Uhr

Skispringen Weltcup 2021/22 Ergebnisse: Skispringer Geiger schafft Podestplatz - Tagessieg für Lindvik

Wintersport-Fans frohlocken! Am 15. und 16. Januar 2022 ist die Skisprung-Elite der Herren in Zakopane in Polen zu Gast. Alles Ergebnisse vom Skispringen-Weltcup 2021/22 gibt es hier.

Markus Eisenbichler aus Deutschland in Aktion. Bild: picture alliance/dpa/AP | Matthias Schrader

Der Skispringen-Weltcup 2021/22 macht an diesem Wochenende in Polen Halt. Vom 15. bis 16. Januar müssen sich die Skisprung-Herren in Zakopane beweisen.Wer sich beim Skispringen der Herren den Sieg schnappt, erfahren Sie hier.

Skispringen-Weltcup 2021/22 aktuell in Zakopane: Alle Wettkämpfe im Zeitplan

Datum Beginn Disziplin
15.01.2022

16 Uhr

17.10 Uhr

Skispringen Herren, 1. Durchgang

Skispringen Herren, 2. Durchgang

16.01.2022

16.00 Uhr

Skispringen der Herren, Team

Alle Termine der Skisprung-Herren und -Damen in der Weltcup-Saison 2021/22 auf einen Blick!

Skispringen-Weltcup 2021/22 in Zakopane: Alle Ergebnisse der Herren

Wie sich die Skispringer bei der Weltcup-Station in Zakopane schlagen und wer sich den Sieg schnappt, erfahren Sie zeitnah nach den Wettkämpfen hier auf news.de.

+++ 16.01.2022: Skispringer Geiger schafft Podestplatz - Tagessieg für Lindvik +++

Der deutsche Skispringer Karl Geiger hat beim Weltcup im polnischen Zakopane einen Podestplatz erkämpft. Am Sonntag sprang der 28 Jahre alte Oberstdorfer 134,5 und 135,5 Meter und musste sich damit nur dem siegreichen Norweger Marius Lindvik geschlagen geben. Dritter wurde Anze Lanisek aus Slowenien vor Ryoyu Kobayashi aus Japan, der damit sein Gelbes Trikot als Führender der Gesamtwertung verteidigte. Hinter Geiger schafften es auch Markus Eisenbichler (10.) und Severin Freund (20.) in die Weltcup-Punkte.

Schlechter lief es bei Stephan Leyhe (31.), Constantin Schmid (37.) und Pius Paschke (46.), die allesamt den zweiten Durchgang verpassten. Drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen von Peking (4. bis 20. Februar) muss sich das Team von Bundestrainer Stefan Horngacher noch deutlich steigern, um das starke Olympia-Ergebnis von Pyeongchang 2018 zu wiederholen. Olympiasieger Andreas Wellinger hatte Zakopane vorzeitig verlassen, nachdem er einen Stich im Knie gespürt hatte.

+++ 15.01.2022: Skispringer überzeugen mit Team-Podestplatz - Sorgen um Wellinger +++

Markus Eisenbichler wurde euphorisch, Karl Geiger grinste zufrieden in die Kamera: Eine Woche nach dem vorläufigen Tiefpunkt von Bischofshofen haben Deutschlands Skispringer wieder eine aufsteigende Formkurve bewiesen und sich einen zweiten Platz im Teamwettbewerb von Zakopane ersprungen. In der Besetzung Severin Freund, Stephan Leyhe, Eisenbichler und Geiger musste sich das Team von Bundestrainer Stefan Horngacher am Samstag nur den überlegenen Slowenen geschlagen geben. Japan, Österreich und Norwegen landeten diesmal hinter dem deutschen Quartett.

"Das war schon cool heute. Wir wissen, dass wir ein gutes Team sind. Wir sind glücklich, dass wir Zweiter geworden sind", sagte Eisenbichler, der im zweiten Durchgang 141,5 Meter flog, im ZDF. Garant für Tagesrang zwei war Schlussmann Geiger, der Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi mit dem letzten Sprung noch einige Punkte abnahm, so dass das DSV-Quartett an Japan vorbeizog. "Die Jungs sind ganz gut gesprungen. Heute waren wir deutlich verbessert", kommentierte Horngacher. Vor einer Woche hatte es mit Rang sechs im Pongau eine schwere Schlappe für das Team gesetzt.

Ob es bei Wellinger körperlich reicht, bleibt allerdings abzuwarten. Der 26 Jahre alte Bayer ist vorzeitig aus Polen abgereist, nachdem er einen Stich im Knie gespürt hatte. "Als Vorsichtsmaßnahme wird er dieses Wochenende nicht an den Start gehen", twitterte der Deutsche Skiverband (DSV). Wellinger hatte sich 2019 einen Kreuzbandriss zugezogen und hat seither massiv um den sportlichen Anschluss zu kämpfen. Bei Olympia 2018 gewann er Gold von der Normalschanze.

+++ 15.01.2022: Stich im Knie: Kein Start für Skispringer Wellinger in Zakopane +++

Die deutschen Skispringer müssen beim Team-Wettbewerb im polnischen Zakopane ohne Andreas Wellinger auskommen. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Samstag wenige Stunden vor Wettkampfbeginn mitteilte, hat der Olympiasieger im Training einen Stich im Knie verspürt. "Als Vorsichtsmaßnahme wird er dieses Wochenende nicht an den Start gehen", twitterte der Verband. Damit fehlt der 26-Jährige vom SC Ruhpolding auch im Einzel-Wettbewerb an diesem Sonntag (16.00 Uhr).

Wellinger hatte sich im Juni 2019 einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und war danach lange ausgefallen. Nach einem Schlüsselbeinbruch im März 2020 musste der Olympiasieger von 2018 erneut pausieren. Erst in dieser Saison erreichte Wellinger vereinzelt wieder vordere Ränge, ist aber noch weit von den Top-Resultaten früherer Zeiten entfernt.

+++ 14.01.2022: Skisprung-Star Kamil Stoch droht nach Verletzung Olympia-Aus +++

Skisprung-Olympiasieger Kamil Stoch hat sich rund drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen verletzt und muss um einen Start in Peking bangen. Der 34 Jahre alte Pole wird das Heimspiel im polnischen Zakopane an diesem Wochenende wegen einer Verletzung am Knöchel sicher verpassen. "Ich habe mich aufgewärmt und war eine Sekunde unaufmerksam. Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll, und dann kam der Schmerz. Der Knöchel ist angeschwollen und verfärbte sich. Die Konsultation der Ärzte, Behandlungen und Diagnose haben einige Stunden gedauert", schrieb Stoch in den sozialen Netzwerken.

Er berichtete von einem Kapselriss. Schon vor der Verletzung im Training durchlief der Pole, der 2014 zweimal Olympia-Gold und 2018 einen weiteren Olympiasieg holte, eine schwere Phase. Bei der Vierschanzentournee war er als Titelverteidiger chancenlos und stieg deshalb vorzeitig aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa