06.02.2021, 13.12 Uhr

Coronavirus-Lockdown bis 2022?: Experten fordern: Keine Lockerungen wegen Corona-Mutationen!

Die Forschung beobachtet die Corona-Mutationen mit Sorge. Auch in Deutschland kursieren die neuen Corona-Mutanten bereits. Britische Forscher fordern nun, die aktuellen Corona-Maßnahmen möglichst bis 2022 zu verlängern.

Wie lange bleiben Europas Straßen noch leer? Wissenschaftler fordern, dass eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis 2022. Bild: dpa

Einsamkeit, Langeweile und schlechte Stimmung: Der Coronavirus-Lockdown setzt ganz Deutschland zu. Viele fürchten, der Lockdown könnte noch mindestens bis Ostern andauern. Doch kommt es tatsächlich noch viel schlimmer? Geht es nach der Meinung einiger Experten, dann müssten die Corona-Maßnahmen und Beschränkungen noch bis mindestens 2022 bestehen bleiben. Grund für die drastische Forderung: die Coronavirus-Mutationen. Der britische "Mirror" hatte darüber berichtet.

Aktuelle Coronavirus-News aus Deutschland im Überblick

Coronavirus-News: Briten-Forscher fordern Verlängerung der Corona-Maßnahmen wegen Mutationen

Aufgrund der anhaltenden Verbreitung mutierter Coronavirus-Stämme können die Beschränkungen trotz der Einführung des Impfstoffs erst 2022 aufgehoben werden, sagen Experten. Dabei berufen sich die Forscher der Warwick University auf aktuelle Zahlen, mit deren Hilfe sie eine Simulation erstellt haben, die zeigt, was passieren wird, wenn Länder die Corona-Beschränkungen zu früh lockern.

Wissenschaftler warnen vor "katastrophalen Folgen" bei zu frühen Lockerungen

Bei ihren Untersuchungen haben sich die Forscher zunächst auf aktuelle Daten aus England gestützt. Trotz bislang fast 11 Millionen verabreichten Corona-Impfungen wird Großbritannien nicht vor Jahresende zur Normalität zurückkehren können, behaupten die Forscher. Die Wissenschaftler warnen vor zu frühen Lockerungen. Sie sprechen von "katastrophalen Folgen", die sowohl schlimme Auswirkungen auf das Gesundheitssystem als auch weitere Todesfälle mit sich bringen könnten.

Zu viele Impfverweigerer! Diese Corona-Regeln sollten weiterhin gelten

Das hängt den Wissenschaftlern zufolge vor allem damit zusammen, dass es noch immer eine beträchtliche Anzahl von Menschen geben wird, die den Impfstoff ablehnen oder ihn noch nicht bekommen können. Was bedeutet, dass die Übertragungen schnell wieder ansteigen könnten. Eine weitere Welle könne nur durch Kontaktbeschränkungen, Tragen von Gesichtsmasken in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Ausgangssperren vermieden werden, sagen die Forscher.

Forscher fordern: Impfungen mit Einschränkungen kombinieren

Dr. Sam Moore, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität, sagte, dass Impfungen mit Einschränkungen kombiniert werden müssen, um "eine Ausweichstrategie zu bieten". Sollte England zu früh und zu lange lockern, so droht spätestens im Herbst die nächste Welle. Gleiches gilt für das kommende Jahr. Man dürfe nicht riskieren, dass das Virus zurückkommt. Wirtschaftlich wird es jedoch für kein Land der Welt möglich sein, die Maßnahmen bis 2022 dauerhaft aufrechtzuerhalten. Es scheint daher eher unwahrscheinlich, dass England oder andere europäische Länder, darunter auch Deutschland, die Corona-Maßnahmen bis 2022 beibehalten werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser