11.05.2021, 12.53 Uhr

Nach Essstörungs-Geständnis: Shitstorm für Plus-Size-Model Tess Holliday

Nachdem Plus-Size-Model Tess Holliday auf Twitter offenbarte, an einer Essstörung zu leiden, sah sie sich an einem Shitstorm ausgesetzt. Wie sie auf ihre Kritiker reagierte, verraten wir hier.

Plus-Size-Model Tess Holliday versammelt auf Instagram mehr als zwei Millionen Abonnenten um sich Bild: Shutterstock.com / DFree / Freshclip

Für Tess Holliday sind es schwierige Zeiten: Nachdem das Plus-Size-Model offenbarte, an einer Essstörung zu leiden, prasselte ein Shitstorm auf sie nieder. Doch wie will sie mit der Kritik umgehen und gab es auch Zuspruch für die Offenheit des Social-Media-Stars?

Tess Holliday erklärte auf Twitter, an einer Essstörung zu leiden

Am 01. Mai 2021 setzte Plus-Size-Model Tess Holliday einen Tweet ab, der ihr Leben maßgeblich verändert haben dürfte. Der Star, der auf Instagram mehr als zwei Millionen Abonnenten um sich versammelt, machte auf Twitter öffentlich, magersüchtig zu sein. Dazu verlautete sie unter anderem: "Ich bin endlich in der Lage, für einen Körper zu sorgen, den ich mein ganzes Leben lang bestraft habe &ich bin endlich frei." Dass auch ein Übergrößen-Mannequin unter Anorexie leiden und somit ein gestörtes Essverhalten aufweisen kann, wurde jedoch von einigen Leuten offenbar außer Acht gelassen.

Nach ihrer Offenbarung: SO geht Tess Holliday mit dem Shitstorm um

Wie groß der Hass war, der ihr entgegengebracht wurde, wird in einem Instagram-Beitrag vom 06. Mai 2021 deutlich. Zu einem Post, der ein "Good Morning America"-Interview mit ihr zeigt, schrieb sie unter anderem: "Die letzten Tage waren einer der härtesten, seit ich eine Person des öffentlichen Lebens geworden bin. Der Hass war so überwältigend, aber die Nachrichten von denen von euch, die sich gesehen, bestätigt und geliebt gefühlt haben, überwiegen die Kritik bei Weitem." Sie versuche, so vielen zu antworten wie sie nur könne, wolle allerdings eine soziale Pause einlegen, um sich auf ihre mentale Gesundheit zu konzentrieren, verriet Tess.

Verschiedene Beratungsangebote zum Thema Essstörungen gibt es hier.

fcl2/fcl3/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser