19.01.2021, 09.19 Uhr

No-Covid-Plan: Dauer- statt Mega-Lockdown? Forscher fordern Null-Fälle-Strategie

Mit einer Null-Fälle-Strategie wollen Forscher die jetzige "Eiertanz-Situation" um das Coronavirus in den Griff bekommen. In mehreren Phasen wollen Sie das Virus bekämpfen. Doch zunächst muss die Inzidenz deutlich sinken.

No-Covid-Strategie: Wird der Mega-Lockdown zum Dauerzustand? Bild: dpa

Während sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer zur neuerlichen Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, um die Rahmenbedingungen für einen verschärften Mega-Lockdown zu schaffen, wollen 13 renommierte Wissenschaftler die Corona-Pandemie mit ihrer eigenen Strategie eindämmen. Unterzeichnet haben unter anderem die Virologin Melanie Brinkmann, der Soziologe Heinz Bude und der Wirtschaftsforscher Clemens Fuest. Das Blatt wird als "No Covid"-Strategie angekündigt (offiziell: "Eine neue proaktive Zielsetzung für Deutschland zur Bekämpfung von Sars-Cov-2"). "Zeit online" berichtet aktuell über die geplanten Maßnahmen. In mehreren Phasen solle die Politik die jetzige "Eiertanz-Situation" in den Griff bekommen.

Coronavirus-News: Forscher fordern härtere Maßnahmen vor Mega-Lockdown

Gleichzeitig setzen sich die Forscher kritisch mit der aktuellen Corona-Politik in Deutschland auseinander. Der Schutz vulnerabler Gruppen werde "nicht flächendeckend umgesetzt", Testkonzepte seien nicht verpflichtend und die Häufigkeit und Qualität der geforderten Testungen würde sich oft an Kompromisslinien orientieren, erklären die Forscher. Außerdem würde es nicht reichen, 25 Millionen Impfungen bis Juni zu haben. Dann würde Deutschland "die Intensivstationen voll und kaum Lockerungen haben".

Lesen Sie auch: Eindämmung aktuell unmöglich! Neue Corona-Mutationen entdeckt

"No Covid"-Strategie: Phase 1 ohne Corona-Neuinfektionen

Der Kracher kommt bereits in der ersten Phase: Denn zunächst sollten durch klare Zielvorgaben die Infektionszahlen bundesweit "auf Null" gesenkt werden. Als Beispiele, wie es funktionieren kann, werden dafür Australien und Neuseeland angeführt. Doch auch Deutschland habe nach der ersten Welle eine Inzidenz von 2,5 pro 100.000 Einwohner ausgewiesen, erklären die Forscher. "No-Covid führt uns heraus aus den Zyklen der Wiedereinführung und Aufhebung von Verboten und Grundrechtseinschränkungen.", heißt es laut "Zeit online" in dem Papier. Eine Inzidenz von unter 10 könne "schon in wenigen Wochen" erreicht werden.

Coronavirus-Plan: "No Covid"-Phase 2 will "Grüne Zonen errichten"

In einem zweiten Schritt sollten den Forschern zufolge "Grüne Zonen" eingerichtet werden, in welchen die Menschen "zur Normalität zurückkehren" könnten, während es außerhalb dieser Zonen weiterhin "strikte Kontakt- und Mobilitätsbeschränkungen" geben müsse. Dazu zählen Quarantäne-Regeln, eine sinn- und wirkungsvolle Teststrategie und die bereits laufende Impfkampagne. So sollen die "Grünen Zonen" immer weiter ausgedehnt werden.

Keine Coronavirus-Neuinfektionen in "No Covid"-Phase 3

In einer dritten Phase müssten die "Grünen Zonen" schließlich erhalten werden. Dazu bräuchte es Tests an Orten mit hohem Publikumsverkehr, eine langsame Öffnung des öffentlichen Lebens und vor allem eine "schnelle, lokal begrenzte Wiedereinführung von Maßnahmen" für den Fall, dass es neue Infektionen geben sollte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/bos/kns/news.de

Themen: