Uhr

Coronavirus-News aktuell am Samstag: Virologe Kekulé warnt vor Weihnachts-Risiko für Senioren

Wie an jedem Wochenende melden die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut auch am 1. Advent vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen. Derweil warnte Virologe vor einem Weihnachts-Risiko für Senioren.

Innerhalb eines Tages sind 14.611 neue Corona-Fälle übermittelt worden. Bild: dpa

Erwartungsgemäß haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) am Wochenende vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen gemeldet. Innerhalb eines Tagessind 14.611 neue Fälle übermittelt worden, wie das RKI am Sonntagmorgen bekanntgab.

Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20.11.) mit 23.648 gemeldeten Fällen erreicht worden.Am vergangenen Sonntag hatte die Zahl bei 15.741gelegen.An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen vergleichsweise gering, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird.

Coronavirus-News in Deutschland aktuell

Alle aktuellen Entwicklungen und News zum Thema Coronavirus in Deutschland erfahren Sie hier in unserem Ticker.

+++ Kekulé warnt vor Weihnachts-Risiko für Senioren +++

Der Virologe Alexander Kekulé hat das Infektionsrisiko zu Weihnachten in Deutschland mit jenem in Norditalien im Frühjahr verglichen. Darüber berichtet die "Bild"-Zeitung am Sonntagabend. "Wir Deutschen haben an Weihnachten die Tradition, über Generationen hinweg mit der Familie zu feiern", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Und deshalb sind wir jetzt in einem ähnlichen Risiko, das die Menschen in Norditalien im Frühjahr hatten." Dort hatte die Corona-Pandemie besonders stark gewütet.

Die Norditaliener lebten das ganze Jahr über ein Multigenerationen-Leben, sagte Kekulé. "Bei uns dagegen gibt es speziell an Weihnachten die ernstzunehmende besondere Gefahr, dass sich viele Menschen infizieren, die über 70 Jahre alt sind." Und diese hätten, wenn sie sich infizierten, ein Sterberisiko von fast zehn Prozent.

+++ Berlin wieder unter selbstgesetztem Warnwert für Intensivbetten +++

Die Berliner Corona-Ampel für Intensivbetten zeigt wieder Gelb. Nach den am Sonntag aktualisierten Werten sind nun 24,2 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Die Ampel war am Mittag mit einem für Samstag nachgelieferten Wert von 25,3 Prozent erstmals auf die höchste Warnstufe gesprungen.

Bei den Fallzahlen der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner zeigt das Ampelsystem schon länger Rot an. Dieser Inzidenz-Wert lag nun bei 202,0. Berlin hat inzwischen 64 220 bekannte Infektionsfälle, damit stieg die Zahl gegenüber dem Vortag um 332. Bei den Todesfällen kamen drei hinzu, es sind nun 553.

+++ Intensivbetten-Auslastung kritisch - Berliner Corona-Ampel springt auf Rot +++

Die Lage wird dramatischer: Nach dem aktueller 7-Tage-Inzidenzwert von über 200 stellt Berlin auch eine zweite Corona-Ampel auf Rot. Nachdem bereits gestern vier Berliner Kliniken verkündet hatten, dass ihre Intensivkapazitäten ausgeschöpft seien, hat die Auslastung der Intensivbetten erstmals die kritische Marke von 25 Prozent überschritten (25,3).

+++ Corona-News: Im Hotspot Passau gilt jetzt Ausgangssperre+++

Unterdessen gelten seit Samstag auch in Passau angesichts der stark gestiegenen Zahl von Corona-Infektionen strenge Ausgangsbeschränkungen. Die Maßnahmen sollen zunächst eine Woche dauern, wie Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) angekündigt hatte. Passauer dürfen ihre Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen, beispielsweise um zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen zu gehen. Außerdem gilt ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Die Stadt verordnet Wechselunterricht für die Jahrgangsstufen sieben bis elf - mit Ausnahme von Abschlussklassen an Mittel- und Realschulen.

+++ Coronavirus aktuell: 158 neue Todesfällen an einem Tag +++

Die deutschen Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden zudem 158 neue Todesfälle. In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet wurde. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Sars-CoV-2 Infektion gestorben sind, stieg auf insgesamt 16 123. 

+++ Corona-News: Wo liegt der R-Wert aktuell? +++

Das Robert Koch-Institut zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 1.042.700 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 29. 11., 00.00 Uhr). Nach Schätzungen sind inzwischen rund 722.300 Menschen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 0,96 (Vortag: 0,93). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 96 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

+++ Stollberger Bürgermeister offenbart sich als "Corona-Kritiker" +++

In einem unfassbaren Briefs an die Bürger der Stadt Stollberg im Erzgebirge, hat Bürgermeister Marcel Schmidt vielerorts ungläubiges Kopfschütteln hervorgerufen. Schmidt von Freien Wählern bedauert darin zunächst die Absage des diesjährigen Weihnachtsmarktes. Zudem bringt er die Corona-Einschränkungen der Regierung ins Spiel: "Wir werden sehen, ob Corona mehr Opfer kosten wird, als schwere Grippewellen in den letzten Jahren forderten. Wir können wahrscheinlich nicht in jeder kommenden Grippewelle sämtliche Traditionen über Bord werfen, alle bisher geltenden Grundsätze beiseite schieben, um keine Menschen sterben lassen zu müssen.", heißt es in dem Schreiben.

Laut "MDR" zeigte sich Landrat Frank Vogel "erschrocken über die Äußerungen". Er erklärte dem Bericht zufolge, dass man als politisch Verantwortlicher in der derzeitigen Situation so nicht agieren könnte. "Das Gebot der Stunde ist, Verständnis in der Bevölkerung zu wecken, dass wir diese Maßnahmen jetzt machen müssen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa