23.05.2021, 10.24 Uhr

Kannibalismus in Mexiko-Stadt: Letztes Opfer gehäutet! Metzger tötet 9 Frauen und isst Leichenteile

In Mexiko-Stadt wurde letzte Woche ein Serienmörder überführt. Der Mann soll neun Frauen umgebracht haben. Außerdem hat er deren Körperteile gegessen. Sein letztes Opfer hat er sogar gehäutet - aus einem abartigen Grund.

Ein Serienmörder hat sein letztes Opfer gehäutet, weil sie hübsch war. Bild: AdobeStock/ Ezume Images

Was Andrés Mendoza (72) Frauen angetan hat, lässt einen erschaudern. Der Mexikaner soll neuen Frauen ermordet haben. Das war nicht alles. Er aß auch Leichenteile von seinen Opfern. Seine Mordserie blieb lange unentdeckt, bis die Frau eines Polizisten in der Nähe von Mexiko Stadt letzte Woche verschwand, wie die "New York Post" unter Berufung auf die "Daily Mail" berichtete.

Kannibalismus in Mexiko Stadt: Metzger tötet und häutet Frau von Polizisten

NachdemReyna González (34) nicht nach Hause zurückkehrte, ging ihr Ehemann Polizeibeamter Bruno Portillo zu Mendozas Haus, weil sie sich mit ihm treffen wollte, um von ihm Handyteile für ihr Geschäft zu kaufen. Als der ehemalige Metzger nicht aufmachte, kam er mit der Polizei zurück.

Grusel-Fund im Keller: Zerstückelte Leiche ohne Gesichtshaut gefunden

Die Beamten sollen mit Presslufthämmern einen Betonboden aufgerissen haben und entdeckten in einem flachen Keller einen blutigen Tisch mit González' zerstückeltem Körper darauf. Von ihrem Gesicht fehlte die Haut."Ich habe die Haut von ihrem Gesicht entfernt, weil sie sehr hübsch war", sagte Mendoza vor Gericht. Nach dem gruseligen Fund wurde er festgenommen.

Kannibalen-Metzger soll weitere Frauen getötet und gegessen haben

Andrés Mendoza sagte aus, dass er sechs weitere Frauen seit 2001 getötet hat und auch einige Körperteile aß. Die Polizei geht aber davon aus, dass er 20 weitere Frauen umbrachte. In einem Notizbuch, dass am Tatort gefunden wurde, standen die Namen von 29 Frauen.

Mendoza hätte vor 20 Jahren begonnen seine Opfer in Bars anzusprechen. Als sie auf seine Avancen nicht eingingen hat er sie getötet, sagte er den Gerichtsbeamten. "Diese Person ist ein Psychopath" und zeige keine Reue., meinte Anwalt Sergio Baltazar, der González Familie vertritt. Laut einem Nachbarn hatten Frauen in dem Ort immer Angst vor dem Mann. "Sie sagten, dass sie ihm nicht trauten, weil er sie und andere junge und hübsche Frauen immer seltsam ansah. Außerdem war er immer betrunken," sagte er.

Schon gelesen? Mörder serviert Freunden Leichenteile zum Essen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser