Uhr

Schock auf Mallorca: 5000 Opfer möglich! Bar-Chef filmt Frauen heimlich auf Kneipen-Klo in Palma

Einfach nur grauenhaft! Ein Bar-Besitzer wurde auf Mallorca unter dem Verdacht festgenommen, Dutzende von Frauen heimlich auf der Toilette seiner Kneipe gefilmt zu haben. Die Kameras versteckte er in Flaschen.

Auf Mallorca wurden Dutzende Frauen Opfer einer ekelhaften Klo-Attacke. (Foto) Suche
Auf Mallorca wurden Dutzende Frauen Opfer einer ekelhaften Klo-Attacke. Bild: picture alliance/dpa | Clara Margais

Ein Mann ist auf Mallorca unter dem Vorwurf festgenommen worden, Dutzende von Frauen heimlich auf der Toilette seiner Bar gefilmt zu haben. Der 42-Jährige habe den Erkenntnissen zufolge in seinem Etablissement in der mallorquinischen Hauptstadt Palma in den vergangenen zwei Jahren mindestens 38 Frauen gefilmt, berichtete die Zeitung "Diario de Mallorca" unter Berufung auf die Polizei der spanischen Urlaubsinsel. Dazu habe er zwei kleine und hochmoderne Kameras in Flaschen versteckt, hieß es.

Schock auf Mallorca: Bar-Chef filmt Frauen heimlich auf Klo

Das Ganze sei nur deshalb aufgeflogen, weil eine Kundin eine der durch Bewegung aktivierten Kameras entdeckt und die Polizei sofort alarmiert habe. Bei der Analyse der Speicherkarte der Kamera seien Aufnahmen von 38 verschiedenen Frauen gezählt worden. Auf den Videos sei zudem immer wieder ein und derselbe Mann zu sehen, der das korrekte Funktionieren des Geräts überprüft. Der Spanier sei einer der Betreiber der Bar. Er sei am Dienstag festgenommen worden.

Lesen Sie auch: Mallorca-Urlauber soll Frau missbraucht haben - Richter lässt ihn laufen

Mann filmt Frauen auf Toilette: Bis zu 5000 Aufnahmen möglich

In der Kneipe und in der Wohnung des Mannes seien inzwischen weitere 44 Speicherkarten sichergestellt worden, die aber noch nicht analysiert worden seien. Diese könnten bis zu 5000 Aufnahmen enthalten. Eine Identifizierung der Opfer werde äußerst schwer sein, da von den meisten Frauen nur die untere Körperhälfte zu sehen sei. Es gebe unterdessen noch keine Indizien dafür, dass der Täter die Aufnahmen mit Dritten geteilt oder etwa im Netz veröffentlicht habe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de/dpa

Themen: