17.06.2021, 12.18 Uhr

Hitze-Warnung für Deutschland : Achtung, fast 40 Grad! Wetterdienst warnt vor tropischen Nächten

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Hitzewarnung für weite Teile des Landes herausgegeben. Demnach müsse sich Deutschland auch am Wochenende auf heiße Temperaturen einstellen. In einigen Regionen drohen jedoch schwere Gewitter.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Temperaturen bis 37 Grad. Bild: AdobeStock / John Smith

Trotz drohender Gewitter ist an den kommenden Tagen kaum mit Abkühlung zu rechnen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat bereits eine Hitzewarnung herausgegeben. Wo Sie mit Unwettern rechnen müssen und wo es besonders heiß wird, erfahren Sie hier.

Hitzewarnung für Deutschland aktuell: Wetterdienst warnt vor starker Wärmebelastung

Wie der DWD mitteilt, muss in vielen Regionen mindestens bis zum Freitag (16.06.2021) 19 Uhr mit einer starken Wärmebelastung gerechnet werden. Während es vor allem im Westen und dem Alpenvorland lokal Unwetter mit Starkregen und Gewitter geben kann, scheint im Osten die Sonne ungehindert vom strahlend blauen Himmel. Es wird zwischen 27 und 37 Grad heiß. Zudem stehen vielerorts weitere tropische Nächte bevor, in denen es nicht kühler als 20 Grad wird.

Schwere Gewitter, Starkregen und Hagel: Unwetter knallen Hitze weg

Der Samstag (19.06.2021) beginnt außer im Nordwesten sonnig, tagsüber müssen sich der Osten und erneut der Süden auf teils heftige Gewitter einstellen. Im Nordwesten ist es kühler mit 24 bis 28 Grad, sonst wird es wieder heiß mit bis zu 37 Grad im Osten. Schwülheiße 27 bis 36 Grad hat der Sonntag (20.06.2021) zu bieten, mit kräftigen Gewittern starten der Westen und Nordwesten in den Tag, wie der DWD mitteilte. Tagsüber drohen schwere Gewitter mit Starkregen, Hagel und teils Orkanböen, nur der Osten und der Norden bleiben voraussichtlich verschont.

Lesen Sie auch:Extreme Hitze! Bei DIESEN Warnstufen herrscht Lebensgefahr.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sba/news.de/dpa