhand ans Blumenkohlohr greift

Elektrohypersensibilität gilt in Schweden als Behinderung

Elektrosensibilität ist allgemein nicht anerkannt. Es wird medizinisch als Hypochondrie, einer psychischen Störungen mit einer stark ausgeprägten Angst an einer ernsthaften Krankheit zu leiden ohne objektive Befunde, eingeordnet. Laut einer Umfrage sehen sich ungefähr 30 Prozent der Deutschen als elektrosensibel.

In Schweden ist Elektrohypersensibilität als Behinderung anerkannt. Das Europaparlament rief 2009 die Mitgliedsstaaten auf diesem Beispiel zu folgen, um Elektrochondern «einen angemessenen Schutz und Chancengleichheit zu bieten». Vergangenes Jahr stufte die Europäische Umweltagentur Mobiltelefonie sogar als Risikotechnologie ein.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser