Uhr

Wladimir Putin weitet Ukraine-Krieg aus: US-Nachrichtendienst-Chefin: Kreml-Tyrann wird Kriegsrecht verhängen

Die ausbleibenden Erfolge in der Ukraine könnten Wladimir Putin zu drastischeren Mitteln der Kriegsführung greifen lassen. Die US-Geheimdienst-Chefin geht davon aus, dass der Kreml-Tyrann das Kriegsrecht verhängen wird.

Wladimir Putin könnte den Ukraine-Krieg demnächst noch aggressiver führen. Bild: picture alliance/dpa | Alexei Nikolsky

Es ist immer noch kein Ende in Sicht: Seit fast elf Wochen treibt Wladimir Putin seinen Angriffskrieg in der Ukraine unaufhörlich voran. Die Invasion wird wahrscheinlich "unberechenbarer und aggressiver" werden, da sich Wladimir Putin laut US-Geheimdienstinformationen "auf einen längeren Konflikt vorbereitet".

Wladimir Putin bereitet längeren Konflikt jenseits des Donbass vor

Die Direktorin des US-Nachrichtendienstes Avril Haines sprach vor dem US-Kongress und teilte ihre Theorien über Putins Pläne für die nächste Phase seiner Invasion in der Ukraine mit. Sie sagte vor dem Ausschuss für Streitkräfte des Senats laut "Express.co.uk": "Wir sind nicht zuversichtlich, dass die Kämpfe im Donbass den Krieg tatsächlich beenden werden". Außerdem behauptete sie, Putin bereite sich "auf einen längeren Konflikt in der Ukraine vor, in dessen Verlauf er noch Ziele jenseits des Donbass erreichen will".

Lesen Sie auch: Schock-Video! Schweden-Granatwerfer sprengt Putins Millionen-Panzer

Seit sich seine Armeen aus dem Rest des Landes zurückgezogen haben, konzentriert Putin seine Kräfte auf die östliche Donbass-Region, wo die von Russland unterstützten Separatisten derzeit Donezk und Luhansk kontrollieren. Haines erklärte, dass die nächsten militärischen Schritte des Kremls aufgrund des "Missverhältnisses zwischen den Ambitionen und Russlands derzeitigen konventionellen militärischen Fähigkeiten" immer schwieriger vorherzusagen seien.

Putin wird zu drastischeren Mitteln greifen im Ukraine-Krieg

Hainesfuhr fort: "Zumindest glauben wir, dass dieser Zwiespalt eine Periode von mehr Ad-hoc-Entscheidungen in Russland einleiten wird, sowohl im Hinblick auf die innenpolitischen Anpassungen, die zur Aufrechterhaltung dieses Vorstoßes erforderlich sind, als auch auf den militärischen Konflikt mit der Ukraine und dem Westen. Und der aktuelle Trend erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Präsident Putin zu drastischeren Mitteln greifen wird, einschließlich der Verhängung des Kriegsrechts, der Umstellung der Industrieproduktion oder potenziell eskalierender militärischer Aktionen, um die Ressourcen freizusetzen, die er zur Erreichung seiner Ziele benötigt, wenn sich der Konflikt hinzieht oder wenn er den Eindruck hat, dass Russland in der Ukraine verliert."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de