Von news.de-Redakteurin - Uhr

Rückläufiger Merkur ab heute: Merkur wird rückläufig! DAS sollten Sie jetzt auf keinen Fall tun

Das neue Jahr hat kaum richtig begonnen, da durchkreuzt Merkur schon so manchen Plan. Der Erfolgsplanet legt den Rückwärtsgang ein und wandert rückläufig durch den Tierkreis. Doch der retrograde Merkur birgt auch Chancen und Vorteile.

Am 14. Januar 2022 wird Merkur rückläufig. Erfahren Sie, was ein retrograder Erfolgsplanet für Sie bedeutet. Bild: (Symbolbild) Vadimsadovski/AdobeStock

Es ist mal wieder so weit: Im Januar 2022 wird Merkur rückläufig. Etwa drei- bis viermal im Jahr legt der Erfolgs- und Kommunikationsplanet den Rückwärtsgang ein und wandert von der Erde aus gesehen rückwärts durch unseren Tierkreis. In diesem Zeitraum legt Merkur jenen Weg noch einmal rückwärts zurück, den er zuvor vorwärts gegangen ist. Für uns bedeutet ein retrograder Merkur so manchen durchkreuzten Plan und so manchen ärgerlichen Fehler. Doch der rückläufige Geschäftsplanet hat auch Vorteile.

Wann ist Merkur im Januar 2022 rückläufig?

Zum ersten Mal von insgesamt vier Malen wird Merkur am 14. Januar 2022 um 12.31 Uhr MEZ rückläufig. Bis zum 4. Februar 2022 um 5.18 Uhr wird der Geschäftsplanet rückwärts durch das Tierkreiszeichen Wassermann (bis 26. Januar 2022) und durch das Tierkreiszeichen Steinbock wandern, bevor er am 4. Februar wieder direktläufig wird.

Insgesamt erwarten uns im Jahr 2022 vier retrograde Phasen von Merkur:

  • 14.01.2022–04.02.2022
  • 10.05.2022–03.06.2022
  • 10.09.2022–02.10.2022
  • 29.12.2022–18.01.2023

Lesen Sie auch:Merkur, Venus und Co! DIESE Planeten werden 2022 rückläufig

Rückläufiger Merkur 2022: Geschäfts- und Erfolgsplanet legt Steine in den Weg

In der Astrologie gilt Merkur als Geschäfts- und Erfolgsplanet, der uns Rückenwind für finanzielle und berufliche Vorhaben gibt. Ist Merkur rückläufig, fehlt uns diese Unterstützung. Und nicht nur das: Jetzt passieren Fehler! Sorgfalt ist besonders wichtig, um Schusselfehlern vorzubeugen.

Neue Projekte stehen nun ebenfalls unter keinem guten Stern - ebenso wie große Anschaffungen und Firmengründungen. Wichtige Verträge sollten erst nach dem 4. Februar 2022 unterschrieben werden. Vorher laufen Sie Gefahr, Kleingedrucktes zu überlesen.

Kommunikationsplanet Merkur sorgt für Missverständnisse

Da Merkur laut Astrologie auch für alles, was mit Kommunikation zu tun hat, zuständig ist, kann es nun im Umgang mit unseren Mitmenschen zu Missverständnissen und Auseinandersetzungen kommen. Jetzt bloß nicht überreagieren! Trennungen, die wir zu Zeiten eines rückläufigen Merkurs spontan beschließen, bereuen wir fast immer.

Rückläufiger Merkur 2022: Darauf sollten wir bis zum 4. Februar verzichten

  • spontane Entscheidungen treffen
  • Verträge unterschreiben
  • Streitgespräche führen
  • Beziehungen beenden
  • große Anschaffungen tätigen
  • Firmen gründen
  • wichtige Projekte abschließen

Astrologie-News 2022: Vorteile des rückläufigen Merkurs

Doch es ist nicht alles schlecht, wenn Merkur retrograd ist. So erhalten wir nun die Chance, vergangene Fehler wiedergutzumachen. Und auch bei neuen Projekten sind uns nicht vollständig die Hände gebunden: Wir können Vorbereitungen treffen und Ideen sammeln. Nur für die Umsetzung sollten wir ein Datum wählen, an dem Merkur nicht mehr rückläufig ist, also nach dem 4. Februar 2022.

Dafür eignet sich der rückläufige Merkur:

  • alte Fehler ausbessern
  • vergangene Entscheidungen überdenken
  • alte Erlebnisse verarbeiten
  • in uns hineinhorchen
  • Ideen sammeln (aber noch nicht umsetzen)
  • Geschehenes Revue passieren lassen
  • ausruhen und geistig Kraft tanken

Schon gelesen?Astro-Botschaft: Das prophezeit das Jahr des Jupiters

Sechs Jahre lang schrieb Sandra Ignatzy Horoskope und Texte zu astrologischen Themen für die deutschen Marktführer für spirituelle Lebensberatung "viversum" und "Questico". Seit zwei Jahren blickt sie für news.de in die Sterne.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/fka/news.de

Themen: