Uhr

Coronavirus-News aktuell: Impf-Skandal! 112 Kinder mit falschem Corona-Impfstoff gespritzt

In den USA sollen mindestens 112 Kinder mit dem falschen Corona-Impfstoff gespritzt worden sein. Demnach soll eine Apotheke damit vertuschen wollen, dass sie keinen passenden Impfstoff mehr hatten.

In den USA wurde 112 Kindern der falsche Corona-Impfstoff verabreicht. Bild: AdobeStock / angellodeco

Impf-Drama im US-Bundesstaat Virginia: Mindestens 112 Kindern sollen falsche Impfdosen verabreicht worden sein. Nach Angaben lokaler Behörden soll eine Apotheke in Aldie versucht haben, fehlenden Impfstoff für Kinder auszugleichen. Ein aufmerksame Mutter bemerkte, dass die Impfdosen aus Fläschchen mit der falschen Farbkappe stammten und schlug Alarm.

Coronavirus-News aktuell: 112 Kinder mit falschem Covid-19-Impfstoff gespritzt

Wie die "New York Post" berichtet, soll den betroffenen Kindern der Corona-Impfstoff für Erwachsene gespritzt worden sein. Laut dem Gesundheitsministerium von Loudoun County seien die Kinder nun wahrscheinlich nicht vollständig geschützt. Außerdem könnten die Betroffenen eine zu hohe Dosis des Impfstoffs erhalten haben. "Weil sie die Formulierung für Kinder nicht hatten, verwendeten sie die Formulierung für Erwachsene, sondern gaben den Kindern nur ein Drittel der Menge", sagte der Direktor des Gesundheitsministeriums, David Goodfriend, gegenüber der "Washington Post". Die Nutzung des Erwachsenen-Impfstoffes für Kinder sei nicht autorisiert gewesen.

US-Behörden beschlagnahmen Impfstoff

Die Behörden beschlagnahmten mittlerweile alle verbleibenden Coronavirus-Impfstoffe der Apotheke und ordneten an, die Familien zu kontaktieren, die die entsprechenden Spritzen erhalten hatten. Das CDC gab zudem die Anweisung heraus, den Kindern in drei Wochen die zweite Impfdosis zu verabreichen oder die Impfserie sogar komplett neu zu starten.

Mutter von betroffenem Kind bemerkt falsche Farbkennzeichnung bei Impfdosen

Der Impf-Skandal wurde bekannt, weil eine Mutter bemerkte, dass die Impfdosis aus Flaschen mit der falschen Farbkennzeichnung stamme. Gegenüber Fox5 erzählte Dasha Hermosilla, dass sie bemerkte, dass ihre siebenjährige Tochter den Impfstoff mit einer violetten Kappe erhielt – für Personen ab zwölf Jahren – und nicht die mit einer orangefarbenen Kappe. "Ich hätte das nie getan, wenn ich gewusst hätte, dass sie den neu formulierten Impfstoff für Erwachsene geben. Absolut nicht", sagte Hermosilla. "Ich hätte sie drängen sollen, mir die Orangenfläschchen zu zeigen, die sie nicht hatte, und dann hätte ich gehen sollen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de