23.06.2021, 17.07 Uhr

Europa-Wetter im Juni 2021 aktuell: Temperaturen von über 40 Grad! Hier droht Extrem-Hitze

Im Südosten Europas droht Extrem-Hitze! In beliebten Urlaubsländern wie Griechenland und Bulgarien werden in den kommenden Tagen Temperaturen von über 40 Grad erwartet. Das verspricht die aktuelle Wettervorhersage.

Eine Hitzewelle überrollt den Südosten Europas. Bild: AdobeStock/ John Smith

Wer nach Griechenland und in andere Länder im Südosten Europas reisen will, muss sich laut aktueller Wetterprognosen von Dienstag auf extreme Hitze gefasst machen. Vor allem in Mittelgriechenland wird mit Temperaturen deutlich über 40 Grad Celsius gerechnet, teilte am Montag das nationale griechische Wetteramt mit.

Europa-Wetter im Juni 2021 aktuell: Extrem-Hitze mit über 40 Grad Celsius droht

Diese Hitzewelle soll laut den aktuellen Wetterprognosen etwa sechs Tage dauern. Auch in den Nachbarländern Albanien, Nordmazedonien und Bulgarien drohen ähnliche hohe Temperaturen im Laufe der Woche. "Nachdem die Hitzewelle bei uns in Deutschland jetzt endgültig vorbei ist, hält sich die Hochsommerluft mit 30 bis 35 Grad und mehr natürlich im Süden Europas beziehungsweise am Mittelmeer", erklärt RTL-WetterexperteBjörn Alexander. Während in Deutschland also in den kommenden Tagen mit eher milden Temperaturen zu rechnen ist, droht im Südosten und Osten Europas Extrem-Hitze.

Warnung vor Extrem-Hitze im Südosten Europas

Meteorologen warnten vor unnötiger Bewegung und Arbeit im Freien. Dies gelte besonders für ältere Menschen und Kinder. Zudem sollten sich Badende im Meer oder in Schwimmbädern nach dem Schwimmen nicht zu lange unter der Sonne aufhalten, hieß es. Ärzte rieten, weite und helle Baumwollkleidung zu tragen, viel Wasser zu sich zu nehmen und keinen Alkohol oder zuckerhaltige Getränke zu trinken.

Lesen Sie auch:Kälte-Ei am Siebenschläfertag! Meteorologen warnen vor Unwettern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa