22.01.2021, 21.03 Uhr

Blutiger Kindsmord in den USA: "Du wirst zu einer Leiche heimkommen!" Mutter ermordet fünf Kinder

Erschütternde Nachrichten aus den USA! Eine Mutter ermordete ihre drei Kinder und zwei Stiefkinder und richtete sich dann selbst. Vor der Bluttat schickte die Frau noch eine SMS an ihren Ehemann, in der sie ihn warnte: "Du wirst zu einer Leiche heimkommen."

Eine grauenhafte Familientragödie hat sich in den USA ereignet Bild: (Symbolbild) New Africa/AdobeStock

Horrornachrichten aus den USA: Eine Mutter hat ihre fünf Kinder erschossen, das Haus in Brand gesetzt und sich anschließend selbst das Leben genommen. Zuvor hatte die Frau ihrem abwesenden Ehemann mehrere Textnachrichten zukommen lassen, in der sie ihn warnte, dass er zu einer Leiche heimkommen würde.

Mutter ermordete fünf Kinder und brannte Haus nieder

Wie das britische Boulevardmagazin "The Sun" berichtet, ermordete die 25-jährige Oreanna Antoinette Myers ihre drei Kinder und zwei Stiefkinder am 8. Dezember letzten Jahres, bevor sie ihr Haus in West Virginia niederbrannte. Das bestätigte der Sheriff von Greenbrier County, Bruce Sloan, am Donnerstag.

Die Leichen von Shaun Dawson Bumgarner (7), Riley James Bumgarner (6), Kian Myers (4), Arikyle Nova Myers (3) und Haiken Jirachi Myers (1) wurden im Haus gefunden, während Myers' Leiche draußen gefunden wurde, sagte Sloan in einer Pressekonferenz.

Der Gerichtsmediziner stellte laut Sheriff Sloan Mord als Todesursache der Kinder fest. Zum Zeitpunkt der Tragödie war Myers' Ehemann Brian Bumgarner wegen der Arbeit nicht zu Hause, so Sloan. Das Paar hatte drei Jungen zusammen. Die beiden anderen Kinder stammten aus Bumgarners erster Ehe.

Mörderin bat Ehemann um Hilfe wegen psychischen Problemen

Textnachrichten zwischen Myers und ihrem Ehemann zeigten, dass seine Abwesenheit unter der Woche "ein enormer Streitpunkt" zwischen ihnen gewesen war. Sloan las aus einigen Textnachrichten zwischen den beiden vor. Darunter folgendes: "Du wirst bei deiner Rückkehr nichts vorfinden als eine Leiche. Niemand kümmert sich, warum sollte ich?"

Textnachrichten an Ehemann drohten mit Selbstmord

Eine weitere Textnachricht an ihren Mann lautete: "Geld wird kommen und gehen, wenn ich gehe, kann man mich nicht mehr ersetzen. Ich bitte und weine um Hilfe, bekomme sie aber nie. Es ist meine geistige Gesundheit, um die du dich kümmern musst. Ich kann mich nicht mehr darum kümmern."

Nach Angaben der Sheriff-Abteilung schrieb Myers dem Vater der Kinder Stunden vor den Morden auch eine SMS, in der sie ihm mitteilte, dass sie etwas in ihrem Fahrzeug hinterlassen habe und dass es ihr leid täte, dass sie nicht "stark genug" sei.

"Es ist niemandes Schuld als meine eigene. Meine Dämonen haben mich überzeugt", schrieb sie.

Videoaufnahmen zeigen, wie Mutter die Kinder von Bus abholt

Sloan sagte, die Beamten hätten später Videomaterial aus dem Schulbus überprüft, das zeigt, wie sie zwei der Kinder am Tag ihres Todes an einer Haltestelle abgeholt hat. In dem Clip ist Oreanna laut Sloan in einem Mantel mit Kapuze und einer roten Linie auf der Vorderseite ihres Gesichts zu sehen, als sie den Kindern begegnet. "Im Video ist Kian zu sehen, wie er sie fragt: 'Was soll das Blut auf deinem Gesicht?'", sagt Sloan. "Oreanna antwortet: 'Ich habe mich selbst angemalt'."

Sloan sagte, Kian antworte darauf: "Du hast dich selbst angemalt?" bevor sie bald aus dem Blickfeld des Videos verschwinden. Das Feuer ereignete sich kurze Zeit später. Die rote Linie war immer noch auf Myers' Gesicht, als ihre Leiche gefunden wurde.

"Sie konnten immer noch die rote Markierung sehen, die über den Nasenrücken unter ihren Augen gezogen war", sagte Sloan. Sie trug auch den gleichen Mantel wie im Video.

Geständnis der Mutter: "Ich habe allen Jungen in den Kopf geschossen"

Im Auto wurde später ein Brief mit einem blutigen Fingerabdruck neben ihren Initialen gefunden, sagte Sloan. Der Sheriff sagte, die Frau habe auch drei Notizen in eine Plastiktüte gelegt und sie auf einen Seitenspiegel des Familienfahrzeugs geklebt, einschließlich Telefonnummern, um Verwandte zu erreichen, ein Geständnis und ein Testament.

Als Ersthelfer das kaputte Fahrzeug des Paares in der Einfahrt durchsuchten, fanden sie drei handgeschriebene Briefe.

Einer der Briefe trug den Titel "Geständnis". Laut der Verkaufsstelle lautete die Notiz: "Ich hatte alle Jungen in den Kopf geschossen. Ich hatte das Haus in Brand gesteckt. Ich hatte mich in den Kopf geschossen. Es tut mir leid, aber psychische Gesundheit ist etwas Ernstes. Ich hoffe, eines Tages wird jemand Leuten wie mir helfen. Mit psychischer Gesundheit ist nicht zu spaßen oder auf die leichte Schulter zu nehmen. Wenn jemand bittet, fleht, um Hilfe schreit, helft ihm bitte. Ihr könntet damit ein Leben oder mehr Leben retten. Danke, OAM."

Unklar, ob Frau in psychologischer Behandlung war

Sloan sagte, er wisse nicht, ob die Frau zum Zeitpunkt des Todes wegen einer diagnostizierten psychischen Erkrankung in Behandlung gewesen sei.

Sie leiden unter Depressionen? Holen Sie sich hier Hilfe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de