Uhr

Joe Biden: Ausgerechnet an 9/11! Biden schenkt Terroristen Waffen für 83 Milliarden

Ausgerechnet rund um das Gedenken an 9/11 werden die Anschuldigungen gegen US-Präsident Joe Biden immer größer. Ein Finanzexperte warnt jetzt: Biden habe Terroristen mit Waffen im Wert von 83 Milliarden bestückt.

Joe Biden sieht sich mit schlimmen Anschuldigungen konfrontiert. Bild: picture alliance/dpa

Der Zeitpunkt konnte kaum schlechter sein. Kurz vor dem Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 sieht sich US-Präsident Joe Biden immer wieder heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Seine Entscheidung, die US-Truppen tatsächlich aus Afghanistan abzuziehen, bevor tatsächlich alle US-Bürger aus dem Land gebracht wurden, erregte deutlichen Unmut in der Bevölkerung.

Nach einem verheerenden Selbstmordanschlag in Kabul, bei dem unzählige US-Soldaten ihr Leben lassen mussten, schlug Biden, der dafür von politischen Gegnern verantwortlich gemacht wurde, eine ungeahnte Welle der Ablehnung entgegen. Bei Trump-Anhängern kann man wohl auch von offenem Hass sprechen.

Lesen Sie auch: Joe Biden plötzlich getrennt von Ehefrau Jill! Jetzt muss er alleine bestehen

Joe Biden bewaffnet Terroristen mit Geräten im Wert von 83 Milliarden US-Dollar

Im Rahmen des Gedenktages der 9/11-Anschläge erscheinen die Vorwürfe gegen US-Präsident Joe Biden noch emotionaler als sie es sonst bereits sind. Wie der britische "Express" schreibt, stattete Joe Bidens "chaotischer Abzug aus Afghanistan terroristische Organisationen mit High-Tech-Waffen im Wert von 83 Milliarden Dollar" aus, wie ein in Großbritannien ansässiger Wall Street-Banker behauptet. Umgerechnet beläuft sich der Wert auf knapp 70 Milliarden Euro. Belege liefert der Mann natürlich keine.

Mitch Feierstein, ein Wall-Street-Banker und Autor, der 2019 für die Brexit-Partei in Reading East kandidierte, arbeitete 1993 im World Trade Center, als eine LKW-Bombe im Keller des Gebäudes sechs Menschen tötete. Zum Zeitpunkt der Anschläge von 2001 war er bereits nach London umgezogen, eine Entscheidung, die ihm das Leben gerettet hat. Aber er macht sich keine Illusionen über die anhaltende Bedrohung, die seiner Meinung nach durch die jüngsten Ereignisse noch verstärkt wurde.

Joe Biden bewaffnet Terroristen weltweit: High-Tech-Waffen bereits im Iran

Er sagte "Express.co.uk": "Ich denke, was in Afghanistan passiert ist, war entsetzlich und zeigt, dass es an Führung mangelt. Das Problem, das wir hatten, ist meiner Meinung nach, dass die Menschen den Medien und der Regierung nicht vertrauen.[...]Was Biden getan hat, ist, dass er seine Verbündeten, die amerikanischen Bürger, die dort waren, sowie die verbündeten Afghanen kompromittiert hat." Feierstein will wissen: Biden hat High-Tech-Ausrüstung im Wert von 83 Milliarden Dollar zurückgelassen, "von der einiges bereits in den Iran gelangt ist."

Feierstein, der 2012 sein erstes Buch mit dem Titel "Planet Ponzi" veröffentlichte, sagte: "Das ist ein großes Problem - mit seinem inkompetenten und planlosen Abzug aus Afghanistan hat er im Grunde Terroristen auf der ganzen Welt bewaffnet. Diese terroristischen Todeskulte haben jetzt diese Hightech-Waffen, die sie einsetzen können."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de

Themen: