07.01.2021, 09.25 Uhr

Donald Trump unter Beschuss!: Hollywood-Stars empört über Gewalt von Trump-Mob in Washington

Schockstarre in Hollywood: Der Sturm von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol sorgt auch in der Promi-Welt für Entsetzen. Zahlreiche Stars reagierten empört auf die jüngsten Ereignisse in Washington mit vier Todesopfern.

Donald Trump, Präsident der USA, steht nach dem Angriff auf das US-Kapitol mächtig in der Kritik. Bild: dpa

Viele Hollywoodstars haben auf den Sturm von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol in Washington mit Empörung reagiert. "Dies ist ein Staatsstreichversuch, um einen Reality-TV-Star an der Macht zu halten", schrieb etwa Schauspielerin Alyssa Milano auf Twitter. Niemand solle sich jetzt wundern, denn schon seit Monaten würden sie davor warnen, dass der scheidende US-Präsident Donald Trump zur Gewalt anstifte. Vier Menschen waren bei den gewaltsamen Ausschreitungen in Washington ums Leben gekommen.

Nach Angriff auf US-Kapitol: Hollywood-Stars schockiert über Gewalt von Trump-Anhängern

"Trump ist nun völlig der wahnsinnige König und muss abgesetzt werden", schrieb Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino auf Twitter. "Dies ist ein trauriger Tag für Amerika", kommentierte Pop-Star Pink auf Twitter. Als US-Bürgerin und Tochter von zwei Veteranen schäme sie sich für Verlogenheit und Heuchelei in Washington.

"Wo ist die Nationalgarde? Wo sind die Gummigeschosse? Warum wird diese Meute nicht verhaftet?", lamentierte Filmemacher Michael Moore. Nach dem Ansturm Hunderter Unterstützer des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump waren zahlreiche Menschen offenbar ungehindert in das Parlamentsgebäude eingedrungen.

"Angriff durch Terroristen" - Promis teilen gegen Donald Trump aus

"Stellt euch vor, das wären unsere Leute gewesen", schrieb Trump-Kritiker Mark Ruffalo auf Twitter: "Dann würden Bäche von Blut durch die Straßen fließen und keiner von uns wäre bewaffnet." Der Schauspieler äußerte unter dem Hashtag #Staatsstreich die Vermutung, dass die Protestierenden freie Hand gehabt hätten. Mit ein paar Worten hätte Trump seine Anhänger rasch stoppen können, schrieb Regisseur James Gunn auf Twitter. Doch er habe zu lange gewartet. Schauspieler Rainn Wilson sprach von einem "Angriff durch Terroristen".

Arnold Schwarzenegger rief Parteikollegen auf, Trump zu stoppen

Auch Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger, ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, meldete sich zu Wort. "Ich hoffe, dass alle unsere Politiker heute auf der Seite der Wähler stehen", mahnte der Republikaner. "Ich werde das überwachen", schrieb er auf Twitter. Dazu verlinkte der Trump-Kritiker einen Gastkommentar, den er am Tag zuvor für die Zeitung "The Economist" geschrieben hatte. Darin rief er seine Parteikollegen auf, Trump zu stoppen und die Wahl von Joe Biden anzuerkennen. Es sei "dumm, verrückt und bösartig" das Wahlergebnis infrage zu stellen.

Auch Popsängerin Demi Lovato zeigte sich angesichts der jüngsten Ereignisse schockiert. Auf ihrem Instagram-Account schrieb sie: "Ein schrecklicher Tag für unser Land. Ich habe momentan keine Worte, während ich mir die Nachrichten ansehe." Schauspielerin Jaimie King erklärte zu einem Foto, das bewaffnete Sicherheitsleute im US-Kapitol zeigt: "Das ist Amerika? Es liegt an dir Trump." Musikerin Jennifer Lopez hat eine einfache, aber eindrucksvolle Botschaft an ihre Twitter-Follower: zwei betende Hände.

US-Sängerin Gomez gibt sozialen Netzwerken Mitschuld an Unruhen

US-Popsängerin Selena Gomez (28) hat sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram im Zusammenhang mit den Unruhen in Washington vor und im Kapitol eine Mitschuld gegeben. Dies sei "das Ergebnis davon, dass man Menschen mit Hass im Herzen erlaubt hat, Plattformen zu nutzen, die genutzt werden sollten, um Menschen zusammenzubringen", schrieb Gomez auf Twitter.

Dazu markierte sie Führungskräfte der Plattformen und appellierte: "Facebook, Instagram, Twitter, Google, Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg, Jack Dorsey, Sundar Pichai, Susan Wojcicki - ihr alle habt das amerikanische Volk heute im Stich gelassen, und ich hoffe, ihr werdet die Dinge in Zukunft in Ordnung bringen."

Trump-Mob wütet in Washington! Auch deutsche Promis sind sprachlos

Auch unter den deutschen Promis sorgten die Bilder aus Washington für Entsetzen. So schrieb etwa Wayne Carpendale zu den Schock-Bildern aus Amerika: "Die Schnittmenge dieser Bilder ist Hass. Es sind Angriffe auf unsere Demokratien, mit weitaus mehr als nur symbolischer Kraft. Das sind keine Revolutionäre oder Patrioten, als die sie sich nur allzu gern heldenhaft verkaufen, sondern einfach nur Leute, die für ihr eigenes privates Versagen keine Verantwortung übernehmen wollen." Auch GZSZ-Liebling Valentina Pahde ging in ihrer Instagram-Story auf die Ereignisse im US-Kapitol ein. "Sprachlos", schrieb die Blondine zu den Vorfällen.

Lesen Sie auch: Amtsenthebung! So könnte Trump noch heute gestürzt werden

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bos/news.de/dpa