Uhr

Horror-Missbrauch: Nach Gruppenvergewaltigung! Frau (32) nimmt sich das Leben

Es war ein Schock-Erlebnis, von dem sie sich nicht mehr erholen konnte: Eine 32-Jährige nahm sich einem Medienbericht zufolge das Leben, nachdem sie Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden war.

Eine 32-Jährige nahm sich nach einer Vergewaltigung das Leben. Bild: AdobeStock / akf (Symbolbild)

Die 32-jährige Nicola McIntyre sah keinen Ausweg mehr: Die psychisch angeschlagene Frau nahm sich im vergangenen August selbst das Leben. Jetzt wurde ihr Tod laut "The Sun" noch einmal einer Analyse unterzogen. Dabei zeigte sich: Nach einer schrecklichen Guppenvergewaltigung sei die Frau in schwere Angstzustände verfallen.

Horror-Missbrauch: 32-Jährige nimmt sich nach Gruppenvergewaltigung das Leben

Wie das Blatt schreibt, wurde die Verkäuferin, die von ihren beiden Schwestern als "freundlich, liebevoll und lustig" beschrieben wurde, am 29. August vergangenen Jahres in ihrem Haus in der Anson Road in East Hull gefunden, nachdem sie eine Reihe von verschriebenen Medikamenten eingenommen hatte.

Eine Untersuchung bezüglich Nicolas Tod ergab, dass sie unter psychischen Problemen litt. Nach mehreren gescheiterten Beziehungen, aus der ein Kind hervorgegangen ist, habe sie mit den Folgen einer Vergewaltigung, an der eine Gruppe von Männern beteiligt war, zu kämpfen gehabt. Schwester Hayley Todd sagte dem Gericht: "Ich konnte sehen, dass sie sich veränderte und tief depressiv wurde." Vor Gericht wurde ebenfalls erklärt, dass Nicola versucht habe, professionelle Hilfe für ihr Probleme zu bekommen. Aber sie habe das Gefühl gehabt, nicht die richtige Fürsorge zu bekommen.

Lesen Sie auch: Nach dem Ertränken! Mann will Leiche von Ehefrau am Strand verscharren

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Wenn Sie oder ein Angehöriger unter Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, sollten Sie sich Hilfe bei Experten holen, die Ihnen Wege aus dieser Situation aufzeigen. Die Telefonseelsorge ist kostenlos, anonym und 24 Stunden lang unter den Telefonnummern 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Hier finden Sie weitere Hilfsangebote.

rut/loc/news.de