Uhr

Bundesliga-Transfers im Januar 2022: DIESE BuLi-Stars haben jetzt einen neuen Verein

Die Winter-Transferperiode in der Fußball-Bundesliga ist vorüber. Bis zum 31. Januar konnten die BuLi-Clubs neue Kicker verpflichten. Wer zu welchem Verein wechselt, verrät der News-Ticker-Überblick.

Bis zum 31. Januar 2022 läuft die Winter-Transferperiode in der Fußball-Bundesliga. Bild: picture alliance/dpa | Tom Weller

Am Neujahrstag 2022 hat in der Fußball-Bundesliga die Winter-Transferperiode begonnen. Danach können die Vereine bis zum 31. Januar offiziell neue Spieler verpflichten, bevor das Transferfenster in Deutschland endet. Wechsel beispielsweise nach Russland oder China können sogar bis Ende Februar vollzogen werden. In England begann die Transferperiode ebenfalls am Samstag, 01.01.2022, in anderen Top-Ligen wie Italien und Spanien dagegen erst am Montag (03.01.2022).

Die deutschen Spitzenclubs FC Bayern und Borussia Dortmund sehen nur wenig Bedarf für Veränderungen im Winter, könnten aber Spieler mit bislang nur geringen Einsatzzeiten abgeben. Andere Vereine wie der bislang enttäuschende Tabellenletzte SpVgg Greuther Fürth, Hertha BSC, der von Verletzungen geplagte VfL Wolfsburg und der Vorletzte Arminia Bielefeld wollen dagegen nachlegen. Spannend wird die Wechselperiode für Borussia Mönchengladbach, wo der Abschied der Stammspieler Denis Zakaria und Matthias Ginter spätestens im Sommer bereits feststeht.

Alle Transfer-News der Bundesliga 2022 auf einen Blick

Welcher Topspieler verlässt seinen alten Verein? Wer nutzt die Winter-Transferperiode, um bei einem neuen Club zu unterschreiben? Wer zieht eine Vertragsverlängerung vor? Alle Transfers und Wechsel gibt es hier im Bundesliga-Ticker nachzulesen.

+++ VfB Stuttgart verleiht Koul nach Sandhausen +++

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat Alou Koul bis zum Ende der Saison an den Zweitligisten SV Sandhausen verliehen. Der 20 Jahre alte Angreifer war im Sommer vom australischen Club Central Coast Mariners gekommen und kam bisher nur für die U21 in der Regionalliga Südwest zum Einsatz. In Stuttgart hat er nach VfB-Angaben noch einen Vertrag bis 2025.

+++ Mateta-Wechsel von Mainz 05 zu Crystal Palace abgeschlossen +++

Der Wechsel von Jean-Philippe Mateta vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 zu Crystal Palace ist abgeschlossen. Der englische Club hat mit dem bisher ausgeliehenen Stürmer nach Mainzer Angaben einen langfristigen Vertrag abgeschlossen. Der 24 Jahre alte Franzose war 2018 von Mainz verpflichtet worden und wechselte Anfang 2021 zunächst auf Leihbasis nach England.

+++ Hoffenheim verleiht Ex-Frankfurter Gacinovic an Panathinaikos Athen +++

Die TSG 1899 Hoffenheim hat ihren Dauerreservisten Mijat Gacinovic bis zum Ende der laufenden Saison an den griechischen Club Panathinaikos Athen ausgeliehen. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Montagabend mit. Der 26 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler aus Serbien war 2020 im Tausch mit Steven Zuber von Eintracht Frankfurt gekommen, hatte sich aber bei den Kraichgauern nie durchsetzen können. Sein Vertrag bei der TSG läuft noch bis zum 30. Juni 2024.

Zudem trennen sich die Hoffenheimer vom Niederländer Joshua Brenet, der schon länger keine Rolle mehr spielt in der Mannschaft. Der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger wechselt zum FC Twente Enschede. Brenet kam 2018 vom PSV Eindhoven in den Kraichgau, bestritt aber nur 15 Bundesliga-Partien.

+++ Köln bestätigt Angebot für Modeste aus Saudi-Arabien +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat Medienspekulationen über ein Angebot für Torjäger Anthony Modeste aus Saudi-Arabien bestätigt. "Wir hatten ein sehr, sehr lukratives Angebot für den Transfer von Toni nach Saudi-Arabien und für Toni war es auch sehr unmoralisch. Aber da ist es normal, dass ein Spieler sich dann auch mal ein, zwei Tage Zeit nimmt und sich Gedanken macht", sagte Thomas Kessler, Sportliche Leiter der FC-Lizenzspieler, am Montag bei Sky Sport.

Kessler verwies auf klärende Gespräche mit dem 33 Jahre alten Franzosen: "Wir haben sehr ergebnisoffen über die Thematik gesprochen und konnten Toni dann überzeugen, auch zu sagen. Bleib bei uns! Dieser Weg, den du jetzt hier im Sommer mit dem neuen Trainer eingeschlagen hast, nach einer nicht ganz so einfachen Zeit, mit uns weiterzugehen. Und wir sind mit Toni total klar und er ist extrem heiß auf die Rückrunde."

Modeste war nach einer schwierigen Zeit bei Tianjin Quanjian zum 1. FC Köln zurückgekehrt, den er im Sommer 2017 Richtung China verlassen hatte. Nach einer Zwischenstation als Leihspieler beim französischen Club AS Saint-Etienne hat der Angreifer unter der Regie von FC-Coach Steffen Baumgart wieder zu alter Form gefunden. Mit 13 Treffern liegt er in der Bundesliga-Torjägerliste derzeit auf Rang vier.

+++ TSG 1899 Hoffenheim verleiht Gacinovic und Adamyan +++

Die TSG 1899 Hoffenheim hat ihren Dauerreservisten Mijat Gacinovic bis zum Ende der laufenden Saison an den griechischen Club Panathinaikos Athen ausgeliehen. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Montagabend mit. Außerdem wechselt Stürmer Sargis Adamyan (28) auf Leihbasis bis zum Sommer dieses Jahres zum belgischen Meister FC Brügge, der vom früheren Hoffenheimer Coach Alfred Schreuder trainiert wird.

Der 26 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler Gacinovic aus Serbien war 2020 im Tausch mit Steven Zuber von Eintracht Frankfurt gekommen, hatte sich aber bei den Kraichgauern nie durchsetzen können. Sein Vertrag bei der TSG läuft noch bis zum 30. Juni 2024. Der armenische Nationalspieler Adamyan steht bei der TSG noch bis zum 30. Juni 2023 unter Vertrag.

Zudem trennen sich die Hoffenheimer vom Niederländer Joshua Brenet, der schon länger keine Rolle mehr spielt in der Mannschaft. Der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger wechselt zum FC Twente Enschede. Brenet kam 2018 vom PSV Eindhoven in den Kraichgau, bestritt aber nur 15 Bundesliga-Partien.

+++ Vierter Neuzugang: Hertha verpflichtet französischen Angreifer Nsona +++

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat den vierten Neuzugang im Wintertransferfenster verpflichtet. Zwei Tage nach dem Vertragsabschluss mit dem Südkoreaner Dongjun Lee bis zum Jahr 2025 nahm der Tabellen-13. Kelian Nsona bis 30. Juni 2026 unter Vertrag, wie Hertha am Montag mitteilte. Der 19 Jahre alte Flügelstürmer kommt vom französischen Zweitligisten SM Caen. Über Ablösemodalitäten machten die Berliner keine Angaben. Damit seien die Aktivitäten auf dem Transfermarkt abgeschlossen, hieß es weiter.

"Mit seinen 1,89 Metern ist er groß gewachsen und bringt neben seiner Technik auch eine enorme Schnelligkeit mit. Er passt damit sehr gut in unser Anforderungsprofil für die Außenposition, die er sowohl auf der rechten als auch linken Seite bekleiden kann", sagte Fredi Bobic, Hertha-Geschäftsführer Sport.

Vor den beiden Transfers der Flügelstürmer am Wochenende hatte sich Hertha bereits mit den Verteidigern Fredrik André Björkan vom norwegischen Meister FK Bodö/Glimt sowie Marc Oliver Kempf vom Ligarivalen VfB Stuttgart verstärkt.

+++ Transfer perfekt: Torjäger Weghorst von Wolfsburg nach Burnley +++

Der Wechsel von Wout Weghorst vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zum englischen Premier-League-Club FC Burnley ist perfekt. Beide Clubs bestätigten den Transfer am Montagmittag wenige Stunden vor dem Ende der Wechselfrist. "Der Abschied fällt mir nicht leicht. Meine Familie und ich hatten eine schöne und auch sehr wichtige Zeit hier", sagte der 29 Jahre alte Niederländer. "Aber es ist auch ein Traum von mir, in der Premier League zu spielen. Diesen kann ich mir jetzt erfüllen und noch einmal eine neue Herausforderung annehmen."

Die Ablösesumme für den zweitbesten Torjäger der Wolfsburger Bundesliga-Geschichte beträgt nach Medienberichten rund 14 Millionen Euro. Weghorst kam 2018 von AZ Alkmaar zum VfL und hatte großen Anteil an der Entwicklung des Clubs vom Beinahe-Absteiger zum Champions-League-Teilnehmer. In 118 Bundesliga-Spielen für die Wölfe" erzielte er 59 Tore. Zusammen mit dem gesamten Team geriet aber auch Weghorst in dieser Saison in eine sportliche Krise. Als Ersatz für den Stürmer haben die Wolfsburger bereits Max Kruse von Union Berlin und den Dänen Jonas Wind vom FC Kopenhagen verpflichtet.

+++ Arabi bestätigt: Bielefeld kurz vor Tranfer von Bello +++

Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld steht kurz vor der Verpflichtung von Linksverteidiger George Bello. "Ich kann bestätigen, dass wir den George gerne verpflichten würden", sagte Sportchef Samir Arabi bei Sky Sport News HD: "Wir vermelden es, wenn die Tinte trocken ist. Ich würde aber bestätigen, dass wir uns da auf der Zielgeraden befinden und den jungen Mann sehr gerne langfristig an uns binden möchten." Der 20-Jährige von Atlanta United FC soll rund zwei Millionen Euro kosten. Auch Cercle Brügge ist intensiv an ihm interessiert.

+++ VfL Wolfsburg verpflichtet dänischen Stürmer Jonas Wind +++

Der dänische Stürmer Jonas Wind wechselt vom FC Kopenhagen zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Das teilten der dänische Erstligist und der VfL mit. Kurz vor dem Ende der Transferperiode unterschrieb der 22-Jährige einen Vertrag bis 30. Juni 2026. "Jonas hat eine sehr gute Technik, sowohl bei der Ballannahme als auch bei der -mitnahme, findet auch auf engstem Raum Lösungen, verfügt über ein gutes Kopfballspiel und spielt sehr mannschaftsdienlich", sagte Sportdirektor Marcel Schäfer.

Der 22-jährige Däne traf in der laufenden Saison in der "Superligaen" in 16 Spielen sechsmal und bereitete vier Treffer vor. Wind verstärkt die VfL-Offensive gemeinsam mit Neuzugang Max Kruse vom 1. FC Union Berlin. Die Wolfsburger haben im Angriff in diesem Winter bereits Admir Mehmedi (Antalyaspor) und Daniel Ginczek (Fortuna Düsseldorf) abgegeben. Der Wechsel von Top-Torjäger Wout Weghorst zum englischen Club FC Burnley ist nach übereinstimmenden Medienberichten auch perfekt.

+++ Medien: Paderborner Michel soll Kruse bei Union ersetzen +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin scheint schnell einen Ersatz für Max Kruse gefunden zu haben. Nach Medienangaben soll der Paderborner Sven Michel bereits am letztmöglichen Transfertag am 31.01.2022 den Medizincheck in der Hauptstadt absolvieren und anschließend einen Vertrag unterschreiben. Union hatte zuvor den Wechsel des 33 Jahre alten Offensivspielers Kruse zum Ligakontrahenten VfL Wolfsburg verkündet, für eine kolportierte Ablöse von fünf Millionen Euro. Kruses Vertrag bei den "Eisernen" wäre zum Saisonende ausgelaufen.

Union hatte bereits in der Vergangenheit Kontakte zum Paderborner Michel geknüpft, ohne eine Einigung erzielen zu können. Der 31 Jahre alte Zweitligatorjäger war für die Ostwestfalen in dieser Spielzeit in 19 Ligaspielen 14 Mal erfolgreich und steuerte für den Tabellenneunten acht Assists bei.

+++ Zakaria vor Wechsel zu Juventus Turin - Ankunft für Medizincheck +++

Denis Zakaria steht vor einem Wechsel vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Wie auf Videos in italienischen Medien zu sehen war, fuhr der Mittelfeld-Star morgens am medizinischen Zentrum der "Vecchia Signora" (Alte Dame) vor. Der 25 Jahre alte Schweizer hatte seinen Abgang für den Sommer bereits angekündigt. Da er dann jedoch ablösefrei gehen würde, ist Gladbach jetzt schon an einem Verkauf interessiert.

Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof hatte zuvor im Sport1-"Doppelpass" erklärt, ein Angebot von Juve für Zakaria läge noch nicht vor. "Ich glaube, da ist ein Wunsch", hatte er gesagt. Man habe aber "im Prinzip nichts in der Hand".

Zakaria dürfte sich nach Medienberichten bis zum 30. Juni 2026 an die Bianconeri binden. Sein Wechsel in die A könnte laut Sky Sport Italia fünf Millionen Euro als Fixanteil und drei Millionen Euro als Bonus in die Gladbacher Kassen spülen.

+++ Berichte: Wolfsburgs Weghorst wechselt zum englischen Abstiegskandidaten Burnley +++

Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst wechselt zum abstiegsbedrohten englischen Premier-League-Club FC Burnley. Das berichteten der "Kicker" und die "Bild" übereinstimmend. Burnley ist aktuell nur Tabellenletzter der englischen Liga. Der Wechsel hatte sich bereits in der vergangenen Woche angedeutet. Einen Tag vor dem letzten Tag der Transferperiode hatte der Fußball-Bundesligist als Ersatz für den Niederländer bereits Max Kruse vom Ligakontrahenten 1. FC Union Berlin verpflichtet.

In dreieinhalb Jahren in Wolfsburg erzielte Weghorst in 118 Bundesliga-Spielen 59 Tore für den VfL. Laut Medien zahlt Burnley rund 14,5 Millionen Euro an die Niedersachsen.

+++ VfB Stuttgart holt portugiesisches Sturmtalent Tiago Tomás +++

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat Tiago Tomás verpflichtet. Der portugiesische U21-Nationalspieler kommt von Sporting Lissabon. Für den 19 Jahre alten Stürmer wurde zunächst eine Leihe bis zum 30. Juni 2023 vereinbart, anschließend besitzt der VfB eine Kaufoption. "Er bringt viele Eigenschaften mit, die unser Spiel im Offensivbereich variabler machen", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat in einer Vereinsmitteilung.

Zuvor war Tomás noch für Sporting im Einsatz und gewann mit seinem bisherigen Team den portugiesischen Ligapokal gegen den Stadtrivalen Benfica. In der vergangenen Saison holte Tomás mit Sporting den Meistertitel, auch in der Champions League kam er schon zum Einsatz.

+++ Abschied nach siebeneinhalb Jahren: Wolfsburgs Guilavogui zu Bordeaux +++

Der französische Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui wechselt nach siebeneinhalb Jahren beim VfL Wolfsburg zurück in seine Heimat zu Girondins Bordeaux. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt. Der sechsmalige französische Meister leiht den 31-Jährigen zunächst bis zum Ende dieser Saison aus und besitzt für die Zeit danach eine Kaufoption. "Die Entscheidung ist mir sehr schwergefallen, denn meine Familie und ich haben uns in Wolfsburg wie zu Hause gefühlt", sagte Guilavogui.

Der siebenmalige Nationalspieler Frankreichs kam 2014 zunächst auf Leihbasis und zwei Jahre später fest von Atlético Madrid zum VfL. Von 2018 bis 2021 war es sogar Kapitän des Teams. Doch seinen Stammplatz verlor der Franzose bereits in der vergangenen Saison unter Oliver Glasner. Aus sportlichen Gründen bat er die sportliche Leitung deshalb um die Freigabe aus seinem noch bis 2023 gültigen Vertrag.

+++ Max Kruse verlässt Union Berlin - Rückkehr zum VfL Wolfsburg +++

Max Kruse verlässt überraschend den 1. FC Union Berlin und kehrt zurück zum VfL Wolfsburg. Das bestätigten die Niedersachsen am Sonntagabend in einer Pressemitteilung ebenso wie der Fußball-Bundesliga-Rivale aus der Hauptstadt. Kruse werde an diesem Montag - vorbehaltlich der sportmedizinischen Untersuchung - einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschreiben, hieß es.

"Ich habe die Entscheidung getroffen, zum VfL Wolfsburg zurückzukehren, «weil unsere gemeinsame Geschichte noch nicht zu Ende geschrieben ist", wurde Kruse, der am Abend zuvor noch in der ProSieben-Sendung "Schlag den Star" gewonnen hatte - in der Mitteilung zitiert. Er hatte zwischen 2015 und 2016 für die "Wölfe" gespielt und neun Tore erzielt.

Beim VfL wird der 33 Jahre alte ehemalige Nationalspieler auch wieder mit Trainer Florian Kohfeldt zusammenarbeiten. Die beiden kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim SV Werder Bremen. Von den Rückholabsichten der Wolfsburger hatte zuvor der "Kicker" in seiner Online-Ausgabe berichtet.

"Ich weiß, was auf mich zukommt und ich nehme diese Herausforderung an", sagte Kruse, der von Europapokal-Anwärter aus Berlin-Köpenick zu einer Mannschaft wechselt, die auf Tabellenplatz 15 gegen den Abstieg kämpft. In der Mitteilung der Unioner wurde Kruse so zitiert: "An alle von meinem Verein, den ich nun verlasse: Ich bin vor anderthalb Jahren nach Berlin gekommen, weil ich zu diesem Verein - dem 1. FC Union Berlin - wollte. Das hatte bei meinem damaligen Wechsel auch kaum einer verstanden oder geglaubt."

Danach bat der Offensivspieler unter anderem um Verständnis "für meine Entscheidung, ein Angebot das langfristig und hoch dotiert ist, anzunehmen". Dem Tabellenfünften geht in Kruse ein absoluter Leistungsträger verloren. "Sein Abschied trifft uns unerwartet und es wird eine anspruchsvolle Aufgabe, diesen Verlust sportlich zu kompensieren", betonte Oliver Ruhnert als Geschäftsführer Profifußball beim 1. FC Union.

+++Bericht: VfL Wolfsburg will Stürmer Max Kruse zurückholen +++

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg will nach Informationen des "Kicker" Max Kruse vom 1. FC Union Berlin zurückholen. Wie das Magazin am Sonntagnachmittag online berichtete, soll der 33 Jahre alte Offensivspieler nach dem Willen der Niedersachsen noch diesen Monat - sprich bis Montag - an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren.

Bereits zwischen 2015 und 2016 spielte Kruse im Dress der "Wölfe" und erzielte neun Tore. In seiner bisherigen Bundesliga-Laufbahn lief er für den SV Werder Bremen, für den SC Freiburg und für Borussia Mönchengladbach auf. Bei seinem aktuellen Verein endet der Vertrag nach dieser Saison. Kruse schoss für die Berliner in 38 Ligaspielen 16 Treffer und gehört zu den absoluten Leistungsträgern.

+++ Wolfsburg will dänischen Stürmer Wind verpflichten +++

Der dänische Erstligist FC Kopenhagen hat vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ein Angebot für Stürmer Jonas Wind erhalten. Wie der Nordclub aus der "Superligaen" auf seiner Webseite mitteilte, laufen derzeit Verhandlungen zwischen beiden Vereinen. Der 22-jährige Däne traf in der Liga bisher in 16 Spielen sechsmal ins Tor und bereitete vier Treffer vor. Wind könnte den VfL-Torjäger Wout Weghorst ersetzen. Der englische Premier-League-Club FC Burnley ist offenbar an einer Verpflichtung des Niederländers interessiert.

+++ Nadiem Amiri wechselt auf Leihbasis von Bayer Leverkusen zum FC Genua +++

Offensivspieler Nadiem Amiri wechselt vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen auf Leihbasis bis zum Saisonende zum FC Genua. Das teilte der Bundesliga-Dritte mit. Der 25 Jahre alte ehemalige Hoffenheimer hat in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2024. Sollte Amiri mit dem derzeitigen Vorletzten der italienischen Serie A den Klassenerhalt schaffen, greift Medienberichten zufolge eine Kaufverpflichtung. Die Ablösesumme soll dann bei rund neun Millionen Euro liegen. Amiri wechselte 2019 zu Bayer Leverkusen.

+++ Ginczek wechselt von Wolfsburg nach Düsseldorf - Pervan verlängert +++

Stürmer Daniel Ginczek verlässt den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nach dreieinhalb Jahren und wechselt zum Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. Das teilten die Niedersachsen und die Fortuna mit.

Der 30 Jahre alte Ginczek war zur Saison 2018/2019 vom VfB Stuttgart zum VfL Wolfsburg gewechselt. In 55 Bundesliga-Einsätzen für die Wölfe erzielte der gebürtige Nordrhein-Westfale neun Tore; er kommt für den VfL auf insgesamt 66 Pflichtspiele und elf Tore - unter anderem auch in der Champions League und in der Europa League.

Torhüter Pavao Pervan verlängerte dagegen seinen in diesem Sommer auslaufenden Vertrag mit dem VfL um weitere zwei Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2023/2024. Der 34 Jahre alte Österreicher (7 Länderspiele) war 2018 vom Linzer ASK nach Wolfsburg gewechselt und stand in 30 Pflichtspielen für den VfL im Tor.

+++ Pauli-Talent Becker wechselt im Sommer nach Hoffenheim +++

Mittelfeldspieler Finn Ole Becker wechselt zur kommenden Saison ablösefrei vom Zweitligisten FC St. Pauli zur TSG Hoffenheim in die Fußball-Bundesliga. Das teilten die beiden Clubs mit. Der 21-jährige Becker erhält im Kraichgau einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026.

"Finn ist ein sehr talentierter Spieler mit überragenden fußballerischen Fähigkeiten, der im Mittelfeld sehr variabel eingesetzt werden kann", sagte Hoffenheims Profifußball-Direktor Alexander Rosen über den Linksfuß: "Er ist ein ebenso cleverer wie kreativer Spieler."

Becker spielt seit seinem elften Lebensjahr für St. Pauli. Für die Hamburger bestritt er bislang 75 Zweitligaspiele (vier Tore) sowie drei Partien im DFB-Pokal. Dazu kam er dreimal in der U21-Nationalmannschaft zum Einsatz.

+++ Bis 2025: Hertha verpflichtet südkoreanischen Stürmer Dongjun Lee +++

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat zwei Tage vor dem Ende der Wintertransferperiode den dritten Neuzugang präsentiert. Vom südkoreanischen Vizemeister Ulsan Hyundai wechselt Dongjun Lee mit sofortiger Wirkung nach Berlin, wie Hertha mitteilte. Der 24 Jahre alte südkoreanische Nationalspieler erhält einen Vertrag bis 2025 und soll den Angriff auf der rechten Außenbahn beleben. Zu Ablösemodalitäten machten die Berliner keine Angaben. Laut Medienberichten soll es eine Ablöseklausel knapp unter einer Million geben.

Beim südkoreanischen Werksclub erzielte der 1,73 Meter große Stürmer in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend in 37 Spielen zwölf Tore und steuerte fünf Vorlagen bei. Im März 2021 gab Dongjun Lee sein Debüt in der A-Nationalmannschaft und nahm im Sommer an den Olympischen Spielen in Tokio teil.

Dongjun sei sehr schnell, wendig, dribbelstark, mit Zug zum Tor und trotz seiner geringen Körpergröße durchsetzungsstark und mit einem guten Kopfballspiel ausgestattet, sagte Herthas Geschäftsführer Sport, Fredi Bobic, über den dritten Neuen nach der Verpflichtung der defensiven Spieler Fredrik André Björkan und Marc Oliver Kempf.

+++ Ohne Kaufoption: Hertha verleiht Torunarigha nach Gent +++

Jordan Torunarigha verlässt Fußball-Bundesligist Hertha BSC bis zum Sommer. Der 24 Jahre alte Verteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung auf Leihbasis zum belgischen Erstligisten KAA Gent, wie Hertha mitteilte. Die Leihe enthält keine Kaufoption.

Der gebürtige Chemnitzer spielt seit 2006 für Hertha BSC und unterschrieb im Dezember 2016 seinen ersten Profivertrag. Seit dieser Zeit hat Torunarigha wettbewerbsübergreifend 81 Spiele für die Blau-Weißen bestritten und steuerte sechs Tore und fünf Vorlagen bei. Der Abwehrspieler absolvierte zudem 30 Partien in den deutschen U-Nationalmannschaften und nahm im vergangenen Jahr an den Olympischen Spielen in Tokio teil.

"Jordan hat kurzfristig bei uns den Wunsch hinterlegt, bis zum Saisonende Erfahrungen außerhalb von Hertha BSC zu machen", sagte Geschäftsführer Sport Fredi Bobic, "ich bin mir sicher, dass ihm nach über 15 Jahren bei Hertha BSC diese Luftveränderung für seine Entwicklung guttun und er danach gestärkt zu uns zurückkehren wird."

+++ Hoffenheim verlängert Vertrag mit 16 Jahre altem Toptalent Bischof +++

Die TSG 1899 Hoffenheim hat den Vertrag mit Toptalent Tom Bischof bis zum 30. Juni 2025 verlängert. Dies teilte der Fußball-Bundesligist mit. Der 16 Jahre alte Stürmer stand beim Spiel bei Union Berlin (1:2) kürzlich als jüngster Spieler der TSG-Geschichte erstmals im Bundesliga-Kader. "Tom ist ein enormes Talent, das trotz seines jungen Alters neben seinen außergewöhnlichen fußballerischen Fähigkeiten bereits über eine beachtliche Reife verfügt", sagte Sportchef Alexander Rosen über das Eigengewächs, das regelmäßig in der U19 zum Einsatz kommt.

+++ Medien: VfB Stuttgart will portugiesisches Sturmtalent holen +++

Der VfB Stuttgart soll kurz vor der Verpflichtung des portugiesischen Offensivtalents Tiago Tomás stehen. Wie mehrere Medien berichteten, will der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist den 19 Jahre alten Stürmer vom portugiesischen Meister Sporting Lissabon zunächst bis zum 30. Juni 2023 ausleihen. Der Verein hat sich dazu bisher nicht geäußert. Der VfB beendete am Freitag sein Trainingslager im spanischen Marbella mit einem 2:1 (0:1)-Testspielsieg gegen den russischen Erstligisten FK Rostow.

+++ Wolfsburgs Ex-Kapitän Guilavogui vor Wechsel nach Frankreich +++

Wolfsburgs ehemaliger Kapitän Josuha Guilavogui könnte den Fußball-Bundesligisten noch in diesem Winter verlassen. Der Defensivspieler steht nach übereinstimmenden Medienberichten vor einem Wechsel zu Girondins Bordeaux nach Frankreich. Der 31 Jahre alte Defensivspieler kam in der Rückrunde bislang nicht zum Einsatz, obwohl die abstiegsbedrohten Niedersachsen seine Routine durchaus gebrauchen könnten. Guilavogui war 2014 von Atlético Madrid zum VfL gewechselt und kam bislang 184 Mal in der Bundesliga für die Grün-Weißen zum Einsatz. Das Transferfenster endet am Montag.

+++ Nach nur fünf Monaten: RB Leipzig verleiht Moriba nach Valencia +++

Nur knapp fünf Monate nach seiner Verpflichtung verlässt Ilaix Moriba den Fußball-Bundesligisten RB Leipzig bereits wieder. Der 19 Jahre alte Nationalspieler Guineas wird bis zum Ende der Saison an den spanischen Erstligisten FC Valencia verliehen. Das teilte der Club mit. Eine Kaufoption soll die Leihe nicht beinhalten. Moriba war bis Montag noch beim Afrika-Cup im Einsatz, für Leipzig stand der Mittelfeldspieler bisher nur 100 Minuten auf dem Platz. An RB ist Moriba noch bis 2026 gebunden.

Moriba war im Sommer für 16 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet worden. Medienchef Florian Scholz hatte den Deal als "nachhaltigen Transfer mit einer klaren Ausrichtung für unsere Zukunft" bezeichnet. Clubboss Oliver Mintzlaff betonte noch jüngst, dass das Trainerteam nach dem Afrika-Cup "intensiv mit ihm arbeiten" werde. Nun entschied man sich kurzfristig für einen anderen Weg, da Moriba in Valencia dem Vernehmen nach viel Spielzeit erhalten soll.

+++ Roman Bürki von Borussia Dortmund zu Galatasaray Istanbul? +++

Kurz vor dem Transferschluss kursieren Gerüchte, Torwart Roman Bürki und Borussia Dortmund könnten schon zeitnah getrennte Wege gehen. Wie aktuell die "Bild" berichtet, hat dertürkische Topklub Galatasaray Istanbul Interesse an Bürki angemeldet. Doch eine Einigung sei laut "Bild" noch nicht in Sicht. Bürki,der in Dortmund noch bis 2023 unter Vertrag steht, könnte bis Saisonende an Galatasaray ausgeliehen werden - mit anschließender Kaufoption. In der vergangenen Saison verlor Bürkiseinen Stammplatz an Marwin Hitz. Seit Sommer 2021 ist wiederum Gregor Kobel die Nummer 1 bei BVB und Bürki nur noch die Nummer drei.

+++ Medien: Frankfurter Barkok vor Wechsel nach Mainz +++

Mittelfeldspieler Aymen Barkok steht nach Medienberichten vor einem Wechsel von Eintracht Frankfurt zum FSV Mainz 05. Der 23-Jährige, der derzeit mit Marokkos Nationalmannschaft beim Afrika-Cup weilt, soll nach einem Bericht von "Bild" und Sport1 spätestens im Sommer zu den Rheinhessen gehen. Sein Vertrag beim hessischen Fußball-Bundesligisten läuft am 30. Juni aus. Auch ein Transfer bereits in diesem Winter sei nicht ausgeschlossen.

Bei der Eintracht kam der gebürtige Frankfurter nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus. Barkok spielt seit 2013 am Main, war aber zwischendurch an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen.

+++ Bis zum Sommer: Union verleiht Wszolek an Legia Warschau +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin verleiht Pawel Wszolek an den polnischen Meister Legia Warschau. Der 29 Jahre alte Offensivspieler, der erst im vergangenen Sommer aus der polnischen Hauptstadt zu Union gewechselt war, wird zunächst bis zum Sommer für seinen alten Verein auflaufen. "Die Leihe ist zum jetzigen Zeitpunkt eine gute Option für beide Seiten, deshalb haben wir uns gemeinsam dazu entschieden", sagte Union-Manager Oliver Ruhnert.

Wszolek bestritt in der Hinrunde lediglich im DFB-Pokal beim 3:1-Sieg nach Verlängerung beim Drittligisten Waldhof Mannheim 18 Minuten für die Köpenicker und schaffte es in der Bundesliga nur zwei Mal in den Kader, ohne eingesetzt zu werden. Zudem musste sich Wszolek zuletzt nach einem positiven Corona-Test in häusliche Isolation begeben.

Titelverteidiger Legia Warschau schwebt nach 18 Spielen als Tabellenvorletzter mit 15 Zählern in höchster Abstiegsgefahr. Die Winterpause für den Hauptstadtverein endet am 4. Februar mit dem Gastspiel beim Tabellen-14. Zaglebie Lubin.

+++ TSG 1899 Hoffenheim bindet auch Kaderabek langfristig +++

Die TSG 1899 Hoffenheim hat den Vertrag mit ihrem langjährigen Fußballprofi Pavel Kaderabek vorzeitig verlängert. Der 29 Jahre alte tschechische Flügelspieler unterschrieb nach Angaben des Bundesligisten einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2025. "Pavel ist nun schon seit fast sieben Jahren eine feste Größe in unserem Team und hat sich in dieser Zeit zu einer echten Identifikationsfigur entwickelt", sagte Sportchef Alexander Rosen.

Kaderabek war 2015 von Sparta Prag in den Kraichgau gekommen und bestritt 167 Spiele im Oberhaus für die TSG. Zuletzt hatten in Hoffenheim bereits Oliver Baumann, Ihlas Bebou, Kevin Vogt, Georginio Rutter und David Raum ihre Verträge verlängert. Offen ist die Zukunft des kroatischen WM-Zweiten Andrej Kramaric, der nur noch bis zum Saisonende an den Verein gebunden ist.

+++ Bericht: Smolcic-Wechsel zu Eintracht Frankfurt ist perfekt +++

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat einem Sky-Bericht zufolge die Verpflichtung von Defensivspieler Hrvoje Smolcic perfekt gemacht. Der 21 Jahre alte Innenverteidiger soll für eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro von HNK Rijeka an den Main wechseln, wie der Sender berichtet. Zuvor hatte die "Bild-Zeitung" von einem erfolgreichen Medizincheck des Talents berichtet. Die Eintracht selbst hat sich bislang nicht zu der möglichen Verpflichtung geäußert. Laut Sky soll Smolcic bei den Hessen auf Verteidiger Evan Ndicka folgen, der den Verein in diesem Sommer verlassen könnte.

+++ Innenverteidiger Jeffrey Chabot kommt auf Leihbasis zum 1. FC Köln +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat Innenverteidiger Jeffrey Chabot verpflichtet. Wie der Club bekanntgab, wechselt der 23 Jahre alte Abwehrspieler von Sampdoria Genua zunächst auf Leihbasis bis zum 30. Juni 2023 an den Rhein. Der 1,95 Meter große Defensivspezialist hat schon mit seinem neuen Team trainiert und könnte im Testspiel gegen den FC Schalke 04 erstmals zum Einsatz kommen.

Der in Hanau geborene frühere deutsche Junioren-Nationalspieler soll die FC-Abwehr nach den Abgängen von Jorge Meré und Rafael Czichos stabilisieren. "Jeff ist ein robuster Innenverteidiger, der mit seinen 23 Jahren bereits über einige Erfahrung im Ausland verfügt", erklärte Jörg Jakobs, der sportlich Verantwortliche beim FC. Chabot wurde bei Eintracht Frankfurt ausgebildet und spielte zuletzt in der Serie A bei Spezia Calcio und in Genua. Er absolvierte 44 Spiele in der Serie A.

+++ Bayern-Vorstand Kahn bestätigt Abgang von Süle am Saisonende +++

Fußball-Nationalspieler Niklas Süle verlässt den FC Bayern München zum Saisonende. Die Verhandlungen mit Süle hätten sich "sehr lange Zeit hingezogen, und wir haben ihm ein Angebot gemacht, dieses Angebot hat er nicht angenommen", sagte Vorstandschef Oliver Kahn am Mittwoch. Abwehrspieler Süle war im Sommer 2017 von der TSG 1899 Hoffenheim für rund 20 Millionen Euro zu den Münchnern gewechselt. Der 26-Jährige ist nun im Sommer ablösefrei.

Der FC Bayern beschäftigt sich längst mit Alternativen für die Innenverteidigung. Kahn verwies auch auf Lucas Hernandez oder Benjamin Pavard aus dem aktuellen Kader, die zentral verteidigen können. Es gebe "sehr viele Möglichkeiten, aber ganz klar muss sich der FC Bayern immer mit Spielern beschäftigen, wenn uns einer verlässt", sagte er. Zuletzt wurde unter anderen über Antonio Rüdiger und Andreas Christensen vom FC Chelsea spekuliert. Beide Profis sind im Sommer ebenfalls ablösefrei.

+++ Nach Erling Haalands Verletzung: Adeyemi zu Borussia Dortmund? +++

Bereits seit Längerem wird darüber spekuliert, dass KarimAdeyemi zu Borussia Dortmund wechselt. Doch selbst nach Haalands Verletzung, der Norweger zog sich einen Muskelfaserriss zu, scheint sich Adeyemis Wechsel noch zu verzögern. Wie die "Bild" berichtet, ist sein "kurzfristiger Wechsel in der laufenden Transferperiode (...) trotz Haaland-Aus nahezu ausgeschlossen".BVB-Manager Sebastian Kehl und Michael Zorc sollen am Montag in Salzburg gewesen sein, um den Adeyemi-Transfer weiter voran zu treiben. Ein Wechsel im Sommer scheint daher denkbar. Einziges Problem aktuell:BVB und Salzburg sind sich über die Ablöse noch nicht einig.

+++ Leverkusens Abwehrspieler Retsos wechselt zu Hellas Verona +++

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen trennt sich vorzeitig von Abwehrspieler Panagiotis Retsos. Der griechische Nationalspieler wechselt vor Ablauf seines bis Sommer 2022 gültigen Vertrages zum italienischen Erstligisten Hellas Verona. Dies teilte Bayer mit. Über die Höhe der Ablösesumme wurde nichts bekannt. Der 23-Jährige kam 2017 von Olympiakos Piräus zu den Rheinländern und absolvierte seitdem 43 Pflichtspiele für Bayer.

+++ Jastrzembski wechselt von Hertha BSC zu Slask Wroclaw +++

Fußball-Profi Dennis Jastrzembski wechselt von Hertha BSC zu Slask Wroclaw. Wie der Berliner Fußball-Bundesligist am Dienstagabend mitteilte, unterschrieb der 21 Jahre alte Offensivspieler einen Vertrag bei dem polnischen Erstligisten. "Für einen Spieler in seinem Alter ist Spielzeit für die Entwicklung das Wichtigste. Die Aussicht darauf war aber bei uns nicht gegeben, daher sind wir seinem Wunsch nach einem Wechsel nachgekommen", sagte Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic.

Jastrzembski spielte seit 2015 zunächst für diverse Jugendteams der Hertha und wurde 2018 deutscher A-Junioren-Meister. 16 Mal spielte er später in der Bundesliga und im DFB-Pokal für die Berliner. In dieser Saison kam er auf acht Liga-Einsätze - keiner davon unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut.

+++ FC Bayern verlängert Vertrag mit Torwart-Talent Schneller +++

Der FC Bayern hat den Vertrag mit Torwart-Talent Lukas Schneller vorzeitig verlängert. Wie die Münchner mitteilten, unterschrieb der 20 Jahre alte Schlussmann der Amateure einen neuen Kontrakt bis Ende Juni 2024. Der gebürtige Münchner bestreitet derzeit seine zehnte Spielzeit für den Verein. Der FC Bayern II ist Tabellenzweiter der Regionalliga Bayern.

"Lukas ist ein sehr ehrgeiziger junger Keeper, leider wurde er in der bisherigen Saison vom Verletzungspech verfolgt. Mit seiner Entwicklung als Torwart sind wird aber sehr zufrieden und glauben, dass er bei uns auch die nächsten Schritte machen kann", sagte Nachwuchschef Jochen Sauer.

+++ Hertha BSC holt Verteidiger Kempf aus Stuttgart +++

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat den zweiten Winter-Neuzugang perfekt gemacht. Nach dem norwegischen Verteidiger Fredrik André Björkan verpflichteten die Berliner Marc Oliver Kempf vom Ligarivalen VfB Stuttgart. Der 26-Jährige erhält einen Vertrag bis 2026, wie Hertha mitteilte.

Kempf hat für Eintracht Frankfurt, den SC Freiburg und Stuttgart insgesamt 110 Bundesligaspiele absolviert und dabei neun Treffer erzielt. In dieser Spielzeit kam der gebürtige Hesse in zwölf Ligaspielen zum Einsatz und erzielte drei Tore - allein zwei Treffer beim 5:1-Erfolg des VfB über Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth zum Saisonauftakt.

+++ Berater: Vertragsverlängerung von Moukoko "kein Selbstgänger" +++

Die Verlängerung des bis 30. Juni 2023 datierten Vertrages von Youssoufa Moukoko bei Borussia Dortmund ist nach Aussage seines Beraters keinesfalls sicher. "Es ist kein Selbstgänger, dass Youssoufa beim BVB verlängert", sagte Patrick Williams der "Bild" mit Verweis auf die geringen Einsatzzeiten des 17 Jahre alten Angreifers. "Ja, er ist durch Verletzungen in dieser Saison immer wieder ein bisschen zurückgeworfen worden. Aber die Spielzeit, die er in der jetzigen Phase seiner Karriere braucht, bekommt er in Dortmund derzeit kaum. Da machen wir uns natürlich Gedanken, was das Beste für die Zukunft ist."

In der Fußball-Bundesliga kam Moukoko in dieser Saison bei sechs Einwechslungen und einer Auswechslung erst in sieben Partien zu Kurzeinsätzen. Allerdings stand er zuletzt aufgrund diverser Verletzungen häufig nicht zur Verfügung. So hatte er vor seinem Comeback am 18. Januar im Pokalspiel beim FC St. Pauli monatelang wegen eines Muskelfaserrisses pausiert.

Laut Williams sollen sich Topclubs aus England und Spanien schon in Stellung gebracht haben: "Natürlich haben viele Vereine Interesse an Youssoufa, das ist ja kein Geheimnis. Sein Vertragsende im Sommer 2023 rückt näher, das haben die Top-Clubs auf dem Zettel."

+++ "Bild": Nationalspieler Süle verlässt FC Bayern am Saisonende +++

Fußball-Nationalspieler Niklas Süle wird seinen Vertrag beim FC Bayern München einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge nicht verlängern und den Verein am Saisonende verlassen. Der 26 Jahre alte Verteidiger habe den Rekordmeister bereits vor ein paar Wochen informiert, dass er den im Sommer auslaufenden Kontrakt nicht verlängern werde. Süle war im Sommer 2017 von der TSG 1899 Hoffenheim für rund 20 Millionen Euro zu den Münchnern gewechselt. Wie schon bei David Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martínez würden die Bayern im Fall eines Wechsels im Sommer auch für Süle keine Ablöse kassieren.

Trainer Julian Nagelsmann hatte zuletzt von einem Angebot des Vereins an Süle berichtet, das dieser aber nicht angenommen habe. Zwar hatte Präsident Herbert Hainer bei Sky noch erklärt, dass es an Süle liege, die Club-Offerte zu akzeptieren. Doch die Entscheidung des Nationalspielers, das Angebot mit einem verbesserten Jahresgehalt nicht anzunehmen, ist offenbar schon gefallen.

"Er ist ein Spieler, in einem Alter und einer Position, die nicht so häufig auf dem Markt sind", sagte Nagelsmann, der Süle noch aus Hoffenheimer Zeiten kennt. Zuletzt wurde über ein Interesse des FC Barcelona, von Newcastle United und vom FC Chelsea spekuliert.

Mehrere Defensivspieler sind als mögliche Zugänge für den FC Bayern im Gespräch: Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), Antonio Rüdiger und Andreas Christensen (beide FC Chelsea). Auch ihre Verträge laufen aus, sie würden daher keine Ablöse kosten.

Zuletzt hatte der FC Bayern mehrere Verträge von Spielern aus der Generation Süle verlängert. Nach den Vertragsverlängerungen mit Joshua Kimmich (26 Jahre/Vertrag bis 2025), Leon Goretzka (26/2026) und Kingsley Coman (25/2027) wird auch eine Ausdehnung der Zusammenarbeit mit Serge Gnabry (26) erwartet. Sein Vertrag läuft im Sommer 2023 aus, der von Corentin Tolisso (27) wie der von Süle bereits nach dieser Saison. Die Zukunft des französischen Weltmeisters ist offen.

+++ Leverkusen: Berater kündigt Alario-Wechsel spätestens im Sommer an +++

Stürmer Lucas Alario will den Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen nach Angaben seines Beraters spätestens im Sommer verlassen. Das sei der Plan, sagte sein Agent Pedro Aldave der "Bild"-Zeitung. "Lucas hat dort dann einen Zyklus abgeschlossen. Zudem kommen weitere Stürmer." Alarios Vertrag läuft noch bis Ende Juni 2024. Er spielt seit 2017 für Bayer und erzielte in 148 Pflichtspielen 53 Treffer. Der Argentinier war aber meist nur Edeljoker. Ein Transfer schon im Winter ist laut Berater Aldave nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich.

+++ Leihgabe Hoogma verlässt Greuther Fürth nach halbem Jahr +++

Die SpVgg Greuther Fürth und Defensivspieler Justin Hoogma gehen nach nur einem halben Jahr getrennte Wege. Der fränkische Fußball-Bundesligist und die TSG 1899 Hoffenheim haben sich auf ein vorzeitiges Ende der Leihe geeinigt. Der 23-jährige Niederländer wechselt direkt weiter in seine Heimat zum Erstligisten Heracles Almelo, für den er bereits früher auflief.

Hoogma, Sohn des früheren Hamburger Profis Nico-Jan Hoogma, war im Sommer von der TSG nach Fürth gekommen. Er absolvierte die ersten drei Bundesligapartien und die Erstrundenpartie im DFB-Pokal. "Justin ist dann leider lange ausgefallen, und wir können ihm jetzt für die restliche Leihzeit nicht mehr die Perspektive auf Einsatzzeiten bei uns bieten. Deshalb haben wir uns mit Hoffenheim und Justin auf diesen Weg geeinigt", sagte Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

+++ Bayer Leverkusen holt iranischen Nationalspieler Azmoun +++

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat den iranischen Nationalspieler Sardar Azmoun verpflichtet. Der Mittelstürmer wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim russischen Meister Zenit St. Petersburg nicht verlängern und wechselt zur Saison 2022/23 zur Werkself. Der 27-jährige Azmoun unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2027, wie Bayer mitteilte.

Azmoun wurde mit Zenit dreimal in Serie Meister und spielte regelmäßig in der Champions League. Für den Iran absolvierte er bisher 60 Länderspiele und erzielte dabei 39 Tore.

"Sardar Azmoun ist seit Jahren einer der Topscorer der russischen Liga. Mit ihm bekommt unsere Offensive zusätzliche Qualität, Sardar wird unseren Angriff noch unberechenbarer und durchschlagskräftiger machen", sagte Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes.

+++ VfB-Sportdirektor Mislintat dementiert Gerücht um Petersen +++

VfB Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat hat Gerüchte über eine mögliche Verpflichtung von Freiburg-Stürmer Nils Petersen noch in der Wintertransferperiode zurückgewiesen. "Das ist nicht korrekt", sagte Mislintat beim Sender Sky vor dem Spiel des schwäbischen Fußball-Bundesligisten beim Kontrahenten aus dem Breisgau. Petersens Vertrag beim SC Freiburg läuft am Saisonende aus, zuletzt hatte er seine Zukunft offengelassen.

Auf die Frage, ob noch Neuzugänge angedacht sind, sagte Mislintat: "Nein, es ist ganz klar, dass wir dabei sind, den Verein - ganz unabhängig von Corona - seit 2019 wirtschaftlich zu konsolidieren, mit im Schnitt 25 Millionen Euro netto Transfergewinn in jeder Transferperiode, zusammen 75. Das ist ein ganz klarer Wert", sagte Mislintat. Er ergänzte: "Und ich glaube auch, dass zu dieser Einordnung gehört, dass wir eigentlich für die Rückrunde vier Neuzugänge haben, oder dreieinhalb. Und das sind eben Sasa Kalajdzic, Silas und Chris Führich. Und Omar Marmoush, der sechs Wochen gefehlt hat. Und wenn wir die vier Jungs fit haben und in die Gruppe kriegen, dann sind wir deutlich schlagkräftiger."

+++ Nico Schlotterbeck schließt Verbleib bei SC Freiburg nicht aus +++

Innenverteidiger Nico Schlotterbeck schließt einen Verbleib beim Fußball-Bundesligisten SC Freiburg über den Sommer hinaus nicht aus. "Es ist sehr gut möglich, dass es nirgends hingeht und ich in Freiburg bleibe", sagte Schlotterbeck der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Auf ein angebliches Interesse von Borussia Dortmund und des FC Bayern München angesprochen, erklärte er: "Ich muss schauen, was der nächste Schritt für mich ist." Es sei nicht ausgeschlossen, dass er den beim SC gehe.

Der Vertrag des 22-Jährigen läuft noch bis 30. Juni 2023. Vor dem Landesduell mit dem VfB Stuttgart bestätigte der in Waiblingen bei Stuttgart geborene Profi, dass es im vergangenen Jahr "mal Kontakt" mit den Verantwortlichen der Schwaben gegeben habe. Nach dem Ausleihjahr bei Union Berlin habe er sich aber schnell entschieden, im südbadischen Freiburg zu bleiben. "Ein Wechsel stand im Sommer nie zur Debatte."

+++ RB Leipzig verlängert vorzeitig mit Stürmer Hugo Novoa bis Mitte 2024 +++

Leipzig hat den Vertrag mit dem 18 Jahre alten Hugo Novoa vorzeitig bis Ende Juni 2024 verlängert. Das teilte der Fußball-Bundesligist mit. Stürmer Novoa absolvierte in dieser Spielzeit sieben Einsätze im Profiteam, sein bisheriger Vertrag war bis zum Ende der aktuellen Saison gültig. Der Spanier wechselte im Juli 2019 von Deportiva La Coruna nach Leipzig.

+++ Hoffenheim leiht US-Fußballtalent Che vom FC Dallas aus +++

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat das US-Talent Justin Che ausgeliehen. Der 18 Jahre alte Innenverteidiger kommt zunächst auf Leihbasis bis 30. Juni 2023, wie die Kraichgauer mitteilten. Darüber hinaus haben Hoffenheim und der abgebende Club FC Dallas eine Kaufoption vereinbart. "Justin ist ein sehr talentierter Spieler, der in der Defensive variabel eingesetzt werden kann und durch seine Schnelligkeit und seine Fertigkeiten am Ball besticht", sagte Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen. Zuerst hatte der "Kicker" über den bevorstehenden Transfer berichtet.

"Die TSG Hoffenheim ist auch in den USA für ihre erfolgreiche Arbeit mit jungen Spielern bekannt, was nicht zuletzt die Entwicklung von Chris Richards in den vergangenen Monaten eindrucksvoll beweist", sagte Che. Trainer Sebastian Hoeneß hatte sich zuversichtlich gezeigt, dass der Neuzugang schon bald eine Option für die Bundesliga-Rückrunde sein könnte. Che spricht nach Clubangaben fließend Deutsch, da er regelmäßig seine Großeltern in Mannheim besucht.

+++ Hoffenheims Nationalspieler Raum verlängert bis 2026 +++

Fußball-Nationalspieler David Raum hat seinen ohnehin schon bis 2025 gültigen Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2026 verlängert. Darüber informierte der Bundesligist. "David ist aktuell sicher einer der absoluten Shooting Stars des deutschen Fußballs. Er hat ein fast schon surreales Jahr hinter sich und in den vergangenen Monaten bei uns noch einmal eine starke Entwicklung genommen", sagte Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen.

Der "Kicker" hatte vergangene Woche von der möglichen Verlängerung berichtet. Der 23 Jahre alte Raum kam im Sommer von Greuther Fürth und spielt bei der TSG bislang eine starke Saison. "Ich hatte nach den ersten Gesprächen mit Alexander Rosen und Sebastian Hoeneß sehr schnell das Gefühl, dass die TSG genau der richtige Club für mich ist und heute kann ich im Rückblick sagen: alles richtig gemacht", sagte Raum, der ein Kandidat für die WM 2022 in Katar ist. Hoffenheim dürfte es dabei auch um eine finanzielle Absicherung gehen, falls Raum den Verein doch vor Vertragsende verlassen sollte.

+++ Union verpflichtet ungarischen Nationalspieler Schäfer +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Union hat den offensiven Mittelfeldspieler Andras Schäfer verpflichtet. Der 22 Jahre alte ungarische "Spieler des Jahres 2021" wechselt mit sofortiger Wirkung vom slowakischen Erstligisten DAC Dunajska Streda an die Alte Försterei, wie Union mitteilte. "Andras haben wir bereits seit längerem genau verfolgt und uns gefällt seine Mentalität, seine Entwicklung und sein mutiges Spiel mit dem Ball", sagte Unions Geschäftsführer für Profifußball, Oliver Ruhnert. Die Laufzeit des Vertrags gaben die Berliner nicht bekannt.

Der aus Szombathely stammende Schäfer wechselte im Alter von 15 Jahren in die Hauptstadt zu MTK Budapest und spielte dort in den Nachwuchsmannschaften. Vier Jahre später erfolgte der Wechsel zum CFC Genua, dem sich einige Leihen anschlossen, ehe Schäfer dann 2020 von Streda fest verpflichtet wurde. In den 61 Spielen für den slowakischen Club gelangen Schäfer vier Tore und sieben Assists.

Nach zahlreichen Einsätzen in den ungarischen Nachwuchsnationalmannschaften gab Schäfer 2020 sein Debüt in der A-Nationalmannschaft und konnte in seinen bisherigen 15 Spielen drei eigene Treffer bejubeln. So erzielte der Mittelfeldspieler bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr die 2:1-Führung beim 2:2 im Gruppenspiel gegen Deutschland.

+++ Bericht: Neuer beim FC Bayern unmittelbar vor Vertragsverlängerung +++

Weltklasse-Torhüter Manuel Neuer steht beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern einem Medienbericht zufolge unmittelbar vor der vorzeitigen Vertragsverlängerung. Wie der "Sportbuzzer" schreibt, soll der neue Kontrakt des Kapitäns dann bis zum Juni 2025 gültig sein, eine Verkündung könnte "zeitnah" erfolgen. Der aktuelle Vertrag des 35 Jahre alten Keepers läuft Mitte 2023 aus.

Neuer war 2011 vom FC Schalke 04 nach München gewechselt und gewann mit der Mannschaft unter anderem neunmal die Meisterschaft und zweimal die Champions League.

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte sich Anfang Januar in einem dpa-Interview zu den drei Leitfiguren Neuer, Robert Lewandowski und Thomas Müller geäußert. "Derzeit kann ich mir die Jahre 2024 und 2025 ohne dieses Trio nicht vorstellen. Ich bin beim FC Bayern nicht mehr auf dem driver's seat", sagte der 70-Jährige. Er denke aber, dass der Verein versuchen werde, mit den drei Spielern zu verlängern.

+++ Eintracht leiht Junioren-Nationalspieler Knauff vom BVB aus +++

Eintracht Frankfurt hat sich mit Borussia Dortmund auf die Ausleihe vom Ansgar Knauff geeinigt. Der deutsche Junioren-Nationalspieler und Außenbahnspieler erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023, teilte der hessische Fußball-Bundesligist mit. Knauff zählte seit November 2020 zu den Lizenzspielern des BVB und gab im Dezember desselben Jahres in der Gruppenphase der Champions League gegen Zenit St. Petersburg sein Profidebüt. In der Bundesliga wurde der inzwischen 20-Jährige erstmals im März 2021 gegen den 1. FC Köln eingesetzt.

+++ Medien: FC Bayern wirbt mit um begehrten Gladbacher Zakaria +++

Der FC Bayern München ist nach Medienberichten an einer Verpflichtung des international begehrten Defensivakteurs Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach interessiert. Das berichten die "Bild"-Zeitung und der TV-Sender Sky. Der 25 Jahre alte Schweizer ist aus verschiedenen Gründen auch für den deutschen Fußball-Meister interessant. Zakaria ist zum Saisonende ablösefrei zu haben.

Er hatte zur Jahreswende angekündigt, die Gladbacher im Sommer nach dann fünf Jahren ablösefrei verlassen zu wollen. Die Borussia würde ihn darum gerne noch im laufenden Winter-Transferfenster abgeben, um so mit dem Leistungsträger noch eine Ablösesumme zu erzielen.

Borussias Sportchef Max Eberl hatte Anfang der Woche auf die Frage, ob es schon konkrete Angebote für Zakaria und den ebenfalls am Saisonende ablösefreien Nationalspieler Mathias Ginter gebe, geantwortet: "Noch nichts Wirkliches."

Für die Bayern könnte der in der Bundesliga erprobte Zakaria durchaus interessant sein, weil er künftig mögliche Lücken im Münchner Kader füllen könnte. Bei den Bayern ist die Zukunft von Nationalverteidiger Niklas Süle (26) und Mittelfeldspieler Corentin Tolisso (27) aktuell ungewiss. Die Verträge der beiden Champions-League-Gewinner laufen Ende Juni ebenfalls aus. Auch sie könnten ablösefrei wechseln.

Zakaria kann im defensiven Mittelfeld und auch im Abwehrzentrum spielen. Gerade als zentraler Spieler in einer Dreierkette wäre er denkbar. Bayern-Coach Julian Nagelsmann mag diese Abwehrvariante. Der Bundesliga-Tabellenführer agiert schon jetzt häufig mit diesem System.

+++ Hoffenheim vor Verpflichtung von US-Talent Che +++

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim steht vor der Verpflichtung des US-Talents Justin Che. Der 18-Jährige soll nach Angaben des Fachmagazins "Kicker" zunächst bis 2023 vom FC Dallas ausgeliehen werden. Danach soll es eine Kaufoption geben. Che war in der Rückrunde der vergangenen Saison bereits an den FC Bayern München ausgeliehen worden und hatte in der zweiten Mannschaft acht Drittliga-Spiele bestritten.

+++ Medien: Gladbach verleiht Hannes Wolf an Swansea City +++

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach wird offenbar Hannes Wolf an den englischen Zweitligisten Swansea City ausleihen. Das berichten der "Kicker" und die "Rheinische Post". Der Österreicher war im Sommer 2020 als Wunschspieler des damaligen Trainers Marco Rose für knapp zehn Millionen Euro verpflichtet worden. Unter Nachfolger Adi Hütter spielt der Offensivspieler aber keine Rolle mehr. Sportchef Max Eberl hatte zuletzt bereits angedeutet, dass sich bei Wolf in den nächsten Tagen etwas ereignen könne.

+++ FC Bayern verpflichtet Nachwuchstalent aus Schweden +++

Der FC Bayern München hat den schwedischen Juniorennationalspieler Matteo Perez Vinlöf verpflichtet. Der 16 Jahre alte Linksverteidiger wechselt aus der Nachwuchsabteilung des Erstligisten Hammarby IF nach München. Laut Mitteilung unterschreibt er einen langfristigen Vertrag.

Im vergangenen Jahr hatte der aktuelle U17-Nationalspieler bereits eine Probe-Trainingswoche am Nachwuchsleistungszentrum des Fußball-Rekordmeisters absolviert. Zuletzt hatte der FC Bayern das südkoreanische Talent Hyunju Lee (18) ausgeliehen.

+++ Kehl: Dortmund will Vertrag mit Akanji verlängern +++

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund möchte seinen Innenverteidiger Manuel Akanji langfristig an den Verein binden. "Manuel ist ein absoluter Führungsspieler, der alle Spiele für uns gemacht hat, wenn er fit war. Er ist ein ganz wichtiger Faktor bei uns in der Defensive und hat sich sehr gut entwickelt. Wir haben sehr großes Vertrauen in seine Fähigkeiten, deshalb werden wir natürlich versuchen, seinen bis 2023 befristeten Vertrag zu verlängern", sagte der designierte BVB-Manager Sebastian Kehl der "Sport Bild".

Nach Informationen der Zeitschrift soll der Schweizer Abwehrspieler, der beim Aus im DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli sein Comeback nach einer Knieverletzung gab, bis mindestens 2026 verlängern. Kehl arbeitet derzeit als Leiter der Lizenzspieler-Abteilung beim BVB und übernimmt die Nachfolge von Michael Zorc, der im Sommer als Sportdirektor aufhört.

+++ Eintracht Frankfurt löst Younes-Vertrag mit Neapel auf +++

Eintracht Frankfurt hat den Leihvertrag mit Amin Younes und dem italienischen Erstligisten SSC Neapel aufgelöst. Das gab der Fußball-Bundesligist bekannt. Der 28 Jahre alte Nationalspieler war bereits seit September vergangenen Jahres vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt.

Ursprünglich war Younes im Oktober 2020 für zwei Spielzeiten ausgeliehen worden. Nach einer guten Saison mit 26 Einsätzen kam Younes in der laufenden Spielzeit letztmals in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Einsatz und kokettierte danach mit einem Wechsel. Ein Wechsel von Younes nach Saudi-Arabien zu Al Shabab war kurz vor Transferschluss geplatzt.

+++ Meré wechselt vom 1. FC Köln nach Mexiko - Katterbach verliehen +++

Der 1. FC Köln und Jorge Meré gehen getrennte Wege. Wie der Fußball-Bundesligist mitteilte, wechselt der 24 Jahre alte Innenverteidiger mit sofortiger Wirkung zum mexikanischen Club CF América. "Jorge ist ein Spieler mit großem Potenzial. Trotzdem kam er im Konkurrenzkampf auf seiner Position nie auf so viel Spielzeit, dass es ihn zufrieden gestellt hat. Sein Anspruch ist es, Stammspieler zu sein", kommentierte Sportchef Jörg Jakobs. Der Spanier Meré war im Sommer 2017 von Sporting Gijón nach Köln gewechselt und kam beim FC insgesamt 96 Mal zum Einsatz.

Weil nach dem Transfer des U21-Europameisters von 2019 nur noch zwei etatmäßige Innenverteidiger im Profikader stehen, denken die Kölner über Alternativen nach. "Aus diesem Grund sichten wir intensiv den Transfermarkt und sind bereits mit Kandidaten, die in unser Anforderungsprofil passen, im Austausch", sagte Jakobs.

Neben Meré wird auch Noah Katterbach die Kölner verlassen. Laut Vereinsangaben wird der 20 Jahre alte und vertraglich bis 2024 gebundene Außenverteidiger "langfristig" an den FC Basel verliehen. "Es wird wichtig für Noah sein, dass er sich Spielzeit erarbeitet und auf diesem Niveau zum Einsatz kommt, um seinen vielversprechenden Weg im Profi-Fußball fortzusetzen", sagte Jakobs. U21-Nationalspieler Katterbach war zuletzt vor allem in der Regionalliga-Mannschaft der Kölner zum Einsatz gekommen.

+++ 1. FC Köln hat Interesse an Abwehrspieler Julian Chabot +++

Auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger denkt der 1. FC Köln über den früheren deutschen Junioren-Nationalspieler Julian Chabot vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua nach. "Es ist jemand, mit dem wir uns beschäftigen, es ist aber nicht der Einzige mit dem wir uns beschäftigen", sagte Trainer Steffen Baumgart einen Tag vor dem Achtelfinale im DFB-Pokal gegen den Hamburger SV. "Sondern da gibt es zwei, drei mögliche Kandidaten, einer davon ist er."

+++ VfB Stuttgart verleiht Sturm-Talent Cissé nach Polen +++

Der VfB Stuttgart verleiht Stürmer Momo Cissé für eineinhalb Jahre an den polnischen Erstligisten Wisla Krakau. Das gab der schwäbische Fußball-Bundesligist bekannt. Der 19 Jahre alte Cissé kam verletzungsbedingt in der laufenden Saison noch nicht zum Einsatz. Sein Vertrag in Stuttgart gilt bis zum 30. Juni 2024.

+++ Hoffenheim verleiht Verteidigertalent Bogarde an Groningen +++

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim gibt sein Verteidigertalent Melayro Bogarde leihweise an den niederländischen Club FC Groningen ab. Der 19-Jährige wird bis Saisonende verliehen, wie die Kraichgauer mitteilten. Bogarde hat in Hoffenheim noch einen Vertrag bis Sommer 2024, kam unter Cheftrainer Sebastian Hoeneß aber zuletzt kaum zum Einsatz. In der Vorsaison hatte er auch von mehreren Corona-Fällen im Bundesliga-Team profitiert und war auf neun Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse gekommen.

+++ Stuttgarter Stürmer Al Ghaddioui wechselt nach Zypern +++

Stürmer Hamadi Al Ghaddioui verlässt den VfB Stuttgart und wechselt nach Zypern. Der 31-Jährige schließt sich allerdings nicht dem von Ex-VfB-Coach Alexander Zorniger trainierten Club Apollon Limassol an, um den es zuletzt Gerüchte gegeben hatte. Stattdessen unterschrieb er beim Ligakonkurrenten FC Pafos. Al Ghaddioui war im Sommer 2019 vom SSV Jahn Regensburg zum VfB gewechselt. In der laufenden Saison bestritt er zwölf Pflichtspiele für den Fußball-Bundesligisten und erzielte dabei drei Tore. Sein Vertrag bei den Schwaben wäre im Sommer ausgelaufen.

Al Ghaddioui habe in der Saison 2019/2020 "großen Anteil" am direkten Wiederaufstieg des VfB in die Bundesliga gehabt und sich "auch in Phasen mit wenig Einsatzzeiten immer im Sinne der Mannschaft verhalten", sagte Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat in einer Clubmitteilung.

+++ FIFA-Bericht: Pandemie belastet weiter den Fußball-Transfermarkt +++

Die Corona-Pandemie hat sich im Jahr 2021 deutlich auf den internationalen Transfermarkt ausgewirkt. Nur noch 4,86 Milliarden Dollar (umgerechnet 4,24 Milliarden Euro) wurden an Ablösesummen für Spieler gezahlt. Das sind mehr als 750 Millionen Dollar weniger als im Jahr 2020, als die Pandemie begann. Noch 2019 wurde mit Ablösesummen von insgesamt 7,35 Milliarden Dollar (6,42 Milliarden Euro) ein Rekord aufgestellt.

Dass die Ablösesummen insgesamt sanken, zeigt auch die Tatsache, dass die Anzahl der Transfers (18.068) fast wieder das Niveau von 2019 (18.080) erreicht haben. Top-Transfer des Jahres war der Belgier Romelu Lukaku. Die FIFA nennt zwar keine Summe, schätzungsweise soll Champions-League-Sieger FC Chelsea aber 115 Millionen Euro an Inter Mailand überwiesen haben. Auf Platz zwei liegt der Ex-Dortmunder Jadon Sancho. Sein Wechsel zu Manchester United war mit 85 Millionen Euro geschätzt worden.

Man United ist auch der Club mit den höchsten Transferausgaben in 2021. Danach folgen der FC Chelsea und bereits RB Leipzig. Bayer Leverkusen liegt bei den Ausgaben auf Platz neun, Bundesliga-Primus Bayern München taucht gar nicht unter den Top 20 auf. Erwartungsgemäß hat die englische Premier League mit 1,386 Milliarden Dollar das meiste Geld ausgegeben. Deutschland liegt mit 451,9 Millionen Dollar auf Platz vier. Die meisten transferierten Spieler waren Brasilianer. Insgesamt wurde aber das meiste Geld für Spieler aus dem Land des Weltmeisters Frankreich (643,6 Mio) bezahlt.

Bei den Frauen wurden unterdessen 1.304 und damit eine weiter steigende Zahl an Transfers registriert. Ablösesummen wurden fast gar nicht gezahlt, insgesamt flossen nur 2,1 Millionen Dollar. Im Amateurbereich liegt derweil Deutschland sowohl bei den Spieler-Verpflichtungen (5.122) als auch bei den Abgängen (2.651) vorn.

+++ "Bild": Kramaric will auslaufenden Vertrag in Hoffenheim verlängern +++

Im Poker um seine Zukunft hat sich Torjäger Andrej Kramaric der "Bild"-Zeitung zufolge für einen Verbleib bei der TSG Hoffenheim entschieden. Der 30-Jährige wolle seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei dem Fußball-Bundesligisten langfristig verlängern, berichtete "Bild".

Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen um einen Abschied des Kroaten gegeben, der Vize-Weltmeister hat bisher ein klares Bekenntnis zu den Hoffenheimern vermieden. Ausschlaggebend für seine Entscheidung sei neben dem sportlichen Höhenflug des Tabellendritten auch die private Zufriedenheit von Kramaric und seiner Familie.

+++ VfL Wolfsburg: Mehmedi vor Weggang - Lang wechselt nach Aue +++

Der langjährige Schweizer Nationalspieler Admir Mehmedi steht kurz vor einem Wechsel vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg zu einem ausländischen Club. Das bestätigte Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer, ohne den Namen des Vereins zu nennen. Nach Informationen von Sky handelt es sich dabei um den türkischen Club Antalyaspor, der von dem langjährigen Bundesliga-Profi Nuri Sahin trainiert wird. "Admir ist in sehr weit fortgeschrittenen Gesprächen mit einem Club. Es ist davon auszugehen, dass das über die Ziellinie geht", sagte Schäfer.

Der 19-jährige Abwehrspieler Jannis Lang hat die Wolfsburger dagegen schon verlassen und einen Dreieinhalbjahresvertrag beim Zweitligisten FC Erzgebirge Aue unterschrieben. Das gaben beide Clubs bekannt. Der frühere U17- und U19-Nationalspieler erhielt vor einem Jahr einen Profivertrag beim VfL, blieb in der Bundesliga aber ohne Einsatz.

+++ Zugang Friedrich Startelf-Option - Ginter könnte noch im Winter gehen +++

Marvin Friedrich dürfte für seinen neuen Verein Borussia Mönchengladbach am Samstag (15.01.2022) sogleich von Beginn an erneut gegen Bayer Leverkusen spielen. "Er ist absolut eine Option für das Spiel", sagte Gladbachs Trainer Adi Hütter. Innenverteidiger Friedrich hatte für seinen bisherigen Club Union Berlin erst am vergangenen Samstag in Leverkusen (2:2) gespielt und war anschließend für laut Medienberichten rund fünf Millionen Euro nach Gladbach gewechselt. Die Borussia spielt am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) in der Fußball-Bundesliga ebenfalls gegen Leverkusen.

Sportchef Max Eberl bezeichnete die Verpflichtung Friedrichs als "Vorgriff" auf die neue Saison. "Im Sommer hätten wir ohnehin einen Innenverteidiger holen müssen und auch wollen. Die Option hat sich jetzt ergeben", sagte Eberl, der vor Weihnachten das Angebot zur Vertragsverlängerung mit Nationalspieler Matthias Ginter zurückgezogen hatte. Ginter kann im Sommer nun ablösefrei wechseln.

Eberl wollte aber explizit nicht ausschließen, dass der 27-Jährige bereits im Winter gehen könnte. Dies gelte auch für Denis Zakaria, der im Sommer ebenfalls ablösefrei ist. "Wenn im Winter etwas kommt, womit wir uns beschäftigen müssten, weil es auch finanzielle Gründe gäbe, dann kann ich nicht ausschließen, dass beide im Winter den Verein noch verlassen - oder einer", sagte Eberl. Aktuell liege ihm aber noch kein konkretes Angebot vor.

+++ Stuttgarter Klement auf Leihbasis zurück nach Paderborn +++

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart leiht Offensivmann Philipp Klement bis zum Saisonende an den Zweitligisten SC Paderborn aus. Das gaben die beiden Clubs bekannt. Der 29-Jährige war im Sommer 2019 von den Ostwestfalen zu den Schwaben gewechselt. In der laufenden Saison spielte er so gut wie keine Rolle beim VfB und kam nur zu sechs Liga-Einsätzen. Klements Vertrag in Stuttgart gilt noch bis zum 30. Juni 2023.

+++ "Kicker": Nationalspieler Raum vor neuem Vertrag in Hoffenheim +++

Nationalspieler David Raum und Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim sollen nach Informationen des "Kicker" bereits über einen neuen Vertrag sprechen. Der Vertrag des 23 Jahre alten Raum läuft im Kraichgau ohnehin bis 2025, jedoch hat der Linksverteidiger in dieser Spielzeit mit starken Leistungen und bereits acht Torbeteiligungen in der Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht. Beim 3:1 gegen den FC Augsburg verbuchte er jüngst ein Tor und eine Vorlage.

Raum war erst im vergangenen Sommer von Greuther Fürth zur TSG gewechselt. Der "Kicker" schreibt neben der möglichen zusätzlichen Ausdehnung des Arbeitsvertrags auch von einer "stattlichen Ausstiegsklausel jenseits der 30-Millionen-Euro-Marke, die wohl nicht vor 2023 aktivierbar sein wird". Für Hoffenheim dürfte es dabei mehr um eine finanzielle Absicherung gehen als darum, den angehenden Topspieler über diesen Zeitraum sicher an sich zu binden.

+++ Bericht: RB Leipzig an Sturm-Talent Cho interessiert +++

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat offenbar Interesse an dem erst 17 Jahre alten Stürmer Mohamed-Ali Cho. Das berichtet die Sporttageszeitung "L'Équipe". Der Franzose steht aktuell in Diensten des Erstligisten SCO Angers und soll zwischen 20 und 25 Millionen Euro an Ablöse kosten. Leipzig hat nach der Leihe von Brian Brobbey nach Amsterdam in Yussuf Poulsen und André Silva derzeit nur zwei erstligaerfahrene Stürmer im Kader. Ein Transfer in der Größenordnung Chos wäre allerdings ein Vorgriff auf den Sommer.

Der U21-Nationalspieler hat in dieser Saison seinen Durchbruch geschafft und stand bereits 14 Mal in der Startelf des Tabellenzwölften aus dem Westen Frankreichs. In insgesamt 18 Einsätzen gelangen dem Linksfuß zwei Tore. Neben Leipzig soll laut des Berichts auch Borussia Dortmund Interesse haben.

+++ Freiburgs Saier: Anfragen für Schlotterbeck, aber kein Wintertransfer +++

Sportvorstand Jochen Saier vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat das Interesse anderer Clubs an Abwehrspieler Nico Schlotterbeck bestätigt, einen Wechsel des 22-Jährigen noch in diesem Winter aber ausgeschlossen. "Dass es da Begehrlichkeiten gibt, steht außer Frage. Auch dass wir das eine oder andere Gespräch mit anderen Vereinen schon geführt haben, weil einige auch die Fühler schon ausgestreckt haben, ist ganz klar", sagte Saier dem TV-Sender Sky. Mehrere große Vereine sollen an einer Verpflichtung von Schlotterbeck interessiert sein, darunter der FC Bayern München und Borussia Dortmund.

Er könne aktuell nicht sagen, ob der Verteidiger über den Sommer hinaus beim badischen Club bleibe, so Saier. "Unsere Saison bleibt auch abzuwarten, ob wir uns da festbeißen können", sagte der 43-Jährige. "Dann werden wir gemeinsam eine gute Entscheidung treffen. Aber ich werde nicht sagen: Er ist kommende Saison noch bei uns. Das wäre auch ein stückweit vermessen." In der laufenden Transferperiode werde man Schlotterbeck aber nicht verkaufen. "Wir werden so zusammenbleiben und jetzt niemanden abgeben", betonte Saier. "Wir haben eine superinteressante Truppe zusammen und wollen den Fuß auf dem Gaspedal lassen."

+++ Marvin Friedrich wechselt von Union Berlin nach Mönchengladbach +++

Abwehrspieler Marvin Friedrich wechselt mit sofortiger Wirkung von Union Berlin zu Borussia Mönchengladbach. Der 26-Jährige erhält bei der Borussia einen Vertrag bis zum Sommer 2026, wie beide Clubs mitteilten.

Friedrich, den Gladbachs Sportchef Max Eberl als "einen der besten deutschen Abwehrspieler der Liga" bezeichnete, soll bereits am Niederrhein trainieren und könnte schon am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen spielen. Friedrich hatte bereits beim Training der Köpenicker gefehlt und den Medizincheck bei der Borussia absolviert.

In Mönchengladbach soll der U19-Europameister von 2014 offenbar Nationalspieler Matthias Ginter ersetzen, der die Borussia spätestens im Sommer verlässt. Ginter hatte angekündigt, die Gladbacher im Sommer nach dann fünf Jahren ablösefrei zu verlassen. Friedrichs Vertrag in Berlin lief ebenfalls noch bis zum Sommer. Auch andere Clubs sollen an dem 1,92 Meter großen Spieler interessiert gewesen sein. Wie viel die Borussen für Friedrich an Ablöse bezahlen, ist unklar.

Bericht: Kommende Woche Gipfeltreffen über Haalands Zukunft

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge in der kommenden Woche über die Zukunft von Stürmerstar Erling Haaland sprechen. Geplant sei ein erstes Treffen mit dem 21 Jahre alten Torjäger aus Norwegen, dessen Vater Alf-Inge Haaland und Berater Mino Raiola. Bis "spätestens Ende Februar" möchte der BVB in dieser Personalie Klarheit haben, schreibt die Zeitung ohne Quellenangabe.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte einen Wechsel von Haaland noch in diesem Winter kürzlich kategorisch abgelehnt. "Nein, das ist ausgeschlossen", sagte Watzke dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Wer gibt denn einen der besten Stürmer Europas in der Winterpause ab, wenn er nicht muss? Borussia Dortmund ist noch in drei Wettbewerben vertreten - und in denen möchten wir mit der bestmöglichen Mannschaft antreten", sagte Watzke.

Haaland steht beim BVB bis 2024 unter Vertrag, kann den Revierclub aber in diesem Sommer mithilfe einer Ausstiegsklausel für angeblich 75 Millionen Euro verlassen. Als Interessenten wurden zuletzt Real Madrid, der FC Barcelona und der FC Chelsea gehandelt.

+++ Greuther Fürth verpflichtet schwedischen Torhüter Linde +++

Die SpVgg Greuther Fürth will mit der Verpflichtung des Schweden Andreas Linde ihre Schwierigkeiten auf der Torhüterposition beheben. Wie der Tabellenletzte aus der Fußball-Bundesliga mitteilte, unterschrieb der 28-jährige Linde einen Vertrag bis zum Sommer 2024. "Andreas ist der erfahrene Torwart, den wir gesucht haben. Er war schon bei Schwedens Nationalmannschaft dabei und hat für Molde auch zahlreiche Spiele auf internationalem Parkett absolviert", sagte Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Marius Funk (26) fällt nach einer schweren Knieverletzung bis zum Saisonende aus. Sascha Burchert (32) steht Trainer Stefan Leitl daher als einziger erfahrener Profi-Schlussmann zur Verfügung. Zuletzt spielte der frühere U21-Europameister bis zum Jahresende in Norwegen für Molde FK. Mit Molde wurde der 1,96 Meter große Torhüter zuletzt Vizemeister, im Jahr 2019 feierte er den Meistertitel. Linde absolvierte 138 Erstliga-Spiele in Norwegens erster Liga und 30 im europäischen Wettbewerb.

+++ Mainz 05 holt Franzosen Caci aus Straßburg +++

Der FSV Mainz 05 verstärkt sich im Sommer mit Abwehrspieler Anthony Caci. Der 24-Jährige vom französischen Erstligisten Racing Straßburg unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Caci, der im vergangenen Jahr in Frankreichs Olympia-Auswahl stand, wechselt ablösefrei zu den Rheinhessen.

"Er ist ein sehr flexibler Spieler, der in der Dreier- und Viererkette auf verschiedenen Positionen zum Einsatz kommen kann. Wir haben ihn häufig beobachtet und sind überzeugt, dass er mit seinen Qualitäten und seinem feinen Charakter unser Team verstärken wird und auch noch weitere Entwicklungsschritte nehmen kann", sagte der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt.

+++ Wolfsburg holt polnischen Nationalspieler Jakub Kaminski +++

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat den polnischen Nationalspieler Jakub Kaminski verpflichtet. Ab dem Sommer soll der 19 Jahre alte Offensivspieler den VfL verstärken, wie der Verein mitteilte. Kaminski wechselt vom polnischen Erstligisten Lech Posen nach Niedersachsen und erhält einen Fünfjahresvertrag bis 2027. Laut dem Portal "Sportbuzzer" soll die Ablöse etwa zehn Millionen Euro betragen.

"Für mich geht mit dem Wechsel in die Bundesliga ein absoluter Traum in Erfüllung", sagte er. Die "Wölfe" versprechen sich von dem offensiven Außenbahnspieler auch den flexiblen Einsatz als hängende Spitze oder als Außenverteidiger. Sein derzeitiger Verein Posen steht an der Tabellenspitze in der polnischen Ekstraklasa. Kaminski traf in 19 Ligaspielen sechs Mal und steuerte fünf Vorlagen bei. In dieser Saison hatte er im September sein Debüt in der polnischen Nationalmannschaft beim 7:1 über San Marino gegeben.

+++ Union Berlin: Abwehrmann Puchacz für Rest der Saison nach Trabzonspor +++

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin verleiht den polnischen Abwehrspieler Tymoteusz Puchacz bis zum Ende der Saison an den aktuellen Tabellenführer der türkischen Süper Lig. Der 22 Jahre alte Linksverteidiger wird nun bis zum 30. Juni für Trabzonspor auflaufen. Das teilten die Unioner mit. Puchacz hatte sich nach seinem Wechsel von Lech Posen nach Deutschland im Sommer 2021 in seinem ersten halben Jahr bei den Unionern nicht durchsetzen können und war in der Bundesliga gar nicht zum Einsatz gekommen in der Mannschaft von Trainer Urs Fischer.

+++ VfB bestätigt: Al Ghaddioui verhandelt über Abschied aus Stuttgart +++

Stürmer Hamadi Al Ghaddioui könnte den VfB Stuttgart noch in diesem Winter verlassen. Der 31-Jährige befindet sich in Gesprächen mit einem anderen Club, wie der schwäbische Fußball-Bundesligist auf dpa-Nachfrage bestätigte. Zuvor hatte Al Ghaddioui bereits im Training der Stuttgarter gefehlt. Laut "Bild"-Zeitung ist Apollon Limassol an einer Verpflichtung des Angreifers interessiert. Der Club aus Zypern wird von dem früheren VfB-Coach Alexander Zorniger trainiert. Al Ghaddiouis Vertrag bei den Schwaben läuft noch bis zum Saisonende.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hatte am Sonntag von "drei, vier Spielern" gesprochen, die sich in Transfergesprächen befänden. Neuzugänge haben die Stuttgarter in diesem Winter nicht geplant.

+++ Mögliche Abgänge beim VfB Stuttgart: Spieler in Gesprächen +++

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart schließt Abgänge in der Winter-Transferperiode nicht aus. "Es ist sicherlich so, dass es drei, vier Spieler gibt, die sich in Gesprächen befinden", sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat: "Es kann passieren, dass der eine oder andere rausgeht auf Leihe oder auch permanent. Ob sich das finalisiert oder nicht, das werden wir sehen."

Transfers der drei jungen Profis Li Egloff, Naouirou Ahamada und Enzo Millot seien nicht geplant. "Das sind die Jungs, die mit Sicherheit hier bleiben werden", sagte Mislintat. Einkäufe hat der schwäbische Fußball-Bundesligist auch aufgrund der wirtschaftlichen Zwänge nicht vor. Der VfB belegt nach dem 0:0 zum Rückrundenauftakt beim Tabellenletzten SpVgg Greuther Fürth den 15. Rang.

+++ Leverkusen-Torjäger Schick denkt nicht an Wechsel - "Kein Thema" +++

Für Torjäger Patrik Schick vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist ein Wechsel derzeit kein Thema. "Natürlich ist es schön zu lesen, wenn man mit den großen Klubs in Verbindung gebracht wird. Aber ich bin wirklich sehr, sehr glücklich in Leverkusen und will mit Bayer 04 in die Champions League. Ich liebe es, in Deutschland zu leben. Es ist zurzeit für mich überhaupt kein Thema, an einen anderen Verein zu denken. Meine Vertragssituation kennt jeder. Und ich würde niemals einem Klub Probleme bereiten, um einen Wechsel durchzudrücken", sagte der Tscheche der "Bild am Sonntag".

Schick, der beim 2:2 gegen Union Berlin sein 17. Saisontor erzielte, soll in seinem Vertrag bis 2025 keine Ausstiegsklausel besitzen. Besondere Freude bereitet ihm das Zusammenspiel mit dem erst 18 Jahre alten Nationalspieler Florian Wirtz. "Ich könnte mir nichts Besseres wünschen, als einen Spieler wie Flo hinter mir zu haben. Er denkt ähnlich über Fußball wie ich, unser Zusammenspiel auf dem Platz ist sehr gut. Er ist ein ganz spezieller Spieler und ein großes Talent: Das habe ich sofort gesehen, als ich 2020 nach Leverkusen kam. Aber dass er so jung schon so gut sein würde - daran hätte ich ehrlich nicht gedacht", betonte Schick.

+++ Leihe mit Kaufoption: Hertha-Stürmer Piatek heuert in Florenz an +++

Der italienische Erstligist AC Florenz hat Stürmer Krzysztof Piatek vom Bundesligisten Hertha BSC bis zum Saisonende unter Vertrag genommen. Zu den Konditionen machten beide Vereine keine Angaben, im Raum steht eine Ablösesumme über 15 Millionen Euro.

+++ BVB-Boss Watzke lehnt Haaland-Transfer im Winter ab +++

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, lehnt einen Wechsel von Stürmerstar Erling Haaland noch in diesem Winter kategorisch ab. "Nein, das ist ausgeschlossen", sagte Watzke dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Wer gibt denn einen der besten Stürmer Europas in der Winterpause ab, wenn er nicht muss? Borussia Dortmund ist noch in drei Wettbewerben vertreten - und in denen möchten wir mit der bestmöglichen Mannschaft antreten", erläuterte der Vereinsboss des Tabellenzweiten der Bundesliga.

Watzke räumte allerdings ein, dass ein Verbleib Haalands in Dortmund über diese Saison kein einfaches Unterfangen sei. "Es wird natürlich schwierig, ihn zu halten. Trotzdem wollen und werden wir es versuchen", meinte der Geschäftsführer. Haaland steht beim BVB bis 2024 unter Vertrag, kann den Revierclub aber im nächsten Sommer mithilfe einer Ausstiegsklausel für angeblich 75 Millionen Euro verlassen.

+++ VfL Bochum holt Niederländer Locadia aus Brighton +++

Fußball-Bundesligist VfL Bochum hat den niederländischen Stürmer Jürgen Locadia verpflichtet. Der 28-Jährige kommt ablösefrei vom englischen Premier-League-Club Brighton & Hove Albion und unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer. Das teilte der VfL mit. Den Bochumern fehlt nach wie vor Angreifer Simon Zoller, der im September einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

Locadia, der einst für PSV Eindhoven in der Champions League spielte, war in der Saison 2019/2020 bereits ein halbes Jahr bei der TSG Hoffenheim in der Bundesliga aktiv. In der Premier League konnte sich Locadia nach seinem Wechsel 2018 aus Eindhoven für knapp gut 15 Millionen Euro nicht durchsetzen.

+++ Berichte: Hertha-Angreifer Piatek vor Wechsel nach Florenz +++

Krzysztof Piatek steht Medienberichten zufolge vor dem Abschied bei Hertha BSC und der Rückkehr nach Italien. Laut der "Gazzetta dello Sport" und des Senders Sky Sport Italia, soll der Angreifer zeitnah bei der AC Florenz den notwendigen Medizincheck absolvieren. Er soll zunächst auf Leihbasis in die Serie A zurückkehren mit einer Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro. Hertha, Florenz und der Profi sollen sich einig sein.

Piatek war vor zwei Jahren noch unter dem damaligen Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann in die deutsche Hauptstadt gewechselt. 24 Millionen Euro hatte der Berliner Fußball-Bundesligist für den 26 Jahre alten polnischen Stürmer dem Traditionsclub AC Mailand bezahlt. Zu Beginn dieser Saison war der Mittelstürmer wegen einer Knöchelfraktur zunächst ausgefallen, er kam zuletzt auch nicht über eine Ersatzrolle hinaus. Sein Vertrag bei Hertha soll bis Ende Juni 2025 gültig sein.

+++ BVB hofft weiter auf Verbleib von Haaland - Kehl: "Sind gute Option" +++

Borussia Dortmund sieht sich im bevorstehenden Verhandlungspoker um einen Verbleib von Torjäger Erling Haaland über den kommenden Sommer hinaus weiterhin nicht chancenlos. "Es gibt sicherlich noch ein paar Gründe, warum Erling auch bei Borussia Dortmund sehr, sehr gut aufgehoben ist und warum wir als Club für ihn weiterhin eine sehr, sehr gute Option sein können", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.

Wie schon zuvor Clubchef Hans-Joachim Watzke stellte auch Kehl ein baldiges Ende der Spekulationen über die Zukunft des umworbenen 21 Jahre alten Norwegers in Aussicht. "Wir werden uns mit Erling und seinem Team in den nächsten Wochen zusammensetzen und die Situation intensiv besprechen. Natürlich wäre es gut, wenn man eine Entscheidung nicht mehr ewig hinauszieht, weil das in allen Bereichen eine Konsequenz erfordert. Aber so weit sind wir im Moment noch nicht und freuen uns, dass er da ist. Er ist hochmotiviert mit uns die Ziele zu erreichen."

Haaland steht beim BVB bis 2024 unter Vertrag, kann den Revierclub aber in diesem Sommer mithilfe einer Ausstiegsklausel für angeblich 75 Millionen Euro verlassen. Als Interessenten wurden zuletzt Real Madrid, der FC Barcelona und der FC Chelsea gehandelt.

Unabhängig von der Personalie Haaland sieht Kehl vorerst keine dringende Notwendigkeit, den Kader des Tabellenzweiten für die Rückrunde zu verstärken: "Das Transferfenster ist noch ein bisschen auf und wir werden uns heute noch nicht festlegen. Aber es ist nicht so, dass wir im Moment mit aller Macht versuchen, Transfers umzusetzen."

Der Lizenzspielerchef verwies auf das große Verletzungspech in der Hinrunde und das nahe Comeback einiger zuletzt fehlender Profis wie Raphael Guerreiro, Giovanni Reyna und Youssoufa Moukoko. "Wenn die Jungs alle zurückkommen, werden wir unsere Qualität noch steigern. Ich glaube fest daran, dass wir aufgrund der Verletztensituation noch gar nicht die Möglichkeit hatten zu zeigen, was dieser Kader in sich trägt", kommentierte Kehl.

+++ FC Bayern verkauft Mittelfeldspieler Cuisance an FC Venedig +++

Der FC Bayern München hat Reservist Michael Cuisance mit sofortiger Wirkung an den FC Venedig abgegeben. Wie der italienische Fußball-Erstligist am 3. Januar mitteilte, erhält der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis zum Sommer 2025. Der 22 Jahre alte Franzose soll den Bayern laut Medienberichten drei bis vier Millionen Euro Ablöse plus mögliche Bonuszahlungen einbringen.

Cuisance war im Sommer 2019 für rund zehn Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern gewechselt. Er konnte sich aber an der Isar nie durchsetzen und war zwischenzeitlich an Olympique Marseille verliehen. In München besaß er einen Vertrag bis zum Sommer 2024. "Die Jahre war nicht immer einfach, aber sie waren eine gute Lehre für meine nächste Herausforderung", äußerte Cuisance.

Cuisance kam für die Profis des FC Bayern in nur 13 Pflichtspielen zum Einsatz und erzielte zwei Tore. "Wir bedanken uns bei Michael Cuisance für seinen Einsatz im Trikot des FC Bayern und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für seine Zukunft beim FC Venedig", äußerte Sportvorstand Hasan Salihamidzic in der Vereinsmitteilung.

+++ Köln will Abgang von Czichos intern auffangen +++

Der 1. FC Köln sieht nach dem Abgang von Rafael Czichos vorerst keinen Bedarf, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. "Wahrscheinlich werden sich viele Berater in den nächsten Tagen bei uns melden, um uns Spieler anzubieten, aber wir sind mit der Struktur unseres Kaders zufrieden. Den Abgang von Rafael Czichos können wir intern auffangen. Das bedeutet nicht, dass wir definitiv keinen neuen Spieler holen, aber geplant ist es Stand heute nicht", sagte Thomas Kessler, Sportlicher Leiter der FC-Lizenzspielerabteilung.

Am Tag zuvor hatte der Fußball-Bundesligist den Wechsel des 31 Jahre alten Czichos in die USA zu Chicago Fire bestätigt. "Aus Wertschätzung haben wir dem Wechsel zu Chicago zugestimmt. Sportlich hätten wir uns sicher dazu entscheiden können, Rafa noch ein halbes Jahr zu behalten. Wir haben uns auch vorstellen können, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern. Rafa ist aber mit dem Wunsch auf uns zugekommen, gerne in die USA wechseln zu wollen. Dieser Bitte haben wir entsprochen", kommentierte Kessler.

+++ Reuter über Pepi-Transfer: US-Gesellschafter spielte keine Rolle +++

Der US-amerikanische Gesellschafter David Blitzer hat beim Rekordeinkauf des FC Augsburg von Sturmtalent Ricardo Pepi keine aktive Rolle gespielt. "Wir kennen den Spieler wirklich seit Jahren. David Blitzer hat operativ mit dem Transfer gar nichts tun", sagte Manager Stefan Reuter nach der Verpflichtung des US-Nationalspielers. "Wir haben aber natürlich den Beratern und auch dem Spieler gesagt, dass ein amerikanischer Gesellschafter bei uns eingestiegen ist. Das gibt ihnen sicher auch ein gutes Gefühl und sorgt für Vertrauen, das hilft sicher."

Der Fußball-Bundesligist hat Pepi vom MLS-Club FC Dallas verpflichtet. Der erst 18-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026 mit Option auf eine weitere Saison. Pepi soll angeblich rund 17 Millionen Euro Ablöse plus mögliche Nachzahlungen kosten. "Ich bin sehr gespannt, hier zu sein und bin bereit, der Mannschaft zu helfen", sagte der Teenager nach seiner ersten Einheit. "Ich bin bereit zu zeigen, was ich wert bin."

+++ FC Bayern: Offensivtalent Batista-Meier wechselt nach Dresden +++

Der FC Bayern hat Offensivspieler Oliver Batista-Meier mit sofortiger Wirkung an Dynamo Dresden abgegeben. Wie die Münchner am 3. Januar mitteilten, hat der 20-Jährige beim Zweitligisten einen Vertrag bis zum Sommer 2025 unterschrieben.

Batista-Meier war im Sommer 2016 vom 1. FC Kaiserslautern in den Nachwuchs des deutschen Fußball-Rekordmeisters gewechselt. In der vergangenen Saison war der U20-Nationalspieler an den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen ausgeliehen. Für die Amateure des FC Bayern kam er in der laufenden Spielzeit 24 Mal in der Regionalliga Bayern zum Einsatz. Batista-Meier erzielte dabei zwölf Tore und gab acht Vorlagen.

"Wir bedanken uns bei Oli für seine Leistungen beim FC Bayern. In Dresden kann er den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen. Dafür wünschen wir ihm alles Gute", sagte der Münchner Nachwuchschef Jochen Sauer.

+++ Bochumer Novothny wechselt zu Anorthosis Famagusta +++

Offensivspieler Soma Novothny verlässt den Fußball-Bundesligisten VfL Bochum mit sofortiger Wirkung und schließt sich dem zyprischen Club Anorthosis Famagusta an. Dies teilte der Revierclub am 3. Januar mit. Der 27-Jährige hatte in Bochum noch einen Vertrag bis zum Saisonende. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Novothny absolvierte für den VfL 21 Pflichtspiele und erzielte dabei drei Treffer.

+++ FC Augsburg vor Rekordtransfer: US-Amerikaner Pepi im Anflug +++

Beim FC Augsburg bahnt sich vor dem Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga ein spektakulärer Transfer an. Nach übereinstimmenden Medienberichten - zunächst aus den USA - steht der Tabellen-15. vor einer Verpflichtung des US-Nationalspielers Ricardo Pepi. Der 18 Jahre alte Angreifer vom MLS-Club FC Dallas soll nach einem Online-Bericht der "Augsburger Allgemeinen" mehr als 13 Millionen Euro Ablöse plus möglicher Bonuszahlungen kosten.

Pepi soll beim abstiegsbedrohten FCA einen Vertrag bis 2026 erhalten, mit Option auf eine weitere Spielzeit. Er wäre der bislang teuerste Einkauf des FCA. Pepi sollte sich am Sonntag bereits auf dem Weg nach Deutschland befinden, um in Augsburg den Medizincheck zu absolvieren. Die Augsburger wollen mit dem Sturm-Talent ihre Offensive beleben. Die bewährten Angreifer Florian Niederlechner und Alfred Finnbogason fielen in der Hinrunde immer wieder wegen Verletzungen aus. Auch der VfL Wolfsburg war an einer Verpflichtung von Pepi interessiert.

+++ Greuther Fürth löst Vertrag mit Mittelstürmer Berggreen auf +++

Fußball-Profi Emil Berggreen verlässt die SpVgg Greuther Fürth. Der 28 Jahre alte Däne und der Tabellenletzte der Bundesliga lösten den ohnehin zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig "in beiderseitigem Einvernehmen" auf, wie die Mittelfranken mitteilten. Berggreen war im Sommer 2020 ablösefrei nach Fürth gekommen. Zuvor spielte er in den Niederlanden für Twente Enschede. Zuletzt trainierte Berggreen bei der Fürther U23.

Der groß gewachsene und wuchtige Mittelstürmer spielte beim Aufsteiger in der laufenden Bundesliga-Spielzeit keine Rolle. Er bestritt auch wegen diverser Verletzungen kein Punktspiel. In den anderthalb Jahren in Fürth kam er auf vier Zweitligaspiele und neun Einsätze in der Regionalliga Bayern (vier Tore).

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa