Uhr

Donald Trump: Trennung beschlossen? Für 500 Millionen macht er Schluss

Zieht Donald Trump jetzt endgültig den Schlussstrich? Bereits im Jahr 2019 wollte er sich trennen, nun scheint die Angelegenheit unausweichlich zu sein. Für 500 Millionen US-Dollar zieht sich der Ex-US-Präsident zurück.

Muss sich Donald Trump von einem seiner Hotels trennen? Bild: picture alliance/dpa

Steht Ex-US-Präsident Donald Trump jetzt wirklich die Trennung ins Haus? Angeblich soll der 75-Jährige jetzt schon über die Details verhandeln. Denn nach der Corona-Pandemie ist offenbar nichts mehr so wie es einst war. Die Trump-Organisation hat einem Medienbericht zufolge bereits eine Maklerfirma beauftragt, die sich um den Verkauf des Trump International Hotels in Washington D.C. kümmern soll. Nach Angaben von "Axios" sind die Einzelheiten des Geschäfts noch nicht bekannt, aber Donald Trump soll bereits Gespräche mit mehreren großen Hotelketten geführt haben, um die Trennung zeitnah zu realisieren.

Lesen Sie auch: Wahl-Schock! Trump nach Sieg über Biden zurück im Weißen Haus

Donald Trump: Trennung fast schon beschlossen! Wird er sein Hotel los?

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump die Immobilie abstoßen will. Bereits im Jahr 2019 habe er sie veräußern wollen und damals knapp 500 Millionen US-Dollar (ungefähr 420 Millionen Euro) dafür gefordert, heißt es. Analysten gehen dem Bericht zufolge aktuell davon aus, dass Trump bei einem Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt deutlich weniger einnehmen dürfte. Trump pachtet derzeit das Grundstück an der Pennsylvania Avenue, auf dem sich das Hotel befindet. Der Pachtvertrag wurde 2013 im Rahmen einer 60-Jahres-Vereinbarung abgeschlossen, in der die Trump-Organisation eine monatliche Grundmiete von 250.000 US-Dollar (ungefähr 210.000 Euro) zahlte, die mit der Inflation steigen sollte. Damit soll nun Schluss sein.

Donald Trump: Finanzielle Einbußen durch Corona belasten seine Hotels

Das Trump International Hotel in D.C. wurde am 26. Oktober 2016, etwa zwei Wochen bevor Trump die US-Präsidentschaftswahlen gewann, feierlich eröffnet. Wie die meisten von Trumps Immobilien musste es jedoch nach Ausbruch der Corona-Pandemie erhebliche finanzielle Einbußen hinnehmen. Als er aus dem Amt schied, verzeichnete das Trump International Hotel in Washington D.C. einen Umsatzrückgang von mehr als 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bei dem geplanten Verkauf würde Donald Trump die Pachtrechte des Hotels an einen Immobilienentwickler veräußern. Dieses Unternehmen würde dann mit anderen Hotelgesellschaften über die Managementrechte verhandeln. Das Fünf-Sterne-Hotel, das in einem 122 Jahre alten ehemaligen Postgebäude untergebracht ist, verfügt über Suiten mit über fünf Meter hohen Decken und einige der größten Hotelzimmer der Hauptstadt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de

Themen: