07.11.2019, 14.27 Uhr

Arielle Rippegather: Selbstmordgedanken! DSDS-Kandidat wollte Schluss machen

Arielle Rippegather lässt sich zur Frau umwandeln. Die Hormontherapie hat schon längst begonnen, demnächst steht die Operation an – am Donnerstag gab es dazu ein Beratungsgespräch in der Klinik Medicalthree in Berlin. Bei KUKKSI spricht er darüber, dass es ihm in der letzten Zeit nicht immer gut ging.

Arielle Rippegather stellt sich der OP zur Geschlechtsumwandlung Bild: kukksi

"Ich hatte starke Depressionen und auch Selbstmordgedanken", erzählt Arielle Rippegather im exklusiven Interview mit KUKKSI. "Ich bin biologisch noch ein Mann und bekomme Testosteron-Blocker. Testosteron braucht der männliche Körper, um glücklich zu sein. Ein sexuelles Befinden ist dadurch bei mir nur noch minimal vorhanden. Das dauert rund bis zu einem Jahr, bis mein Körper darauf umgestellt ist", so der 29-Jährige weiter.

Körper und Seele waren nicht eins- Depressionen folgten

Körper und Seele waren nicht eins- Depressionen folgten

Es gab Phasen, wo es ihm nicht gut ging. "Ich lag teilweise mehrere Tage im Bett und habe nur geheult. Meine Seele wurde weiblicher, mein Körper nicht – und das belastet einen und man fragt sich, ob man diesen Weg wirklich schafft. Permanent mit so einer Belastung zu leben ist eine Ausnahmesituation", erzählt der ehemalige DSDS-Kandidat.

Arielle Rippegather hatte Selbstmordgedanken

Neben Depressionen hatte Arielle Rippegather auch Selbstmordgedanken. "Einen Selbstmordversuch hatte ich glücklicherweise nicht. Aber man liegt im Bett und hat schon diese Gedanken. In mir habe ich dann aber doch Lebensmut und vor allem habe ich ein Ziel vor Augen – ich bin generell auch ein sehr ehrgeiziger Mensch. Ich möchte mein Ziel dann auch erreichen und mich kann nichts mehr so schnell umhauen", sagt er.

Die Situation habe sich aber mittlerweile wieder etwas gebessert: "Mittlerweile hat es sich wieder etwas gebessert. Ich lerne meinen Körper neu kennen – mal ist ein Tag so, dann wieder so. Durch die Hormone hat sich das alles etwas eingespielt. Es können aber trotzdem immer mal wieder Tage kommen, wo ich down bin. Das muss ich einfach anerkennen und das gehört nun zu mir", so Arielle Rippegather.

kukksi/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser