17.04.2021, 11.11 Uhr

Inzest-Horror in Australien: Vater zeugt mehr als 13 Kinder mit seinen Töchtern

Es ist ein schier unglaublicher Fall, der sich in Australien zugetragen hat. Ein Vater soll mehr als 13 Kinder mit seinen Töchtern gezeugt haben. Auch seine Söhne sollen sich an den Mädchen vergangen haben.

In Australien soll ein Vater seine Töchter vergewaltigt und geschwängert haben. Bild: Adobe Stock/Tinnakorn

Es ist ein unglaublicher Fall, der aktuell in Australien für Aufsehen sorgt. Ein Vater soll seine Töchter vergewaltigt und mehrere Kinder mit ihnen gezeugt haben. Auch seine Söhne sollen sich an den Mädchen vergangen haben. Über den abscheulichen Inzest-Fall berichtet aktuell der britische "Daily Star". Erst jetzt, Jahre nach dem Vorfall, veröffentlichte ein Gericht die abscheulichen Details über den unfassbaren Inzest-Fall.

Vater vergewaltigt Töchter und zeugt mehrere Kinder mit ihnen

Demnach habe Tim Colt seine drei Töchter Rhonda, Betty und Martha (Namen zum Schutz der Kinder geändert) vergewaltigt und geschwängert, um seine Familie zu erweitern. Vor Gericht wurden nun weitere grausame Details über den schrecklichen Vergewaltigungsfall bekannt. Insgesamt 38 Familienmitglieder zählt der Clan von Tim Colt bereits. Aufgedeckt wurde die abscheuliche Geschichte von Inzest, Pädophilie und Vernachlässigung durch die Polizei.

Vor Gericht wurde außerdem bekannt, dass der mittlerweile verstorbene Tim Colt 13 Kinder mit seiner Tochter Betty und vier mit seiner Tochter Rhonda gezeugt haben soll. Außerdem soll er auch ein Kind mit seiner Enkelin Raylene gehabt haben. Doch nicht nur Horror-Vater Tim Colt soll sich an den Mädchen vergangen haben. Auch dessen Sohn Roderich wurde für schuldig befunden, seine Nichte, die auch seine Halbschwester war, vergewaltigt zu haben.

Lesen Sie auch: Krankenschwester vergewaltigt und ermordet in "gesetzloser" Stadt

Inzest-Kinder gingen nie zur Schule

Das Opfer, Petra, war das biologische Kind von Tim und Betty Colt. Sie erzählte der Polizei im Jahr 2013, dass sie nie zur Schule gegangen sei, "in einem Kult" gelebt habe und dass "alle meine Tanten, Onkel und Cousins miteinander geschlafen haben". Betty und Rhondas Schwester Martha, die ein Bett mit ihrem Bruder Charlie teilte, brachte fünf Kinder zur Welt, die höchstwahrscheinlich von ihrem Bruder, ihrem Vater Tim und einem weiteren Bruder, Roderick, gezeugt wurden.

Vergewaltigungsopfer hielten Inzest geheim

Sie wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt, weil sie die Vaterschaft ihrer Kinder verheimlicht hatte, die durch DNA-Tests als das "Produkt" einer Beziehung mit einem biologischen Verwandten erwiesen wurden. Martha behauptete, die Kinder seien das Produkt von fünf zufälligen Begegnungen, eine Geschichte, die ein Richter als "nachweislich unwahr" bezeichnete.

Das Gericht hörte, wie die Polizei Gespräche zwischen Martha und ihrem Bruder Charlie abfing, die von "Kichern und einem gewissen Maß an sexualisiertem Geplänkel" geprägt waren. Die beiden anderen Töchter von Tim wurden ebenfalls wegen Meineids verurteilt, weil sie versucht hatten, die Identität der Väter ihrer Kinder zu verbergen.

Betty wurde in vier Anklagepunkten wegen Meineids verurteilt, in einem wegen Lügen unter Eid und in einem wegen Verdrehung des Rechtsweges, und erhielt eine 14-monatige Haftstrafe, die im August ausläuft. Charlie - der ursprünglich mit 27 Anklagen konfrontiert war - wurde in zwei Anklagepunkten für nicht schuldig befunden und freigesprochen, wobei der Rest zurückgezogen wurde.

Colt-Familie wollte Inzest durch Umzüge verheimlichen

Die Colt-Familie zog regelmäßig in Australien um, um zu vermeiden, dass Einheimische Verdacht schöpften, bevor die Polizei schließlich die Wahrheit in der Nähe der Stadt Boorowa, südwestlich von Sydney, aufdeckte. Die Behörden entdeckten fast 40 Angehörige, die unter unmenschlichen Bedingungen in einem Buschlager im Outback lebten. Die Kinder schliefen in Zelten ohne fließendes Wasser, Toiletten oder Strom und konnten kein verständliches Englisch sprechen.

Der Clan verbreitete sich in entlegene Teile Australiens, nachdem die Farm in New South Wales überfallen wurde. Viele von ihnen müssen aufgrund der Inzucht mit Missbildungen leben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser